Der wahre Grund für den Zweiten Weltkrieg

Veröffentlicht: Mai 15, 2015 in Uncategorized

Was wir im Hier und Jetzt erleben ist das Finale einer jahrtausendealten Auseinandersetzung, deren Ursprünge auf vor Atlantis zurückgehen.

Es ist ein Kampf zwischen Licht und Dunkelheit.

Hier eine Passage aus meinem Aufsatz “Die Gebote der Isais“:

“… Die Kernaussage der Botschaften der Isais war, daß nach noch einigen Jahrhunderten der Dunkelheit und des Kampfes, ein neues Lichtreich auf Erden entstehen wird, in welchem demDEUTSCHEN REICH die zentrale Rolle zukommt.

Unter diesem Aspekt denke ein jeder einmal über den dämonischen Haß und die Lügen und Hetze gegen unser Ahnen nach, welche durch die Propaganda der “Auserwählten” täglich in die Welt gebracht wird …”

So kann man den Zweiten Weltkrieg nicht als eine aus der Geschichte herausgelöste Episode betrachten, sondern man sollte hier den kosmischen Maßstab erkennen. Das REICH hat diesen Krieg weder geplant noch gewollt:

Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen

Auf der geistigen Ebene geht es darum, daß die inkarnierten Seelen von den dunklen Mächten dazu gebracht werden sollen, ihre Verantwortung und Eigenständigkeit aufzugeben  und sich “freiwillig” zu unterwerfen.

Das folgende Video ist die mit Abstand beste Erklärung des wahren Kriegsgrundes auf der materiellen Ebene. Da sehr viele Menschen noch auf dieser Ebene gefangen sind, ist es extrem wichtig sie dort abzuholen. Ein guter Freund und Kamerad von mir, welcher Engländer ist und der über die Machenschaften des perfiden Albion genau Bescheid weiß, hat auf meine Bitte die ersten drei Passagen des Videos übersetzt. Der übersetzte Text folgt darunter:

 The Real Reason for WW2

https://trutube.tv/nuevo/player/embed.php?v=21111

Sprecher:

Also, was ist eine Zentralbank?

Eine Zentralbank ist eine Institution, die die Währung einer gesamten Nation herstellt. Basierend auf historischer Präzedenz gehen zur Ausübung des Zentralbankwesens zwei spezielle Befugnisse einher: Die Kontrolle über die Zinsraten und die Kontrolle über die Geldversorgung oder die Inflation.

Die Zentralbank versorgt die Regierungen nicht einfach mit Geld, sondern sie leiht es ihnen gegen Zinsen. Durch die Erhöhung und Verminderung der Geldmenge reguliert die Zentralbank dann den Wert der ausgegebenen Währung. Es ist von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass die gesamte Struktur dieses Systems auf Dauer nur eins produzieren kann: Schulden!

Es bedarf keines sonderlichen Scharfsinns, diesen Schwindel zu verstehen. Jeder einzelne durch die Zentralbank produzierte Dollar wird gegen Zinsen verliehen. Das heißt, dass jeder einzelne produzierte Dollar in Wirklichkeit der Dollar zuzüglich eines gewissen Prozentsatzes an Schulden basierend auf diesem Dollar ist. Und da die Zentralbank ein Monopol auf die Währungsproduktion eines gesamten Landes hat und sie jeden Dollar mit einer angehängten indirekten Zinsrate verleiht, stellt sich die Frage: Woher kommt das Geld, um die Schulden zu bezahlen?

Es kann wieder nur von der Zentralbank kommen, was bedeutet, dass die Zentralbank ständig ihre Geldmenge erhöhen muss, um die erschaffene zu bezahlende Zinsschuld temporär abzudecken, was wiederum – da dieses neue Geld auch wieder mit Zinsen verliehen wird – noch mehr Schulden generiert.

Das Endergebnis, sofern dieses System nicht scheitert, ist Sklaverei. Denn es ist für die Regierung und folglich die Bürger unmöglich, jemals aus den selbst erschaffenen Schulden herauszukommen.

