Horst Mahlers Brief an Gerhard Schröder: vom Sieg des Nationalsozialismus am Ende der Geschichte

Veröffentlicht: Dezember 22, 2014 in Uncategorized

Meiner Meinung nach kann man die Zeit in Deutschland von 1933-1945 nur begreifen, wenn man den Nationalsozialismus als Religion begreift und seine Ausschweifungen als religiösen Wahn, vergleichbar mit den Hexenverbrennungen im Mittelalter. Horst Mahler bestätigt in einem Interview von Vanity Fair genau diese Sichtweise – als Gläubiger: das auserwählte deutsche Volk mit seinem von Gott gesandten Führer Hitler (eine Art Christus für Menschenfresser) im kulturhistorischem Endkampf mit dem Volk des “Satans”: den Juden. Hier betreten wir die Welt von Harry Potter, Frodo Beutlin und Luke Skywalker – alles Belege dafür, das Geschichten dieser Art den Menschen wirklich unter die Haut gehen.

Horst Mahler sitzt nun im Gefängnis. Das macht er gern, das gehört zur Show der gezielten Leugnung des Holocaustes. Seine Argumente sind leicht zu Widerlegen: 1930 gab es weltweit 15, 8 Millionen Juden, momentan – 2011 – sind es wieder knapp 13 Millionen: da scheint es schon ein paar Vernichtungslager gegeben zu haben: selbst wenn man die Schätzungen zugrundelegt, die von aktuell 17 Millionen Juden ausgehen ist da noch genug Luft. Jude zu sein war nie sonderlich angenehm, Judenfeindlichkeit ist ein weit verbreiteter Wahn, weshalb alle Völker immer gern doppelt so heftig auf Deutschland zeigen: in Polen gab es Progrome gleich nach dem Einmarsch der Wehrmacht und ein Jahr nach der Kapitulation der Wehrmacht, selbst die USA wollten noch 1939 kein Schiff mit Juden aus Deutschland an Land lassen und schickten sie zurück in die Vernichtungslager.  Dabei würde eine Widerlegung des Holocaustes die NS-Zeit auch nicht freundlicher dastehen lassen: die Vernichtung von Behinderten, Roma oder politischen Gegnern ist nicht weniger bestialisch als die Vernichtung von Juden, Raub, Mord, Plünderung und Vergewaltigung werden nicht salonfähiger, wenn man sie in Uniform begeht. Der kleinste gemeinsame Nenner der NS ist in meinen Augen die Freude am Scheiterhaufen: blanker Sadismus. Solche Menschen gibt es und wenn sie sich verbünden und verbrüdern wird es schnell gefährlich auf den Straßen.

Nun ist uns ein Dokument überlassen worden, das Horst Mahler mit anderen denkwürdigen Deutschen zusammenbringt: ein Brief an den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder, wie auch Otto Schilly oder Hans Christian Ströbele ein Freund Horst Mahlers aus alten Zeiten. Schon seltsam, das solche herausragenden Köpfe der deutschen Innenpolitik freundschaftliche Bande hatten – oder auch nicht, stehen doch Schröder und Schilly für Sozialstaatsabbau und Angriffskriege. Dieser Brief ist in einigen Foren zitiert worden. Was unseren besonders macht: es stammt aus einer Quelle, die sich die Echtheit von Mahler hat bestätigen lassen und eine Kopie des Schreibens besitzt.

Fragt man nun nach der historischen Dimension dieses Dokuments, so hat es keine. Es enthüllt die Sichtweise rechter Kreise auf die Politik er letzten Jahrzehnte mit dem deutlich erkennbaren Ziel, die deutsche Schuld herunterzurechnen. Man bräuchte es eigentlich gar nicht zur Kenntnis nehmen, wenn nicht die Geschichte um Pearl Harbour weitgehend den Tatsachen entspräche: Admiral Kimmel wurde 1999 posthum rehabilitiert, weil man erkannt hatte, das man ihm Informationen über den japanischen Angriff vorenthalten hatte, weitere Arbeiten zu diesem Thema liegen mitlerweile vor, weshalb Wikipedia die Vorkommnisse im Vorfeld des japanischen Angriffes von Pearl Harbour trotz der offiziellen Rehabilitation Kimmels immer noch als “Verschwörungstheorie” führt,  kann nur durch des offizielle Verschwörungstabu der westlichen Wertegemeinschaft erklärt werden.

