Archiv für Januar, 2015

Die Polizei stellt sich nun endlich auf die Seite derer, die sich eigentlich beschützen und nicht durch das mafiöse BRD Regime drangsalieren sollen: Den Deutschen. Unterstützen wir die Jungs von der Polizei. Nehmen Wir teil, an ihren Demos.

Image: Heavy.com

Patterns of Puppetry

By: Jay

A new year brings resolutions, and for the establishment, the resolutions are quite clear: more of the same!  More false flags, more media circus and staged news, ad infinitum, ad nauseam.  In the 1971 film The French Connection, New York detective “Popeye” Doyle (Gene Hackman) uncovers an underworld drug smuggling operation involving the importation of millions of dollars in heroin by a French cartel that planned to use a media personality as an unwitting front.

Today, we all awoke to news the Onion-like French satire publication Charlie Hebdo had been attacked by terrorists, with Al Qaeda taking responsibility for the murder of several media figures.  While it is tempting to get bogged down in “fluid” situation details, we must always recall similar patterns of such events in the recent past which will serve to inform the greater context of this new event in the never-ending “war on terror.”

"Satire," or inflammatory agitprop?

Naturally, the first operation that comes to mind is Gladio, the infamous NATO “stay behind” operations in Europe during the Cold War that utilized terror attacks and shootings in public venues (amongst other things) to later be blamed on leftist and socialist groups.  Gladio thus represents the so-called “conservative” side of the dialectic running operations against the so-called left.  The Aldo Moro incident in Italy, for example, involved a staged assassination of a socialist minister by a NATO-run Marxist front.  NATO/Gladio operations have never ceased, as we see the same patterns at work in more recent false flags.

McCain and his Al Qaeda BFFs.

French intelligence works hand in hand with NATO and other western intelligence agencies, and have been involved in the training of the radical Islamic offshoots of Al Qaeda in attempts to topple Assad, for example.  The “Free Syrian Army” has notoriously been armed and funded by Atlanticist power elites since 2012, when the CFR called for more use of Al Qaeda and the FSA, to 2013, when we saw Senator John McCain and others meeting with rebranded Al Qaeda leaders.  As we look back on events associated with French and Euro terror, the images converge.

In 1995, Rachid Ramda, a member of radical Islamic organizations predictably titled “Islamic Salvation Front” and the “Armed Islamic Goup”, bombed the French RER subway, killing eight.  According to an interview with Liberacion.fr, Ramda described his past involvement with western NGOs and Doctors Without Borders – both classic intelligence covers, casting doubt on the official narrative of Ramda as the typical fundamentalist stage prop of so many mainstream media terror tales. This event recalls the NGO affiliations of the so-called ISIS video victims, as well as Tamerlan Tsarnaev.

In 2004, we saw a similar media fiasco with the agitprop style provocation from the caricatures of Mohammed in Dutch filmmaker Theo van Gogh’s “Submission: Part I,” which led to van Gogh’s retaliatory death.  A violent standoff ensued, with a terror cell in The Hague.  Then, from 2005-2010 we saw Danish papers create a soap opera scandal with numerous mockings of Mohammed in the Jyllands-Posten paper.  We are also reminded of the dubious association of the “Mohammed” film the western establishment attempted to link to the Benghazi incident that curiously occurred on the anniversary of 9/11 in 2012.  Former CIA operative Claire Lopez reported in October of 2012 several highly suspect details surrounding Benghazi that suggest a false flag, such as weapons transfers to Al Qaeda in Libya, as well as security for the facility being outsourced to Blue Mountain, a group with Muslim Brotherhood ties.

"Templar" Breivik and his "manifesto". Image' Telegraph

In my estimation, yesterday’s attack bears striking resemblances to the Anders Breivik attack of 2011, which reportedly involved a “right wing” terrorist masterminding the Norway massacre.  As is often the case, however, Breivik had numerous establishment ties to Western intelligence operations, and claimed to be a “Templar,” giving intimations of Masonic involvement.  Breivik comes to mind due to the curious connections of Francois Hollande with Grand Orient Masonry, a far leftist, socialist and atheistic version of Masonry that has existed in France since the Jacobins and the French Revolution.  Hollande’s coterie are also variously members of the Bilderberg Group, such as Manuel Valls.

Breivik also had a preproduced “manifesto” that soon appeared online, leading to speculations about its remarkable plagiaristic elements from previous “lone nut” manifestos, such as MK ULTRA test subject, the “Unabomber,” Ted Kaczynski. (Think of Elliot Rogers’ “manifesto,” as well.)  Breivik seems to be a “right wing” Euro version of the radical Islamic terror patsy, while above these dupes are the intelligence agencies and secret societies, themselves subservient to international power entities like Bilderberg and the banks.

Archetype of the puppet regime - King Hussein of Jordan. Image: Time.com

What begins to emerge is a consistent pattern of interlocking and interconnected intelligence agencies at the level of “terror event,” as well as their assets that all serve the same establishment perched on top.  When we consider French intelligence, the fingerprints are no different, as French intelligence has had a long history of false flags and dirty dealings along with their western counterparts in NATO.  France helped train the Al Qaeda-linked rebels along with US and British forces in Jordan, a longtime CIA puppet state.  Arms and sand pirates are in steady supply for western intelligence agencies needing distractions or desiring to ramp up the terror/security theater.   France was also involved in the failed March 2014 Turkish false flag attempt aimed at laying the blame once again on Syria and Assad, and by extension, encroaching further on Russia.

Gordon Thomas' "Gideon's Spies" contains juicy details about the Diana affair.

French intelligence also appears to have played a role in the Diana assassination according to Gordon Thomas, in his book Gideon’s Spies, who argues Henri Paul was manipulated by the Mossad to spy on Diana, but ultimately she suffered her demise under questionable circumstances that lead back to Mi6 and French intelligence (Gideon’s Spies, pgs. 1-25).  It is known that Mi6 was “in town” and SAS soldiers may have been the culprits.

Likewise, the Ottawa shooting of 2014 in Canada also bears numerous hallmarks of false flags, leading us to wonder – with so many shootings of late that seem to evince similar patterns, as details emerge from today’s incident at Charlie Hebdo, we will likely see the same connections become evident. Let us also not forget the Toulouse siege of 2012 and synagogue killings involving yet another individual, Mohamed Merah, who was allowed to do quite a bit while having a pretty heavy rap sheet, much like the mad sheikh of the Syndney siege.

Video is being censored: backup here.

Already, there are questionable elements of the purported videos being run on mainstream media, from the man on the top of the building wearing a bulletproof vest as the shooting occurs supposedly live on the streets, to the remarkable emptiness of these streets in broad daylight.  There are also discrepancies in the other videos concerning the shooting and the ballistics of the bullet release, as 21stCentury Wire has noted, Charlie Hebdo itself appears to have published ahead of time what would occur, suggesting intelligence influence. The shooters also appear to have known details about the facility, what time the weekly meeting was, and how to enter the building, as well as speaking fluent French and demonstrating western military training, which is odd for “Yemeni Al Qaeda” the mainstream media has already hailed as the villains.  On top of that, France had been working on new terror drills to ramp up security theater, and in this regard, the familiar drill as a cover motif may be present.

In summary, we find that Euro terror, and in particular, terror events involving in some tangential way connected to France bear all the same patterns and Atlanticist black op power bloc operations that have been at work since the Cold War and Gladio.  As new details emerge, a clearer picture can be painted about the new siege, but I feel confident we can expect all the same villains and cast of characters that come to play in the vaudeville variety show that is the global war on terror.  The strategy of tension plan of the neocon establishment has long argued for a “clash of civilizations” between the “Judeo-Christian” nations and Islamic civilization to destabilize and remake the Middle East on the long march to the British Fabian great game of global technocratic government.

Global order out of he managed dialectical chaos of two controlled forces: western liberalism and radical Islam.

Quelle: http://jaysanalysis.com/2015/01/08/the-french-connection-false-flags-and-the-charlie-hebdo-incident/

Musterschreiben an die illegale Justiz

Veröffentlicht: Januar 4, 2015 in Uncategorized

Dieser Artikel ist die Fortsetzung von: Erfahrungen mit der illegalen Justiz (22.05.2011). Dieses Musterschreiben enthält Textbausteine, die man bei sogenannten “Ordnungswidrigkeiten” gegenüber der (illegalen) Justiz gut verwenden kann. Teile davon können sogar dem sogenannten “Richter” gegenüber verwendet werden.