Jetzt ist die Kontrolle der Wirtschaft und der permanente Raub des Wohlstands nur eine Seite des Zauberwürfels, den die Bank in ihrer Hand hält. Das nächste Werkzeug für Profit und zur Kontrolle ist Krieg.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das lukrativste was den internationalen Bankern passieren kann Krieg ist. Denn der zwingt die Länder, sich noch mehr Geld gegen Zinsen von der Zentralbank zu leihen.

Text:

Als Hitler an die Macht kam, war Deutschland hoffnungslos bankrott. Jahrelang hatten die die Alliierten erdrückende Reparationszahlungen verlangt und private Währungsspekulanten würden die Deutsche Mark jetzt abstürzen lassen.

Es war eine totale Vernichtung der nationalen Währung und löschte Ersparnisse und Unternehmungen aus, und überantwortete die normalen Deutschen dem Hunger.

Hitler ersann ein nationales Kredit-Programm, welches den Bau neuer Straßen, Brücken, Kanäle und Hafeneinrichtungen umfasste.

Zu diesem Zeitpunkt wurden Juden aus bedeutenden finanziellen Positionen entfernt und statt sich gegen Zinsen Geld von den Banken zu leihen, gab die Regierung Wechsel heraus, sogenannte Arbeitsscheine. Diese waren von der Produktivität und der Wirtschaftsleistung der deutschen Arbeitskräfte gedeckt und unterlagen der Vollmacht der nationalsozialistischen Regierung und nicht der einer in Privatbesitz befindlichen Zentralbank.

Trotz des internationalen jüdischen Boykotts von 1933 schaffte es Deutschland, Güter ins Ausland zu exportieren, indem ein Barter-System Anwendung fand, welches wiederum die Banken vollständig außen vor ließ.

Das Ergebnis war, dass Deutschland trotz der weltweiten Depression, innerhalb von nur 5 Jahren zum mächtigsten und florierendsten Staat in Europa wurde.

Nach dem Buch ”Which Way Western Man?” von William Gayley Simpson, 1978:

”Den deutschen Bauern, die am Rande des Ruins gestanden hatten, wurde ein Ehrenstatus als Quelle der Nahrungsversorgung der Nation gegeben. Ihr Land wurde dem Zugriff der jüdischen Wucherer entbunden und es wurden Maßnahmen zur Sicherung getroffen, dass es dauerhaft im Besitz einer Familie verblieb und vom Vater an den Sohn weitergegeben wurde.”

Die Juden konnten nicht zulassen, dass dies so weiterging, denn sie wussten, dass es den Tod ihres von Schulden getriebenen Geldsystems bedeuten würde. Der Zweite Weltkrieg begann in Wahrheit in jenem Jahr.

Es war nicht ein Krieg zwischen Deutschland und den Alliierten, es war ein Krieg zwischen Deutschland und den jüdischen Mächten, die die alliierten Regierungen und ihre Medien kontrollierten und beide dafür benutzten, die alliierten Bevölkerungen mit Propaganda dazu zu bringen, das deutsche Volk zu fürchten und zu hassen.

Am Ende brauchte es die gesamte kapitalistische und kommunistische Welt, um die deutsche Revolution zu zerschlagen und Europa zurück unter die Knute der Banker zu bringen, wo es sich bis zum heutigen Tag befindet.

Ernst Zündel:

“… Wenn Hitler 1933 nicht nach Deutschland gekommen wäre … In Deutschland gab es im Jahr zuvor 270.000 Selbstmorde. Berlin in Deutschland war, dank der jüdischen Unternehmer, die die Kabaretts und so weiter führten, die Sündenhauptstadt der Welt. Deutschland war das Hauptdrogenland Europas. Deutschlands Industrie war sprichwörtlich tot. Ohne Adolf Hitler wäre Deutschland um 1934-35 gestorben. Adolf Hitler hat Deutschland gerettet; zumindest gab er den Deutschen einige Jahre Wohlstand, Befreiung und Freiheit …”



Hier noch einige Zitate bei denen so einigen Systemgläubigen das Gesicht einschlafen dürfte:

