Archiv für September, 2014

Hallo Klardenker,

zur aktuellen politischen Lage möchte ich mich heute wenig äußern, da a) es Bernhard Klapdor sehr anschaulich und treffend macht

Klardenker 2014.09.08

und b): schaue ich auf bisherige Klardenker, eigentlich alles gesagt ist. Hin und wieder ist man sprachlos, entsetzt, verzweifelt, wenn man feststellt, dass es eine Gruppe von Menschen gibt, die vor nichts zurückschrecken und eiskalt versuchen, die Menschheit in weltumspannende Kriege zu verstricken. Sie versenken dazu Schiffe, lassen Flugzeuge in Türme fliegen oder ,wie jüngst, gänzlich Unbeteiligte vom Himmel holen. Die Geschichte ist voll von Beispielen dieser Art. Und diese Menschen sind nicht irgendwo im Busch, sondern unter uns, tragen Anzug und Kravatte und pflegen äußerlich einen durchaus zvilisierten und formvollendeten Umgang. Natürlich haben diese nur den Auftrag erteilt oder vielleicht nur vage angedeutet, was passieren müsste. Auf der anderen Seite finden sich immer wieder Menschen, die sich dafür auch wirklich die Hände schmutzig machen. So viel zum Thema Verantwortung. Im Falle der malaysischen Maschine in der Ukraine und den zurückgehaltenen Informationen, dem Stand der Technik und der Möglichkeiten der Dienste von BND bis NSA, kann mir keiner erzählen, dass man nicht binnen kurzer Frist in der Lage wäre, den Tathergang zu rekonstruieren und die Täter zu ermitteln. Da gerade aus der Richtung der westlichen Wertegemeinschaft nach anfänglich lautstarken Beschuldigungen plötzlich Schweigen im Walde ist, lässt sich schon einmal die Täterschaft in diese Richtung vermuten oder zumindest werden aus Interessegründen die Täter gedeckt. Und somit machen sich auch alle Politiker, wenn sie nicht sogar selbst bei der Initiierung dabei waren, so doch mindestens jetzt mitspielen, genauso schuldig, besser, tragen dafür die Verantwortzung. Denn wer wider besseren Wissens (und sie müssen es wissen!!!, genau so wie bei 9/11 oder der Irakkriegslüge) behauptet, Russland sei der Agressor etc., ist es nun selbst, er ist Kriegshetzer, schlimmer, er ist direkt beteiligt an der Vorbereitung von Angriffskriegen.

Ich stelle dies voran, weil ich in letzter Zeit unglaublich viele Anfragen und Hilfeersuche zum Thema GEZ/Beitragsservice bekomme. Denn das ist das, was sich im Kosmos von Menschen bei uns abspielt, von deren Auswirkungen sie unmittelbar selbst betroffen sind und wo sich der Volkszorn ob der Dreistigkeit des Beitragsservices regt. Nur was ist das, im Vergleich zum voran Beschriebenen. Ich sage das nur, um die Verhältnismäßigkeit zu erwähnen, stelle dann aber doch fest, dass es schon wichtig ist, hier etwas zu unternehmen, denn es sind eben diese Massenmedien, die mit Kriegspropaganda und ihren Lügen oder Verdrehungen und bewusstem Weglassen, ein Klima schaffen, welches einem Agressor das Führen von Angeriffskriegen überhaupt erst ermöglicht. Wenn ich für mich herausfinde, dass irgendjemand lügt, dann ist das zwar schändlich für ihn, aber eben seine Angelegenheit. Was ich dabei tun kann ist, deren Internetseiten nicht zu besuchen oder deren Drecksblätter nicht zu lesen oder deren Programme nicht zu schauen. Bei Verlagen o.ä. kann ich eine Entscheidung treffen, denn ich kann durch Nichtkaufen wenigstens ihre ökonomische Basis beeinflussen. Solange es immer noch Leute gibt, die das kaufen, liegt hier eine Aufgabe und Herausforderung,das zu ändern. Es ist aber auch ein Zeichen dafür, dass es augenscheinlich einen Markt dafür gibt und es ist aus der Sicht einer von denen propagierten Marktwirtschaft erst einmal o.k.. Noch zwingt mich hier keiner, bestimmte Blätter zu beziehen und ich kann hier eine bewusste Kaufentscheidung treffen, was ich überhaupt an mich heranlasse.

Nicht so beim Beitragsservice und deren Auftraggeben – den sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Hier ist alles auf dem Kopf. Zeitschriftenabos etc. kann ich ohne Probleme kündigen, ich kann an meinem Briefkasten ein Schild “Bitte keine Werbung einwerfen”, wenn ich das nicht möchte, anbringen. Sicher – ich kann auch entscheiden, den Fernseher nicht mehr anzumachen oder ihn abzuschaffen. Ich kann aber momentan nicht verhindern, dass die mich via Wellen über den Äther mit Ihrem Dreck ungefragt trotzdem bewerfen. Ich beginne jetzt keine esoterische Diskussion, aber nur weil ich diese Information nicht bewußt wahrnehme, ist sie doch frequenz-, feld-, und strahlenförmig da. Das dann auch noch bezahlen zu müssen, ist der Gipfel. Normalerweise und streng marktwirtschaftlichwäre es umgekehrt. Es ist in Wirklichkeit fast immer die gesamte Umkehrung wahr. Die müssten mir etwas bezahlen, weil Sie es nicht verhindern können, dass mich technisch ihre Wellen erreichen, obwohl ich die nicht will und ich auch nicht gefragt wurde. Warum da noch keiner darauf gekommen ist? Eine Herausforderung für kreative Anwälte.

Technich ist es heute aber wenigstens für jeden Anbieter ganz leicht, zu verhindern, dass ich etwas schaue, was andere sie wollen, da ich es nicht bezahle. Das wäre völlig o.k. Das Zauberwort lautet: Verschlüsselung. Man kann in den Mediamärkten Schlüssel verkaufen, worüber die Gebühren geregelt wären und fertig. Da muss man auch nichts weiter erklären, die sogenannten Privaten machen es vor. Zum Beispiel hatte man testweise angeboten, erst als Lockangebot, dann gegen Gebühr, die Privaten in HDMI zu empfangen. Darauf sind Leute eingegangen und haben es nach der Testphase gegen Geld weiter so belassen. Hier ist es marktwirtschaftlich gesehen in Ordnung. Markt vermutet, getestet und geschaffen. Nun ist er da. Freie Entscheidung der Nutzer, nach Fristen kündbar. Gut ist es. Jeder, wie er mag, ohne jede Bewertung des Ganzen.

Bleibt festzuhalten: mit dem Beitragsservice wird Menschen undfreiwillig ein Angebot aufgedrängt, das sicher viele wollen und annehmen, sehr viele aber nur dulden, viele, ich behaupte, die Masse, bereits nur erdulden und eine stetig wachsende Zahl von Menschen ausdrücklich nicht wollen und ablehnen. Über fadenscheinige Rechtskonstruktionen und Argumente, obskure Rundfunkstaatsverträge, teils unter Negierung aller vernünftigen und rechtlichen Argumente und vor allem unter echten Täuschungen im Rechtsverkehr und offenen Rechtsbruch werden diese Menschen zur Zahlung gepresst und erpresst. Dabei werden normale Regeln von guten Sitten und Anstand gebrochen bis hin zur Androhung von Vollstreckung, Pfändung und Erzwingungshaft.

Es ist immer gut so, wie es ist, denn sonst wäre es nicht so. Auf der einen Seite gibt es immer mehr Menschen, die sich wehren. Denn es kann nicht sein, dass, wenn ich ausdrücklich etwas nicht will, es nicht annehme, höflich zurückweise, diese Art von Informationen auch nicht gutheiße, sogar ablehne, weil sie, wie oben beschrieben, sogar strafrechtlich den Tatbestand von Volksverhetzung erfüllen, ich diese dann trotzdem bezahlen muss. Das geht gar nicht! Im Orwell-Neusprech ist hier und da das Wort Demokratieabgabe zu lesen. Das schlägt dem Fass den Boden aus. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die Erfüllungsgehilfen sind, selbst unter Brechung aller Regeln oder nach der Methode” Augen zu und durch”, ich bekomme ja nicht vom Deliquenten das Geld für meine Rechnungen und Raten. Das Ganze wird möglich, weil gerade hier am Auffälligsten wird, dass es in diesem Lande eine echte Trennung von Exekutive, Judikative und Legislative nicht einmal mehr zur Aufrechterhaltung des Scheins gibt. Am Beispiel der GEZ/Beitragsservices wird dies alles nirgendwo besser sichtbar, auch für den sogenannten Menschen in der Masse. Es ist ein Diktat, also eine Diktaturabgabe. Wenn ein Diktat brutal und ohne Rücksicht auf irgendetwas und irgendjemanden durchgesetzt wird, sagt man dazu selbst in diesen Massenmedien Faschismus.

