Archiv für Mai, 2014

ACHTUNG! Christian Bender,
bender
http://www.youtube.com/channel/UCLYaM-mqvFGTwNJvN75uw4g

Er eröffnete vor ca. 3,5 Monaten, am 04.11.2013 einen Youtube-Kanal unter dem Namen Christian Bender und lud vorerst dutzende Mathematik-und Physik-Videos hoch. Plötzlich, seit etwa 5 Wochen, erstellt er hinter einander Videos zum Thema Chemtrails und den 11. September 2001. Dabei versucht er die sogenannten „Verschwörungstheorien“ zu widerlegen. Das ist an sich noch nichts Besonderes.

Mir kam der junge Mann mit der auffällig breiten Nase und der etwas seltsamen Mimik aber irgendwie ziemlich bekannt vor. Zuvor führte er nämlich einen Youtube-Kanal unter dem Namen Walter Schilling und schien dort eher „rechts“ gesinnt und NPD nah zu sein. Sein Kanal ist in Deutschland nicht verfügbar.
bender2
http://www.youtube.com/channel/UCZBSHzOw9XBvWJORjhZ2D6A?feature=watch

Trotzdem ist es möglich einige Videos aus diesem Kanal in den Suchergebnissen zu finden und anzuschauen. Zum Beispiel folgende:
Cohn-Bendit bekommt Theodor-Heuss-Preis?! —— Volksfunk

Das ist echte Demokratie! —- Volksfunk

In der Beschreibung unter letzterem Video, setzte er einen link der zu seinem Trutube-Kanal führt. Und jetzt kommts!
Dort gab er unter anderem Anleitungen zum Bombenbau.

TruTube-Revolution-Volksfunk-Hakenkreuz-Hitlergruss
http://trutube.tv/user/Volksfunk

Im dortigen Kommentarbereich konnte man dann wiederum einen Kommentar finden der auf einen SPIEGEL-Artikel verweist:
——————————————————————————————-

kevin_canidas commented 9 months ago Reply | Spam
Ja, Volksfunk, das war’s dann wohl. Der Krug geht eben so lange zum Brunnen, bis er bricht. Und du hast ziemlich viel gekotzt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/razzia-im-saarland-polizei-findet-mehrere-waffen-bei-rechtsradikalem-a-897510.html

Dreck wollte gefunden werden … und hatte Glück : Dreck wurde gefunden !

Im oben genannten SPIEGEL-Artikel vom 30.04.2013 ist folgendes zu lesen:

Razzia im Saarland: Polizei findet Waffen bei Hitler-Fan
Von Christina Hebel und Roman Lehberger
Ein junger Rechtsradikaler stellt Anleitungen zum Bombenbau und Adressen politischer Gegner ins Internet – jetzt hat die saarländische Polizei den Mann identifiziert. In seiner Wohnung fanden sie eine Handgranate, mehrere Butterflymesser und ein Gewehr.
Hamburg – Die saarländische Polizei hat die Wohnung eines rechtsextremen Web-Propagandisten durchsucht. Er ruft im Internet unter dem Namen „Volksfunk“ zum Terror auf. Die Beamten beschlagnahmten am Dienstag neben einem Computer eine nicht scharfe Handgranate, eine brennbare Substanz und mehrere Butterflymesser. Die Echtheit eines Gewehrs wird derzeit überprüft.
Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE handelt es sich bei dem Mann um den 23-jährigen Christian B. aus Homburg. Seit zwei Jahren veröffentlicht der junge Mann als bekennender Adolf-Hitler-Anhänger auf verschiedenen Internet-Plattformen selbstgedrehte antisemitische Videos. Er machte auch auf anderen Internetseiten unter Pseudonym Werbung für die NPD, die rechtsextremistische Partei untersagte ihm dies nach eigenen Angaben Anfang des Jahres.
Einen Aufnahmeantrag stellte der junge Rechtsradikale bei der NPD laut Parteisprecher weder im Saarland noch in der Berliner Zentrale, obwohl er dies angekündigt haben soll.
Programm zum Bombenbauen
In den vergangenen Wochen äußerte sich der junge Mann zunehmend radikaler. Vor wenigen Tagen rief er in einem Video zu Terroranschlägen auf: „Die Geschichte hat uns eins gelehrt, dass man mit dem gesprochenen Wort keine Veränderung herbeiführen wird. Diese kann man nur durch den bewaffneten Kampf herbeirufen.“
Minutenlang schwadroniert der Rechtsradikale in einem anderen Film über den Bau von Splitterbomben aus Sprengstoff oder Schwarzpulver. „Man kann mit Hilfe von Sprengstoff einen gewaltigen Schaden anrichten – das ist die wichtigste Waffe“, so der 23-Jährige. Detailliert erklärt der Mann, welche Säuren zu kaufen sind und was zu beachten ist. „Es wäre am besten, wenn Sie um einen Sprengkörper zahlreiche kleine Projektile rummachen, um die Trefferquote zu erhöhen.“ Zur Berechnung der tödlichen Auswirkung von selbstgebauten Sprengsätzen bietet er zudem ein selbstgeschriebenes Computerprogramm zum Runterladen an.
Sein Publikum begrüßt der Rechtsextremist, der sein Gesicht offen vor der Kamera zeigt, in vielen Videos mit „Sieg Heil, Kameraden!“ – vor einer eingeblendeten Hakenkreuzflagge.
In Blogs und Foren kursieren seit längerer Zeit Fahndungsaufrufe zur Enttarnung des Neonazis, der im Netz erstmals im Jahr 2011 auffiel. Zuletzt veröffentlichte „Volksfunk“ in einem rechtsextremen Videoportal namens TruTubeTV, dessen Server nach Behördenangaben in den USA steht, sogenannte „Outings“ – bebilderte Steckbriefe vermeintlicher „Linker“ und „Nazijäger“, teilweise samt Adresse und Telefonnummer.
Hinweise seit längerem
Ein Betroffener sagte SPIEGEL ONLINE, er habe verschiedene Sicherheitsbehörden bereits vor zwei Jahren auf die verfassungsfeindlichen Aktivitäten des Mannes hingewiesen. Passiert sei aber bis vor kurzem nichts: „Ich bin mir sicher, dass ich das Bundeskriminalamt, das Bundesamt für Verfassungsschutz und das Landesamt im Saarland kontaktiert hatte“, so der 63-Jährige. Was mit den Hinweisen passiert sei, könne er „beim besten Willen nicht sagen“.
„Die Aktivitäten sind uns seit wenigen Tagen bekannt“, sagte ein Sprecher der saarländischen Polizei. Auch bundesweit sollen immer wieder Anzeigen gegen unbekannt eingegangen sein. Der Verdächtige ist nach Polizeiangaben nicht vorbestraft. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ermittelt nun gegen den Mann, weil er Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet hat. Er sei wieder auf freien Fuß gesetzt worden, so der Sprecher.
An der Durchsuchung waren neben der Staatsschutzabteilung auch Waffenexperten des saarländischen Landespolizeipräsidiums beteiligt.
Mitarbeit: Jörg Diehl, Sven Röbel

