Mit ‘massenmedien’ getaggte Beiträge

Die bittere Wahrheit über die Mahnwachen in Deutschland – Mahnwachen gesteuert, gelenkt, kontrolliert!!!

Veröffentlicht: September 23, 2014 in Uncategorized
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sicherlich wurden auf den Mahnwachen gute Reden gehalten. Aber: Gibt es eine Order, wenn es um essentiel wichtige oder auch empfindliche Themen geht?
Ein Videozusammenschnitt aus dem Kanal: https://www.youtube.com/user/Dimitri1901

“Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin
[(„Potsdamer Abkommen“) vom 2. August 1945]

16. Zur Einführung und Unterstützung der wirtschaftlichen Kontrolle, die durch den Kontrollrat errichtet worden ist, ist ein deutscher Verwaltungsapparat zu schaffen. Den deutschen Behörden ist in möglichst vollem Umfange die Verwaltung dieses Apparates zu fördern und zu übernehmen. So ist dem deutschen Volk klarzumachen, daß die Verantwortung für diese Verwaltung und deren Versagen auf ihm ruhen wird. Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.

So ist dem deutschen Volk klarzumachen, daß die Verantwortung für diese Verwaltung und deren Versagen auf ihm ruhen wird. Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.”   Zitat Ende

Damit hat man schon im Potsdamer Abkommen das Versagen bereits eingebaut und in der Schlußfolgerung kann auch aus der Besatzung und Unmündigkeit heraus keine Neugestaltung kommen. Es MUSS also erst status quo ante (2 Schritte zurück) bemüht werden, bevor man souverän handelnd tätig werden kann. Dieses als letzten Gruß an die Montagsmahnwachen, deren Intension gut, aber deren Ausblendung dieser wichtigsten Themen überhaupt in die Unmündigkeit mit nur anderem Vorzeichen führen wird.
Ja, und wie schon so oft gesagt gibt es auch doch noch kleine Lichtblicke am Horizont, in all dem Propagandamüll versteckt:

Wer in Deutschland 2014 FÜR den Frieden auf die Straße geht, bekommt maximalen medialen Gegenwind. Wenn nichts mehr geht, wird der Friedensaktivist derzeit von ehemaligen linken Wortführern und einer nahezu gleichgeschalteten Presse in die rechte Ecke gestellt. Kein Vergleich ist zu absurd, keine Diffamierung zu geschmacklos, um sie nicht zu bringen. Wenn man als Redner beispielsweise auf die demokratiegefährdende Macht der Banken hinweist, wird man als Person dargestellt, die die Shoa relativiert. Wenn man nicht bereit ist, die Aggressionspolitik der NATO gegenüber Russland mitzutragen und damit einen drohenden Krieg gutzuheißen, denkt man „völkisch“. Wer den Russen als neues Feindbild nicht akzeptiert, sympathisiert automatisch mit den Faschisten.

Die Jagd der Massenmedien und ihrer ehemals linken Wortführer erinnert an die Menschenjagd in der McCarthy-Ära. Damals wurde jeder potentielle Kommunist oder dessen Bekannte von der Politik und der Presse gnadenlos gejagt und in Schauprozessen zur Strecke gebracht. Im Namen der Demokratie. Wie weit wir uns in Deutschland den Methoden der NS-Propaganda bereits angenähert haben, zeigt die Berichterstattung der „neutralen“ Medien über die Montagsdemonstrationen. So ist es möglich, dass eine ehemalige Grüne aus Frankfurt in einer Sendung wie „Kulturzeit“ (3Sat) unwidersprochen Verleumdungen von sich geben kann, denen auch ein juristisches Echo folgen wird. Recherche gibt es nicht mehr. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen sendet Lügen, die weit über Rufmord hinausgehen, ohne sich auch nur im Ansatz zu bemühen, eine Gegenstimme einzuholen. Zum Beispiel von der betroffenen Person.

Entscheidend ist, wer hier von wem gejagt wird und wer sich instrumentalisieren lässt. Die angeblich „freie Presse“ wird zum Mittäter bei der Jagd auf ehemalige Kollegen. Wem nutzt es? Wir befinden uns aktuell einem Medienkrieg, der dem echten Krieg immer vorausgeht. Nur im Medienkrieg haben wir die Chance, zusammen gegen die Kriegstreiber zu gewinnen.