So hatte ich in den letzten Wochen verstärkt Anrufe mit der Bitte um Hilfe. Was können Sie tun? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, was Sie tun wollen oder können. Es ist Ihre Verantwortung. Man will ja auch etwas von Ihnen. Ich kann nur sagen, was ich tue oder tun würde, wenn die was von mir wollen. Zuerst würde ich mich nicht in die Energien ziehen lassen und konsequent alles von denen dahin befördern, wo es hingehört – in die Tonne. Sinnbildlich und energetisch. Aufheben würde ich es schon. Vorher sollte ich mich überzeugen, ob ich bei denen wirklich nicht in einem Vertragsverhältnis stehe oder so in der Vergangenheit gehandelt habe, dass es interpretierbar wäre. Wenn ich also bisher bezahlt habe, muss ich mich abmelden und den Vertrag kündigen. Einfach so nicht mehr bezahlen, geht nicht. Manchmal hat man damit schon Ruhe, manchmal auch nicht. Auffällig ist mir, dass kein Verhaltensmuster von denen erkennbar ist. Was irgendwo funktioniert, muss es woanders noch lange nicht. In der letzten Zeit wird immer deutlicher, dass es keinen Wert hat, denen irgendwelche sachliche, fachliche oder rechtliche Dinge und Argumente vorzutragen. Die setzen sich einfach darüber hinweg. Dabei werden die Daumenschrauben extrem angezogen. Ziel ist es, Sie in die Mühle von vermeintlich berechtigter Forderung – Zahlungsaufforderung – Bescheiden – Mahnungen und Vollstreckung zu bringen. Sie setzen auf ihre Verwertungsmaschinerie, die ohne zu denken, einfach läuft. Obwohl – es gibt GV, die laufen bei GEZ nicht mehr los. Es sind schon zu viele, die das tun. Da die Trennung der Gewalten aufgehoben wurde, interessiert dort ansonsten niemanden irgendwelche Rechtmäßigkeiten. Klagewege unsererseits in diesem Lande sind völlig frucht- und ergebnislos, weil die Täter und Urheber ja gerade in den Gerichten und Verwaltungen zu suchen sind. Die anderen sind ja nur die willigen oder unwilligen Helfershelfer und Vollstrecker und Konsequenzen für rechtsbeugende Handlungen waren auf deren Seite noch nicht zu beobachten. Es ist auch nicht zu erwarten, vor einem bundesdeutschen Gericht ein Urteil zu bekommen, das als Grundsatzurteil Signalwirkung hätte. Dafür geht es um zuviel. Hier sind es Milliarden und die wissen genau, dass wahrscheinlich fast alle, bei positiven Beispielen der Machbarkeit, nicht mehr zahlen würden. Das System läßt gerade hier immer mehr die Masken fallen. Deswegen geht es auch bei denen bis hin zur ökonomischen Sinnlosigkeit. Die kämpfen um die Futtertröge, es geht um alles und schauen sie sich bitte diese Futtertröge und die davon Abhängigen einmal an. Diese in den Händen der sogenannten Alternativmedien – es gäbe so gut wie keine Kriegspropaganda. Die wären einfach weg. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man etwas unternehmen möchte. Was ich vorschlage, ist folgender Brief, wenn es denn nicht anders, also am Besten durch Ignorieren oder meldemäßigem Abtauchen zu verhindern ist. Die machen ja mittlerweile Zwangsanmeldungen. Lächerlich, wenn es nicht diese brutalen Folgen hätte.

WILLENSERKLÄRUNG Beitragsservice Rundfunkanstalt

Das könnte man beispielsweise so oder ähnlich machen, wenn man selbst zweifelsfrei bei denen nicht im Vertragsverhältnis steht. Ganz ruhig, ganz cool, keine Meinungen, Auffassungen, Behauptungen, keine Belehrungen oder politische Aufklärungen, immer formvollendet, höflich, sachlich sauber und exakt an den Gesetzen. Nichts sagen – Fragen stellen! Damit dreht sich das Ganze handelsrechtlich um. Hierbei geht es niemals gegen eine Instituion, sondern immer gegen konkrete Menschen, die dafür verantwortlich sind. Es sind auch immer Menschen, die rechtlich etwas tun oder nicht tun, Gesetze anwenden oder brechen. Die wollen ja auch Geld von Ihnen und nicht von Ihrer Wohnung. Das sind die jeweiligen Absender der Briefe als Erfüllungsgehilfen und der GF des Beitragsservice und die jeweiligen Intendanten der Landesrundfunkanstalten als Hauptverantwortliche, die ich immer persönlich anschreiben würde. Wenn die dann darauf reagieren, sind diese zweifelsfrei bei Ihnen im Vertrag. Das tun sie dadurch, indem sie ohne auf Ihre Fragen und Anforderungen einzugehen, einfach weitermachen. Das heißt, wir haben in dem Moment eine unwidersprochene Forderung entsprechend unserer AGB erwirkt, die wir nun rechtlich sauber in Rechnung stellen. Das sieht jeder unabhängige Handelsrichter so. So ist das bei Geschäften auf Augenhöhe. Das dauert keine 10 Minuten für einen Titel, wenn man hier alles richtig macht. Dafür gibt es den Europäischen Vollstreckungstitel und das sogenannte Luganoübereinkommen. Es ist also meines Erachtens nach wichtig, ausländische Gerichtsstände zu produzieren, das juristisch sauber dahin zu bekommen, denn hier hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus. Soviel Realismus sollte sein. Deswegen schreiben Sie den Gerichtsstand in alle Ihre Briefe und AGBen. Die müssen diese ja nicht annehmen, wenn aber doch, gelten sie. Privates Vertrags- und Handelsrecht! Genau hier bewegen die sich auch, wenn Sie es uns nicht anders belegen, was sie nicht tun und ihr Impressum sagt es auch deutlich. Nirgendwo ist das Konstrukt zweifelhafter, als bei denen. Dafür ist dieses Briefmuster schon einmal eine gute Grundlage. Es steuert unser Gegenüber zielsicher dort hinein. Dann sollten wir unsere Forderungen an ausländische Gesellschaften verkaufen, die diese vor ihren Gerichten geltend machen, denn für Deutsche machen die sich lapidar gesagt nicht krumm. Hier braucht es gute, starke und einflussreiche Partner. Also das gleiche Spiel betreiben, wie die uns gegenüber, nur mit höheren Summen. Halten wir Ihnen den Spiegel für Ihr Verhalten vor! Vertrag – Geschäftsvorfall – Rechnung – Erinnerung – Mahnung – Forderungsverkauf oder Abtretung – Titel im Ausland und retour in die Vollstreckung nach Deutschland. Für Gerichtsvollzieher vielleicht eine neue Erfahrung. Sie erhalten dann sogar Titel, die von einem Richter unterschrieben wurden. Wenn man dann sicher sein kann, die Dinge durch zu bekommen, kann man zur Not auch die selbst unrechtmäßigen Forderungen von denen erst einmal bezahlen. Dann heißt es zum Schluss wie bei ebay: Gerne wieder. Es ist wichtig, dass der Rechtsverkehr im Ausland landet, damit man dort sieht, was hier für ein juristisches Trauerspiel mit den Menschen getrieben wird. Erfahrungswerte, die vorliegen, sind, dass man es dort oft nicht glauben mag. Oft ist man, ob der Qualität und Rechtmäßigkeit dessen, was sogenannte deutsche Juristen und Verwaltungen produzieren, entsetzt oder hat es nicht für möglich gehalten. Das produziert sogar Motivation zur Hilfe. Ein anderer Motivationspunkt ist Geld, wir produzieren ja damit Rechtsgeschäfte. Wenn Sie dann auf Entscheidungsträger treffen, die das genauso sehen, dann geht das sehr schnell. Hier meine Bitte. Kümmern Sie sich selbst darum, machen Sie ihre eigen Erfahrungen. Es lohnt sich. Je mehr Kontakte, mehr Menschen dort eingebunden sind, egal wo, wie und wer im Ausland, umso besser. Hier nehmen wir auch gern Anregungen und Kontakte entgegen, weil ich weiß, dass es funktioniert. Jeden Rechtswegversuch in Deutschland halte ich mittlerweile für vergebene Liebesmüh. Auf der anderen Seite bedeutet es aber auch, wenn man diesen Brief verwendet, diesen Weg auch konsequent und in stoischer Ruhe bis zu Ende zu gehen. Darauf sollte man vorher vorbereitet sein oder zumindest wissen, was man tut, wenn Fall A oder B oder eben C eintritt. Ruhe geben die erst, wenn es sie da trifft, worum es ihnen bei uns auch geht. Es geht immer nur um Kohle. Es wäre so nebenbei auch ein gutes Geschäft. Geschäfte – das ist doch das, was die wollen und worum es sich letztlich zu unserem Nachteil immer dreht. Hat man erst einmal vollstreckbare Titel in den Händen, hat man etwas, wofür die Gegenseite sich plötzlich interessiert. Jetzt geht es um ihr Geld, um persönliche Haftung oder zumindest um das darüberschwebende Damoklesschwert. Denn jetzt ginge es bei Nichtbezahlung um die Verletzung Internationaler Abkommen und Verträge. Das ist eine andere Liga.

Wenn es mit Ignorieren nicht klappt und die einen nicht in Ruhe lassen, sollten wir auf unserer Seite einen handelsrechtlich sauberen Forderungsbestand aufbauen und uns ausschließlich um deren Durchsetzung aus dem Ausland heraus bemühen. Alles andere ist Unsinn und führt zu nichts. Das ist das, was ich sehe. Hier steht am Anfang die Herstellung einer eigenen sauberen Rechtsfähigkeit. Laßt uns wieder Menschen sein und uns auch so verhalten. Wenn im Verkehrsfunk zu hören ist, dass irgendwo auf der A5 oder sonstwo Menschen auf der Fahrbahn sind und nicht Personen, dann haben wir es geschafft. Achten Sie einmal darauf. Es sind immer nur Personen auf der Fahrbahn.