Doch lauschen wir erstmal dem NPD-Anwalt, Ex-SPD-Mitglied, Ex-NPD-Mitglied und Ex-Räuber Horst Mahler:

Horst Mahler, Paulsborner Straße 3, 10709 Berlin

Herrn Gerhard Schröder

c/o Bundeskanzleramt

Berlin

Berlin und Leipzig, den 9. November 1999

Lieber Gerhard Schröder,

da ich diese Zeilen in freundschaftlicher Absicht an Dich richte, vermeide ich es, Dich mit Deiner Amtsbezeichnung anzusprechen. An dieser kannst Du unmöglich Freude haben, denn Du führst eine Vasallenregierung – und Du weißt, daß ich das weiß. Es wäre ungerecht, Dir Salz in die Wunde zu streuen.

Wir waren uneins in der Frage, ob, wenn Du Dein Ziel, Bundeskanzler zu werden, je erreichen würdest, Du das Schicksal unseres Volkes auf parlamentarischem Wege – mit den Parteien, wie sie nun einmal sind – zum besseren wenden könntest. Du warst zuversichtlich, daß Dir das gelingen würde. Heute weißt Du, daß Du Dich geirrt hast und ich recht hatte.

Noch vor Deiner Vereidigung haben Dir Bill Clinton und Madleine Albright klar gemacht, daß Du den Befehlen der US-Regierung zu gehorchen hast. Als ihr Befehlsempfänger hast Du Dich des Verbrechens, einen Angriffskrieg zu führen, schuldig gemacht. Und daß Du (vorläufig) nicht unter Anklage gestellt wirst, hast Du dem Eidbruch des Generalbundesanwalts zu verdanken, der den Mut nicht aufbringt, den Krieg gegen Serbien als Angriffskrieg zu beurteilen.

Einer Deiner Vorgänger im Amte, Helmut Schmidt, hat die historische Wahrheit ausgesprochen, als er die NATO-Aktion als völkerrechtswidrige Kriegsführung verurteilte.

Als Bundeskanzler bist Du kläglich gescheitert. Die Medien und Deine falschen Freunde – Oskar Lafontaine, Rudolph Augstein u.a. – stellen die Sache jetzt so dar, als seist Du unfähig für dieses Amt. Die Wahrheit aber ist, daß in diesem Amte jeder scheitern muß, dem es widerstrebt, das Deutsche Volk zu verraten.

Es ist jetzt an Dir, die Niederlage in einen Sieg zu verwandeln: Wenn Du jetzt den Mut aufbringst, vor das Deutsche Volk zu treten und die Wahrheit zu bekennen, wirst Du als eine große Führergestalt in die Geschichte eingehen.

Zerreiße das Lügengespinst, mit dem die Feinde Deutschlands unser Volk niederhalten und aussaugen!