„… dass die Signatarmächte des Vertrages von Versailles den Deutschen feierlich versprachen, man würde abrüsten, wenn Deutschland mit der Abrüstung vorangehe. Vierzehn Jahre! lang hatte Deutschland auf die Einhaltung dieses Versprechens gewartet … In der Zwischenzeit haben alle Länder … ihre Kriegsbewaffnung noch gesteigert und sogar den Nachbarn Geldanleihen zugestanden, mit denen diese wiederum gewaltige Militär-Organisationen dicht an Deutschlands Grenzen aufbauten. Können wir uns dann wundern, daß die Deutschen zu guter Letzt zu einer Revolution und Revolte gegen diese chronischen Betrügereien der großen Mächte getrieben werden?…“ Lloyd George am 29. November 1934 im englischen Unterhaus, Englands Premier während der Kriegszeit (vgl. Sündermann, H. “Das dritte Reich“, Leoni 1964, S. 37)

„Ich will den Frieden – und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein, wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke – es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen. Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Churchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes, seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.“ Adolf Hitler – nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges in einem Gespräch mit seinem Architekten Prof. Hermann Giesler (Giesler: “Ein anderer Hitler”, Seite 395)

„… Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst…“ Generalmajor John Frederick Charles Fuller – britischer Militärhistoriker (vgl. “Der Zweite Weltkrieg“, Wien 1950)

“… Führt Deutschland ein vernünftiges Geldsystem ein, in welchem kein Geld gekauft (gehortet) werden kann, dann wird die Goldblase platzen, und die Grundlagen des Staatskapitalismus brechen auseinander. Daher muß es um jeden Preis daran gehindert werden; daher auch die fieberhaften Vorbereitungen zu seiner Vernichtung …” J. F. C. Fuller – britischer General und Militärschriftsteller 1938 in seinem Buch “Der erste der Völkerbundkriege”

“… Die Kriegführung hatte versucht, ein Abkommen zu treffen, wobei das Schicksal Polens und der kleinen Staaten keine wesentliche Rolle spielte, sondern daß es sich dabei um die Lösung Deutschlands vom Goldstandard gehandelt habe, während des ganzen Telegrammkrieges fanden ausgedehnte Verhandlungen zwischen dem britischen und dem deutschen Auswärtigen Amt statt, in denen wir vorschlugen, die Feindseligkeiten einzustellen, sofern sich Deutschland bereit erklärt, zur Goldwährung zurückzukehren …” (Liddel Hart – Militärhistoriker in der Zeitschrift “Tomorrow” 1947/6)

“Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandels-system herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.” Winston Churchill, Memoiren

“… Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten …” Sunday Correspondent – London, 17.9.1989 (vgl. “Frankfurter Allgemeine”, 18.9.1989)

“… Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann …“ Lord Halifax (1881 – 1959) – englischer Botschafter in Washington, 1939 (vgl. “Nation Europa”, Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46)

“… Obwohl eindeutig auf dokumentarischer Grundlage bewiesen worden ist, daß Hitler nicht verantwortlicher – wenn überhaupt verantwortlich – für den Krieg von 1939 gewesen ist als der Kaiser es 1914 war, stützte man sich nach 1945 in Deutschland auf das Verdikt der Deutschen Alleinschuld, das von der Wahrheit genauso weit entfernt liegt wie die Kriegsschuldklausel des Versailler Vertrages. – Das Kriegsschuldbewußtsein (nach 1945) stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar. Ich jedenfalls kenne kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnwitzige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging – es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden …” Prof. Dr. Harry Elmer Barnes (Columbia University New York)

“… Der springende Punkt ist hier, daß Hitler, im Gegensatz zu Churchill, Roosevelt und Stalin, keinen allgemeinen Kriegsausbruch 1939 wollte …“ Harry Elmer Barnes in “Blasting of the historical Blackout”, Oxnard, California, 1962

“… Wenn sich dieses Grunddogma nicht aufrechterhalten läßt, wird der Zweite Weltkrieg zum größten Verbrechen der Geschichte … das zur Hauptsache auf England, Frankreich und der Vereinigten Staaten lastet …” Prof. Harry Elmar Barnes (Barnes und Prof. Charles Beard gehörten in der 3. und 4. Dekade des 20. Jahrhunderts zu den angesehensten Historikern in den Vereinigten Staaten. Als sie aber die offizielle Version der US-Regierung zu Pearl Harbour ablehnten, denunzierte man sie als Irre, Deppen, Spinner usw. und entfernte sie aus dem offiziellen Lehrbetrieb)

“… Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt, jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden …“ Sir Hartley Shawcross – der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross “Stalins Schachzüge gegen Deutschland”, Graz, 1963)

“… Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war …“ James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

“… Sie müssen verstehen, dieser Krieg gilt nicht Hitler und dem Nationalsozialismus. Dieser Krieg wird wegen der Stärke des deutschen Volkes geführt, das ein für allemal zu Brei gemacht werden muß. Es spielt keine Rolle, ob die Deutschen sich in den Händen eines Hitler oder eines Jesuiten-Priesters befinden …“ Winston Churchill britischer Kriegspremier-Minister (Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, Seite 145)

“… Deutschland wird zu stark, wir müssen es vernichten! …” Winston Churchill im Jahre 1936 zu General Robert E. Wood

“… Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht !…” (1936)

“… Dieser Krieg ist Englands Krieg. Sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands! … Vorwärts, Soldaten Christi! …” (3.9.1939)

“… Ich führe keinen Krieg gegen Hitler, sondern ich führe einen Krieg gegen Deutschland …” (1940)

“… Das deutsche Volk besteht aus 60 Millionen Verbrechern und Banditen! …” (1941)

“… Nur ein toter Deutscher ist ein guter Deutscher …”

“… Wir haben das falsche Schwein geschlachtet …”

“… Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können …” Winston Churchill

“… Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun, verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht …”  Winston Churchill 1945

“… Geheimdokumente enthüllen: London wies 1940 Friedensfühler zurück. Das britische Kriegskabinett unter Winston Churchill wies im Juli und August 1940 mehrere von deutscher Seite und neutraler Seite kommende ‚Friedensfühler’ zurück. Dies geht aus bisher geheim-gehaltenen britischen Kabinettspapieren des Jahres 1940 hervor, die jetzt nach der vorgeschriebenen 30-jährigen Sperre freigegeben wurden …“ “Augsburger Allgemeine” vom 2. Januar 1970

“… Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde …“ Eugen Gerstenmaier – Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“

“… Aus Belgien und Deutschland wird er ein solches Schlachthaus machen, daß es nötig sein wird, neue und höhere Deiche um Holland zu bauen, damit der Geruch des Blutbades nicht ein Land besudeln möge, für das die Wut des Rächers keine Schrecken bereit hält. Durch
Frankreich aber wird er fegen wie ein Brand durch ein Kornfeld …” Zionist Samuel Roth in “Now and Forever” (New York 1925, S. 42) über den kommenden Krieg

“… Unsere jüdischen Interessen verlangen die vollständige Vernichtung Deutschlands. Das deutsche Volk ist eine Gefahr für uns …” Zionist W. Shabotinski in der jüdischen Zeitung “Nach Retsch” (Unsere Rache) laut A. Melski in “An den Quellen des großen Hasses – Anmerkungen zur Judenfrage”, Moskau 31.7.1994

“… Ich werde Deutschland zermalmen …“ Franklin Delano Roosevelt – Freimaurer und von 1933 bis 1945 der 32. Präsident der USA im Jahre 1932 (also vor Hitlers Machtergreifung) zit. bei Emmanuel J. Reichenberger „Wider Willkür und Machtrausch“, Graz, 1955, S. 241

“… Unsere Sache ist, Deutschland, dem Staatsfeind Nr. 1, erbarmungslos den Krieg zu erklären…“ Bernard Lecache – Präsident der jüdischen Weltliga am 9.11.1938

“… Es ist unsere Sache, die moralische und wirtschaftliche Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen: … Es ist unsere Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken…“ Bernard Lecache – Präsident der jüdischen Weltliga in Paris am 18. November 1938 (vgl. Lecache, Bernard “Le droit de vivre”)

“… Hitler will nicht den Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden, nicht in diesem Jahr, aber bald…. Das letzte Wort hat, wie 1914, England zu sprechen …” Emil Ludwig in Les Annales Juni 1934