Was uns betrifft: Wir sind hier in erster Linie Stiftungstreuhänder und unsere Kapazitäten sind begrenzt und stehen in erster Linie unseren Stiftern und Stiftungen zur Verfügung. Es war seinerzeit ein Fehler meinerseits, in einem Interview ein Akzeptanzschreiben gegenber einem Finanzamt zu erwähnen. Hatte Anrufe ohne Ende und die Leute setzten es falsch ein und vergessen, dass sie zuvor bei denen in der Akzeptanz waren, durch Vertrag oder konkludentem Handeln. Zuerst muss das geklärt sein. ansonsten keine Chance. Hier gibt es Anregungen als Hilfe zur Selbsthilfe. Weiter kann man sich vernetzen, wenn durch aktive Arbeit etwas funktioniert. Dafür haben wir immer ein offenes Ohr. Selbst denken und tätig werden ist die Devise. Nicht mehr und nicht weniger.

Ich nutze wie immer die Gelegenheit, um auf unser nächstes Ganztagesseminar am 10.10 in Bad Hersfeld aufmerksam zu machen, wo wir solchen Themen natürlich auch Raum geben.

Quelle: http://www.norvertis.com

 

Musterschreiben findet Ihr auf der Seite http://www.novertis.com/downloads/

 

 

Einen ganz lieben Gruß an den Andreas.

Advertisements

psychopharmaka

EIN MILLIARDEN-GESCHÄFTGefährliche Psychopharmaka

 

Die Fakten sind schwer zu glauben, sie zu ignorieren könnte jedoch tödlich sein.

 

Aus dem Beilageheft:

 

1. EINFÜHRUNG

 

Psychiater möchten Sie glauben machen, dass eine Epidemie von Geisteskrankheit ausgebrochen ist – und dass sie mit
Psychopharmaka (bewusstseinsverändernde Drogen) unter
Kontrolle gehalten werden muss.

 

Seit Jahrzehnten arbeiten sie daran, die Öffentlichkeit davon zu
überzeugen, dass Psychopharmaka für die Probleme des Alltags
unerlässlich sind. Fragt man einen Psychiater jedoch privat – wie
wir es taten -, wird er gestehen, dass er Geisteskrankheit nicht
beheben kann.
Die Behandlungen, die er jedoch seinen Mitmenschen zukommen
lässt und die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren,
richten in der Gesellschaft Verwüstung an.

Die Tätigkeiten des Psychiaters sind vom Profit motiviert.

Er kennt keinen anderen Gott.

 

TATSACHE: Psychiatrische Drogen schädigen nicht nur
unzählige Menschen, sie fordern darüber hinaus jeden Monat
schätzungsweise 3.000 Todesopfer. Dieselben Drogen helfen
der Psychatrie, weltweit jährlich über 300 Milliarden Dollar
einzustreichen.

 

 

2. DROGENPUSHER PSYCHIATRIE

 

Seit 1952 entwickelte sich die Erstausgabe des Diagnostischen
und Statistischen Manuals Psychischer Störungen (DSM) von
einem dünnen Büchlein mit 122 so genannten „psychischen
Störungen“ zu einem 886 Seiten dicken Wälzer, in dem
374 Störungen aufgeführt sind. Nur durch das DSM – und in
Europa die ICD-10 – können Psychiater diagnostizieren,
Psychopharmaka verschreiben und mit den Krankenkassen
abrechnen. Gegenwärtig kassiert die psychiatrische Industrie
mithilfe des DSMs über 72 Milliarden Dollar von privaten und
gesetzlichen Krankenkassen.

 

Niemand ist gegen die fiktiven „psychischen Störungen“ immun,
die von Psychiatern hundertfach erfunden worden sind und das
Milliardengeschäft mit Psychopharmaka am Laufen halten.

 

TATSACHE: Schätzungsweise die Hälfte aller Amerikaner, die
Selbstmord begehen, nahmen Psychopharmaka.

 

 

3. ERFUNDENE KRANKHEITEN

 

Anscheinend gibt es um uns herum eine regelrechte Epidemie
von Geisteskrankheit.

 

Woher kommt diese? Von Psychiatern, die mit ihren Diagnose-
Handbüchern jeden Menschen auf der Erde als geisteskrank
stigmatisieren können. So ist zum Beispiel jetzt Schüchternheit –
etwas sehr Übliches – unter dem Namen „Soziale Angststörung“
im DSM aufgeführt. Auch wenn die Psychoparmaka-Industrie
immer größer wird, arbeiten Psychiater hart daran, genügend
Diagnosen zur Verfügung zu stellen, um diesen Markt noch zu
vergrößern.
Es gibt eine Pille gegen jedes Übel. Doch wird praktisch
niemandem gesagt, wie gefährlich Psychopharmaka sind.

 

TATSACHE: Seit 1994 hat sich die Anzahl der Kinder (in den
Vereinigten Staaten), bei denen eine bipolare Störung
diagnostiziert wurde, um 4000% erhöht. In derselben Zeit
verfünffachten sich die Verschreibungen von Neuroleptika auf
schätzungsweise 2,5 Millionen Rezepte.

 

 

4. MENSCHLICHE VERSUCHSKANINCHEN

 

Die völlige Abwesenheit wissenschaftlicher Tests hält
Psychiater nicht davon ab, klinische Versuche mit gefährlichen
Drogen durchzuführen. Es gibt keine Labortests, um irgend
welche Störungen zu messen. Und es steht viel Geld auf dem
Spiel. Die Forschung auf dem Gebiet der Psychopharmaka ist
höchst subjektiv und voller Manipulationen. Nur aufgrund
derartiger verzerrter Forschungsergebnisse erteilen FDA*)-
Gremien regelmäßig die lebenslange Zulassung für
Psychopharmaka, obwohl sie für die nichtsahnende
Öffentlichkeit potenziell tödliche Nebenwirkungen haben
können.

Das ist jedoch nicht das Ende aller Experimente. In
weiteren Psychopharmakaversuchen werden die erfundenen
Störungen des psychiatrischen Diagnosehandbuchs
eingesetzt, um noch größere Profite zu erzielen: Dabei wird
auf die Unschuldigsten abgezielt – Kinder.

 

TATSACHE: Da derart viel GELD auf dem Spiel steht,
nehmen Experimente mit Psychopharmaka an Kindern
überhand. Gegenwärtig sind 323 Studien in Arbeit oder
bereits abgeschlossen.

 

 

5. UMWERBEN VON REZEPTESCHREIBERN

 

Da Psychopharmaka ohne Rezept nicht legal verkauft
werden können, stellen Pharmafirmen Psychiater ein, um bei
ihren Kollegen für ihre Verschreibung zu werben. mit diesem
„Genehmigungsstempel“ machen Pharmafirmen Milliarden
Dollar.

 

Ein renommierter Universitätsprofessor kann persönlich pro
Jahr mehr als eine halbe Million Dollar von Pharmafirmen
kassieren. So werben Psychiater enthusiastisch in
akademischen und psychiatrischen Kreisen für
Psychopharmaka und unterzeichnen Berichte über Studien, an
denen sie sich nie beteiligt haben. Diese werden dann
veröffentlicht. Da Psychiater fortwährend für Psychopharmaka werben, werden diese mittlerweile nicht mehr nur im
psychiatrischen System verschrieben, sondern auch in allen
anderen Bereichen der Medizin.

 

TATSACHE: Mittlerweile werden jährlich über 300 Millionen
Rezepte für Psychopharmaka ausgestellt. Diejenigen Psychiater,
die besonders viel verschreiben, werden reichlich für das
Erschließen neuer Märkte belohnt.

 

 

6. DIREKTWERBUNG AN KONSUMENTEN

 

Fernsehwerbung für Psychopharmaka war von Anfang an
äußerst erfolgreich.

 

Schon in den ersten drei Jahren stieg der Umsatz um 250%.
Aufgrund der Rekordeinnahmen zahlt die Pharmaindustrie
nun 2,9 Milliarden Dollar pro Jahr allein für Fernsehwerbung.
Mit Tricks wie „Patienten-Selbsthilfegruppen“ und zudringlichen
„Tests“ wird der Kundenstamm vergrößert.

 

Heute geben Pharmafirmen über 5,3 Milliarden Dollar pro
Jahr für Werbung für rezeptpflichtige Medikamente aus – fast
neun Mal mehr als vor zehn Jahren.

 

Das Resultat: Der weltweite Umsatz von Psychopharmaka ist
auf 80 Milliarden Dollar pro Jahr gestiegen.

 

Währenddessen ignorieren Psychiater bewusst die
verheerenden Konsequenzen ihres Tuns.

 

TATSACHE: Allein durch das Teenscreen-Reihenuntersuchungs-
programm werden gegenwärtig Hunderttausende Schulkinder
in über 500 amerikanischen Schulen in 43 Bundesstaaten auf
psychische Störungen hin untersucht.

 

 

7. TÖDLICHE „NEBEN“WIRKUNGEN

 

Warum können Psychiater nicht vorhersehen, welche Nebenwirkungen sich bei Ihnen einstellen werden? Weil nicht
einer von ihnen weiß, wie ihre Psychopharmaka funktionieren.

 

Psychopharmaka werden zunehmend als chemische Gifte
entlarvt, die töten können. Psychiater behaupten, ihre Drogen
seien sicher, aber gemäß ihren eigenen Studien können
Psychopharmaka das Selbstmordrisiko verdoppeln. Es ist
erwiesen, dass ein langfristiger Konsum von Psychopharmaka
lebenslangen Schaden hervorruft – eine unangenehme
Tatsache, die von Psychiatern ignoriert wird.

 

TATSACHE: Jedes Jahr sterben ungefähr 42.000 Menschen
an den Folgen der Einnahme von Psychopharmaka.