Ist das ganze alles nur eine Show? Kann es sein dass der junge Mann den „Rechtsradikalen Fanatiker“ nur spielt, eigentlich aber aus einer ganz anderen Ecke stammt? So wie es ein scheinbarer Sympathisant der „rechten“ Szene, der sich „Angry_White_Goy“ nennt, im letzten, eingetragenen Kommentar auf

http://trutube.tv/user/Volksfunk schreibt?:
——————————————————————————————-
Angry_White_Goy commented 8 months ago Reply | Spam
Sie sind voll ein Anti-Antifa Mann!
——————————————————————————————-
Hier der Kanal von „Angry_White_Goy“:

http://trutube.tv/user/Angry_White_Goy
——————————————————————————————-
Laut SPIEGEL-Artikel fand die Staatsschutzabteilung und Waffenexperten des saarländischen Landespolizeipräsidiums eine brennbare Substanz( das wäre z.B. Petrolium), mehrere Butterflymesser, eine leere Handgranate, die man wohl in jedem Armee-Shop erhält, und wahrscheinlich eine Gewehr-Nachbildung, also eigentlich nicht sehr viel.
Es erscheint aber irgendwie sehr seltsam, dass der junge Mann offen und immer wieder Werbung für die NPD machte, obwohl diese Partei ihm das nach eigenen Angaben untersagte.
Irgendwie kann man hier gedanklich schnell auf die V-Männer bei der NPD, oder aber auch auf die NSU kommen, die für die so genannten „Dönermorde“ verantwortlich gemacht wird, aber scheinbar dem Verfassungsschutz viel näher steht als man glauben mag. Davon zeugen zumindest die Aktenschredderei und viele andere Ungereimtheiten.
Für seine neuesten „Anti-Verschwörungstheotetiker-Videos“ bekommt der Mann mit der markanten Nase nun nach der Durchsuchung vom Staatsschutz und der Eröffnung seines neuen Kanals, Schulterklopfen von denjenigen Youtube-Kanalbetreibern, die bei vielen Leuten im Verdacht stehen irgendwie mit dem Staatsschutz in Verbindung zu stehen. Solche die die NWO verherrlichen, mit Israel-Flaggen provozieren, sich als Antifaschistischer Widerstand ausgeben und mit hunderten so genannten Fake-Kanälen auf unterstem Niveau, Tag und Nacht auf Youtube beleidigen und Mobbing betreiben. Um hier nur einige dieser zwielichtigen Kanäle zu nennen: „Broilerbraterei Blüthner“, „Natan das Palindrom“, „NSLForumBerlin-Hannover- Schenkenschanz“, „Hundelyrik – Satire & Willensbruch“, „MorgenthauFraktion“, „Sally Doku“.
Eigentlich werden von den eben genannten Kanälen die „Verschwörungstheoretiker“ als Nazis beschimpft. Nun haben wir hier einen besonderen Fall.
Ein vermeindlich ehemaliger Nazi, hört nach einer (wahrscheinlich inszinierten)Razzia des Staatschutzes damit auf, Anleitungen zum Bombenbau zu veröffentlichen, Adolf Hitler zu verehren und wird vom „Nazi“ zum „Verschwörungstheorien“ widerlegenden, braven Physiker.
Es bleiben einige Fragen offen was hier gespielt wird. Hat der junge Mann jetzt Auflagen erhalten(von wem auch immer)? Wird er vielleicht erpresst(von wem auch immer)? Wird er bezahlt? Spielt er ein doppeltes Spiel? Arbeitet er für den Staatsschutz? Oder ist er einfach nur ein genialer Psychopath?

Und vor allem:

Ist diese Nase aus Silikon?

BILD-bitte-nichtZur Fußball WM 2014 am 6. Juni soll eine Gratis-Ausgabe der „Bild“-Zeitung an alle deutschen Haushalte verteilt werden. Wer damit nicht einverstanden ist, sollte einen Widerspruch an den Axel Springer Verlag schreiben. Außerdem kann man sich einen Aufkleber für den Briefkasten ausdrucken und anbringen.

Der Axel-Springer-Konzern hat im März bekannt gegeben, dass es noch im Jahr 2014 zu zwei weiteren Anlässen eine Sonderauflage der Bild-”Zeitung” geben solle, die dann – ähnlich wie 2012 und 2013, gratis an jeden Haushalt, also in jeden Briefkasten Deutschlands verteilt werden soll.