“… Denn obwohl er vielleicht im letzten Augenblick den Krieg vermeiden will, der ihn verschlingen kann, wird Hitler dennoch zum Krieg genötigt werden …” Emil Ludwig in “Die neue heilige Allianz”, Straßburg, Juli 1938, S. 39

“… Unser Hauptziel ist die Vernichtung von so viel Deutschen, wie möglich. Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheines und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen…“ General Dwight D. Eisenhower zu Beginn des Angriffs an der Röhr (Nebenfluß der Ruhr im Sauerland)

“… Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation!…” US-Präsident Roosevelt – Directive JCS 1067 vom 23.3.1945

“… Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen …” Reverend Ludwig a. Fritsch, Ph. D., Chicago, 1948

“… In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk …“ George Patton – US-Viersterne-General am 31.8.1945

“Wir haben diesen Krieg durch Gräuelpropaganda gewonnen und wir fangen jetzt erst richtig damit an. Wir werden diese Gräuelpropaganda fortführen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört ist, was ihnen Sympathien in anderen Ländern entgegenbringen könnte und bis sie derart verwirrt sind, dass sie nicht mehr wissen, was sie tun sollen. Wenn dies erreicht ist, wenn sie anfangen ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und zwar nicht widerstrebend sondern mit Übereifer den Siegern gehorchend, nur dann ist der Sieg vollkommen. Es wird niemals endgültig sein. Die Umerziehung bedarf gewissenhafter, unentwegter Pflege wie ein Englischer Rasen. Nur ein Moment der Unachtsamkeit und das Unkraut bricht durch, dieses unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.” Ein alliierter Umerzieher zu Prof. Dr. Friedrich Grimm (Verfasser des äußerst lesenswerten Buches  “Politische Justiz – die Krankheit unserer Zeit“, Bonn 1953)

“… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen …Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden …“ Mahatma Gandhi – zit. in “Hier spricht Gandhi.” 1954, Barth-Verlag München


Was der Tod der Elf einmal bedeuten wird,
vermögen heute nur wenige zu ahnen –
noch weniger kann ich darüber schreiben.
Wir stehen mitten in einer großen Zeitenwende.
Was wir alle durchmachen sind ihre Geburtswehen.
Alles scheint negativ –
und einmal wird dann doch Neues und Großes
geboren werden …

RUDOLF HESS (Aus einem Brief des einsamsten Gefangenen der Welt, geschrieben am 28.10.1946 aus der Haft, an seine Frau, zwölf Tage nach Erhängen der Nürnberger Märtyrer.)

ES IST NOCH NICHT VORBEI

Der wirkliche Tag der Befreiung, er wird kommen:

Deutschland BESETZT Wieso? BEFREIT Wodurch? (Hier lesen)

Warum hat Deutschland keinen Friedensvertrag? (Hier lesen)


Deutschland – Durch Fabrikrauch und Auspuffgase, über Speisekarten und Reisebroschüren hinweg laß Dir sagen, daß ich Dich liebe, Deutschland. Sie haben Dich furchtbar verstümmelt und gefesselt, aber das Schlimmste: sie haben Dir in Deinem Elend noch ein Narrengewand angezogen und einen Schandblock um den Hals gehängt. Jetzt mußt Du tanzen nach dem Geklimper von Euro und Dollar. Du, verspottet und elend, genarrt und verhöhnt, behängt mit Flitter und geschmückt mit Dornen, laß Dir sagen: Ich liebe Dich.

Nicht nur, wo Du rein bist, in Deinen Wäldern, auf Deinen Bergen und Deinen unberührten Küsten oder in den Augen Deiner Dir Treuen – nicht nur dort liebe ich Dich. Auch, wo man Dir – Heimat der Stille – tosenden Lärm aufzwingt, auch, wo man Dich – Heimat der Denker – des Geistes beraubt, auch, wo man Dich – Heimat des Mutes – feige macht, dort, wo Du Dich Deiner am meisten schämst, liebe ich Dich.

Siehe, mit Dir wollen wir alles ertragen, die verlorene Krone suchen und sie Dir voller Ehrfurcht wiedergeben. Mit Dir sind wir niemals allein, durch uns sollst Du die Tränen vergessen. In der Stunde Deines tiefsten Elends, dürftig verborgen durch Neon und Chrom, sind jene bei Dir, die Dein Elend am härtesten trifft. Sie lieben Dich, Deutschland. Magst Du den anderen erbärmlich und klein, gering und verdorben erscheinen – uns bist Du Vater und Mutter zugleich. Unsere Liebe sei Dir ein Trost.