 

 

8. DIE FAKTEN HINTER DEN SCHLAGZEILEN

 

Psychiater bestehen darauf, dass Sie glauben, dass ihre
Psychopharmaka „sicher und wirksam“ seien – da sie die
„Spezialisten für geistige Gesundheit“ seien und nicht Sie.
Doch ein Fall nach dem anderen zeigt, welche katastrophalen
Folgen es haben kann, ihnen zu vertrauen.

 

Wie kann die Öffentlichkeit besser aufgeklärt werden? Indem
sie ihr grundlegendes Recht ausübt, ärztliche Aufklärung zu
erhalten, bevor sie ihr Einverständnis gibt, eine Behandlung
zu erhalten, oder diese zu verweigern.

 

Laut Ärzten sind dies die Fakten, die Sie kennen müssen:
ERSTENS: Psychische „Störungen“ sind keine wirklichen
Krankheiten, die einer medizinischen Behandlung bedürfen.
ZWEITENS: Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür,
dass Psychopharmaka irgendwelche psychischen Probleme
lösen.

DRITTENS: Psychopharmaka verdecken Symptome und
haben schwerwiegende kurz- und langfristige Nebenwirkungen.
VIERTENS: Psychopharmaka können Abhängigkeit und Sucht
verursachen.

FÜNFTENS: Den meisten psychischen Problemen liegt eine
körperliche Krankheit zugrunde.
SECHSTENS: Unabhängig davon, wie groß die emotionalen
oder psychischen Probleme sind: es gibt viele wirksame
Möglichkeiten, sie zu lösen, ohne  Psychopharmaka zu
nehmen.

 

Psychiater geben zu …

– „Niemand weiß genau, wie diese Psychopharmaka
wirken.“

– „Ich sage Ihnen nicht alle Nebenwirkungen, denn es gibt
so viele Nebenwirkungen.“

– „Wir glaubten jahrelang, wir hätten Tests, aber sie waren
letztlich wertlos.“

– „Man weiß nie, ob es die richtige Droge ist.“

– „Man muß probieren.“

– „Man kann einfach jemanden nicht heilen.“

 

 

So wie die moderne Psychiatrie unsere Welt in den letzten
fünfzig Jahren durchdrungen hat, haben sich auch
Psychopharmaka verbreitet. In den wenigsten Fällen werden
Patienten über alternative Möglichkeiten ohne Psychopharmaka
aufgeklärt. Daher gibt es praktisch nie eine wahre Patienten-
Einwilligung nach vollständiger ärztlicher Aufklärung.

Es gibt einen Weg, diese psychiatrischen Missbräuche
aufzudecken. Melden Sie alle durch Psychopharmaka
bewirkten Beschwerden und Nebenwirkungen Ihrer
zuständigen Arzneimittelbehörde. Nur mit Hilfe dieser Berichte
über sämtliche Nebenwirkungen kann das gesamte Ausmaß
der schädigenden Auswirkungen von Psychopharmaka ans
Licht gebracht werden.

 

TATSACHE: Die FDA *) gibt zu, dass Patienten und Ärzte
wahrscheinlich nur 1-10% aller Nebenwirkungen berichten.

 

WAS SIE TUN KÖNNEN

 

1. Bestellen Sie mehrere Exemplare der DVD und geben Sie sie
Ihrem Arzt oder anderen Medizinern sowie Kollegen, Freunden
und Angehörigen, um sie vor diesen schädlichen
Psychopharmaka und Behandlungsmethoden zu warnen.

2. Falls Sie von irgendwelchen Nebenwirkungen von
Psychopharmaka erfahren, stellen Sie sicher, dass sie der
nationalen Arzneimittelbehörde berichtet werden. Besuchen Sie
in den USA www.cchr.org/medwatch oder gehen Sie direkt zu
www.fda.gov/medwatch. In anderen Ländern ist es ähnlich
möglich, Berichte einzureichen**).

3. Falls Sie von irgendeinem Psychiater oder Psychologen wissen,
dass er missbräuchliche Praktiken der Vergewaltigung, des
Betrugs, eine anderen Verbrechens oder der Fahrlässigkeit
schuldig ist, berichten Sie dies der Polizei und Ihrer
nächstgelegenen CCHR-Ortsgruppe: http://www.kvpm.de/ oder
E-Mail kvpm@gmx.de (in den USA http://www.cchr.org/ oder
E-Mail contact @cchr.org).

4. Reichen Sie auch jegliche anderen Beschwerden bei
medizinischen Aufsichtsbehörden und Aufsichtsbehörden für
Psychologen ein, sodass sie untersucht werden können und dem
Psychologen oder Psychiater die Lizenz entzogen werden kann.

5. Ermuntern Sie andere, zivilrechtliche Schritte zu unternehmen,
um Schadensersatz-Ansprüche gegen Psychiater oder
Psychologen, ihre psychiatrischen Einrichtungen und ihre
Lehrstätten geltend zu machen.

6. Sorgen sie durch Richtlinien oder Gesetze dafür, dass Eltern
das Recht haben zu entscheiden, ob ihr Kind irgendwelche
psychologischen oder psychiatrischen Fragebogen ausfüllen
soll. Schreiben Sie diesbezüglich Abgeordneten auf lokaler,
regionaler oder Bundesebene oder sprechen Sie persönlich
mit ihnen.

7. Studien zeigen, dass nicht diagnostizierte und nicht behandelte
körperliche Probleme sich in sogenannten psychischen
Störungen manifestieren können. Falls Sie oder jemand, den
Sie kennen, seelische Probleme erlebt, sorgen Sie dafür, dass
eine vollständige medizinische, nicht-psychiatrische
Untersuchung durchgeführt wird.

8. Gehen Sie zu http://www.cchr.org/ oder http://www.kvpm.de/,
um weitere Informationen zu erhalten und um zu erfahren,
welche Aktionen Sie unternehmen können.

CITIZENS COMMISSION
ON HUMAN RIGHTS

Die Wiederherstellung der
Menschenrechte und Würde auf dem
Gebiet der geistigen Gesundheit

Die Citizens Commission on Human Richts (CCHR, in Deutschland
als Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte (KVPM) bekannt, hat seit vier Jahrzehnten Menschenrechts-
verletzungen der Psychiatrie aufgedeckt und sie erfolgreich
bekämpft.

CCHR wurde 1969 von der Scientology Kirche und Dr. Thomas
Szasz, einem emeritierten Professor für Psychiatrie des Syracuse
University of New York Health Science Center, gegründet. CCHR
hat die Aufgabe, Menschenrechtsverletzungen in der Psychiatrie zu
untersuchen und aufzudecken. Mittlerweile gibt es Hunderte
Ortsgruppen in 34 Ländern. Ihrem Beirat gehören Ärzte,
Rechtsanwälte, Pädagogen, Künstler, Manager sowie Vertreter von
Bürger- und Menschenrechtsgruppen an.

Weltweit hat CCHR dazu beitetragen, mehrere Hundert Reformen
durchzusetzen. Die Arbeit von CCHR umfasst u.a. die Durchführung
öffentlicher Anhörungen über psychiatrische missbräuchliche
Praktiken, Aussagen vor parlamenarischen Ausschüssen,
Information der Presse und eine Zusammenarbeit mit der Polizei
und den Behörden.

Citizens Commission on Human Rights ®
 Weltweit im Einsatz für Menschenrechte in der Psychiatrie
*) amerikanische Behörde für Arzneimittel-Zulassungen

**) in Deutschland:
http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/UAW-Meldung/  (Arzneimittelkommission der
deutschen Ärzteschaft)

Bestellen Sie die DVD noch heute über das Kontaktformular.
Kosten: 15,- € inkl. Versandkosten
zuzüglich Nachnahmegebühr der Post (2,- €)

 

http://www.kvpm-duesseldorf.webportale123.de/oms1.aspx?Parameter=psychopharmaka/milliardengeschaeft/psychische-stoerung-dsm&form=detail&id=4725

 

 

 

Die bittere Wahrheit über die Mahnwachen in Deutschland – Mahnwachen gesteuert, gelenkt, kontrolliert!!!

Veröffentlicht: September 23, 2014 in Uncategorized
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sicherlich wurden auf den Mahnwachen gute Reden gehalten. Aber: Gibt es eine Order, wenn es um essentiel wichtige oder auch empfindliche Themen geht?
Ein Videozusammenschnitt aus dem Kanal: https://www.youtube.com/user/Dimitri1901

“Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin
[(„Potsdamer Abkommen“) vom 2. August 1945]

16. Zur Einführung und Unterstützung der wirtschaftlichen Kontrolle, die durch den Kontrollrat errichtet worden ist, ist ein deutscher Verwaltungsapparat zu schaffen. Den deutschen Behörden ist in möglichst vollem Umfange die Verwaltung dieses Apparates zu fördern und zu übernehmen. So ist dem deutschen Volk klarzumachen, daß die Verantwortung für diese Verwaltung und deren Versagen auf ihm ruhen wird. Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.