  • Widerspreche eindeutig und unerbittlich der Kriegsschuldlüge des Versailler Diktats;
  • benenne die Quellen, die belegen, daß Großbritannien entschlossen war, das Deutsche Kaiserreich zu zerschlagen; daß Frankreich – revanchelüstern – die Aufrüstung des zaristischen Rußland finanzierte, damit es Deutschland im Rücken angreife;
  • berufe Dich auf die Zeitzeugen aus den Eliten der Entente-Mächte, die bekräftigen, daß das Versailler Diktat die Wiederaufnahme des Weltkrieges durch das Deutsche Reich unausweichlich gemacht hatte;
  • decke die Verschwörung auf, die die US-amerikanische Kriegspartei unter Führung von Franklin Delano Roosevelt, der großen Banken und der Presse der amerikanischen Ostküste gegen einen friedlichen Ausgleich zwischen Deutschland und seinen europäischen Nachbarn angezettelt hatte;
  • erläutere in diesem Zusammenhang die Rolle des von Roosevelt gebilligten Artikels von Drew Pearson und Robert S. Allen, in einer maßgeblichen Ostküsten-Zeitung am 14. April 1939 veröffentlicht, mit dem die englische Regierung unter Druck gesetzt wurde, um diese von aussichtsreichen Friedensverhandlungen mit Deutschland abzubringen;
  • mache deutlich, daß Präsident Roosevelt , sein Außenminister Cordell Hull sowie der stellvertretende US-Außenminister Sumner Welles den britischen Premierminister Chamberlain im Hinblick auf dessen Bereitschaft, mit Deutschland einen Interessenausgleich herbeizuführen, ultimativ aufforderten durch sein Handeln klarzustellen, ob Großbritannien eine “Nazi-Nation” oder eine Demokratie sei;
  • teile dem Deutschen Volk mit, daß Polen zu einem friedlichen Interessenausgleich mit dem Deutschen Reich bereit war, aber von Roosevelt gedrängt worden ist, sich gegen Hitler zu stellen und jegliches Zugeständnis bezüglich des Danzig-Probelms zu verweigern ;
  • mache der Weltöffentlichkeit bewußt, daß Präsident Roosevelt unter Bruch der US-amerikanischen Verfassung durch ein geheimes Ultimatum die japanische Regierung zur Kriegserklärung an die USA genötigt und so den japanischen Angriff auf die amerikanische Flotte im Hafen von Pearl Harbour provoziert hat mit der feigen Berechnung, daß dann Deutschland aufgrund eines Beistandpaktes mit Japan gezwungen sein würde, den USA den Krieg zu erklären;
  • verschweige dabei nicht, daß Roosevelt rechtzeitig vorher von dem japanischen Angriff auf die US-Flotte im Hafen von Pearl Harbor erfahren, die Unterrichtung seiner Flottenbefehlshaber aber unterlassen hatte, weil er den psychologischen Schock, den der japanische Erfolg in den USA auslöste brauchte, um die US-Bürger, die zu 85% eine Beteiligung der USA am europäischen Krieg strikt ablehnten, umzustimmen und so für seine Kriegspolitik gegen unser Land zu gewinnen;
  • verlange vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen die Öffnung der geheimen Staatsarchive der Siegermächte bezüglich aller Akten, die die Zeitgeschichte von 1933 bis 1945 betreffen;
  • fordere insbesondere die Einsetzung einer neutralen Historikerkommission zur Untersuchung des Falles Rudolf Hess (die bisher bekannt gewordenen Dokumente und Indizien stützen die These, daß Hess in Portugal im Auftrage Hitlers mit dem Herzog von Windsor als Gewährsmann der britischen Regierung einen Separatfrieden zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien ausgehandelt hatte, unter einem Vorwand auf die britische Insel gelockt wurde, wo sich Churchill seiner bemächtigte, um den USA und Rußland glaubhaft mit dem Abschluß eines Separatfriedens zu drohen für den Fall, daß die Sowjetunion nicht alsbald Deutschland den Krieg erklären würde);
  • rufe in Erinnerung, daß Roosevelts Nachfolger als Präsident der USA, Harry S. Truman, im Juli 1941 in der Öffentlichkeit seinen Standpunkt zum deutsch-russischen Krieg wie folgt formulierte: “Wenn Rußland gewinnen würde, sollten wir Deutschland helfen und umgekehrt Rußland, wenn Deutschland gewinnen sollte – und ihnen so Gelegenheit geben, möglichst viele umzubringen.”
  • mache bewußt, daß die vier Freiheiten der “Antlantik-Charta” – Freiheit der Rede, der Religion, Freiheit von Furcht und Not – nach den Worten des großen Gegenspielers Roosevelts, des republikanischen Kongressabgeordneten Hamilton Fish, lediglich eine “Propaganda-Ente” waren dazu bestimmt, die Völker gegen Hitler, Mussolini und Tojo aufzuhetzen;
  • richte die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit darauf, daß der republikanische Kongressabgeordnete Pat Buchanan, der sich gegenwärtig um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat bemüht, in einem jüngst veröffentlichten Buch den Standpunkt vertritt, daß Hitler zu keinem Zeitpunkt für die USA eine Bedrohung gewesen sei, daß er in Europa habe Ordnung schaffen wollen und man ihm das ruhig hätte überlassen können, daß aber das jüdische Bankkapital, um Deutschland zu zerstören, Roosevelt gedrängt hätten, die USA in den europäischen Krieg zu verwickeln;
  • verdeutliche unserem Volk, daß die Feststellung des ehemaligen Sicherheitsberaters des US-Präsidenten, Zbiegniew Brzezinski, zutrifft, nach der Deutschland ein tributpflichtiger Vasall der USA ist, die ihre Herrschaft über uns nicht nur mit militärischen Mitteln, sondern auch durch die Medien und den American way of life aufrechterhalten;
  • sprich vor der Weltöffentlichkeit endlich ohne taktische Rücksichten aus, daß die USA im Begriff sind, ihre NATO-Vasallen in einen Drittten Weltkrieg zu verstricken, um jetzt auch China in das Freihandelssystem zu zwingen und damit ihrer Weltherrschaft zu unterwerfen.