Vorab einige Hinweise: (1.) Wenn möglich immer direkt die Person anschreiben und die Organisation dann mit c/o einleiten. (2.) Auf keinen Fall beleidigend sein und alles vermeiden, was beleidigend wirken könnte. Man hat es schließlich auch nur mit Menschen zu tun. (3.) Eine unmissverständliche Sprache ist dennoch nur von Vorteil. (4.) Rechtfertigen Sie sich nicht für die Sache, die Ihnen vorgeworfen wird, wenn Sie dies nicht müssen. Wozu auch. Denn Sie zahlen gerne (!) wenn die Rechtsgrundlagen stimmen, wenn sich Ihr Kommunikationspartner zu erkennen gibt, unterschreibt, usw. Viel Erfolg!

— Beginn ————————————————————————————————————-

Frau Astrid Meier
c/o Geschäftsstelle des Amtsgerichts Musterhausen
12345 Musterstadt

Sehr geehrte Frau Meier,
sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihr Angebot vom [Datum] bzw. Ihren Brief mit dem Betreff [“…”], bei dem mir einige Unstimmigkeiten aufgefallen sind:

Unstimmigkeiten

  • Ihr Brief enthält keine Unterschrift. Sie haben mir also wieder nur eine Kopie zukommen lassen. Ich kann nur mit Ihnen handeln, wenn jeder Briefwechsel schriftlich (also unterschrieben) erfolgt. Wer haftet für Behauptungen, die nicht unterschrieben sind? Ihre EDV? Schicken Sie mir also keine Kopien mehr, sondern nur Originale mit Name und Unterschrift.
  • [Alternativ] Ihr Brief ist zwar durch eine/n “Urkundsbeamter/in der Geschäftsstelle” unterschrieben, die Unterschrift ist jedoch unleserlich. Das Schreiben enthält keinen Namen, so dass ich nicht weiß, von wem die Unterschrift stammt. Ich kommuniziere grundsätzlich nicht mit Anonymen.
  • Unter dem Vorwand der maschinellen Verarbeitung behaupten Sie, Ihr “Ausdruck” sei ohne Unterschrift gültig. Hierfür lassen Sie mir bitte ebenfalls Belege bzw. die Rechtsnormen zukommen, in denen dieses geregelt ist.
  • Trotzdem verwenden Sie offiziell aussehendes Briefpapier der “Stadt” [des “Amtsgerichts”] mit den üblichen Merkmalen wie Schriftzug, Logo und Briefkopf.
  • Ich finde zwar eine “Geschäftsnummer”, jedoch kein Aktenzeichen. Sofern ein “Bußgeldbescheid” vorangegangen war, bitte ich um Nennung des Aktenzeichens, damit ich Ihre “Geschäftsnummer” zuordnen kann und weiß, worum es denn überhaupt geht!

Verdacht auf Trickbetrug

Aufgrund der oben genannten, noch offenen Fragen und Zweifel gehe ich davon aus, dass es sich bei Ihrem Brief um den Versuch eines Trickbetrugs handeln könnte. Sofern dies nicht der Fall ist, erwarte ich Ihre korrigierte Mitteilung und bin dann gerne zu weiterem Austausch bereit.

Kein Vertrag; Kommunikation rein Privat

Ich stelle fest, dass ich mit Ihnen keinen Vertrag habe, und dieses Schreiben daher meinerseits als rein privat angesehen werden muss. Ich schreibe Ihnen nur über Ihre geschäftliche bzw. “behördliche” Adresse, weil ich Ihre private, ladungsfähige Anschrift nicht kenne.

Weitere Fragen und Anweisungen zur Sache:

  • Welcher Schaden ist Ihnen oder anderen Verkehrsteilnehmern durch mein Handeln entstanden?
  • Für welche Gegenleistung verlangen Sie “Gebühren” und “Auslagen” in Höhe von […] Euro von mir? Wie setzen sich diese zusammen? Wer ist der Auftraggeber?
  • Nennen Sie mir die gesetzliche Grundlage, die Sie als Person oder als Behörde, Justiz oder sonstige Einrichtung dazu legitimiert, Forderungen aufzustellen, ohne einen Vertrag zu haben.
  • Legen Sie mir sämtliche Beweismittel und schriftliche Zeugenaussagen und ggf. weitere Beweise vor, damit ich selbst prüfen kann, um was es hier geht und mir eine Meinung bilden kann.
  • Legen Sie mir eventuell vorhandene Prüf- und Eichprotokolle Ihrer Messanlage(n) vor, damit ich einen Beleg für deren einwandfreie Arbeitsweise habe.
  • Wenn Sie bereits vergleichbare Fälle hatten, in denen …, legen Sie mir diese in anonymisierter Form vor, damit ich Vergleichswerte habe.
  • Frage an das “Ordnungsamt”: Konnten Sie das durch mich entstandene Chaos beseitigen und die Ordnung wiederherstellen? Sind durch meine Handlung Menschen in Gefahr geraten? In welcher Weise wurde der Straßenverkehr beeinträchtigt? Wie sind Sie zur Wiederherstellung der Ordnung vorgegangen? Wie hoch war der Aufwand hierfür? Welche Geld- und Sachmittel haben Sie eingesetzt? Wie haben Sie meine […] Euro eingesetzt?
  • Ihr ausgestelltes “Bußgeld”, die weiteren “Kosten des Verfahrens” und “Auslagen” verwundern mich, hatten Sie doch jederzeit die Wahl zwischen einem kostenintensiven Verfahren und einer einfachen telefonischen oder persönlichen Einigung. Dieses Angebot mache ich Ihnen auch heute wieder.
  • Ihre (angeblich) vorhandenen Beweise, wie Zeugenaussage und Beweisfoto, haben Sie bisher noch nicht vorgelegt. Sie haben mir nun bereits drei Briefe zugeschickt. – Wäre es da nicht möglich gewesen, die Zeugenaussage, das Foto, Eichschein und Messprotokoll der Messanlage beizufügen?
  • Berechtigten Forderungen werde ich gerne und unverzüglich nachkommen, sobald Sie die Beweismittel offenlegen, darlegen, wem welcher Schaden entstanden ist, Sie sich für Ihre Aussagen als haftbar erklären und mir gültige Rechtsnormen zeigen, aufgrund derer Sie berechtigt sind, als am Verkehr unbeteiligte Stelle Forderungen zu stellen.

Keine Gültigkeit der Rechtsnormen

Ihr Bescheid ist ein nichtiger Verwaltungsakt. Für diesen Bußgeldbescheid fehlt jegliche Rechtsgrundlage.

Ich bin dennoch gerne bereit, Ihrem Ersuchen nachzukommen, wenn Sie mir nachweisen, dass die Rechtsnormen, auf die Sie sich berufen, allgemeine Gültigkeit haben und dies mit Ihrer handschriftlichen Original-Unterschrift und Namensvermerk bestätigen. (Ein Unterschriftenstempel wird nicht akzeptiert). Solange ein solcher Nachweis ausbleibt, kann ich Ihrem Ersuchen zu oben genanntem Aktenzeichen aus meiner Sicht wegen fehlender Rechtsgrundlage leider nicht nachkommen.

Im Gegenteil, würde ich dem nachkommen, so würde ich eine Straftat begehen, denn ich würde eine aus meiner Sicht kriminelle Organisation unterstützen und mich damit sogar selber strafbar machen.

Verwaltungsakt ohne Rechtsgrundlage und daher nichtig

Bitte senden Sie mir einen rechtskräftigen und rechtswirksamen Verwarnungsgeldbescheid zu, außerdem das Eichprotokoll des Meßgerätes und den Befähigungsnachweis Ihres Außendienstmitarbeiters in Kopie zu, um sicherzustellen, dass dieser auch korrekte Messungen mit diesem Gerät durchführen darf und er an diesem Gerät ausgebildet ist.

Des weiteren verlange ich den Namen des Außendienstmitarbeiters und seine klagefähige Anschrift, da er für die Messung verantwortlich ist und auch er allein für eventuelle Fehler privat haftbar ist.

Begründung:

I. Fehlende Unterschrift

Feststellung: Ihr Schreiben ist durch die fehlende Unterschrift ohnehin rechtsungültig!

Beweis: Laut Ihrer eigenen Gesetze und Verordnungen der VWGO (§117 i.V.m. §275 StPO i.V.m. §375ZPO) darf eine Kopie, Ausfertigung sich nicht vom Original unterscheiden, sonst ist die Kopie oder die Ausfertigung nur ein Musterschreiben und als solches zu werten!

Konsequenzen: (1.) Ich weise Sie darauf hin, daß Ihr Schreiben keine Rechtskraft hat, da diese Kladde wegen der fehlenden Unterschrift nur einen Entwurf darstellt (§49 BeurkG). (2.) Ich fordere Sie deshalb auch auf sich zu legitimieren, damit ich weiß, daß das Schreiben von Ihnen kommt. Auch ein Handzeichen (Paraphe) ist keine ausreichende Unterschrift (§ 104 Rn 15, § 129 Rn 31, Namensabkürzungen (Paraphe), § 170 Rn, 10, § 216 Rn 12, § 317 Rn 8, BGH VersR 90, 673, Brdb Pfleger 98, 208, Köln Rpfleger 91, 198, sowie der Beschluß vom OLG-Zweibrücken vom 02.05.2008, Aktenzeichen: 1 Ws 142/08

Unterschrift im Auftrag

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gibt die Unterzeichnung mit dem Zusatz “i. A.” zu erkennen, dass der Unterzeichnende für den Inhalt des Schreibens keine Verantwortung übernimmt. In diesem Fall ist er nur Erklärungsbote und somit ist dieses Schreiben formunwirksam. Die “Unterzeichnung” mit “i.A.” bedeutet also auch, dass es sich nicht um eine klagefähige Form handelt.