So ist dem deutschen Volk klarzumachen, daß die Verantwortung für diese Verwaltung und deren Versagen auf ihm ruhen wird. Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.”   Zitat Ende

Damit hat man schon im Potsdamer Abkommen das Versagen bereits eingebaut und in der Schlußfolgerung kann auch aus der Besatzung und Unmündigkeit heraus keine Neugestaltung kommen. Es MUSS also erst status quo ante (2 Schritte zurück) bemüht werden, bevor man souverän handelnd tätig werden kann. Dieses als letzten Gruß an die Montagsmahnwachen, deren Intension gut, aber deren Ausblendung dieser wichtigsten Themen überhaupt in die Unmündigkeit mit nur anderem Vorzeichen führen wird.
Ja, und wie schon so oft gesagt gibt es auch doch noch kleine Lichtblicke am Horizont, in all dem Propagandamüll versteckt:

Blume des LebensDie heilige Geometrie, besonders die Blume des Lebens fasziniert immer mehr Menschen. Wer in dieses Gebiet eintaucht, hat schnell das Gefühl, dass hier großes Wissen nur darauf wartet, von uns Menschen entdeckt zu werden. Was hält die Schöpfung im Innersten zusammen? Wie funktioniert das Universum? Kann die heilige Geometrie hierauf Antwort geben?

Neue Forschungen legen nahe, dass sie es tatsächlich kann. Dieser Artikel soll eine kleine Einleitung in das Thema bieten, aber auch den physikalischen Hintergrund anschneiden, der in vielen Darstellungen nicht erwähnt wird. Er mag als Einstieg zu eigenen Forschungen dienen und wird durch weitere Artikel ergänzt, die das Thema aus verschiedenen Richtungen betrachten werden.

Vor allem soll diese Artikel-Reihe Aufschluss über Zusammenhänge geben. Denn liest man über die Blume des Lebens, so wird dort oft erzählt, an welchen Tempeln sie auftaucht, dass sie überaus heilig sei und die Grundlage der gesamten Schöpfung darstelle. Aber warum und wie – dass erfährt der Leser zumeist nicht. Dieser und die folgenden Artikel soll aufzeigen, wie die heilige Geometrie und die Schöpfung tatsächlich zusammenhängen könnten.

Grundlagen der Heiligen Geometrie

Einige Grundlagen und zentralen Begriffe der heiligen Geometrie sollen vorab geklärt werden – daher hier ein kleiner (und unvollständiger) Crash-Kurs in heiliger Geometrie.

Der Goldene Schnitt

Der Goldene Schnitt (auch die göttliche Teilung genannt) ist ein bestimmtes Verhältnis zweier Größen zueinander – zum Beispiel der Länge zweier Strecken. Zwei Strecken stehen im Verhältnis des Goldenen Schnittes, wenn sich die größere zur kleineren Strecke verhält, wie die Summe aus beiden zu der größeren.

Goldener Schnitt

Teilen wir die Längen dieser Strecken durcheinander, so erhalten wir stets die Zahl Phi, 1,618…, die in einer Vielzahl von Phänomenen in der Natur eine zentrale Rolle spielt. Im Zusammenhang mit dieser Zahl steht die Fibonacci-Zahlenreihe, bei der zwei aufeinander folgende Zahlen addiert die jeweils nächste Zahl der Reihe ergeben, während eine Division der beiden Durcheinander jeweils eine Annäherung an die Zahl Phi ergibt: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13 …

Die Verästelung von Bäumen folgt beispielsweise dieser Zahlenreihe, außerdem kommen in der Natur viele so genannte Fibonacci-Spiralen vor, deren Aufbau sich aus dieser Zahlenreihe ableitet.

Fibonacci Spirale

Der Goldene Schnitt findet sich vielfach in allen Bereichen der Natur und auch im menschlichen Körper – fast alle unsere Gelenke beispielweise teilen die Gliedmaßen annährend im Verhältnis des goldenen Schnitts. Und auf die Gesamtlänge des Körpers bezogen, befindet sich auch der Bauchnabel grob im Goldenen Schnitt.

Besonders deutlich taucht er dann in vielen Pflanzen auf, etwa bei der Anordnung und dem Aufbau von Blättern oder in den Blütenständen. Der Blütenstand der Sonnenblume beispielsweise ist durch perfekte Fibonacci-Spiralen aufgebaut – mit einer Abweichung von weniger als 0,01 Prozent.

Fibonacci Goldener Schnitt

Das heilige Symbol für den Goldenen Schnitt ist das Pentagram, bei dem sich sämtliche Linien im Goldenen Schnitt teilen. Sowohl das Äußere, als auch das innere Pentagramm, das sich in dem sich in der Mitte ergebenden Fünfeck zeichnen lässt, folgen auf diese Weise dem Goldenen Schnitt.

Pentagramm

Das Pentagramm bildet sich aus dem so genannten Goldenen Dreieck, das sich wiederum aus der Fibonacci-Spirale bildet. Alle Ecken des Pentagrams formen ein solches Goldenes Dreieck. Das Verhältnis der Winkel des Pentagramms ist 2:2:1, was numerologisch wieder 5 ergibt.

Goldenes Dreieck

Bekannt ist vielen Menschen auch das berühmte Bild Leonardo Da Vincis, das zeigt, wie der Mensch mit seinen Gliedmaßen sowohl ein Pentagram als auch Quadrat und Kreis formt.

Die philosophische Bedeutung des Goldenen Schnitts erschließt sich leicht aus folgender Feststellung:

Der goldene Schnitt ist die einzige Proportion, in der das Ganze sich im Verhältnis der Teile zueinander wiederspiegelt. “Wie dort oben, so hier unten” “Wie im Großen, so im Kleinen” Der Goldene Schnitt ist diejenige Proportion, die schon in der einfachen Teilung einer Strecke an den fraktalen Aufbau des Universums erinnert.

Vielleicht wird der Goldenen Schnitt deshalb von fast allen Menschen als besonders ästhetisch empfunden und wurde daher von so vielen Künstlern und Architekten ausgiebig verwendet.

Die platonischen Körper

Die platonischen Körper sind dreidimensionale Körper, bei denen alle Seitenflächen gleichseitige Vielecke sind, von denen in jeder Ecke jeweils gleich viele zusammentreffen. Sie sind die Polyeder mit der größtmöglichen Symmetrie und werden deswegen auch reguläre oder regelmäßige Körper genannt.

Ihre Namen stammen aus dem Griechischen und beziehen sich auf die Anzahl ihrer Flächen: Tetraeder (Vierflächner aus vier Dreiecken), Hexaeder (Sechsflächner bzw. Würfel aus sechs Quadraten), Oktaeder (Achtflächner aus acht Dreiecken), Dodekaeder (Zwölfflächner aus zwölf Fünfecken) und Ikosaeder (Zwanzigflächner aus zwanzig Dreiecken).

Tetraeder Hexaeder Oktaeder Dodekaeder Ikosaeder
120px-Tetrahedron-slowturn.gif Hexahedron.gif 120px-Octahedron-slowturn.gif Dodecahedron.gif 120px-Icosahedron-slowturn.gif

Die platonischen Körper haben noch eine Besonderheit: Verbindet man die Mittelpunkte benachbarter Seitenflächen eines platonischen Körpers, so erhält man (mit den Verbindungslinien als Kanten) wieder einen platonischen Körper, und zwar mit demselben Mittelpunkt. Dieser Körper wird als Dualkörper zum Ausgangskörper bezeichnet.

Duality Tetra-Tetra.png Duality Hexa-Okta.png Duality Okto-Hekta.png Duality Dodek-Iso.png Duality Iko-Dodek.png

Wiederholt man diese Konstruktion (konstruiert man also den zum Dualkörper dualen Körper), so erhält man einen (verkleinerten) platonischen Körper des Ausgangstyps mit gleichem Mittelpunkt.

Somit bilden Hexaeder (Würfel) und Oktaeder sowie Dodekaeder und Ikosaeder jeweils ein duales Paar. Das Tetraeder jedoch ist zu sich selbst dual, wobei sich jedoch das duale Tetraeder in (verkleinerter) zentralsymmetrischer Lage befindet, d. h., es „steht auf dem Kopf”.

Das heilige Symbol für die platonischen Körper ist Metatrons Würfel, der sich, wie wir später noch einmal sehen werden aus der Blume des Lebens herleitet.

Metatrons Würfel

Blume des Lebens/ Same des Lebens

Die Blume des Lebens ist eine Struktur, die aus einer Vielzahl von Kreisen besteht, deren Mittelpunkte jeweils auf den Kreislinen der sechs umgebenden Kreise liegen.

Blume des Lebens
Das Symbol (oder Andeutungen) findet sich überall auf der Welt – in den Pyramiden in Ägypten, Mexiko und Peru, in Kirchen in ganz Europa, über Indien bis nach China und Japan.
Die sieben Kreise im Zentrum der Blume des Lebens bilden die so genannte “Saat des Lebens”.

Saat des Lebens
Bei der Bildung dieser “Saat des Lebens” durchläuft man weitere heilige Symbole.


Zwei weitere Formen, die sich in der Blume des Lebens finden, sind das “Ei des Lebens”, eine Form, die sich in der Teilung von Zellen wiederfindet.

Ei des Lebens

Und die Frucht, des Lebens, welche wiederum die Grundlage für Metatrons Würfel bildet, den wir schon kennen gelernt haben.

Frucht des Lebens

Außerdem finden sich zahlreiche religiöse Symbole in der Blume des Lebens wieder – so beispielsweise der “Baum des Lebens” aus der jüdischen Kabbalah, der sowohl die Entstehung der Schöpfung nachzeichnet, als auch Anleitung für das spirituelle Wachstum liefert.

Viele esoterische Forscher meinen, die Blume des Lebens sei eine Art Portal zur Akasha-Chronik, einem universellen Energiefeld, in welchem alles Wissen und alle Geschehnisse im Universum gespeichert sind. Durch Meditation auf dieses Symbol, kann der Meditierende Antworten auf Fragen erhalten, oder beliebig Wissen aus der Chronik “downloaden”. Die Blume des Lebens sei die Grundform der Schöpfung, auf die alles andere aufbaue.