 

Ebenfalls mit einer weiteren 41-Mio.-Auflage will Bild ein historisches Datum begleiten: das 25. Jubiläum des Mauerfalls im November. Dies kündigte Chefredakteur Kai Diekmann im März im Fokus an: „Wir haben uns jetzt vorgenommen, dass wir sowohl zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien (…) und zu dem großen historischen Datum in diesem Jahr – 25 Jahre Mauerfall – auch mit entsprechenden Ausgaben kommen.“

Bereits im vergangenen September zur Bundestagswahl war Bild mit der bundesweiten Kostenlos-Ausgabe „Bild zur Wahl“ in 40 Millionen deutsche Haushalte geflattert. Siehe dazu:  Welch eine Verschwendung! Am 21.September erhalten 40 Millionen Haushalte kostenlos „Bild zur Wahl” – Bilden Sie sich lieber selber eine Meinung

Text für Widerspruch und Auskunftsersuchen

Axel Springer AG
-Konzernsitz
Axel-Springer-Straße 65
10888 Berlin
information@axelspringer.de

 

BILD zur Fußball WM 2014
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
 

Sie haben angekündigt, am 06. Juni 2014 die von Ihnen verlegte BILD-Zeitung in einer Sonderausgabe an alle Haushalte in Deutschland zu verschenken. Ich möchte die BILD nicht geschenkt bekommen, weder als Sonder-, noch als reguläre Ausgabe. Auch möchte ich nicht dafür bezahlt werden, die BILD ihrer finalen Bestimmung – der Mülltonne – zuzuführen.
 

Hiermit untersage ich der Axel Springer AG, Tochtergesellschaften, eventuellen Auftragsnehmern und anderen Vertragspartnern ausdrücklich, mir an die oben genannte Anschrift am 06. Juni 2014 oder an einem anderen Tag ohne meine vorherige schriftliche Einwilligung die BILD-Zeitung oder andere Erzeugnisse der Axel-Springer AG oder ihrer Tochtergesellschaften zuzustellen oder in den Briefkasten einzulegen oder durch Dritte zustellen oder in den Briefkasten einlegen zu lassen.
 

Ferner untersage ich Ihnen ausdrücklich, meine persönlichen Daten zu einem anderen Zwecke zu verwenden, als es für die logistische Umsetzung meines hier formulierten Anliegens zwingend notwendig ist und fordere Sie auf, anschließend sämtliche Daten umgehend und restlos zu löschen.
 

Mit freundlichen Grüßen

ERGÄNZUNG: Diese Aufforderung hatte ich bereits  2012 und 2013 der Axel Springer AG zukommen lassen, danach würde ich dieses Jahr, wenn Axel Springer Verlag sich an meine Anweisung gehalten hat, und alle Daten löschte, wieder eine Sonderausgabe erhalten.

Weil ich diese “Werbematerial” nicht erhalten möchte, muss ich mir leider diese Arbeit nochmal machen, denn: Ich bilde mir meine Meinung selbst!

Bereits 2012 wollte die Bild uns zu ihrem 60. Geburtstag mit einer „Zeitung” in jeden Briefkasten beglücken.

Im Vorfeld sorgte die Aktion damals für heftigen Protest. Am 23.06.2012 machte die Axel-Springer-AG mit ihrer Ankündigung ernst und verschickte an alle 41 Millionen Haushalte in Deutschland ein Exemplar der Bild. Mit mehr als 235.000 Ausnahmen: Alle Bild-Verweiger/innen bekamen statt der Bild-Zeitung einen großen, roten Umschlag. So konnten die Briefträger/innen erkennen, wem Sie eine Bild in den Briefkasten stecken durfte – und wem nicht.

Allein die Ressourcenverschwendung! Dazu die Grafik aus 2012:

923292_607049545974699_1448396067_n (1)

Meinungsfreiheit  ist eine wichtige Voraussetzung für Demokratie.

Das heißt, alle müssen die Möglichkeit haben, eine Meinung auch aussprechen zu dürfen und die Medien, also etwa Fernsehen, Radio und Zeitungen oder auch das Internet, sind so ein Sprachrohr, das sich an viele Menschen wendet.

Haben Sie schon mal etwas über Medienkonzerne gehört? Das bedeutet: ein Eigentümer besitzt mehrere Zeitungen oder Fernsehstationen. Solche Unternehmen können die Meinung im Lande beeinflussen, denn eine Meinung kann dann in mehreren Zeitungen präsentiert werden. Man nennt das „Pressekonzentration“. Es ist gut zu wissen, wem welche Medien gehören. Siehe: Wer macht die „öffentliche Meinung”? Ein paar wenige Medienkonzerne

Zitat von Volker Pispers: „Da hat er wieder Bild-Zeitung gelesen. Dieses Drecksblatt, das so widerlich ist, dass man toten Fisch beleidigt, wenn man ihn drin einwickelt.”