Dazu gibt es die BGH-Urteile V ZR 139/87 vom 05.11.1987 und VI ZB 81/05 vom 19.06.2007.

Ich bestehe aber weiterhin auf ein Schreiben in klagefähiger Form!

Des Weiteren: Ihre maschinell erstellten Schreiben sind laut BGB § 126 ohne Unterschrift mit Vor- & Zunamen rechtlich nicht gültig! Dieses Gesetz gilt auch für Sie!

Auf die Frage, was maschinell erstellte Schreiben sind, antwortet §126a BGB, Elektronische Form:

(1) Soll die gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Form durch die elektronische Form ersetzt werden, so muss der Aussteller der Erklärung dieser seinen Namen hinzufügen und das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz versehen.

Leider kann ich keine Signatur finden, auf die telefonische Nachfrage konnte mir meine Frage, ob Sie über eine digitale Signatur verfügen, nicht beantwortet werden. Somit gehe ich davon aus, dass Sie keine digitale Signatur nach dem Signaturengesetz verwenden und verwenden können nach §126a BGB. Und hier wir es nun ganz einfach: Ihr Schreiben ist rechtlich nicht gültig!

(2) Bei einem Vertrag müssen die Parteien jeweils ein gleichlautendes Dokument in der in Absatz 1 bezeichneten Weise elektronisch signieren.

Quelle: http://dejure.org/gesetze/BGB/126a.html

Und laut BVerfGE 1 Bvf 622/98 müssen Bescheide / Beschlüsse unterschrieben sein, ansonsten setzen sie keinerlei Fristen o. ä. in Kraft! Da von Ihnen dieses Schreiben an mich nicht unterschrieben ist kann es weder eine rechtliche Forderung, eine Anhörung, einen Bußgeldbescheid oder Ähnliches geben!

Im BGB § 125 ist verbrieft, dass Verwaltungsanordnungen ohne Unterschrift, egal um welche Verwaltungsvorschriften es sich auch handeln mag, wegen fehlender Unterschrift, als Formmangel zu betrachten und nichtig sind.

Nachweise hierzu siehe: Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen SPD-Mann Nolle, Absatz “Ermittler begehen schweren Formfehler”.

Quelle: http://www.mdr.de/sachsen/6307606.htm

Hieraus folgt auch, Bundesrecht (das BGB das höheres Gesetz) bricht Landesrecht (das VwVfG).

Weiterhin beantrage ich nach § 44 (5) VwVfG die Feststellung der Nichtigkeit wg. Verstoß gegen das Formrecht, §125 BGB (§126 BGB), Absender nicht erkennbar sowie §126a BGB keine qualifizierte Signatur nach dem Signaturengesetz.

II. EGOWiG aufgehoben

Sie beziehen sich auf das Ordnungswidrigkeitengesetz, § 46 Abs. 1 OWiG in Verbindung mit §§ 52 ff. Strafprozessordnung (StPO)).

Das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) wurde aber am 11.10.2007 im Bundestag zur rückwirkenden Aufhebung beschlossen, weil an jenem Tag das Einführungsgesetz für das OwiG rückwirkend aufgehoben wurde. Seit der Bekanntgabe im Bundesanzeiger am 23.11.2007 (BGBl. I, Seite 2614) existiert für sämtliche Ordnungswidrigkeiten keine rechtliche Grundlage mit Wirkung vom 30.11.2007.

Beweise:
http://www.buzer.de/gesetz/7965/a152523.htm
http://www.rechtsanwalt-neubert.de/aufhebung-des-ordnungswidrigkeitengesetz/

Gesetze ohne Geltungsbereich, sind wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig.

III. ZPO, StPO

Im April 2006 wurden auf die gleiche Art die Zivile Prozeßordnung (ZPO), auch die Strafprozeßordnung (StPO) und das Gerichtsverfassungsgesetz gelöscht, indem der §1, nämlich das Einführungsgesetz aufgehoben wurde. Rechtwirksam wurde das Ganze am 25.04.2006 mit der Bekanntgabe im Bundesgesetzblatt. Und wieder wurden diese Gesetzeswerke rückwirkend aufgehoben.

IV. Wegfall des Geltungsbereichs

Aber es geschah im selben Schritt noch mehr. Der §5 von ZPO, StPO und GVG ist weggefallen. In diesem Paragraphen fand sich der Geltungsbereich für die Gesetzeswerke.

Nun wird es sogar für absolute Laien vom Verständnis und auch vom Juristischen her ganz einfach.

Ein Gesetz das nirgendwo gilt, gilt nicht.

In den Einführungsgesetzen des GVG, der StPO und ZPO sind also seit Ende April 2006 tatsächlich die Paragraphen mit dem Geltungsbereich ersatzlos aufgehoben worden. Die Beweise finden Sie mit den hier angegebenen Links:

EGGVG:
http://dejure.org/gesetze/EGGVG/1.html
http://bundesrecht.juris.de/gvgeg/

EGStPO:
http://dejure.org/gesetze/EGStPO/1.html
http://bundesrecht.juris.de/stpoeg/

EGZPO:
http://dejure.org/gesetze/EGZPO/1.html
http://bundesrecht.juris.de/zpoeg/

Die Aufhebung des Geltungsbereichs wird so begründet:

“Vorschrift aufgehoben durch das Erste Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz vom 19. April 2006″.

Im Jahre 2007 hieß es dann: “Zweites Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (2. BMJBBG).”

Ohne die ZPO ist kein Zivilverfahren, kein Ordnungswidrigkeitenverfahren, kein Verfahren zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung und auch kein sonstiges Zwangsverfahren oder eine Umsetzung von Erzwingungshaft in einem wirklichen Rechtsstaat möglich. Vergleichbares gilt für die Strafprozessordnung.

V. Räumliche Geltung

Auszüge aus dem §5 OwiG:

Selbst wenn ich wohlwollend unterstellen würde, das OWiG existiere noch, dann finden wir über den Geltungsbereich im §5 OWiG (Räumliche Geltung) folgende Aussage: “Wenn das Gesetz nichts anderes bestimmt, können nur Ordnungswidrigkeiten geahndet werden, die im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes oder außerhalb dieses Geltungsbereichs auf einem Schiff oder in einem Luftfahrzeug begangen werden, das berechtigt ist, die Bundesflagge oder das Staatszugehörigkeitszeichen der Bundesrepublik Deutschland zu führen.”

Eine andere Aussage zur räumlichen Geltung findet sich nicht und das Gesetz bestimmt nichts anderes, außer, dass die räumliche Geltung im räumlichen Geltungsbereich liegt und dieser wurde (vermutlich mit Absicht) nicht bestimmt.

Da ich weder ein Schiff bzw. ein Luftfahrzeug besitze oder führe, frage ich Sie, wie Sie das OWiG nun anwenden wollen.

Erfunden hat das OWiG die BRD. Also geht die BRD vom räumlichen Geltungsbereich des Bundes aus. In der Schweiz mit dem Auto zu schnell: Nicht im Geltungsbereich.

Also bezog sich der Geltungsbereich auf den Art. 23. Diesen gibt es aber seit Aufhebung des Art. 23 nicht mehr. Oder sehe ich da etwas falsch?

Da Sie sich wiederum auf das bereits erloschene Ordnungswidrigkeitengesetz berufen, trage ich zur Begründung zunächst vor, daß gemäß §5 OWiG bestimmt ist, daß nur Ordnungswidrigkeiten geahndet werden können, die im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes liegen. Allerdings definiert das OWiG nicht, welches der Geltungsbereich ist.

Deshalb fordere ich Sie nochmals auf, mir nachzuweisen, daß sich das von mir gehaltene Kfz im Geltungsbereich dieses Gesetzes gemäß Ihrer Darstellung bewegt hat.

Damit es später nicht heißt, dass ich nicht Zahlen will: Sollten Sie auch noch so nett sein und mir meine obige Feststellung (ungültiges OWiG und fehlender Geltungsbereich) widerlegen, dann bin ich gern und sofort bereit, Ihrer Forderung Folge zu leisten.