Die wissenschaftliche Herleitung

Nassim Haramein Die folgenden Ausführungen basieren im Wesentlichen auf den Forschungen von Nassim Haramein, einem Physiker, der auf ganz andere Weise Zugang zur heiligen Geometrie fand. Harameins Ausgangsthese war, dass das, was wir als Vakuum ansehen in Wirklichkeit ein geordnetes Energiefeld ist, dass er später das Einheitsfeld nannte. Dieses kohärente Feld, so nahm er an verfügt nicht nur über eine ungeheuer große Energiedichte, sondern auch über eine sehr hohe Ordnung, eine grundlegende geometrische Struktur, welche die Grundstruktur der Schöpfung ist. Im Zuge seiner Jahrzehnte langen Forschung konnte er nicht nur diese Struktur erkennen , sondern diese auch fundiert mathematisch herleiten und nachweisen, dass sie im Stande ist, alle beobachtbaren Phänomene von Zellstrukturen bis zu Galaxien und schwarzen Löchern zu erklären. Und ohne es zunächst zu wissen, entdeckte er im Zuge seiner Forschungen auch die physikalischen Grundlagen der heiligen Geometrie.

Von Galaxien, Sphären und Zellen

Wenn man über heilige Geometrie und Schöpfung spricht, ist zunächst festzuhalten, dass die Natur dreidimensional ist. Die heiligen Symbole sind also jeweils nur die zweidimensionalen Projektionen der dreidimensionalen Realität. Die grundlegendste Form der Schöpfung wäre demnach die Sphäre – im zweidimensionalen Raum repräsentiert als ein Kreis.

Die Sphäre war auch für Nassim Haramein der Ausgangspunkt seiner Forschungen. Erst kürzlich hat er bei verschiedenen physikalischen Berechnungen dabei eine verblüffende Entdeckung gemacht. In einem Diagramm bildete er die Größe von Sphären gegen ihre Eigenfrequenz ab und stellte zu seinem Erstaunen fest, dass sich die Punkte von der angenommenen Größe des Universums, über Galaxien bis hinunter in subatomare Bereiche nicht etwa zufällig verteilten, sondern sich perfekt auf einer Linie anordneten:

Am erstaunlichsten war aber, dass sich auch die Zellebene perfekt in diese Grafik einfügte – und zwar genau in der Mitte. (Als Eigenfrequenz verwendete er die durchschnittliche Schwingung der Zellwände)

Er konnte so einen mathematischen Zusammenhang nachweisen, der von den größten uns bekannten Gebilden, bis hinunter in den subatomaren Bereich reicht. Dass die Zelle dabei exakt in der Mitte liegt und den Schnittpunkt von Makrokosmos und Mikrokosmus bildet, lässt weit reichende philosophische Spekulation zu. Haramein formuliert es so:

“Die bilogische Größenauflösung ist die Verbindung zwischen dem Großen und dem Kleinen. Du bist die Datenübertragungsgrenze zwischen dem extrem Großen und dem extrem Kleinen. Du sammelst Informationen und transferiert sie in dein inneres Selbst, durch deine Grenze in die Uneidlichkeit deines eigenen Universums in deinem Inneren.”

Das Leben ist der Punkt, an dem zwei große Ebenen des kosmischen Fraktals sich berühren und durchdringen.

Eine weitere interessante Entdeckung an der Grafik war jedoch, dass sich die einzelnen Punkte des Graphen nicht nur auf einer perfekten Geraden befanden, sondern mit den benachbarten Punkten auch noch im Verhältnis des Goldenen Schnitts stehen – eine verblüffende Entdeckung.

Der Kreis und das Tetraeder

Die Sphäre ist ganz offenbar das Äußere, Geschaffene, sie begegnet uns in Galaxien und Planten, Früchten und Körpern. Was aber, so fragte sich Haramein, könnte die innere Struktur der Schöpfung sein? Die Innere Struktur des Raumes, der universellen Energie selbst?

Haramein ging bei all seinen Untersuchungen davon aus, dass was immer die Natur erschafft, in perfekter Balance erschaffen wird und ließ sich von dieser Annahme leiten. Ausgehend von der Feststellung, dass die Sphäre diejenige geometrische Figur mit der größten Instabilität und Oberfläche ist, vermutete er intuitiv, dass im Inneren das genaue Gegenteil zu finden sein muss.

Die stabilste dreidimensionale Form ist der Tetraeder, ein Vieleck aus gleichseitigen Dreiecken und der einzige selbst-duale der platonischen Körper. Haramein begann also, den Tetraeder zu erforschen und stieß dabei auf die isotropische Vektormatrix des amerikanischen Architekten, Designers, Philosophs und Schriftstellers R. Buckminster Fuller, einer dicht gepackten Struktur ganz aus Tetraedern und Oktaedern, eine der stabilsten mathematischen Strukturen überhaupt.

Nach einigen Berechnungen stellte er fest, dass diese Vektormatrixen in ihrem Zentrum einen seltsamen Hohlraum mit einer verdrehten Struktur aufwiesen – eine Tatsache die Haramein viel Kopfzerbrechen bereitete. Er suchte nach größtmöglicher Ebenmäßigkeit und Symmetrie und diese Unregelmäßigkeit störte ihn.

Isotropische Vektormatrix

Schließlich hatte er jedoch eine Eingebung: Die Schöpfung bestand immer aus zwei Polen! Er berechnete also zwei Matrixen und drehte eine von ihnen so um, dass sie exakt entgegengesetzt zur anderen Stand – ein Kreis um dieses Gebilde brachte aber leider nur ein Ei und keine Sphäre.

Nassim Haramein

Er folgte einer weiteren Eingebung, schob die Beiden ineinander und erhielt die Struktur des Sterntetraeders, die in der heutigen Esoterik auch als Merkaba bekannt ist und deren zweidimensionale Repräsentation der Davidstern ist.

Sterntetraeder

Es stellte sich zu seiner Verblüffung heraus, dass die beiden Hohlräume im Zentrum zusammen eine weitere spezielle Struktur namens Kuboktaeder bildeten, und zwar so, dass die beiden Teile der polarisierten Tetraeder perfekt ineinander griffen und dabei jeweils genau eine Hälfte dieser Struktur stellten.

Ohneeinander wären sie unvollständig gewesen. Nun aber formten sie eine Struktur, die auch als das Vektorengleichgewicht bezeichnet wird, weil der Kuboktaeder die einzige geometrische Form ist, bei der alle Vektoren in perfektem Gleichgewicht sind.

Das war eine spannende Entdeckung, denn perfektes Gleichgewicht, war genau das, was Haramein suchte. Wenig später realisierte er, dass er durch das Hinzufügen von weiteren Tetraedern an den Ecken des Gebildes einen weiteren, größeren Kuboktaeder auf der nächsten Ebene erzeugen konnte.

Fraktale Struktur

Diese Entdeckung begeisterte ihn völlig: Er hatte nun eine Matrix aus 64 Tetraedern, die zwei ineinander verschachtelte Vektorengleichgewichte bildeten. Er konnte diese Grundmatrix Matrix nun beliebig skalieren, und mit jeder Skalierung wuchs sie dabei von einem Vektorengleichgewicht zum anderen. Und noch dazu war dabei ein Oktaeder dabei jeweils genau die Hälfte des Radius größer als der vorherige – in gleichmäßiges, harmonisches Wachstum in Oktaven also. Das war wichtig, denn schließlich sollte die Struktur vom Atom über Zelle und Galaxie bis zum Universum alle Spähren einheitlich erklären.

Doch wirklich überwältigt von der Entdeckung war Haramein erst, als er realisierte, dass seine Matrix tatsächlich ein dreidimensionales Fraktal darstellte – eines der wenigen wahren dreidimensionalen Fraktale aus plantonischen Körpern, die überhaupt existieren.

Die weitere Erforschung ergab schließlich, dass sich die Matrix auch viel einfacher aus Sterntetraedern erstellen lässt. Diese Entdeckung war für Haramein das letzte Puzzleteil, denn ein Sterntetraeder sind acht nach außen weisende Tetraeder, während der Kuboktaeder/das Vektorengleichgewicht aus acht nach innen zeigenden Tetraedern gebildet wird. Die Matrix war also ein Art dreidimensionales Fraktal aus Tetraedern, dass nicht nur geometrisch, sondern auch in der Balance zwischen den Polaritäten ein perfektes Gleichgewicht darstellte.

Haramein war sich sicher, die grundlegende Struktur des Vakuums gefunden zu haben. Überrascht und bestätigt wurde er in dieser Annahme, als er feststellte, dass er durch das hinzufügen von Sphären um die Knotenpunkte seiner Matrix die Blume des Lebens erhielt – jenes Symbol, das laut heiliger Geometrie der gesamten Schöpfung zu Grunde liegen soll.

Weitere Bestätigung bekam er von einer Reihe von Kornkreisen, welche die einzelnen Elemente seiner Matrix feinsäuberlich nacheinander abbildeten. Wer hatte hier einen Hinweis auf das Einheitsfeld geben wollen?

Erst später erkannte er, dass die Zahl 64 (Anzahl der Tetraeder in der Matrix) eine enge Verbindung zur menschlichen DNA aufweist, die aus 64 Codebausteinen besteht. Von dort gelangte er schließlich zum I-Ging und stellte zu seinem Erstaunen fest, dass alle Symbole des I-Ging mit ihren seltsamen unterbrochenen Linien, sich wie eine Art kosmisches Lego lückenlos zu seiner Matrix verbinden lassen. Er hatte die Struktur der Schöpfung entschlüsselt.