Als Russland die ukrainische Halbinsel Krim nach deren legaler Volks-Abstimmung ohne Tote oder Verletzte wieder aufnahm, herrschte Entsetzen in den westlichen Massenmedien. Ganz anders vor wenigen Tagen, als in Odessa nach ukrainischen Angaben 46 Menschen starben, während seriöse Quellen von 116 Opfern ausgehen. In den westlichen Kanälen war angesichts des tragischen Massakers lediglich die Rede von einer unglücklichen und tragischen Verkettung angeblicher Zufälle. Die Toten habe es bei spontanen Kollisionen zwischen gewaltbereiten Fussball-Hooligans und prorussischen Separatisten gegeben. Trotz zahlreicher glaubhafter Beweisbilder und Filme die im Internet auftauchen, behaupten die Massenmedien nach wie vor, es sei unklar, wer für den tragischen Brand des Gewerkschaftshauses, dem dutzende prorussische Demonstranten zum Opfer fielen, verantwortlich war. Damit werden die Täter einer historischen Gräueltat an Zivilisten geschützt und die Forderungen nach einer unabhängigen Aufklärung des Falls behindert. Weil die Medien schweigen, hier nun ein Zusammenschnitt von Zeugenbildern, die belegen, dass es sich beim Massenmord von Odessa 1. um ein sorgfältig orchestriertes Massaker gehandelt haben muss, das 2. durch vom Westen unterstützte Maidan-Terroristen ausgeführt wurde. Also nicht um willkürlich eskalierte Ausschreitungen zwischen Hooligans und Separatisten. Wir erinnern uns: Schon seit Wochen hatten Prorussische Demonstranten friedlich in einem Zeltlager vor dem Gewerkschaftshaus in Odessa campiert, um die Autonomie von der neuen Putschregierung in Kiew zu fordern. Als sie vom Aufmarsch der gewaltbereiten Maidan-Terroristen und den Fussball-Hooligans erfuhren, versuchten sie sich im Gewerkschaftshaus in Sicherheit zu bringen, was ihnen hinterher zum Verhängnis wurde. Nun der Reihe nach: Während Tausende gewaltbereite Hooligans mit der Bahn aus Kiew ankamen und nach dem Fussballspiel zu einem Marsch der Verwüstung ansetzten, liefen im Hintergrund die Vorbereitungen auf Hochtouren um diesen Hooligan-Zug zu instrumentalisieren und in Richtung des Gewerkschaftsgebäudes bei dem später der Brand ausbrechen sollte umzulenken. Hier sehen wir militante Maidankämpfer, kurz vor den grausamen Ausschreitungen, wie sie sich mit der örtlichen Polizei arrangieren. Direkt neben den Beamten ein Mitglied der 14. Hundertschaft, einer gewalttätigen Extremistengruppe, die bereits den Umsturz auf dem Maidan mit terroristischen Aktionen voranbrachte. Der Kerl mit der Baseballmütze und dem Headset scheint einer der Koordinatoren zu sein. Er kommt direkt aus einem Polizeistützpunkt und verteilt Anweisungen: „Zusammenstellen! Du bist jetzt der Hauptleiter!“ Gleichzeitig sehen wir hier einen als Zivilisten verkleideten Aufpeitscher. Gerade wird er beginnen eine Splittergruppe der Maidankämpfer auf den bevorstehenden Kampf einzuschwören. Danach werden sie sich unter die Hooligans mischen und sie in Richtung des Gewerkschaftshauses treiben „Doch töten, verfickt, töten soll man sie. Wenn wir ihn nicht töten verfickt, dann haben wir hier Morgen ein Donezk“ Hier direkt vor dem grausamen Massaker ein weiterer militanter Rädelsführer, wie er in Anwesenheit der Polizei, die bevorstehende Aktion koordiniert. Der Beweis seiner Verbindung zur ukrainischen Putschregierung: Hier einige Wochen zuvor, wie er dem ukrainischen Chef des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsausschusses Andriy Parubiy neue kugelsichere Westen präsentiert. Er wird später auf unbewaffnete Zivilisten schiessen, die sich vor den Flammen zu retten versuchen Nun aber nochmals zurück zu den Ereignissen vor dem Drama. Eine Augenzeugin berichtet: „Eine sehr große Gruppe sollte an dem Tag kommen, um hier alles dem Erdboden gleich zu machen. Darüber wurden wir informiert. Aber wir dachten, wenn hier auf dem Platz ganz normale Menschen sein werden, Omas, Opas, ältere Frauen, so wie ich, dass sie dann nichts machen würden.“ Doch das war ein Irrtum, die aufgehetzte Menge stürmte über das Zeltlager her und zündete es an Auch eine Fussgängerin mit 2 Kindern wollte sich in Sicherheit bringen und verbrannte „Wer konnte kam auf den Platz. Es gab ein Konzert… und ich habe selbst eine Frau mit zwei Kindern, ein Junge etwa 10-12 Jahre alt und ein zweiter noch kleinerer, vorbei gehen sehen… sie blieben dann stehen. Diese Frau mit ihren zwei Kindern ging auch ins Gebäude, sie wollte sich und die Kinder schützen… Sie sind alle drei verbrannt… sie war nur zum Spazieren gehen hier gewesen…“

(Eliten-)Spiegel versus (Volks)Compact

Veröffentlicht: Mai 21, 2014 in Uncategorized

1381711_708291632550633_1605080040776937094_n

 

Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur / COMPACT-Magazin
Danke, Spiegel-TV! Diese primitive Hetze macht uns stärker!

Hallo Leute vom SPIEGEL-TV! Schönen Dank auch! Eure primitive Hetze von gestern Abend auf RTL wird den Montagsdemos nicht schaden, sondern nutzen! Ich rechne mit ein paar hundert Leuten, die JETZT ERST RECHT, zum Trotz gegen Euch, heute Abend am Brandenburger Tor sein werden!

Wer Augen hat zu sehen und zu hören, kann sich in Eurem Hetz-Filmchen immerhin Lars, Ken und mich im Originalton reinziehen – und dann mit Euren Kommentaren vergleichen.

* Was ist an der Parole von Lars “Frieden, Freiheit und Gerchtigkeit” rechtsradikal?

* Was ist an Kens Aufruf an die Soldaten, nicht in den Krieg zu ziehen, rechtsradikal?