Aufforderung:

Im § 5 OWIG Räumliche Geltung ist bis auf Flugzeuge und Schiffe keine Räumliche Geltung festgelegt. Hier stellt sich mir die Frage wie Sie somit Ihren Bezug auf die Ordnungswidrigkeit mit Androhung eines Fahrverbotes und einem evtl. Bußgeld aufrecht halten wollen.

Bitte weisen Sie mir nach, dass das von mir gehaltene KFZ sich im Geltungsbereich dieses Gesetzes gemäß Ihrer Darstellung bewegt hat.

VI. Gebot der Rechtssicherheit

Ein Gesetz hat nur dann Gültigkeit, wenn diesem Gesetz ein Geltungsbereich zugewiesen wird. Gesetze sind bei Verstoß gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig (BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147).

Zitate:

Die Konsequenzen auf die laufende Rechtsprechung sind, daß die Gesetze wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig sind.
(BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147)

Jedermann muß, um sein eigenes Verhalten darauf einrichten zu können, in der Lage sein, den räumlichen Geltungsbereich eines Gesetzes ohne weiteres feststellen können. Ein Gesetz das hierüber Zweifel aufkommen läßt, ist unbestimmt und deshalb wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig.
(BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147)

Hierbei hat der Normgeber überdies zu beachten, daß sich eine derartige Norm in aller Regel nicht an einen fachlich qualifizierten Personenkreis wendet, er mithin nicht davon ausgehen kann, jedermann könne Karten oder Texte mit überwiegendem juristischen Inhalt hinreichend verstehen.
(BVerwG a.a.O.)

Ein Gesetz das hierüber Zweifel aufkommen läßt, ist unbestimmt und deshalb wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig.
(BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147)

Dies ist eine ganz klare und eindeutige Aussage und zudem ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes. Aber auch aus meiner Sicht richtig und logisch.

VII. Geltungsbereich aller Gesetze der BRD

Daraus folgt nun weiter:

Die Abschaffung des Geltungsbereichs dieser “BRD”-Gesetzbücher, z. B. Des Gerichtsverfassungsgesetzes, der Strafprozessordnung, des Strafgesetzbuchs und der Zivilprozessordnung, des Zivilgesetzbuchs, welche 1990 mit der Abschaffung des Geltungsbereichs des alten Artikels 23 des Grundgesetzes begonnen und jetzt vollendet wurde, beweist seit Ende April 2006 mit Bekanntgabe im Bundesgesetzblatt endgültig, dass die Justiz der Organisation der “Bundesrepublik Deutschland” seit Mai 2006 nur noch für Personen zuständig ist, die sich der Herrschaftsgewalt und der Gerichtsbarkeit der Organisation der “Bundesrepublik Deutschland” unterwerfen wollen.

Befinden wir uns eigentlich im Geltungsbereich (sprich “BRD”) des Ordnungswidrigkeitengesetzes? Die ist ja ein Bundesgesetz, aber wie soll es Gültigkeit haben, wenn das Grundgesetz selbst keinen Artikel 23 mehr hat?

Das heißt, dass diese Gesetze nur noch für den Personenkreis gelten, die diese unerhörten Vorgänge für sich dulden und erdulden. Darüber maße ich mir kein Urteil an. Tun Sie bitte hier, was Sie wollen und die anderen zulassen!

VIII. Mein Aussiegsbekunden

Mit dieser Begründung gebe ich Ihnen auch zur höflichen Kenntnisnahme, dass ich die erwähnten Sachverhalte nicht mehr dulde und nicht mehr dazu gehöre. Ich dulde diese Vorgehensweise nicht mehr und berufe mich gleichzeitig auf Artikel 20/4 Grundgesetz.

Natürlich haben Sie und Ihr Arbeitgeber die faktische Macht, sich einfach darüber hinweg zusetzen, aber das wäre nun Diktatur, Willkür, Arroganz der Macht und so nebenbei eine schwere Straftat im Amt.

Jede weitere Vorgehensweise der “Behörden” ist nun gesetzeswidrig, rechtsunwirksam, privat und unrechtsstaatlich gegenüber den Personen, die dieses für sich proklamieren.

IX. Persönliche Haftung Beamter

An dieser Stelle verweise ich zusätzlich auf § 56/1 des Beamtengesetzes: “Der Beamte trägt für die Rechtmäßigkeit seiner dienstlichen Handlungen die volle persönliche Verantwortung.”

Daraus leitet sich für jede Ihrer Handlungen auch eindeutig eine persönliche Haftung ab, die sich durchsetzen lassen wird, wenn der Rechtsstaat in diesem Lande wieder hergestellt ist.

X. OwiG-Vrfahren eingestellt

Merkwürdigerweise wurden gegen Bekannte bereits mehrere Verfahren (wegen sogenannten OwiG-Verstößen) eingestellt, nachdem ich die jeweiligen Richter um ihre Legitimation, ersatzweise die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung, dass sie gesetzliche Richter nach Artikel 101 Grundgesetz sind, gebeten wurden. Die jeweilige Sachlage wurde gar nicht erörtert.

Warum wurden diese Verfahren eingestellt? Vielleicht, weil die “Richter” der “Bundesrepublik Deutschland” keine gesetzlichen Richter sind? Dann käme nämlich die Abgabe einer entsprechenden eidesstattlichen Versicherung einem Meineid gleich, und das wäre eine schwere Straftat im Amt bzw. unter Vortäuschung eines Amtes.

Dann wäre es für die handelnden Personen tatsächlich unverfänglicher, das Verfahren einfach einzustellen und dennoch anderen gegenüber weiterzumachen wie bisher.

Vor allem, wenn es um relativ unbedeutende OWiG-Fälle geht.

XI. Moral

So funktioniert dieses System “BRD” im Augenblick weiter, weil die politisch Verantwortlichen die oben genannten offensichtlichen Tatsachen verschweigen und die handelnden Personen in den darunter befindlichen Hierarchieebenen weitermachen, wie bisher.

Selbst eine schwere Straftat lässt sich anscheinend relativ leicht durchführen, wenn man sie nur in ausreichend kleine, vergleichsweise unbedeutende Teilaufgaben aufteilt, die unter Umständen zum Teil für sich betrachtet auf den ersten Blick noch gar nicht illegal oder moralisch verwerflich erscheinen oder gar strafbar sind, und diese auf viele Schultern verteilt. Jeder Beteiligte macht nur seinen Job. Vielleicht glaubt er, diesen Job zum Überleben zu brauchen, und hat daher Angst, ihn zu verlieren. Weshalb er tut, was man ihm aufträgt.

Solange man nicht weiß, dass man eigentlich eine kriminelle Handlung begeht, ist man – moralisch gesehen – unschuldig. – Das ändert sich, wenn man Kenntnis über die Rechtmäßigkeit seines Tuns erlangt. Ab diesem Moment ist man für seine Handlungen voll verantwortlich.

XII. Distanzierung von illegalen Organisationen

Vor dem Hintergrund dieser Tatsachen versuchen Sie, mich dazu zu bewegen, eine Straftat zu begehen, in dem ich eine offensichtlich illegale Organisation finanziell unterstütze, die laufend Menschenrechte verletzt, indem sie beispielsweise illegale Projekte wie Stuttgart 21 durchführt oder gar an der Ermordung von Menschen in Afghanistan mitwirkt, zur Sicherung von Rohstoffreserven für westliche Industriekonzerne. Dies lehne ich entschieden ab und ich fordere Sie dazu auf, mich künftig nicht mehr mit derartigen Ansinnen zu belästigen.

Bitte sehen Sie es mir nach, dass ich mich bei Ihnen persönlich für eventuell entstandene Schäden, die mir durch diese kriminellen Machenschaften dieses Systems durch Vortäuschung falscher Tatsachen (Staatlichkeit, Gültigkeit der vorgegebenen Rechtsnormen u.a.) entstehen, schadlos halten werde, sollten wir die Situation erleben, dass wir einen Rechtsstaat schaffen, der diesen Namen auch verdient.

Regelung zur Haftung und zur kostenpflichtigen Verwendung meines Briefkastens
[Wenn man ein Postfach hat.]

Sie haben sich bisher also (a) auf nicht gültige Rechtsnormen berufen, (b) nicht schriftlich sondern anonym kommuniziert und (c) trotz meiner korrekten Angabe meiner Postfachanschrift Ihre Briefe an eine falsche Anschrift zugestellt. Ab sofort werden Sie diese Mängel abstellen und nur noch meine Postfachanschrift verwenden sowie jedes Schreiben mit einem vollständigen Namen einer natürlichen, voll haftbaren Person, und der dazugehörigen, handschriftlichen Unterschrift versehen.