Eine neue Physik

Inzwischen konnte Haramein nachweisen, dass die Struktur weiter Teile des Universums tatsächlich seiner Matrix folgt und sich Galaxien immer an den Kontenpunkten des Fraktals bilden. Er war zudem in der Lage, alle uns bekannten physikalischen Kräfte anhand der Vektoren der Struktur zu erklären und legte außerdem zusammen mit der Quantenphysikerin E.A. Rauscher eine frappierend einfache Lösung für Einsteins Feldgleichungen vor, die ebenfalls zu einem Einheitsfeld mit dieser Struktur führt.

Ausgehend von diesen Erkenntnissen hat Haramein eine neue Physik entwickelt, die immer mehr Anerkennung findet – auch wenn sie für die klassische Physik eine große Herausforderung darstellt, da sie sich im Widerspruch zu den gängigen Theorien befindet – im Gegensatz zu vielen von ihnen stimmt sie mit der beobachteten Realität jedoch überein. Sie vereint die newtownsche Physik mit der Quantenphysik und löst Einsteins Feldgleichungen ohne Dunkle Materie und zusätzliche Dimensionen mit einfacher Mathematik – etwas, das bisher keiner Theorie in dieser Eleganz gelungen ist.

Diese Physik begreift das Universum als ein Informationsfraktal kommunizierender Felder, in dem jeder Quadratzentimeter Vakuum unendlich viel Energie zur Verfügung stellt. Die für konservative Physiker am schwersten zu verdauende Schlussfolgerung aus Harameins Theorie: Im Zentrum des Universums, jeder Galaxie, jeder Sonne und jeden Atoms befindet sich ein schwarzes Loch. Alles ist immer mit der Unendlichkeit verbunden.

Er heisst Veli Aksoy und gehört zur PKK.
Der Rechte der „Keller-Zwillinge“ ist gemeint, der mit der Mütze:

BILD 2006 amtlich archiviert.
Wer hätte das gedacht???

 

 

Und der Veli Akstroy wohnte in Hamburg Billstädt.

Hamburg, da war doch was… der Mord an Tasköprü im Jahr 2001.

Quelle: NDR

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/strasse-der-verteiler-im-drogenmilieu.html

In Hamburg gab es Informationen einen Veli betreffend, der mit Tasköprü zu tun hatte:

Das war also in Hamburg ein „Veli“, ein Asylbewerber, Kurde, der zusammen mit dem Herrn Tasköprü Rauschgift vertickte?

Das ist ja interessant.

Gibt es dazu weitere Informationen?
Ist das derselbe „Veli“ ?

Zum Fall Tasköprü gibt es 116 Personen, und es gibt 116 Bilder zu diesen Personen.
Unter 3.15 wird der Veli Aksoy aufgeführt, das Geburtsdatum stimmt überein mit dem im Mordfall Yasar erkannten Veli Aksoy: 10.5.1976.

Das bedeutet: Der beim Mord Yasar identifizierte Veli Aksoy, PKK-Kurde, ist auch im Fall Mord Tasköprü „bekannt“.

Das ist links die Übersicht und rechts das oben zitierte Schreiben.
Nur 2 Seiten: Der Vermerk „Veli Aksoy“ und die BILD. Mehr nicht.

Sehr sehr merkwürdig.

Schauen wir uns die 116 Bilder zum Fall Tasköprü an:

 

 

 

 

 

Die Bilder der Person Nr. 15 in der Mappe Tasköprü zeigen nicht Veli Aksoy, sondern nur das Erste zeigt ihn? Andere der 115 Bilder in der Mappe Tasköprü zeigen Bekannte. Tasköprüs Bruder Osman, einige Dönermordopfer, und alle Zuordnungen (Liste 3) und die Bilder passen überein.

Nur bei Veli Aksoy kommen grüsstenteils Bilder von einem anderen Mann, ausgetauscht 2008?
Warum?

Warum wurden andere Bilder in die Liste der 116 eingefügt, und warum geschah das 2008, 2 Jahre später?
_________________________

Der Mann mit der Mütze wurde auch in der Keupstrasse in Köln gesehen:

Der Mörder von Ismail Yasar in Nürnberg ist ein mediterraner Typ. Der aus der Keupstrasse in Köln

 

Erklären Sie bitte nicht mich für verrückt, bevor Sie sich sich das hier angesehen haben:

https://www.youtube.com/v/MAUC9h6vk7U?start=403&end=451

Screenshot aus obigem Link

Also ist der Bomber in der Kölner Keupstrasse 2004 auch dieser PKK-Kurde Veli Aksoy aus Hamburg, der mit Tasköprü Rauschgift dealte und Yasar ermordet haben soll?

Warum hat man nie davon gehört?

Das ist aus dem hier:

 
Wie oben erwähnt: Perverserweise hat man bereits Straßen nach den durch die OK ermordeten Türken benannt:
sdvim
Und das Thema wird benutzt, um das deutsche Volk zu diskreditieren, indem man die Taten einer erfundenen nationalen Widerstandsbewegung andichtet, wohl um von vornherein das Enstehen derartiger Strukturen zu verhindern. Es geht darum, wie sehr „unser“ Staat unterwandert ist. Wie der sogenannte „Verfassungsschutz“ eng verflochten mit der organisierten Kriminalität – kriminelle islamische ausländische Banden aus dem mittleren Orient – ist, und warum sich Repressalien NUR gegen das eigene Volk richten, während die organisierte Krininalität schaltet und waltet wie sie will (Siehe zb. Miri-Clan, verselbstmordete Richterin Heisig usw.). Falls möglich produziert kurze Videos, und verbreitet diese auf Youtube und Facebook. Ach so, mir geht es nicht darum irgendein Verbrechen zu verharmlosen. Mir geht es um die Wahrheit, aufzudecken dass wir von der organisierten Kriminalität regiert werden.
 

Warum Produkte nicht länger halten dürfen

Veröffentlicht: September 1, 2014 in Uncategorized

© dpa

Künstliche Schwachstellen in Produkten sollen den Umsatz ankurbeln.

Sie trafen sich in einem Hinterzimmer in Genf, hohe Herren in Nadelstreifen, an Weihnachten 1924 – und es ging verschwörerisch zu. Am Tisch saßen die größten Glühbirnen-Fabrikanten der Welt: Firmen wie Osram, Philips und andere Riesen. Ihr Problem: die Glühbirnen. Sie leuchteten zu lange – bis zu 2500 Stunden. Und das war schlecht fürs Geschäft. Also beschlossen die Herren das vorzeitige Ableben ihrer Produkte: Nur 1000 Stunden sollten die Birnen strahlen, mehr war bei Strafe untersagt. Dazu gründete man das Phoebus-Kartell – ausgerechnet zum Fest des Lichts.

1942 flog alles auf, ein Gericht verbot die verkürzte Lebensdauer. Doch mit den Glühbirnen änderte sich kaum etwas. An der Praxis so mancher Konzerne, ihre Produkte gezielt einen frühen Tod sterben zu lassen, auch nicht. Technisch gesehen, könnten Glühfäden heute 100 000 Stunden glimmen – elfeinhalb Jahre am Stück. Doch solche Super-Glühbirnen, die längst patentiert sind, werden vom Markt ferngehalten. „Geplante Obsoleszenz“ nennen es Fachleute, wenn Unternehmen künstliche Schwachstellen in Produkte einbauen. Und so etwas gibt es nicht nur bei Glühbirnen.

Wütende Einträge im Internet

Belegt ist der Fall eines Tintenstrahldruckers von Epson, der nach einer gewissen Zahl von Ausdrucken den Geist aufgab – weil ein Chip mitzählte und eine falsche Fehlermeldung produzierte. Reparatur viel zu teuer, hieß es dann in der Werkstatt, man riet zur billigeren Neuanschaffung. Mit der richtigen Software hätte man den alten Drucker leicht wieder in Schuss gebracht. Der IT-Gigant Apple indes wurde 2003 von tausenden Kunden per Sammelklage vor Gericht gebracht, weil er in seine iPod-Abspielgeräte bewusst Akkus mit kurzer Lebensdauer installiert hatte, die unaustauschbar waren. Der Konzern umging ein Urteil, indem er sich außergerichtlich mit den Klägern einigte.

Noch heute keimt bei Verbrauchern regelmäßig der Verdacht auf, dass der frühe Defekt ihres Geräts kein Zufall sein könne. Im Internet lassen sie ihrer Wut auf Blogs, in Foren und Videos freien Lauf. „Kaum erlischt bei einem Produkt die Gewährleistung, schon geht es kaputt“, schimpfte einst Stefan Schridde, 50, Diplom-Betriebswirt aus Berlin. Wenn er dann am Kundendienst-Schalter reklamierte, hieß es meist: „Das ist ein Ausnahmefall.“ Doch in seinem Bekanntenkreis hörte er ebenfalls von Defekten kurz nach Ablauf der Garantiezeit.

Schridde glaubte: „Es ist extra kaputtgegangen.“ Das erschütterte sein Weltbild: Schridde ist ein Mann, der Qualität lehrt, in Seminaren für Manager und Selbstständige. „Es kann nicht sein, dass ich anderen beibringe, wie sie ihre Produkte verbessern – und gleichzeitig werden diese absichtlich verschlechtert.“ Also setzte er sich an seinen PC und durchforstete das Internet. Und wurde fündig. Er stieß auf unzählige Berichte von Verbrauchern und Insidern, die seinen Verdacht erhärteten.