Tritt zurück und mache deutlich, daß Du nicht länger bereit bist, der Diener fremder Mächte zu sein!

Gehe ins Exil und organisiere von dort aus den Aufstand des Deutschen Volkes gegen die Fremdherrschaft – und schütze Dich vor den Meuchelmördern, die sie gegen Dich ausschicken werden!

Wenn Du aber diesem Rufe Deines Volkes nicht folgst, dann werden Dich die feindlichen Medien weiter zum Versager stempeln und Dich zu einer lächerlichen Figur machen. Dein Name wird vergessen sein und die Erinnerung an Deine Regierung wird nicht einmal mehr Flüche sondern nur kalte Verachtung hervorrufen.

Ich schließe in Sorge um unser Volk und in wehmütigem Gedenken an einen Freund.

Dein Horst Mahler

Nun – Gerhard Schröder ist als große Führungsfigur in die Geschichte eingegangen: zweifelsohne gehört er zu jenen Politikern, die führend im Sozialstaatsabbau waren, die Bundeswehr als Hilfstruppen der US-Armee salonfähig gemacht haben und schicke Anzüge zur Pflicht im politischen Establishment machten. Das hätten sich konservative Politiker nicht getraut, ebensowenig die anschließende bedenkliche Nähe zu Konzernen, die er als Kanzler großzügig gefördert hatte.  Eine ebenso wundersame Karriere hatte der Mahlerfreund Otto Schilly hinter sich gebracht, sein Weg von der anarchistischen Wielandkommune bis zur Dursuchungsanordnung bezüglich des Magazins Cicero entspricht im Prinzip (wenn auch nicht in den Dimensionen) Mahlers Weg vom SDS zur NPD.

Warum wir dieses Dokument veröffentlichen?

Es sollte nicht verloren gehen … und hat längst wieder einer gewisse Brisanz entwickelt: wir stehen nach Chinas Drohungen bezüglich weiterer US-Angriffe auf Pakistan dicht vor einem dritten Weltkrieg – jedenfalls nach den üblichen normalen Regeln, nach denen Völker in den letzten hundert Jahren Krieg gegeneinander geführt haben.  Wie gut, das wir durch die hastige und teure Nato-Aufrüstung und Osterweiterung der EU endlich personell mit den Chinesen mithalten können: gibt das Krieg, so kann sich Haliburton dumm und dämlich daran verdienen: er wird lang und äußerst schmutzig.

Doch … dürfen wir darüber reden – oder auch nur darüber nachdenken, das es Kreise gäbe, die an Krieg Spaß haben – allein, weil Kriege für den militärisch-industriellen Komplex der USA immer ein Gewinn sind und die bankrotten USA so einen richtig schön langen Krieg zur Neuordnung der Welt jetzt gerade mal so richtig gut gebrauchen könnten?

Nein. Verschwörungstheorien sind tabu.