Für jeden einzelnen Verstoß gegen diese Regelung werde ich Ihnen pro Fall 50.000,00€ berechnen sowie zusätzlich 42,00€ je angefangener Stunde für die Zeit, die erforderlich ist, um weltweit die natürliche, haftbare Person zu ermitteln, die den Brief erstellt hat oder daran maßgeblich beteiligt war. Um nicht den Eindruck entstehen zu lassen, ich wolle mich bereichern, wird der Betrag von 50.000€ an einen gemeinnützigen Verein oder an eine Stiftung gespendet. Außerdem werde ich vermutlich effektive Maßnahmen zur nachhaltigen Vermeidung dieser Vorfälle einleiten. Diese Regelung bedarf nicht Ihrer Zustimmung, um gültig zu werden.

Ich gehe davon aus, dass Sie sämtliche Mitarbeiter Ihrer “Stadt”, “Behörde”, “Amtsgericht”, “Staatsanwaltschaft” oder sonstigen Einrichtung, die in Ihrem Einflussbereich liegen, über diese Regelung informieren werden. Deshalb haben Sie auch mein Einverständnis, dieses Schreiben ihren Kolleginnen und Kollegen bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern intern zugänglich zu machen.

Remonstrationspflicht

Falls Sie diese Information nicht verstehen, sind Sie gemäß Remonstrationspflicht dazu angehalten, dieses Schreiben zumindest an eine nächsthöhere Instanz weiterzuleiten, wenn Sie im Zweifelsfall Schaden von sich selbst abwenden wollen.

Zitat aus Wikipedia: “Nach den Vorschriften des Beamtenrechts muss der Beamte seine dienstlichen Handlungen auf ihre Rechtmäßigkeit prüfen. Hat er Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit einer Weisung, so muss er seinem unmittelbaren Vorgesetzten gegenüber remonstrieren, d. h. gegen die Ausführung der Weisung Einwände erheben.”

Gesetzliche Grundlage:

BBG §56

(1) Der Beamte trägt für die Rechtmäßigkeit seiner dienstlichen Handlungen die volle persönliche Verantwortung.
(2) Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit dienstlicher Anordnungen hat der Beamte unverzüglich bei seinem unmittelbaren Vorgesetzten geltend zu machen. Wird die Anordnung aufrechterhalten, so hat sich der Beamte, wenn seine Bedenken gegen ihre Rechtmäßigkeit fortbestehen, an den nächst höheren Vorgesetzten zu wenden. Bestätigt dieser die Anordnung, so muss der Beamte sie ausführen, sofern nicht das ihm aufgetragene Verhalten strafbar oder ordnungswidrig und die Strafbarkeit oder Ordnungswidrigkeit für ihn erkennbar ist oder das ihm aufgetragene Verhalten die Würde des Menschen verletzt; von der eigenen Verantwortung ist er befreit. Die Bestätigung hat auf Verlangen schriftlich zu erfolgen.
(3) Verlangt der unmittelbare Vorgesetzte die sofortige Ausführung der Anordnung, weil Gefahr im Verzuge besteht und die Entscheidung des nächst höheren Vorgesetzten nicht rechtzeitig herbeigeführt werden kann, so gilt Absatz 2 Satz 3 und 4 entsprechend. Die Beamtin und der Beamte haben Vorgesetzte zu beraten und zu unterstützen. Sie müssen ihre Anordnungen ausführen und ihre allgemeinen Richtlinien befolgen. Die Gehorsamspflicht entbindet sie jedoch nicht von ihrer vollen persönlichen Verantwortung. Beamtinnen und Beamte müssen die Rechtmäßigkeit jeder dienstlichen Handlung prüfen. Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit einer dienstlichen Anordnung müssen sie unverzüglich bei ihren unmittelbaren Vorgesetzten geltend machen (Remonstrationspflicht).

Widerspruch; keine Polemik

Ob Sie dieses Schreiben als Einspruch bzw. Widerspruch gegen irgend etwas ansehen, überlasse ich Ihrer Deutung. Aufgrund von Missverständnissen in der Vergangenheit weise ich aber darauf hin, dass dieses Schreiben keine Polemik und keine anderen Formen des Humors enthält und ernst zu nehmen ist.

Vorbeugend für eine eventuelle sogenannte “Verhandlung” bei einem sogenannten “Amtsgericht” teile ich mit:

Recht auf gesetzlichen Richter

Grundgesetz (GG) Art. 101

(1) Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.
(2) Gerichte für besondere Sachgebiete können nur durch Gesetz errichtet werden.

Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) §16

Ausnahmegerichte sind unstatthaft. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.

Hierauf werde ich bestehen.

Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, ohne Präjudiz,

mit freundlichem Gruß,

[Name, Unterschrift]

Alternativ: “Dieses Schreiben wurde elektronisch erstellt und ist auch ohne Unterschrift gültig.”

— Ende

Quelle: http://localchange.wordpress.com/

Hilferuf an die Polizei

Veröffentlicht: Januar 4, 2015 in Uncategorized

Hallo Klardenker,

wenn Sie weiter unten gleich ein Bild sehen, das wie ein Hilferuf der Polizei an die Bevölkerung aussieht, so ist die Wirklichkeit, wie fast immer, genau umgekehrt – es ist ein Hilferuf an die Polizei, stellvertretend vorgetragen von mir. Im vorletzten Klardenker hatten wir als Thema GEZ/Beitragsservice. Hier möchte ich in einem späteren Klardenker nicht nur weitere Worte verlieren, sondern weiterführende Vorschläge unterbreiten.

Es geht aber immer um das Gleiche:
Spielfeld verlassen und ignorieren ist immer zuerst der beste Weg. Nur sollte man einen Plan haben, falls Ignorieren nicht funktioniert und zwar dann, wenn die uns nicht ignorieren und rüde Methoden der Geschäftspartneraquise an den Tag legen. Denn um nichts anderes handelt es sich hier. Dabei gehen sie auch verschiedene Wege und es handeln immer Menschen, die jeder für sich, einen eigenen Blick auf die Dinge haben.

Man kann getrost davon ausgehen, dass die Rechtsabteilung bei der GEZ die größte ist. Die Vorstellung, dass es ausreichend ist, denen einen Brief zu schreiben, indem man ihnen mitteilt, dass man ein Mensch, lebend, beseelt, unverschollen und souverän ist, Angebote zurückweist etc. (siehe Musterschreiben Teil 1), wäre naiv. Warum? Aus ihrer Sicht sind es 300.- € p.a., aber in der Summe ist die GEZ und der öffentlich rechtliche Rundfunk ein mehrere Milliarden schwere Beitragseinnahmentanker pro Jahr. Es hängen Versorgungs- und Selbstbedienungsinteressen von Heerscharen daran und die haben durch den Zwang keine wirtschaftliche Sorge, Kunden binden zu müssen.

Das soll aus deren Sicht mit Sicherheit auch so lange bleiben, wie es geht, auch wenn sie dabei unter Umständen Recht interpretieren, anders auslegen und zum Schluss beugen. Die Summe ist zu hoch. Das ist für die Nutznießer besser als Sozialismus, denn da musste man den Kunden ja wenigstens noch eine kaputte Ideologie verkaufen.

Heute lenke ich auf eine etwas sarkastische Art und Weise Ihren Fokus auf ein anderes milliardenschweres Geschäftsfeld in Deutschland.

Es ist der Markt der sogenannten Ordnungswidrigkeiten.

Es geht also wieder um richtig viel Kohle und damit um die Versorgung tausender Menschen und deren Interessen und da hört bekanntlich der Spaß auf. Das sieht man an dem verzweifelten Werben um Verständnis beim Personal der Firma POLIZEI, deren Wortmarke ja von der Verwaltungseinheit (Firma) genannt Freistaat Bayern handelsrechtlich geschützt ist, hier der aktuelle Auszug. Achtung! Das war noch nicht der Sarkasmus, sondern eine reine Tatsachenbeschreibung.

Wortmarke POLIZEI

polizei-geschlossenAlso nicht wegen Verwendung hoheitlicher Symbole etc. hätten sie ein Problem. Dies wäre nur handelsrechtlich die missbräuchliche Verwendung einer Marke. Nachstehende Fotos entbehren nicht einer gewissen Situationskomik, aber sie zeigen, wie kaum ein anderes Bild, worum es geht, wenn man mit offenen Augen durch das Leben geht.

Polizei-Spremberg-DemoWas erfahren wir hier? Das Personal der Firma POLIZEI, mit eingetragener und geschützter Wortmarke macht eine Demo und wirbt gegenüber uns, also ihren Kunden, um Unterstützung und Verständnis. Augenscheinlich geht es darum, dass deren Filialnetz ausgedünnt werden soll. Übrigens haben wir hier die gleiche Begriffskategorie wie beispielsweise bei EDEKA oder REWE, die haben auch Filialen und Kunden. Die Demo scheint auch ordnungsgemäß im eigenen Hause angezeigt und angemeldet worden zu sein, denn sie hat sogar Ordner, falls einer der Demonstranten ausflippt – man kann ja nie wissen. Der Hintergrund dieser Aktion scheint ein rein wirtschaftlicher zu sein. Man will also Filialen, augenscheinlich wegen schlechter Ertragslage, schließen. Das Personal ist entsetzt, hat es doch, so auf den Plakaten zu lesen, genug Kunden “eingeworben” und die geforderten !!!!! Mindestumsätze erbracht. Auch das war noch nicht der Sarkasmus, sondern die Beschreibung dessen, was zu sehen und zu erkennen ist. Dem Leser dürfte nun langsam schwanen, was denn so alles Umsätze bei der ordentlich in Branchenbücher (D&B, manta, Hoppenstedt) eingetragenen Firma POLIZEI sein könnten. Nun kommt der Sarkasmus.