Nach sechs Jahren geht das Getriebe kaputt

An sich ist das keine Überraschung. Der Kapitalismus ist auf ständigen Konsum angewiesen – ohne ihn kein Wachstum. Schon in den 1920er-Jahren, als die Weltwirtschaftskrise keimte, suchte die Wirtschaft verzweifelt nach Wegen aus der Flaute. Die geplante Obsoleszenz erschien als perfekter Motor, um den Konsum anzukurbeln.

Heute haben wir uns daran gewöhnt, kaputte Produkte gleich zu entsorgen: Wir leben in der Wegwerfgesellschaft. Geplante Obsoleszenz gehört zum System. Da verwundert es kaum, dass sie sogar an deutschen Universitäten gelehrt wird – das berichtet der Berliner Ingenieur und Soziologe Wolfgang Neef, 68, einst Vizepräsident der TU Berlin. Noch heute unterrichtet er angehende Produktentwickler in Berlin und Hamburg – und diskutiert mit ihnen über ihre Verantwortung. Von denen bekommt er Erstaunliches zu hören: „Sie sagen, dass sie bei manchen Dozenten lernen: Ein Getriebe baut man so, dass es sechs Jahre hält und danach kaputtgehen soll. Und dann darf möglichst keiner rankommen zum Reparieren.“ Viele Studenten empöre das, sagt Neef. „Zu Recht.“

„System der Obsoleszenz von unten angreifen“

Eigentlich müsse es ja im professionellen Interesse eines Ingenieurs liegen, dass sein Produkt lange hält. Neef sieht den Schwarzen Peter vor allem bei manchen Lehrbeauftragten aus der Industrie, die mehr Wert auf Rendite legten als auf den Nutzen für die Kunden. „Es wird leider vieles gelehrt, was der Ethik widerspricht“, sagt er. „Gleichzeitig wurde dem Kunden erfolgreich eingeredet: Konsum macht glücklich. Dazu passt die geplante Obsoleszenz.“ An der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität werde das Thema zwar besprochen, aber nicht gelehrt, teilt Dietmar Harhoff mit, Leiter des Instituts für Innovationsforschung und Technologiemanagement. Christoph Maurer, Professor für Produktentwicklung an der Hochschule München, sagt: „Wir ermutigen unsere Studenten dazu, den konstruktiv geplanten, unnötigen Ausfall eines Produktes nicht einzusetzen und diskutieren das Thema eher auf einer philosophischen Ebene. Wir sind der Auffassung: Das macht man aus verschiedenen Gründen nicht mehr.“

Maurers Kollege Frank-Martin Belz, Professor für Nachhaltigkeitsmarketing an der Technischen Universität München, erklärt: „In meinen Vorlesungen geht es darum, möglichst langlebige und kreislauffähige Produkte in den Markt einzuführen.“ So argumentiert auch Neef in seinen Vorlesungen. Sein Appell: „Wir müssen als Ingenieure das System der Obsoleszenz von unten angreifen.“ Das Bewusstsein seiner Studenten habe sich auch schon verändert: „Die wollen mit ihrer Arbeit nicht so vermarktet werden.“ Ein erster Schritt wäre ihm zufolge, „dass Technik wieder so konstruiert wird, dass sie reparabel und wieder verwendbar ist.“

„Dann hilft nur noch wegschmeißen“

Andernorts formiert sich der Widerstand der Verbraucher – vor allem im Internet. So ist aus Stefan Schriddes Recherche längst „eine Art Ehrenamt“ geworden, wie er sagt. Seit fünf Jahren engagiert er sich, hat Kontakte geknüpft mit mehr als 1500 Menschen. Gerade hat er seine Verbraucher-Webseite murks-nein-danke.de gestartet. Die soll Verbraucher und Firmen an einen virtuellen Tisch bringen – und eine Debatte in Gang. Außerdem hätte er gerne einen deutschen Ableger der amerikanischen Schrauber-Community ifixit.com (von englisch „I fix it“ – „Ich repariere es“). Dort helfen sich Konsumenten selbst, indem sie Reparaturanleitungen für andere ins Netz stellen – gratis.

Einer, der schon viele solcher Anleitungen für die Reparatur-Plattform verfasst hat, ist Markus Weiher, 43, ein Technikfreak aus dem mittelfränkischen Weisendorf. Früher gab es kaum ein Handy oder einen Computer, die Weiher nicht wieder flott bekam. Aber in letzter Zeit beobachtet er einen neuen Trend: „Geräte und Akkus werden oft so miteinander verklebt, dass sie nicht mehr einzeln repariert werden können. Geht ein Handyakku nicht mehr, ist das ganze Telefon Schrott. Dann hilft nur noch wegschmeißen.“ Auch so geht geplante Obsoleszenz.

Ein Paradebeispiel für ein Produkt der Wegwerfgesellschaft ist das kleinste Mitglied von Apples iPod-Familie, der „Shuffle“. Geht bei der vierten Generation der Akku kaputt, kostet die Reparatur mehr als ein neues Gerät: laut Apple 56,90 statt 49 Euro. Aber warum beschweren sich so wenige Verbraucher? Das liege am erfolgreichen Marketing, sagt Steffen Holzmann, 32, von der Deutschen Umwelthilfe, ein Spezialist für Öko-IT. „Die kurzen Produktlebenszyklen sind bei vielen fest im Kopf verankert. Ein Handy hält eben nur noch zwei Jahre. Wir fühlen uns nicht verschaukelt, wir freuen uns eher, etwas Neues zu bekommen.“ Dabei seien Produkte mit eingebautem Verfallsdatum „ein ökologischer Wahnsinn“, sagt Holzmann.

Schwarze Schafe unter den Recyclern

Wer ständig neue Geräte anschafft, verschwendet nicht nur wertvolle Ressourcen: Er trägt auch dazu bei, Berge von Elektroschrott anzuhäufen – die nicht selten in Dritte-Welt-Länder abgeschoben werden. Denn: „Die Entsorgung unserer Altgeräte wird oft an Subunternehmer ausgelagert. Und in der langen Kette von Recyclern verstecken sich leider immer wieder schwarze Schafe, die den Schrott dann meistbietend ins Ausland verkaufen.“ Die Bilder von Kindern in Ghana, die auf Elektronik-Müllhalden giftige Kunststoffe verbrennen, um an Edelmetalle zu kommen, haben schon viele Menschen der westlichen Welt erschüttert – aber nicht genügend bewusst gemacht, dass jener Müll von uns stammt. So sehen manche die Dokumentation über die Müllkinder gedankenlos auf dem gerade neu gekauften Flachbildfernseher in High-Definition-Auflösung an.

Erstaunlich: Dem Bundesministerium für Verbraucherschutz liegen „keine konkreten Fälle von geplanter Obsoleszenz vor“. Auf Anfrage teilen die obersten Verbraucherschützer mit: „Liegt tatsächlich ein Mangel nach Ablauf der Gewährleistungsfrist vor, besteht gegebenenfalls die Möglichkeit, den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten.“ Bei Verdacht auf geplante Obsoleszenz rät das Ministerium den Konsumenten, sich an eine Verbraucherzentrale oder einen Anwalt zu wenden. Den Weg über Gesetze hat auch Wegwerf-Gegner Schridde ins Auge gefasst. Der Berliner plant eine Petition an den Bundestag: Er will einen gesetzlichen Schutz vor vorsätzlichen Schwachstellen in Produkten. „Ich bin noch auf der Suche nach Juristen, die mich dabei unterstützen wollen“, sagt er. Schridde ist zuversichtlich: „Immerhin geht es um unser aller Lebensqualität.“

Quelle: http://www.merkur-online.de

Die Dokumentation wirft einen kritischen Blick auf die Entstehung der heutigen Konsumgesellschaft. Es wird erklärt was „geplante Obsoleszenz“ ist und wie dadurch unser enormes (Wirtschafts-)Wachstum erst möglich wurde. Doch unbegrenztes Wachstum ist in einer begrenzten Welt nicht möglich, und so zeigt der Film gegen Ende Alternativen und Lösungswege auf, die uns hoffentlich eines Tages aus diesem Dilemma heraushelfen werden.

Eine Augenzeugin die als einer der ersten an der Absturzstelle war, erzählt von starken Formaldehyd-Geruch. Die Koffer waren vorwiegend mit Winterkleidern gepackt.
Bei den Leichen war kein Blut./////////////“Wikipedia“: Ab Mitte des 19. Jahrhunderts revolutionierte die Entdeckung des „Formaldehyds“ (1855) die künstliche Leichenkonservierung, sodass die Entfernung von Herz und Eingeweiden unnötig wurde und sich bei entsprechender Dosierung der Chemikalien auch eine langfristige Erhaltung des Leichnams erreichen ließ: http://x2t.com/321404
–MH17: Merkwürdigkeiten zur Kennungsnummer: http://x2t.com/321412
–Flug MH17:Weitere Falschmeldung die verbreitet wird: http://x2t.com/321413
–Auffälligkeiten zu den Pässen von Flug MH17: http://x2t.com/321414
–Flug MH17:Der Plan aus dem Jahr 1962 für 2014 !?: http://x2t.com/321415
–Flug MH17:Augenzeugenberichte der BBC nicht mehr abrufbar: http://x2t.com/321417
Übersetzung : http://x2t.com/321405

 

Video von Don R. Wetter

 

 

 18+ Malaysia Airline 20 Min. nach Absturz unzensiert

 

 

 

Video von Gehirn Waschmaschine