* Was ist an meiner Kritik der privaten Großbanken und der internationalen Finanzoligarchie rechtsradikal?

Ein Beispiel für Eure Manipulation: Von Lars’ Website zeigt Ihr etwas zu den 9/11-Lügen, von wegen dass es ein Inside-Job der CIA war. Ist für Euch ein beliebtes Thema der Rechtsradikalen… Nur: Auf dem Screeenshot von Lars’ Seite sieht man einen der Kronzeugen der Inside-Theorie, Andreas von Bülow, Minister unter Bundeskanzler Helmut Schmidt und bis heute SPD-Mitglied. Ist das für Euch ein Rechtsradikaler, Ihr Vollpfosten?

Noch ein Beispiel: Als Kronzeuge gegen Ken wird der berüchtigte Henryk M. Broder eingespielt. Sehr überzeugend, der Mann: An seinem Jacket trägt er stolz eine Israel-Flagge – in Eurem Interview!

Noch ein Beispiel: Ihr bringt Peter Fitzek, den umstrittenen “König von Deutschland”, in Zusammenhang mit der Montagsdemo. Der hat nie dort gesprochen! Euer Beleg ist nur, dass Lars ihn freundlich begrüßt. Ist das verboten – Freundlichkeit und Höflichkeit? Nur weil Ihr asozialen Typen von Freundlicheit und Höflichkeit nichts versteht, müsst Ihr nicht andere deswegen dissen.

Ich bin gottfroh, dass ich Euch Lumpenjournalisten trotz Drängeln letzten Montag kein Interview gegeben habe. Ihr seid NATO-pur, embedded Presstitutes. Kein anständiger Mensch sollte Euch ein Interview geben.

Und besonders peinlich für Euch ist: Kurz vor Eurer Sendung wurde eine Erklärung von etwa 20 linken Promis, darunter vier oder fünf Bundestagsabgeordneten, veröffentlicht, die sich mit den Montagsdemos solidarisierten. Eure Hetze von wegen, wir seien alles Antisemiten und Rechtsradikale, ist blamiert.

Vergesst den Spiegel, vergesst RTL, vergesst die GEZ-Medien, vergesst den Mainstream! Stärkt die alternativen Oppositionsmedien!

Querverweise:

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/05/19/danke-spiegel-tv-diese-primitive-hetze-macht-uns-starker/

Manipulation der Medien: Spiegel Journalist packt aus
www.facebook.com/photo.php?v=669344296445367

Propaganda-Beitrag des Spiegel:
https://www.facebook.com/photo.php?v=697803306928487

***

Leider zeigt die gegenwärtige Berichterstattung, dass uns unsere Medien in Bezug auf die aktuellen Vorkommnisse meist mit billiger Propaganda überziehen. Wir sind deshalb darauf angewiesen unsere eigene Presse zu machen. Um unsere Inhalte größtmöglich weiter zu verbreiteten sind wir auf deine Unterstützung angewiesen. Jede Teilung und jeder Gefällt mir Klick hilft dabei andere Menschen aufzuklären. Informiere auch du deine Freunde und Bekannte indem du diese per Kommentar unter diesem Beitrag verlinkst oder diesen Beitrag teilst. Danke!

Achtung Telekom Kunden

Veröffentlicht: Mai 21, 2014 in Uncategorized

10308097_707417732638023_1021728087381863365_n

 

Totale Überwachung und Internet-Kontrolle: Jeder Haushalt muss Modem der Deutschen Telekom kaufen! Die Deutsche Telekom kann aufgrund einer neuen Rechtslage alle Internet-User zwingen, sich ein Telekom-Modem zu kaufen. Die Telekom vertreibt ein Modell aus China. Die alten Modems müssten weggeworfen werden. Die Bundesregierung spekuliert mit fantastischen Mehreinnahmen und der totalen Kontrolle des Internet durch einen Staatsbetrieb.

Unabhängige Provider schlagen Alarm: Die Deutsche Telekom ist offenbar drauf und dran, die Zugänge zum Internet komplett zu übernehmen.

Der Gründer des Routing-Unternehmens Viprinet, schlägt Alarm: Wegen einer von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkten Entscheidung der Bundesnetzagentur wird die Deutsche Telekom ihren Einfluss direkt in die Wohnzimmer der Deutschen ausdehnen. Die Kunden können gezwungen werden, nur noch Modems der Deutschen Telekom zu verwenden. Für den Staat ein Riesengeschäft mit der angenehmen Wirkung der totalen Kontrolle.

Viprinet schildert die gefährliche Lage:

„Die schlimmsten Auswirkungen für den freien Markt verspricht aber die im Januar gefällte Entscheidung der Bundesnetzagentur, dass der Netzanschluss eines Providers nun nicht mehr die Telefondose sei, sondern das vom Netzbetreiber gelieferte Modem. Damit kann die Telekom künftig vorschreiben, dass nur noch die von ihnen gelieferten Modems am Anschluss benutzt werden dürfen. „Das ist ein Horrorszenario für die Verbraucher, wie auch für die gesamte Branche der Modem- und Routerhersteller in Deutschland“, ist Kissel entsetzt.