Wie schon vor zwei Wochen prophezeit, werden die Montagsdemonstrationen und ihre Mitstreiter im Kollektiv massiv diffamiert und verleumdet, mit dem Ziel, sie kaputt zu machen. Wir brauchen mehr Solidarität – jetzt erst recht!

Propaganda Hetze auf 3sat – Kulturzeit – Jutta Ditfurth – Die neurechten Montagsdemos

FREUNDE,

seht mal, was auch aus ganz anderer Sichtweise über dieses verlogene Pack geschrieben wird und was es bedeutet, einen :

unmanipulierten,wachen und kritisch hinterfragenden GEIST/VERSTAND zu haben, den brauchen wir dringend wieder….!!


http://techseite.wordpress.com/category/wissensstand/

.

Ukraine imperils Obama’s foreign-policy legacy

Die Ukraine gefährdet Obamas außenpolitische Hinterlassenschaft

Quelle: http://blogs.rediff.com/mkbhadrakumar/2014/03/03/ukraine-imperils-obamas-foreign-policy-legacy/

Autor: M. K. Bhadrakumar1)

Übersetzt von Katja Korun

Wie weit die stumpfe und drohende Haltung, die Außenminister der Vereinigten Staaten John Kerry in seinem Interview mit den CBS-Nachrichten interview with the CBS News zu Moskau – und  den Präsidenten Wladimir Putin persönlich – über die Situation von Ukraine einnahm, echt war, und wie weit es beabsichtigt war, die einheimische Kritik  an Barack Obama zu treffen, daß  die Regierung in ihrer  Außenpolitik “schwach” ist, hat keine wirkliche Bedeutung. Von Bedeutung hingegen ist, daß Kerry die virtuelle Kapitulation durch Rußland unter dem Schatten der US-Vergeltung forderte und das ist einfach unehrlich und unrealistisch.
Die Geschichte der gegenwärtigen Krise von Ukraine begann nicht mit der Genehmigung der russischen Duma an Putin, nötigenfalls militärische Gewalt in der Ukraine anzuwenden. Kerry kann das leicht überprüfen, indem er seinen untergeordneten Staatssekretär Victoria Nuland fragt, ob sie tatsächlich eine Straßenkarte für die Farbenrevolution der Ukraine per Telefon mit dem US-Botschafter in Kiew, Geoffrey Pyatt, während ihres berühmten “F ** die K-EU” Gespräch “F**k-the-EU” conversation vor zwei Monaten besprach. Tatsächlich fand dieses Gespräch am 11. Dezember statt, und die nachfolgenden Ereignisse in der Ukraine, einschließlich der Übernahme durch den neuen Premierminister, Arsenij “Yats” Jatsenjuk, sind dito gemäß der Straßenkarte von Nuland gewesen. Das genügt, um festzustellen, Kerry kann nicht sagen, dass es kein Blut an seinen Händen gibt. So viel über die Charta der Vereinten Nationen, das internationales Gesetz, die Normen des 21. Jahrhunderts zwischenstaatlichen Gebarens, Blabla…

Kerry ist bei dem Versuch, sich auf das hohe Ross der politischen Moral zu setzen, unehrlich. Der Ausgangspunkt für eine vernünftige Lösung der Krise ist eine ehrliche Bestandsaufnahme durch die Obama-Administration bezüglich ihres absichtlichen Versuches, den Geist eines neuen kalten Kriegs wiederzubeleben und in Europa als einen Trick anzuwenden,  um  Washingtons transatlantische Führung in Bezug auf eine “Eindämmungs”-Strategie gegen Russland wiederherzustellen.

 

Ebenso werden  die Drohungen von Kerry gegen Moskau nicht ziehen. In erster Linie deshalb, weil die Vereinigten Staaten sich nicht mehr der globalen Hegemonie erfreuen  und sie nicht mehr der Marschall sind, der in der Lage ist, eine “Koalition der Willigen” in der Weltpolitik zusammenzuzimmern. Das ist aus den hohlen Drohungen, die Kerry in Aussicht stellte, ersichtlich. Kerry warnte Russland, dass die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten den G8 Gipfel in Sotchi im Juni boykottieren würden und bezweifelte sogar Russlands Eignung  ein G8- Land zu sein. Ein großes Geschäft. Niall Ferguson hat einen feinen Blog im „Spectator“2), was den kommenden G8-Gipfel betrifft. Ja, beruhend auf den BIP-Zahlen des letzten Jahres werden die BRICS in etwa 5 Jahren die vier  ersten Geschütze der G8 – die Vereinigten Staaten, Japan, Deutschland und das Vereinigten Königreich hinsichtlich ihrer Wirtschaftskraft einholen.