Lieber POLIZEIMITARBEITER, was erwarten Sie von uns?

Als hilfsbereiter Menschenfreund frage ich: Was könnte unser Beitrag in ihrem brandenburgischen Spremberg sein, um Ihnen zu helfen, die Umsätze Ihrer Firma zu steigern, um Ihre Geschäftsführung doch noch milde zu stimmen und Ihre Filiale als leuchtendes Umsatzbeispiel zu erhalten.

Als Unternehmensberater Ihrer Firma, würde ich Ihnen (gegen Provision versteht sich) folgendes Sofortprogramm vorschlagen: Verzehnfachung der Anzahl der Feuerwehrzufahrten bei gleichzeitigem flächendeckendem Austausch der Parkverbotsschilder gegen Halteverbote. Irgendwo müssen wir Deppen ja stehen.

Diese Maßnahmen würden die Prämieneinnahmen pro KFZ drastisch erhöhen, bei geringfügigem Kapitaleinsatz für neue Schilder, die man aus Kostengründen und zur Not auch einfach nur mit einen zweiten roten Strich versehen könnte. Wie praktisch! Es stärkt die Wirftschaftskraft der Region bei genauso dramatisch erhöhter Zunahme von Abschleppfirmen, an denen Sie sich gleich kapitalseitig beteiligen könnten. Wenn das zu auffällig ist, könnte man über Strohmänner sicher über Kick Back Vergütungen verhandeln. Fragen Sie am besten die einschlägig Bekannten aus der Banken- und Versicherungswirtschaft, die dort über die besten Erfahrungen verfügen.

Verdreifachen Sie den Einsatz der stationären und mobilen Blitzer und tauschen vor allem die Rotlicht- gegen moderne Schwarzlichtblitzer aus, denn bei Rotlicht sind die in einer Kolonne dahinter fahrenden Fahrer ja gewarnt, was bisher sicher zu starken Umsatzeinbußen führte und in der Schrecksekunde mit spontaner Bremsung auch zu Auffahrunfällen, was zwar etwas Umsatz durch die Aufnahme des Unfalls bringt, bei schlechter Aufwand/Nutzen Relation, aber leider nur den Umsatz einer KFZ-Werkstatt deutlich erhöht, aber bei Ihnen leider zum temporären Ausfall eines Kunden führt.

Bei gleichzeitiger Verdoppelung der Einsatzzeiten der Blitzer sollte sich daraus mindestens eine Verdreifachung des Umsatzes ergeben. Es gibt in Deutschland wohl kaum ein Wirtschaftsgut, welches sich schneller amortisiert, als eine erstklassige Blitzeranlage.

Führen Sie Rabattwochen ein. In einer geschlossenen Ortschaft mit 50 km/h. “Heute und morgen im Angebot: Fahren Sie mit 100 km/h und zahen nur für 70 km/h. Machen Sie über Marketingfirmen echte Eventveranstaltungen daraus, mit kontolliertem Wildsaurennen und Blitzerfoto in HDMI Qualität und Goldrahmen. Aber Vorsicht! Legen Sie Ihre AGB (Bußgeldkatalog) etwas großzügiger aus und verschieben die Waagschale Führerscheineinzug auf der einen und Bußgeld auf der anderen deutlich in Richtung Bußgeld, denn erstens bedeutet es mehr Umsatz und zweitens laufen sie bei nicht rechtzeitiger Gegensteuerung wieder in die Gefahr, dass Ihnen temporär der Kundenstamm wegbricht, was nicht gut für das Geschäft wäre.

Im Gegensatz zu diesen billigen Transparenten schaffen sie sich zum vorbeugenden besseren Verständnis in der Bevölkerung professionelle Infomobile mit einer Wanderausstellung an. Thema: “Die Geschichte von der mittelalterlichen Wegelagerei bis hin zum modernen Raubrittertum unter Verwendung von IBAN und BIC, denn Wegezoll und Barzahlung war gestern.”  Das wäre so eine Ad Hoc Planung von mir zur Umsatzsteigerung und ich freue mich über eine großzügige Spende zugunsten der Novertis Stiftung aus Ihren gesteigerten Umstätzen. Na – war das Sarkasmus genug?

Die Sache hat nur leider einen entscheidenden Haken.
Als marktwirtschaftlich konditionierter Kunde frage ich mich, was bekomme ich als Gegenwert für die Bezahlung Ihres Produktes Blitzerfoto. Denn wenn ich jetzt beispielsweise die Mitarbeiter von EDEKA und REWE unterstützen würde, dann würde ich an Aktionstagen mit einem Einkaufswagen, vollgepackt mit lustigen Sonderangeboten, aus deren Filialen rollen. Was bekomme ich nun als Kunde als Gegenleistung von Ihnen, in Ihren heruntergekommenen Filialen.

Ich hätte sogar etwas, für das es sich lohnen würde, Geld auszugeben, von mir aus auch an eine Firma. Ich würde das sogar freiwillig zahlen, ohne vorher die Geschwindigkeit übertreten zu haben.

Sicherheit! Aufrechterhaltung von Schutz der Zivilbevölkerung und Aufrechterhalten einer sinnvollen, den Menschen dienenden Gesetzlichkeit und was dies wäre, entscheiden die Menschen im Kiez.

  • Ich hätte gern eine Polizei, die genau dort wohnt, wo sie auch arbeitet, weil sie so von den Problemen und Nöten der Leute im Kiez weiß – also als Sheriff nur einer von ihnen ist.
  • Ich hätte gern, wie in den USA, dass der Chef der Exekutive, also der Sheriff, von den Bewohnern im Kiez auf Zeit gewählt wird.
  • Ich hätte als Preuße gern die Struktur und vor allem den Korpsgeist der preußischen Polizei wieder.
  • Ich hätte gern Leute in Ihren Reihen, die wenigstens noch wissen, was Remonstration ist, noch besser den Arsch in der Hose haben, dies auch zu tun und zum Schutz Ihres Volkes, ihren Beruf als Berufung nehmen und die echten Verbrecher gegen unser Volk verfolgen. Dazu müssten Sie nicht einmal auf der Straße sein, sondern in den Amtsstuben, Amtsgerichten und in den Parlamenten. Denn wenn Sie dort einfach nur gültiges, nicht geltendes, Recht durchsetzen, tritt auf den Straßen Ruhe und Ordnung fast von allein ein. Dann haben Sie auch mehr Zeit und Kapazitäten für vernünftige Sicherheitsprävention, denn Vorbeugen ist besser als Heilen.
  • Ich hätte auch gern, dass Sie im Auftrag des Volkes wieder die Personenstands- und Melderegister führen, dass vor allem eine unbestechliche Polizei Kontrolle über die Wählerlisten führt, um von vornherein einer korrupten Politmafia das Handwerk zu legen.
  • Und ja, ich hätte für Omma und Oppa auch gern Ihren Schutz vor Neppern, Schleppern und Bauernfängern und ich muss Ihnen als Ihr Unternehmensberater sagen, dass es marketingtechnisch Scheiße aussieht, wenn Sie sich mit den Aussagen auf Ihren Plakaten auf deren Seite zu schleichen scheinen, denn die von mir vorgeschlagenen Themen scheinen mit Blick auf Ihre Transparente nicht einmal mehr in Ihrem Fokus zu sein. Deswegen mein Hilferuf an Sie! Gibt es bei Ihnen noch jemanden, der das wenigstens sehen kann? Oder war die Personalrotation schon dergestalt, dass es bei Ihnen nur noch den deutschen Untertan nach Heinrich Mann gibt, also nach oben kriechen und nach unten treten?

Wenn ich Sie nun in Ihren Umsatzsteigerungen unterstütze, kann ich denn wenigstens beides haben, also Abzocke und Sicherheit? Die logische Antwort lautet: NEIN!

Nach vollständiger Umstellung auf Profit und Umsatzmaximierung passiert Folgendes:
Während die eine Hälfte Ihrer Kollegen liebevoll versteckt Blizerfallen bastelt und bedient sowie Knöllchen verteilt, ist die andere Hälfte Ihrer Mitarbeiter dabei, zahlungsunwillige Kunden an der Stelle, wo sie wohnhaft sind (Personal ist in Wohnhaft, Menschen haben einen Wohnsitz) zu ZWEIT !!! und bei Nichtantreffen 3 Mal wegen 30.- € OwiG aufzusuchen, um eine Gegenüberstellung mit dem Blitzerfoto zu machen.