Wir haben Dir nichts zu verzeihen, verzeihe Du uns, daß wir zu schwach sind, Deine Ketten zu sprengen und den Dich umgebenden Tand zu verbrennen. Schenk uns die Kraft deiner Ewigkeit, wir geben Dir alles, was uns verblieb. Denn wir lieben Dich, Deutschland.

Konrad Windisch


Linkverweise:

Kriegsschuld

Paul Rassinier “DIE JAHRHUNDERT – PROVOKATION”

“Auschwitz: Das Schweigen Heideggers oder Kleine Einzelheiten”

Befreiung? Der 8. Mai 1945 war ein Tag des Elends, der Qual und der Trauer


Der Trutzgauer Bote 1


Der Trutzgauer Bote freut sich über Ihre Unterstützung!


Die Erfindung des häßlichen Deutschen

Es genügt ein Blick in die Tagespresse, ins Fernsehen oder ins Internet. Dem hässlichen Deutschen wird keine Ruhe gegönnt. Sobald eine internationale Krise heraufzieht, wird er aus den Tiefen des kollektiven Unbewussten gezerrt. Worauf ist das zurückzuführen? Warum sind die Aversionen, die Deutsche auslösen, so viel heftiger als die, die sonst eine Gruppe¬ gegenüber anderen, ein Volk gegenüber anderen empfindet und äußert…>>> weiterlesen


Charakterwäsche

Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die Westalliierten eine in der Weltgeschichte beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes. Mit einem Zulassungssystem hatten sie ein wirksames Mittel in der Hand, eine gigantische Gehirnwäsche zu steuern: »Wir bekämpfen den Charakter der Deutschen. Im angeborenen Bösen der deutschen Denkungsart – der Art des gesamten deutschen Volkstums – ist das Problem der Welt zu finden.« Die Umerziehung der Deutschen nach 1945 war eines der prägendsten Ereignisse der Nachkriegszeit… >>> weiterlesen


Der verratene Sieg

Am D-Day setzten die Alliierten alles auf eine Karte. Die Geschichte des Zweiten Weltkrieges hätte daher einen anderen Verlauf genommen, wenn es der deutschen Wehrmacht gelungen wäre, die feindliche Invasion in Nordfrankreich zurückzuschlagen. Warum dies trotz tapferer und hochmotivierter deutscher Soldaten nicht gelang, enthüllt der Autor in diesem aufsehenerregenden Buch: Verrat. Am 6. Juni 1944 wurden die Weisungen, die die deutsche Führung für den Invasionsfall herausgegeben hatten, systematisch sabotiert. Die Panzer-Lehr-Division wurde im frontfernen Raum ebenso festgehalten wie die 15. Armee. Die Luftwaffe wurde verlegt, das III. Flak-Korps vergessen. Und selbst die verheerende V 1 wurde weiter auf London abgeschossen, statt sie auf die Großkampfschiffe der Invasionsflotte zu lenken…>>> weiterlesen


Ein Gegner wie Stahl

Selten ist der Waffen-SS solche Reverenz erwiesen worden wie mit diesem Werk über den wochenlangen Abwehrkampf des I. SS-Panzerkorps ab dem 6. Juni 1944 – dem Tag der Landung der Westalliierten in der Normandie, die die zweite Front gegen Deutschland eröffnete…>>> weiterlesen


Verrat in der Normandie

Am 6. Juni 1944 kam es an den Küsten der Normandie zu einem epochemachenden Ereignis, dessen Bedeutung wohl nur mit dem Ergebnis der Schlacht von Waterloo verglichen werden kann. Nach jahrelangem Streit und Zögern unternahmen die Engländer und Amerikaner in größter Eile im Jahre 1944 ihre Landung auf dem Kontinent. Selbst ein Fehlschlagsrisiko von 50 Prozent wurde dabei in Kauf genommen. Eisenhower war wohl der einzige General des Zweiten Weltkrieges, der an einem Tag einen ganzen Krieg verlieren konnte. Tatsächlich hatten die nüchtern rechnenden Westalliierten für dieses gefährliche Wagnis gewichtige Gründe, über die 60 Jahre nach Kriegsende immer noch gern der Mantel des Schweigens gehängt werden soll…>>> weiterlesen