Sollen wir uns wirklich widerstandslos einer Geisteshaltung ergeben, die von uns verlangt, zu glauben, es hätte niemals Politk mit Absicht gegeben, niemals konspirative Sitzungen von Politikern, geheime Absprachen, Bündnisse und Pläne gegen andere Politiker, andere Länder, andere Parteien, sollen wir so tun, als wären niemals in der Geschichte der Menschheit Truppen in ein anderes Land eingefallen, nur um der heimischen Industrie die Rohstoffe zu sichern – etwas, was unsere deutschen Politiker aktuell auch schon mal zur Sprache bringen?

Ich kann das nicht mehr glauben, ich habe an Strategiesitzungen von Konzernen teilgenommen – nur als kleines Licht am Rande, aber als ein Licht mit aufmerksamen Ohren.

Menschen denken und planen weit – das ist ihre Stärke. Sie manipulieren auch andere Menschen in großem Umfang – wir erleben das allein tagtäglich allein anhand der Werbung.

Das man im Bereich der Politik auf einmal die Kuschelstube christlicher Betschwestern betritt, die immer ehrlich sind und nur das Beste für die Menschheit wollen, kann nur der glauben, der jeden Tag vier Stunden Zeit vor dem Propagandafenster verbringt, gemeinhin TV genannt.

Und selbst dort tauchen selten mal kleine Fragmente der Wahrheit auf: in Wahrheit haben die Amerikaner den ersten Schuss auf die Japaner abgegeben.

Was wird man wohl in siebzig Jahren über unsere Zeit sagen? Eins ist schon jetzt klar: 9/11 war der Startschuss zu einer historischen Wende, die direkt auf eine militärische Konfrontation mit China hinausläuft, eine Konfrontation, die von US-Konzernen durch die Globalisierung überhaupt erst möglich gemacht wurde. Mit ihrem Geld konnte China eine gigantische Armee auf modernstes Niveau bringen, dank 9/11 kamen amerikanische Truppen direkt an die chinesische Grenze heran und konnten China sogar erfolgreich einkreisen.

Und da … könnte der Brief Horst Mahlers an Gerhard Schröder auf einmal doch zu einem historischen Dokument werden. Da könnten wir alle auf einmal doch ganz dumm aus der Wäsche schauen, wenn es die Rechtsextremen sein werden, die auf einmal sagen können: “Ja, guckt nicht so, das haben wir schon immer gesagt!”

Nun – die Diktatur der Konzerne, die gerade die USA und andere Länder direkt in den Staatsbankrott führt, funktioniert auch ganz ohne Juden. Ich denke aber, am Ende des Krieges China/USA werden sie wieder einmal … die Schuldigen sein, die man durch die Welt jagt.

Und sehr wahrscheinlich ohne Land dastehen, denn das kann man nebenbei wieder einstampfen, es hat seine geostrategische Nützlichkeit dann überlebt. So hätte am Ende der Geschichte der Nationalsozialismus doch noch gesiegt – denn prinzipiell stellt er jene Form des gesellschaftlichen Miteinanders dar, das Konzerne im Inneren praktizieren: eine Welt, in der jeder seinen Platz hat … sofern er nützlich für die Rendite ist.

Die anderen, die “Kosten auf zwei Beinen” … lernen die Fortsetzung der Aktion T4 kennen:

Die Euthanasiemorde in der NS-Zeit oder Aktion T4 ist eine nach dem Zweiten Weltkrieg gebräuchlich gewordene Bezeichnung für die systematische Ermordung von mehr als 70.000 PsychiatriePatienten und behinderten Menschen durch SSÄrzte und -Pflegekräfte von 1940 bis 1941. 

Hier ermordete der NS-Staat arische Mitbürger. Daran sieht man, das die Legende vom heldenhaften Kampf des guten Ariers gegen den bösen Juden auch nur eine große Lüge ist: in Wirklichkeit ging es dort um ganz andere Prinzipien – da die aber heute wieder zum Leben erwachen, schaut man lieber auf den Holocaust und bestätigt somit indirekt … die Weltsicht Horst Mahlers.

Quelle: http://www.nachrichtenspiegel.de/2011/07/15/horst-mahlers-brief-an-gerhard-schroder-vom-sieg-des-nationalsozialismus-am-ende-der-geschichte/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s