Gleichzeitig geht in Ihrem ausgedünnten Fillialnetz nur noch der Anrufbeantworter, weil der entsprechende Mitarbeiter, nicht wertschöpfend teilnehmend, von McKinsey wegrationalisiert wurde.

Dort meldet sich eine verzweifelte Oma, die gerade sieht, wie einer gleichaltrigen Freundin, ihre Handtasche “verlierend”, auf der anderen Straßenseite das Messer an der Kehle hat. Dumm gelaufen. Wenn sie nun doch irgendwann ausrücken müssen, weil 2 Damen ein Messer im Rücken haben, dann ist Gott sei Dank auch noch die einzige echte Zeugin weg und Sie können getrost die Anweisung von “Oben” umsetzen, dass es sich nach noch unbestätigten Zeugenaussagen bei gesuchtem Täter um eine hellhäutigem Glatzkopf handelt, der vermutlich dem rechten Untergrund zuzuordnen ist.

So stimmt wenigstens die Statistik und die political correctness. Das ist mein Kopfkino und ich sage Ihnen schon aus Haftungsgründen, das es keine Tatsachenbeschreibung ist. Es ist auch kein Zynismus und ich wette, würde ich mich damit beschäftigen, dass ich hier mit der Beschreibung der Wirklichkeit wahrscheinlich näher liege, als im Sarkasmusteil.

A propros Sarkasmus: Irgend so ein Depp hat natürlich versehntlich das Band auf dem AB gelöscht. Danach schließt sich die Akte, denn wir wollen doch wertvolle Steuergelder nicht für SIE, die POLIZEI ausgeben, sondern besser für Bankenrettung, die sogar alternativlos ist, außerdem brauchen wir ja das Geld zur Unterstützung der Nazis in der Regierung der Ukraine oder zur Bewachung der Mohnpflanzungen in Afghanistan oder natürlich zur Bezahlung eines ungebremsten Asylzustroms zu uns, den es nicht gäbe, wenn unsere tollen Politiker die Probleme nicht selbst geschaffen hätten.

Von denen und Ihrer Verwaltung kommt dann auch die Anweisung an Sie, liebe Mitarbeiter der Firma POLIZEI, sich doch für Ihren Unterhalt, Ihre Kunden auf der Straße selbst zu aquirieren. Es bietet sich hier hervorragend Personal der Marke DEUTSCH an, deren überwiegende Rechtschaffenheit, Redlichkeit, Ehrlichkeit und Gutgläubgkeit, die schon weh tut, man dahingehend ausnutzen kann, dass die Ihnen immer noch glauben werden, es mit einem echten Staat, mit einer Hoheitlichkeit ihrerseits zu tun haben, obwohl Sie Ihnen selbst auf Ihren Plakaten das Gegenteil erzählen. Insofern bedanke ich mich für Ihre Ehrlichkeit. Ich nehme Ihnen sogar ab, es genau so zu meinen. Das löst ja gerade mein Entsetzen und meinen Hilferuf in Ihre Richtung aus. Sie merken es nicht einmal mehr!

Vor einigen Klardenkern hatte ich hier die Beschreibung einer Familie, auch aus Brandenburg, in der Abwehr von Amtsschimmel, dem täglichen Wahnsinn etc. Ohne es weiter auszuführen, da nicht zum Thema passend, gab es hier Rechtsbeugungen, Unsinnigkeiten etc. Am Ende stand eine Rotte der Polizei in voller Kampfmontur vor ihrer Tür in einem Dorf, die so aussahen, als wollten sie zum Fußball. Ein erstaunliches Bild, wegen 100.- € OwiG und die sahen nicht so aus, wie: “Dein Freund und Helfer”. Betriebswirtschaftlich war dieser Einsatz mit Sicherheit desaströs, von Rechtsbeugungen rede ich garnicht erst. Jetzt kommt das Erstaunliche.

Bei dieser Übermacht beugte sich die Familie und zahlte erst einmal die 100.- €. Nach dem die Wogen sich glätteten,  trat die Frau der Familie an den Rottenführer mit einer simplen Frage, nach dem Motto, mal alle Unrechtmäßigkeiten und Rechtsbrüche beiseite schiebend, im Angesicht der komischen Situation und Ihrer Montur etc., ob sie sich dabei nicht wenigstens ein bisschen blöd vorkämen. Seine Antwort war kalt und geringschätzend lächelnd: “Wissen Sie, wir kriegen das hier verdammt gut bezahlt.” Das war alles zum Thema. Es gab mir richtig zu denken und in seiner Antwort steckt die Lösung im Umgang mit solcher Sorte Mensch, die eine Schande für die Polizei, aber augenscheinlich dort anzutreffen sind.

Es ist die gleiche versteckte Botschaft, wie auf dem Transparent. Wenn wir wollen, dass dieser Wahnsinn aufhört und wir es auf der anderen Seite zunehmend mit wissensresistenten Menschen zu tun haben, für die zum Schluss nur eines zählt, nämlich Umsatz und Kohle, dann darf es sich für diese nicht rechnen. Es ist also genau für das Gegenteil zu sorgen, keine Kunden, kein Umsatz! Wir sollten die handelsrechtlichen Dinge, und darum geht es hier zweifelsfrei, dahin drehen, dass sie selbst in die Haftung und Zahlung kommen und zwar genau nach ihren eigenen Spielregeln.

Wie man das macht, ist teilweise Gegenstand unserer Tagesseminare, auf dass ich hiermit wieder verweise und nur noch dort dezidierter eingehen werde und es geschieht aus Notwehr nach § 227 BGB.

Einladung Tagesseminar Stuttgart 011214

Warum machen wir das so? Wir sind an einem gesunden Gemeinwesen interessiert und nicht an Chaos und Anarchie, deswegen sind diese Infos auch nicht für jeden Deppen oder gar Kriminelle.

Ich, Andreas Clauss, tue Ihnen der Firma POLIZEI hiermit kund: Ich bin ein Mensch, lebend, beseelt, unverschollen und souverän. Es ist gegen meinen ausdrücklichen Willen, Ihr Kunde zu sein oder zu werden. Sie sind nach Ihren Gesetzen zuständig für Personen, Sachen und Tiere. Das bin ich alles nicht und nehme es auch nicht für mich in Anspruch.

Auf der anderen Seite reiche ich sofort allen jenen unter Ihnen die Hand, die das eben Postulierte begriffen haben.

Liebe Mitarbeiter der Firma POLIZEI. Nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie sich schon lange in einem Krieg befinden. Sie werden von den Merkels, Steinmeiers, von der Leyens und Gabriels dieser Welt als exekutiver Vollstrecker missbraucht, einen Handelskrieg gegen die eigene Bevölkerung zu führen. Deswegen müssen Sie sich auch nicht wundern, wenn Sie von immer mehr Menschen als Bedrohung, denn als Freund und Helfer wahrgenommen werden. Das ist sehr viel mehr als nur schade. Ihr äußeres Erscheinungsbild geht auch genau in diese Richtung. Wo sind die unter Ihnen, die das kapieren?

Das Gleiche trifft die Bundeswehr. Der potentielle Schutz des Volkes gegen potentielle Angreifer im Außen ist schon lange dahin, vermute ich. Das, was die Polizei gegen die eigene Bevölkerung macht, tun Sie im Außen. Sie, die Verantwortlichen in Heer, Marine und Luftwaffe haben es zugelassen, das Sie zu einer billigen Inkassotruppe, wirtschaftlicher Interessen der westlichen Wertegemeinschaft, der BIZ, des IWF gegen andere Völker durchsetzend, umgebaut wurden. Sie sind Söldner in deren Diensten am Hindukusch oder sonstwo, auf jeden Fall dort, wo wir nichts zu suchen haben. Wer von Ihnen hat denn dort noch den Arsch in der Hose, etwas zu unternehmen. Wie, was, wann und wo, wissen Sie  mit Sicherheit besser, als ich. Es ist Ihr Beruf, der auch Berufung sein sollte.

Wo, verdammt noch einmal, sind die Snowdens im BND, MAD und Verfassungsschutz! Das, was wir im Zusammenhang mit MH370 und MH17 nur vermuten, müssen Sie doch wissen. Ein paar gezielte Indiskretionen würden doch auf jeden Fall jene kompromitieren, die mit diesen Verbrechern gemeinsame Sache machen.