Verrat an der Ostfront Band I

Wie in der Normandie 1944 gab es auch an der Ostfront gut organisierten Verrat und systematische Sabotage hoher deutscher Offiziere. Sie befanden sich in einflußreichen Spitzenstellungen bis hinauf in das Führerhauptquartier. Von der Vorbereitung des Ostfeldzugs bis hin zu den entscheidenden Schlachten lassen sich alle Handlungen nachweisen. Der Verrat geht sogar auf das Jahr 1939 zurück! Im ersten Band zeichnet Georg nach, warum der endgültige Sieg nicht unter Dach und Fach gebracht wurde. Trugen die einzelnen Sabotageaktionen maßgeblich zur deutschen Niederlage 1945 bei?…>>> weiterlesen


Verrat an der Ostfront Band II
Wie in der Normandie 1944 gab es auch an der Ostfront gut organisierten Verrat und systematische Sabotage hoher deutscher Offiziere. Sie befanden sich in einflußreichen Spitzenstellungen bis hinauf in das Führerhauptquartier. Von der Vorbereitung des Ostfeldzugs bis hin zu den entscheidenden Schlachten lassen sich alle Handlungen nachweisen. Der Verrat geht sogar auf das Jahr 1939 zurück! Im zweiten Band zeichnet Georg nach, warum der endgültige Sieg nicht unter Dach und Fach gebracht wurde. Trugen die einzelnen Sabotageaktionen maßgeblich zur deutschen Niederlage 1945 bei?…>>> weiterlesen


Das Gegenteil ist wahr Band II
Die wahre Herkunft der Flugscheiben und die Folgen für die Weltpolitik
Jürgenson, Johannes

Der zweite Band des Autors J. Jürgenson, der verblüffende Antworten auf Fragestellungen gibt, die seit Jahren durch die “Aufklärungsliteratur” aufgeworfen wurden.§Welches Geheimnis steckt wirklich hinter den UFOs? Wurden Thesen über Außerirdische bewußt von den Geheimdiensten lanciert, um von irdischen Entwicklungen abzulenken. Findet die Raumfahrt tatsächlich so statt, wie es uns in den Medien vorgeführt wird? Lassen Sie sich von den manchmal sicherlich auch unbequemen Erkenntnissen verblüffen und erfahren Sie, welcher “Krieg” auf dieser Erde wirklich stattfindet… >>> weiterlesen


Der Speer des Dritten Sargon

Der Untergrund des im heutigen Tschechien liegenden Gebiets von Stechowitz war im Zweiten Weltkrieg Schauplatz von durch die SS abgeschotteten, geheimnisvollen Experimenten, von denen die meisten offiziell niemals bekannt wurden. Sie betrafen postatomare Hochtechnologien und waren in ihrer Bedeutung noch über dem deutschen Atomwaffenprojekt angesiedelt…
>>> hier weiter


Stalins verhinderter Erstschlag

Viktor Suworow

Der ehemalige Generalstabsoffizier der Roten Armee Suworow zeigt auf, daß Stalin nie von dem Ziel der kommunistischen Weltrevolution abgerückt ist und der Zweck seines im Juli 1941 geplanten Überfalls auf das Deutsche Reich die Eroberung ganz Europas und seiner Kolonien war. Suworow beweist anhand von Rüstungsziffern, Aufmarschplänen und anderem Material messerscharf: Hitlers Präventivschlag rettete Europa in letzter Minute vor dem Bolschewismus…>>> weiterlesen


Der Eisbrecher

Der russische Autor – ehemals hochrangiger Offizier des sowjetischen militärischen Geheimdienstes GRU – wurde als Insider zum Kronzeugen für die systematischen Kriegspläne Stalins gegen das Deutsche Reich in den 30er und frühen 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. Soworow legt dar: Stalin hoffte, daß sich Hitler und seine Gegner im Westen in Kriegshandlungen derart schwächen würden, daß Stalin schließlich mit einer eigenen Aggression den erschöpften Westen einfach überrollen könnte. Hitler war dabei die unfreiwillige Rolle als”Eisbrecher der Revolution”zugedacht…>>> weiterlesen