 

 

Wobei Kerry sich auf der Wolke neun befindet, wenn er von der G8 spricht. Wird Russland einen Kompromiss über seinen Entschluss eingehen, sich der “Eindämmungs”-Strategie Vereinigten Staaten zu widersetzen, weil es die G8-Mitgliedschaft sonst verlieren kann? Kerry muss scherzen.

Er selbst hält  die Wirtschaftssanktionen für gut, mit denen er  Russland gedroht hat. Wie ausführbar ist es für Europa, sich den Wirtschaftsboykott gegen Moskau aufzubürden, wenn seine Abhängigkeit bei den Energielieferungen Energiebedarf von Russland so sehr kritisch ist? Es stimmt, die Vereinigten Staaten haben keine großen Anteile am Handel oder den Investition mit Russland, aber das ist sicher nicht der Fall was Deutschland betrifft. Das Wichtigste aber ist, wird   Japans Shinzo Abe seine konzertierte Strategie des Werbens um Russland als ein Gegengewicht zu China einmotten – nur alles wegen der Ukraine?

 

 

Aber Kerry ist ein erfahrener Politiker und Diplomat. Also, warum sagte er das alles im CBS-Interview? Seine Absichten scheinen gewesen zu sein, Keile innerhalb der russischen politischen Eliten treiben zu wollen. Russland hat eine einflussreiche Lobby von “Westlern”, die seine postsowjetische Außenpolitik traditionell beherrscht haben. Putins “Wendung nach Asien” ist mit ihnen gerade nochmal gut gegangen.

Eine sehr große Abteilung der russischen Eliten hat ihre illegal erzeugten Vermögen in westlichen Ländern geparkt, und die Drohung von Kerry, russisches Vermögen “einfrieren zu lassen”, betrifft sie. Hauptsächlich ihnen hat Kerry einen Stups gegeben. Das ist eine alte These unter Amerikas Rußlandakteuren wie Nuland – daß die russische Machtstruktur mit Splittergruppen und Cliquen beherrscht wird, die für die US-Manipulation verwundbar sind und die Autorität von Putin untergraben könnten.

 

 

Aber Kerry ist in einem Phantasieland. Wie könnte Moskau über die Einbeziehung der Ukraine in die EU und NATO einen Kompromiss eingehen, wenn es gelänge, ein existenzielles Problem für Rußland daraus zu machen? Die bekannte Arbeit von Zbigniew Brzezinski, „Die Welt als Schachbrett“, die die Politik der Vereinigten Staaten unter den aufeinander folgenden Regierungen gegenüber Rußland seit dem Ende des Kalten Kriegs stark beeinflusst hat, ist wesentlich auf der geopolitischen Matrix aufgebaut, daß Rußland  ohne die Partnerschaft zur Ukraine geschwächt ist, und das dies den Pfad darstellt, der zu Amerikas Überlegenheit im 21. Jahrhundert führt.

Einfach gesagt: die Vereinigten Staaten haben den Mund zu voll genommen, mehr abgebissen, als sie in der Ukraine kauen können. So ist eben „Yats“, wie Nuland es wollte, Premierminister geworden, aber ohne Zustimmung Russlands. Da diese deutlich fehlt, wird es Lichtjahre brauchen, um ein Nachfolge-Regime in Kiew zusammenzustellen, das stabil ist und dessen Autorität ausreicht, um dieses große Land mit mehr als 45 Millionen Menschen zu führen. Die Obama-Administration wird entdecken, daß es eine harte Aufgabe ist, die europäischen Verbündeten davon zu überzeugen, die Wirtschaft der Ukraine fortgesetzt zu finanzieren. Es ist ein drakonischer Vorschlag, die stark subventionierten russischen Gaslieferungen an die Ukraine, mit denen diese das Überleben ihrer Wirtschaft sichert, durch Lieferungen der Amerikaner oder Europäer ersetzen zu wollen. Die Zahlungsverbindlichkeiten der Ukraine werden auf zig Milliarden  Dollar ansteigen.

Das Wichtigste ist,  Rußland wird gegenhalten, ganz gleich was es unternimmt, die USA werden alles in Bewegung setzen, um die Ukraine in die EU oder NATO zu drängen. Der Punkt ist, es gibt keine Einigkeit innerhalb der Ukraine für solch eine Vereinnahmung in den westlichen Raum. Die Meinung der Bewohner ist heute –  mehr denn je – gespalten. Wenn die US-Vertretungen in der Macht in Kiew versuchen, eine Entscheidung platt zu machen, empört sich das Ostgebiet, das die uralten Bindungen der Ukraine mit Russland bewahren will.