Morgen jährt sich zum 25. Mal der Tag des Mauerfalls. Anlass für das System und dem Gauckler, mal wieder mit dem Zeigefinger auf die bösen Anderen zu zeigen und im Schatten des Lichtes der aufsteigenden Ballons, die den Mauerverlauf in Berlin markierten, von ihren eigenen Verbrechen abzulenken. Billige Inszenierung für das Volk –    Brot und Spiele.

Mit Blick auf das Demofoto der Polizei frage ich: Was nutzt die Erringung vermeintlicher politischer Freiheiten, wenn der Kampf um Kunden und Umsatz uns zu allem Möglichen werden läßt, nur nicht zu Menschen?

Der Volksmund sagt. Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing?

Ich bitte die wissenden und verantwortungsbewussten Menschen, gerade bei der Polizei, bei der Bundeswehr und den Diensten, sich an Ihre Gefühle in diesen Tagen vor 25 Jahren zu erinnern und sich die Frage zu stellen, ob es das wert ist, zur Bezahlung der Hauskredite, der Leasingraten und der vermeintlich hoch angesehenden sozialen Stellung oder auch nur für ein gutes Gehalt sein eigenes Volk über die Wupper zu schicken.

Quelle: http://www.novertis.com/klardenker-07-11-2014-hilferuf-an-die-polizei/

So sieht es halt aus!

volksbetrug.net

Computertaste mit Paragraphenzeichen - key with the paragraph sign

Eigenhändige Unterschrift finden sich in den §§ 126 BGB (ranghöheres Recht!),
315 I ZPO, 275 II StPO, 12 RPflG, 117 I VwGO und 37 III VwVfG .

Die kommentierte Fassung der Prozeßordnung sagt eindeutig: „Unterschriften von
Richtern müssen stets mit dem Namen oder zumindest so wiedergegeben werden, daß
über ihre Identität kein Zweifel aufkommen kann. Denn für den Zustellempfänger
muß nachprüfbar sein, ob die Richter, die an der Entscheidung mitgewirkt haben,
das Urteil auch unterschrieben haben. Deshalb genügt insoweit die Angabe „gez.
Unterschrift“ nicht.“

(vgl. RGZ 159, 25, 26, BGH, Beschlüsse v. 14.07.1965 – VII ZB 6&65 = Vers.R 1965,
1075, v. 15.04.1970 – VIII ZB 1/70 = VersR 1970, 623, v. 08.06.1972 – III ZB 7/72
= VersR 1972, 975, Urt. v. 26.10.1972 – VII ZR 63/72 = VersR 1973, 87)
BFH, Beschluss vom 8. 3. 1984 – I R 50/ 81; (Lexetius.com/1984,40)

Finanz Gerichts Ordnung GO § 120 Abs…

Ursprünglichen Post anzeigen 287 weitere Wörter

„Schon für ihre Propaganda GEZahlt? – Nein danke, muss ich nicht.“ – Wie geht das?

Dave & Rico klären darüber auf, warum die GEZ-Zwangsgebühr alias „ARD/ZDF-Beitragsservice“ Unrecht ist und was man alles beachten muss, wenn man beabsichtigt, sich der Zahlung der zu verweigern.

Umfangreiche Informationen zum und über dieses Thema, sowie praktische Hilfestellung nach persönlichem Bedarf.

Weitere Infos zur GEZ von Dave: http://bit.ly/1rfaVRY

Die GEZ!? Nein, danke! Videoreihe von dimitri1901:

Video1

Video2

Video3

Video4

Video5

Video6

Ein sehr informativer Vortrag von Andreas Clauss, passend zu diesem Thema:

Die Seite von Andreas Clauss. Auf dieser Seite findet Ihr zudem alle Musterschreiben, die in der Videoreihe von dimitri1901 gebraucht werden:

http://www.novertis.com

Gerichtsvollzieher macht sich strafbar – Teil 1

Gerichtsvollzieher macht sich strafbar – Teil 2

zdfDeutsche Medien verfallen regelmäßig in Schnappatmung und lautes Gezeter, wenn Russland oder China im UN-Sicherheitsrat Resolutionen blockieren, die von den USA eingebracht oder initiiert wurden und nicht selten als Vorbereitung für Bombardements oder menschenverachtende Sanktionen dienen. Da sie selbst nur als politisch gesteuerte Meinungsmacher eines unsouveränen Staates agieren dürfen, geraten ARD und ZDF in der Berichterstattung regelmäßig in Abgründe der Doppelmoral und Verlogenheit.

Am Dienstag Abend stimmte der US-Sicherheitsrat über eine Resolution ab, die von Jordanien eingebracht wurde und ein wichtiger Schritt für Frieden in der Region und die Gründung eines souveränen palästinensischen Staates hätte sein können.

Die Resolution hätte die dringende Notwendigkeit einer friedlichen Lösung für die Lage im Nahen Osten innerhalb von 12 Monaten bekräftigt und den Weg zu einem palästinensischen Staat ebnen sollen. Innerhalb dieser Zeit sollten Verhandlungen mit Israel stattfinden und bis Ende 2017 hätte Israel alle Besatzungssoldaten aus der Westbank abziehen sollen.

Eine in jeder Hinsicht vernünftige und dem Frieden verpflichtete Resolution, die auch extremistischen palästinensischen Gruppen den Wind aus den Segeln genommen hätte. Die Resolution hatte breite Unterstützung, darunter Frankreich, Russland und China.

Eine Veto-Drohung der USA gab es allerdings bereits im Vorfeld der Abstimmung. Doch dieses Veto war am Ende gar nicht nötig, da die USA genug Länder erpressen konnten, ihre Stimme nicht der Resolution zu geben. So konnten die USA den Schein aufrecht erhalten, sie seien nicht das einzige Land der Welt, das die israelischen Verbrechen am palästinensischen Volk noch unterstützt.

Am Ende stimmten die USA und Australien gegen den Weg des Friedens. Großbritannien, Litauen, Nigeria, Südkorea und Ruanda enthielten sich, wobei sich Nigeria erst im letzten Moment nach Intervention des US-Außenministers Kerry umentschieden hat. Womit Kerry den nigerianischen Präsidenten Jonathan gekauft oder bedroht hat ist bisher nicht bekannt, könnte aber durchaus noch ans Tageslicht kommen.

Für die US-gesteuerte ZDF-Propaganda ist dieser ganze Vorgang ausgesprochen peinlich und deutschen Zuschauern nicht erklärbar, belügt man das Volk doch seit Jahrzehnten mit der Mär vom US-Friedensengagement in der Region – das tatsächlich nur das eine Ziel hat, ein möglichst großes Israel zu errichten und die Palästinenser von möglichst viel Land zu vertreiben.

Pflichtschuldig wurde also am Silversterabend über das Abstimmungsergebnis berichtet und die tatsächlichen Hintergründe komplett verschwiegen:

ZDF_heute_31.12.2014_UNresolutionChristian Sievers: “Kurz vor dem Jahreswechsel sind die Palästinenser im Weltsicherheitsrat mit einer neuen Nahost-Resolution gescheitert. Sie hätte Israel dazu verpflichten sollen, sich innerhalb von 3 Jahren aus den besetzten Gebieten zurückzuziehen. Im Gegenzug wollen die Palästinenser jetzt dem Internationalen Strafgerichtshof beitreten. Die Statuten dazu sind heute unterschrieben worden, teilte die Führung in Ramallah mit.”

Kein Wort dazu, warum die dem Frieden verpflichtete Resolution scheiterte. Kein Wort zur breiten globalen Unterstützung für die Resolution. Kein Wort zur US-Vetodrohung und dem US-Druck auf Staaten, die die Resolution unterstützten. Der US-gesteuerte Staatssender ZDF gibt sich alle Mühe das Volk dumm und desinformiert zu halten.

Die ARD “tagesschau” (ab 4:52min) präsentierte sich nicht besser. Dort hieß es, die Resolution scheiterte “unter anderem” am Widerstand der USA. Die Gründe der Initiatoren und der Unterstützer der Resolution werden verschwiegen, während die vorgeschobenen Gründe der USA für ihre Blockadehaltung ausdrücklich genannt werden. Die Intention ist offensichtlich: der Zuschauer soll nicht verstehen, warum diese Resolution eingebracht wurde, er soll aber glauben, was die USA behaupten, warum sie die Resolution blockieren.

Wenn aber Russland oder China das nächste Mal eine Resolution blockieren, die den Weg für US-Bombardements ebnen soll, dann werden die transatlantischen Kriegshetzer von ARD und ZDF zur Höchstform auflaufen – so viel ist sicher.

http://propagandaschau.wordpress.com/2015/01/01/zdf-heute-verschweigt-blockade-einer-friedensresolution-fur-den-nahen-osten-durch-die-usa/


meinfreundhawey.com

Hawey´s Essenz von spitzen WordPress.com-Seiten

Treue und Ehre

Treue dem Vaterland und Ehre den Vorfahren

Der Honigmann sagt...

Der etwas andere weblog...