Es ist branchenbekannt, dass unter Kontrolle der Volksrepublik China stehende Hersteller mittlerweile eng mit der Deutschen Telekom kooperieren, und die Telekom kaum noch Geräte von europäischen Herstellern ausliefert. „Ein chinesisches Modem in jedem deutschen Haushalt, und ein Verbot, dieses wegzuschmeißen und durch ein deutsches Markenprodukt zu ersetzen? Wahnsinn!“, zeigt sich der Viprinet-Gründer schockiert. Deutsche und europäische Hersteller haben sich mittlerweile zusammengetan und eine Protestnote an die Bundesnetzagentur verfasst. Ohne Druck durch Öffentlichkeit und Politik besteht aber die Gefahr, dass dieser Protest nicht gehört wird.“

Kissel warnt, dass es durch diese Praxis zu einer vollständigen Monopolisierung des Provider-Geschäfts durch die Telekom kommen werde. Faktisch hat die Telekom nun die Möglichkeit, jeden Internet-Nutzer zu zwingen, das Modem der Telekom zu kaufen – weil er sonst keinen Internet-Anschluss bekommt. Damit möchte die Telekom offenbar einer Massenflucht der Kunden zuvorkommen, die sich durch die Ankündigung der künstlichen Verlangsamung („Drossel“) ergeben könnte.

Es zeichnet sich ein knallhartes Monopol ab:

„Für Kissel ist es völlig unverständlich, wieso die Bundesnetzagentur abweichend von den gesetzlichen Vorgaben in der EU und der in Deutschland wie sämtlichen anderen EU-Ländern bisher ausgeübten Praxis plötzlich die freie Wahl des Verbrauchers bei Internetroutern abschaffen will. Dass man keine eigenen Geräte an Telefonanschlüsse anschließen darf, habe es zuletzt bei der Bundespost gegeben: „Da geht doch etwas nicht mit rechten Dingen zu.“ Mit Zwangsroutern würde nach Auffassung Kissels faktisch jeglicher Wettbewerb bei den Endgeräten in Deutschland abgeschafft. Ein solches Monopol ist wettbewerbsrechtlich höchst fragwürdig und nach EU-Recht wohl kaum zulässig. In Deutschland gibt es eine hohe Zahl von Diensten, z.B. in den Bereichen öffentliche Sicherheit, Gesundheit (KV-SafeNet) oder Finanztransaktionen, bei denen gesondert gesicherte und zertifizierte Router an das Netz angeschlossen werden müssen.

Es ist unvorstellbar, hier stattdessen vor Sicherheitslücken strotzende Billigware einzusetzen. Entsprechende Monokulturen sind bekanntlich höchst angreifbar. Es kann auch kaum den Sicherheitsinteressen Deutschlands entsprechen, wenn in jedem deutschen Haushalt ein Endgerät eines unter der Kontrolle des chinesischen Staates stehenden Herstellers betrieben wird – führende Sicherheitspolitiker in Europa wie den USA haben in diesem Zusammenhang wiederholt Bedenken geäußert. Kissel fordert daher ein sofortiges Einschreiten von Politik und Regulierungsbehörden: „Verhindern Sie, dass die Deutsche Telekom das von unseren Steuergeldern bezahlte Kupfernetz dazu missbraucht, den ohnehin schwachen Wettbewerb zu vernichten und ein Monopol bei Internetzugängen und Routern zu errichten. Wir wollen nicht zurück in die Bundespost-Steinzeit! Sorgen Sie endlich für die Gewährleistung der Netzneutralität und die Verhinderung weiterer Monopolbildungen zu Lasten der Bürger, des Mittelstandes und deutscher Sicherheitsinteressen!“

Der Appell dürfte ungehört verhallen.

Denn tatsächlich dürfte die Bundesregierung die Entwicklung begrüßen: Der wegen der hemmungslosen Schuldenpolitik ins Eck gedrängte Staat muss nach jeder zusätzlichen Einnahme-Quelle suchen. Die Telekom mit dem Staat und der KfW als größte Aktionäre könnte die Gelddruck-Maschine sein, die der Pleite-Staat braucht.

Die Interessen der Bürger nach freiem Internet-Zugang interessieren die Politik nicht.

Die Telekom kann nämlich durch die Rückkehr zu einem flächendeckenden Monopol auch dafür sorgen, dass der Internet-Zugang für alle Kunden in staatlicher Hand liegt.

Dadurch erhält die Regierung die Möglichkeit, den Leuten das Internet auch mal vorübergehend abzudrehen. Das kann im Fall der Zunahme von sozialen Spannungen und zivilen Widerstand ausgesprochen nützlich sein.

Und das Beste für Bundesfinanzminister Schäuble: Die Bürger müssen die totale Kontrolle zusätzlich zu ihren Steuern bezahlen.

Die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit Unternehmen aus China ist in dieser Hinsicht ausgesprochen zweckdienlich: Denn auch die Regierung in Peking denkt nicht daran, ihren Bürgern die völlige Freiheit im Internet zu gewähren.

Von China lernen heißt siegen lernen.
Es lebe die deutsch-chinesische Freundschaft!

Querverweise:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/27/internet-kontrolle-jeder-haushalt-muss-modem-der-deutschen-telekom-kaufen/

http://www.viprinet.com/de/viprinet/presse

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/24/telekom-baut-sperre-ein-freiheit-des-internets-geht-zu-ende/

***

Leider zeigt die gegenwärtige Berichterstattung, dass uns unsere Medien in Bezug auf die aktuellen Vorkommnisse meist mit billiger Propaganda überziehen. Wir sind deshalb darauf angewiesen unsere eigene Presse zu machen. Um unsere Inhalte größtmöglich weiter zu verbreiteten sind wir auf deine Unterstützung angewiesen. Jede Teilung und jeder Gefällt mir Klick hilft dabei andere Menschen aufzuklären. Informiere auch du deine Freunde und Bekannte indem du diese per Kommentar unter diesem Beitrag verlinkst oder diesen Beitrag teilst. Danke!

 

 

Quelle: Anoymous

 

(Anm. Admin: Die pdf Dateien befinden sich unterhalb der Erklärung, weiter unten in diesem Beitrag.)

Liebe Mitmenschen !