Der Tag M

Der ‘Tag M’ ist der Tag der offiziellen Mobilmachung (russ.: mobilizacija), die so B. M. Schaposchnikow, Marschall der Sowjetunion, Krieg bedeutet. Suworow unterscheidet zwei Stufen der Mobilmachung. 1. die heimliche, die der Vorbereitung für den Tag ‘M’ dient; 2. die offene Mobilmachung, die am Tag ‘M’ beginnt und in Kampfhandlungen übergehen muß. In der Niederlage der Roten Armee im Jahre 1941 sieht der Autor ein entscheidendes Indiz dafür, daß der Überfall der Wehrmacht die UDSSR zu einem Zeitpunkt überraschte, als diese alle Anstrengungen auf den unmittelbar bevorstehenden ‘Tag M’ gerichtet hatte, d.h. auf Defensive nicht eingestellt war…>>> weiterlesen


Marschall Schukow

Am 2. Januar 1941 wurde im Generalstab der Roten Armee der Sturm auf Königsberg/Pr. durchgespielt, woran auch Marschall Schukow teilnahm. Im schließlich tatsächlich beginnenden krieg fiel der Stalinist vor allem durch strategische Fehler, Aufschneiderei, Selbstbereicherung und Kriegsverbrechen auf…>>> weiterlesen


Überfall auf Europa

Da bisher die Vertreter der Präventivschlagthese vor allem Deutsche (Prof. Werner Maser, Dr. Joachim Hoffmann, Dr. Walter Post, Dr. Heinz Magenheimer) und mit Viktor Suworow ein zu Sowjetzeiten in den Westen übergelaufener Russe waren, könnte man bei den Deutschen das Motiv unterstellen, die Schuld des Deutschen Reiches kleinreden zu wollen und bei Suworow den Drang nach »Abrechnung« mit dem verhassten Sowjetsystem. Jetzt aber melden sich gleich neun russische Historiker zu Wort, um die zentrale These Suworows zu unterstützen: »Es ist wahr, Stalin plante im Sommer 1941 einen Angriffskrieg gegen den Westen, in dessen Verlauf er zunächst ganz Europa besetzen wollte, um von dieser Bastion aus die Weltrevolution durchzusetzen.«…>>> weiterlesen


Viktor Suvorov

High Quality Content by WIKIPEDIA articles! Viktor Suvorov (Russian: ) is the pen name for Vladimir Bogdanovich Rezun (Russian: , Ukrainian: Volodymyr Bohdanovych Rizun, ) (born April 20, 1947 in Primorsky Krai), a former Soviet and now British writer of Russian and Ukrainian descent who writes primarily in Russian, as well as a former Soviet spy who defected to the UK. Suvorov made his name writing books about Soviet history, the Soviet Army, GRU, and Spetsnaz. His testimony about the capabilities of the Soviet Special Forces created concern in the West. It contributed to the formation of the Norwegian HV-016, an elite unit equipped to neutralize such a threat if ever deployed on Norwegian soil…>>> weiterlesen


BP-5 Notration

Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge – Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein… >>> weiterlesen


Hildegard Mai-Trunk

Vital in den Frühling mit Hildegards Maitrunk
Der Maitrunk ist die Frühjahrskur nach Hildegard von Bingen, um Gesundheit und Wohlbefinden zu stärken. Die Basis für den Maitrunk bilden nur beste Rohstoffe:
• biologischer Wein aus Österreich
• echter Bienenhonig aus dem Salzkammergut
• Frühlings-Wermutsaft aus dem eigenen Bio-Kräutergarten
Der für den Maitrunk verwendete Wermutsaft wird gemäß Originalrezeptur im Frühjahr gewonnen, denn nur zu dieser Jahreszeit weist der Vitalstoffgehalt im Wermutkraut jene Ausgewogenheit auf…>>> weiterlesen

Advertisements
Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s