 

Wie das Schattenboxen auf der Krim  unterstreicht, muss Russland wirklich  wenig tun um zu beeinflussen, was als nächstes geschieht. Keine “Invasion” in die Ukraine ist notwendig. Russland muss bloß die US-Vertretungen in Kiew daran hindern, Muskelmacht in der östlichen Ukraine und der Krim zu zeigen. Auf der Krim kann die Revolte  der lokalen politischen Führung gegen den US-unterstützten Putsch in Kiew militärisch nicht erdrückt werden. Mit  minimalem Aufwand hat Moskau das gesichert.

 

Die grundsätzliche Schwäche in der US-Strategie ist, dass die Ukraine nicht etwas ist, was im Blut  und entlang des Herzens im “Alten Europa” gefühlt wird. Die US-Strategie wird auf “der Isolation“ Russlands befestigt, das keine Zwangsvorstellung mit dem “Alten Europa” hat.

Schließlich, wenn Kerry vorangeht und seine Drohungen ausführt, wird Moskau das nicht hinnehmen und sich nicht zum Auszuruhen hinlegen. Zumindest, wenn Putin beschließt, den Weg Gandhis “der Nichtzusammenarbeit” zu gehen, sind die Vereinigten Staaten bei  mehreren außenpolitischen-Problemen in großen Schwierigkeiten.

Wenn die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Russland verhängen, um es zu ruinieren, wird Moskau natürlich  die meisten der Washingtoner Sanktionen gegen den Iran sicher auffliegen lassen, und es wird solch ein großes Loch in der Außenpolitik-Tapisserie von Obama eintreten, dass er nicht wissen wird, wohin er sich wenden soll. Tatsächlich ist ein älterer iranischer Diplomat gerade in Moskau zu Beratungen angekommen. Es wird für Obama gut sein, die Grenzen für die amerikanische Macht zu kennen.

Das richtige Sache, die  Obama zu tun hat, ist,  die Neocon-Lobby auf ihren angemessenen Platz zu verweisen und die starken ‘ russischen Hände`‘ im US-Außenpolitik-Establishment zu zügeln,  die die Politik für ihren entspannenden Präsidenten ausarbeiten und durchführen.

 

 

Nuland ist ein Protegé´ von Madeline Albright,  und außerdem ist sie mit dem bekannten Neocons-Ideologen Robert Kagan verheiratet. Gibt es da wirklich irgendein großes Mysterium, das erklärt werden muß? Es ist wirklich  für Obama nicht notwendig, sehr weit zu sehen, um zu erfassen, wo das echte Problem liegt. Es liegt innerhalb seines eigenen Hauses. Er sollte nicht ein  abwesender Hausherr sein, wenn es zur Ausarbeitung  der Politik gegenüber Russland kommt.

 

 

By M K Bhadrakumar – March 3, 2014

1)      Der Botschafter M.K. Bhadrakumar,  war über 29 Jahre als Diplomat im Ausland für Indien tätig

 

2)      http://blogs.spectator.co.uk/coffeehouse/2014/03/the-rise-of-the-brics-and-the-fall-of-the-juugs/

.

Lassen wir uns nicht stetig von diesen ZION-MEDIEN  in “D” diese Lügen auftischen, uns LEBENSGEWOHNHEITEN  ( natürlich NEGATIVST in blumigen VERPACKUNGEN aufgeschwätzt   !!) aufs Auge drücken und lehnen ihre ” smarten Technologien ” ab und schützen uns vor HAARP/NANOTRAILs, denn KIEW ist ein PARADEBEISPIEL negativster Art, wie man Menschen mit MEINUNGSMANIPULATION und unverholener Gewalt eine ” BLUMENREVOLUTION” aufzwingt…und die MASSE in LETHARGIE verfallen lässt…!

Alles kommt nach und nach ans Tageslicht und die FRATZE ZIONs erscheint…lasst EUCH nicht blenden und bitte:

SCHÜTZT EUCH und EEUER KINDER  GEIST HIRN LEBEN…es soll unsere ZUKUNFT sein…!!!!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”  etech-48@gmx.de   egon tech   http://techseite.wordpress.com/