Ich sende Euch heute in Schriftform meine am Montagbei der Mahnwache gemachten Aussagen und dazu im Anhang die von mir zusammengetragenen Dokumente. Ich würde mich freuen wenn Ihr diese auf Eurer Seite veröffentlicht.

Leider wird auf Youtube das Video mit Flugzeugingenieur betitelt. Das ist aber nicht wahr denn ich bin Techniker ! Mein Fachgebiet ist die Wartung undInstandhaltung von Flugzeugen und dabei habe ich mich auf Triebwerke spezialisiert.

Außerdem möchte ich noch einmal betonen das weder ich noch Arbeitskollegen die ich fragen konnte , bei Wartungs –und Reparaturarbeiten an zivilen Maschinen (also Passagier-und Frachtflugzeugen) jemals etwas gefunden haben das beweist es wird mit zivilen Maschinen über eine spezielle Ausrüstung im und am Flugzeug etwas versprüht während des Fluges !!!

Dies setzt umfangreiche Umbaumaßnahmen voraus um Spezialtanks , Leitungen ,Systemsteuerung und Sprüheinrichtung zu installieren. Es würde jedem der am Flieger arbeitet auffallen und wäre kaum zu verbergen.

Aber ich kann belegen das ich im Jahr 2008 auf einem Flughafen mit militärischer Sondernutzung an dem auch der größte Schweizer Rüstungskonzern RUAG ansässig ist und sich gleich nebenan das Deutsche Luft-und Raumfahrtzentrum (DLR) mit seinenSpezialflugzeugen für Messungsflüge befindet , als Zivilist an einem Flugzeug Wartungsarbeiten durchgeführt habe welches von Spezialisten für Sprühflüge ausgerüstet wurde.

Der Flieger wurde im Innenraum mit Tanks ausgestattet und am Heck brachte man eine Sprühvorrichtung an. Diese wurde großflächig dimensioniert um verschiedene Situationen beim Ausbringen von Substanzen während des Fluges simulieren und messen zu können. Denn dieses Spezialflugzeug war dafür da um vorauszufliegen und zu sprühen damit die dahinter fliegende DLR Maschine Messungen durchführen konnte.

Als die im Flugzeug eingebauten Tanks von Militärangehörigen gefüllt wurden forderte man uns auf während der Arbeit an der Maschine Atemschutzmasken, Spezialhandschuhe und Schutzanzüge zu tragen. Mit der Begründung das die Substanzen die in die Tanks kommen für den Menschen giftig sind und sie auch Nanopartikel enthalten die über die Haut und die Atemwege in den Körper gelangen können.

Nun damals hatte ich weder etwas von Chemtrails gehört oder gelesen. Aber als ich anfing mir Fragen zu stellen über die ganzen Giftstoffe die inder Luftfahrt verwendet werden , kam ich auch zum Thema Chemtrails und mir wurde schlagartig klarwas ich damals erlebt hatte.

Schließlich müssen ja Daten erhoben und ausgewertetwerden damit die technische Umsetzung und Durchführbarkeit anhand der gesammelten Daten optimiert werden kann. Und dies alles wird auf militärischer Ebene gemacht und uns erzählt man alles ist harmlos und ungefährlich für den Menschen.

Also wenn schon Messungen mit Spezialflugzeugen über die Ausbreitung von sogenannten „normalen Kondensstreifen-Zirren“ vom DLR durchgeführt werden ,dann könnte doch auch ein für allemal durch diese hochmoderne Technik geklärt werden WAS in der Atmosphäre an Partikeln oder Substanzen enthalten ist und WIESO ! Denn das es Eiswolken gibt bedingt durch den Luftverkehr und diese sich ausbreiten ist wohl nicht neu.

Nachdem mir klar wurde das die verantwortlichen Stellen keine Daten und Informationen über diese Fragen herausgeben würden ging ich ins Bürgerbüro der Grünen in meinem Wohnbezirk und bot an mich für eine Untersuchung zur Verfügung zu stellendie herausfindet was über unseren Köpfen passiert. Ich hinterließ Name und Telefonnummer undhoffte auf einen Anruf. Der kam aber nicht sondern drei Tage später mein Chef zu mir nach Hause um mir mitzuteilen das er mich entlassen muss , da von ganz oben Räder gedreht werden gegen die er machtlos ist. Er erklärte mir das man ihm mitgeteilt hätte ich würde zuviel reden .

Also wenn es Nichts zu verbergen gibt gegenüber denMenschen in diesem Land dann sollen unabhängige Wissenschaftler endlich eine öffentliche Untersuchung über die Substanzen in unserer Atmosphäre durchführen und beweisen das über uns keine Gifte mit Hilfe von Flugzeugen ,zu welchem Zweck auch immer , verbreitet werden !!!

Denn eine weitere Erwärmung des Planeten zu verhindern indem man über uns giftige Substanzen versprüht und uns dann glauben machen zu wollen es wäre ungefährlich für uns ohne beweisbare Studien oder Untersuchungen dazu vorlegen zu können ! Sorry , aber das ist Quacksalberei und keine Hilfe für den Planeten.

Gruß Jens

pdf Datei 1 – Hier klicken & runterladen!

pdf Datei 2 – Hier klicken & runterladen!

pdf Datei 3 – Hier klicken & runterladen!

pdf Datei 4 – Hier klicken & runterladen!

pdf Datei 5 – Hier klicken & runterladen!

pdf Datei 6 – Hier klicken & runterladen!

 

 

http://www.wahrheitsbewegung.de

Ich bakam folgendes zugeschickt, mit der Bitte, dieses zu verteilen:

 

DEUTSCHER MICHEL WACH AUF, DASS MAN IM SCHLAF DICH NICHT VERKAUFT !
Das Wirken hoher Finanz-, Justiz- und Politkreise: so wird heute, 2014, Krieg geführt, gegen das deutsche Volk

Bitte helfen Sie, dies zu verbreiten, nicht nur im Internet, denn dort wird die Wahrheit täglich zigtausendefach gelöscht, von Auftragslöschern im Dienst einflussreicher Macht- und Finanzkreise.

Im Internet ist der Originalbrief des redlichen Gustl Mollath vom 12.9.2003 an die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg zu finden, in dem er konkret beschreibt, wie welche Banken Riesen-Eigentumsverschiebungen deutschen Volkseigentums, und Korruptionsgelder, durch und an höchste Kreise in Staatsämtern und Kirchenwürden aller Konfessionen, in Millionen- und Milliardenwerten, organisiert haben, zu Lasten des breiten deutschen Volkes.

Es geht dabei um gigantische Wirtschaftskriminalität, perfekt organisiert durch verheimlicht zionistische, freimaurerische und prozionistische Politiker und Regierungsbeamte, Landräte, Bürgermeister, Banker, Kirchenleute, Wirtschaftsprüfer, Steuerberatungskanzleien, IHK- und Handwerkskammer-Präsidenten und -beiräte, Notare, Insolvenzverwalter, Gutachter und Sachverständige die im Namen des deutschen Volkes, aber ohne Wissen des deutschen Volkes, PPP-Geheimverträge (= Private Public Partnership-Geheimverträge) und CBL-Geheimverträge (= Cross Border Leasing-Geheimverträge) abgeschlossen haben.

Mit diesen Geheimverträgen wurden unsere deutschen öffentlichen Grundversorgungseinrichtungen seit 25 Jahren verkauft.

Verkauft an kryptozionistische (= verheimlicht zionistische) anonyme “Investoren” (die ihre Identität raffiniert verbergen hinter zig Schichten von Strohmännern, Strohfirmen, Briefkastenfirmen, Steueroasen und unzähligen undurchsichtigen Firmenbeteiligungen und -verschachtelungen im In- und Ausland, obwohl sie in Deutschland wohnen, in unser aller Nachbarschaft).

Gleichzeitig wurden uns unsere verkauften Grundversorgungseinrichtungen mit diesen PPP- und CBL-Geheimverträgen für 20-30 Jahre und länger teuer (für uns Deutsche) zurückgemietet, durch neu erfundene, täuschend benannte juristische Vertrags-Konstrukte (Anstalt des öffentlichen Rechts, Körperschaft des öffentlichen Rechts, und andere irreführende Benennungen), so dass der deutsche Michel glaubt, sie seien noch in öffentlichem deutschem Volkseigentum, und immer mehr gemolken und erpresst werden kann durch steigende Kosten und Gebühren für Wasser, Strom, Abwasser, Energie, Transport, Kommunikation, Sicherheit, Verkehr und vieles andere Lebenswichtige und täglich Benötigte, und so dass der deutsche Michel langsam aber sicher verarmt und enteignet wird.

Entgegen anderslautenden politischen Beteuerungen wurden längst verkauft, unter Steuersubventionen, mit Geheimverträgen ab 100 Millionen € aufwärts, in Gesamtpaketen:

unsere einst öffentliche/n Infrastruktur, nämlich Fernsehen, Rundfunk, Telefon, Post, Bahn, Wasserversorgung (wie z.B. die Bodensee-Raum-Trinkwasserversorgung für 900 Millionen €), Stromnetze samt Stromerzeugungsanlagen jeder Art und Umspannwerke, Krankenhausketten, Müllverbrennungsanlagen und Abwasser-Kläranlagen, Telefonnetze und -knotenpunkte, Kanalisationsnetze, Eisenbahnnetze samt Zügen u. Bahnhöfen, Gasleitungsnetze, Kraftwerke, Postsortier- und verteilzentren, Bundesdruckerei, Schul- und Hochschulgebäude, Kindergärten, Polizei- und Justizgebäude sowie Gefängnisgebäude, Ministeriengebäude, Kasernen, Feuerwachen, Verwaltungsgebäude wie Rathäuser, Landratsämter u. sonst. Behördengebäude, Flughäfen, Autobahnmeistereien, Straßen-, Autobahn- und Straßenbahnnetze samt Autobahnmeistereien, Windkraftparks, ganze Innenstädte in 1A-Lagen, Hunderttausende Hektar einst volkseigener Ländereien zur Nahrungsmittelerzeugung, Bauhöfe, Schlachthöfe, Molkereien, öffentl. Grundbesitz wie Verwaltungsgebäude, tausende von Hektar Staatsforsten, Messehallen, Sportstadien, Veranstaltungshallen, Millionen von öffentlichen und privaten Wohnungen, große Parks in Innenstädten, geschichtsträchtige Attraktionen samt schönster Landschaft drum herum wie Schlösser samt ganzer Berge und Seen drumherum, und ganze Innenstädte in besten Lagen u.v.a.m.). In jeder Region Deutschlands, auch im ganz ländlichen Raum, geschieht das.

Nach der Identität der „Investoren“, mit Namen, Wohnort, Straße, Haus-Nr., Pass, Herkunft, Staatsangehörigkeiten, Quellen der Anhäufung ihres Ultrareichtums von Millionen und Milliarden, sonstige Geschäftsaktivitäten und sonstige Besitztümern, Leumund, darf nicht gefragt oder gar recherchiert werden. Fragen werden nicht oder ausweichend beantwortet. Nach deren fehlender Haftung darf nicht gefragt werden. Dass sie Kredite und öffentliche Subventionen für ihre kapitalen Wirtschaftsverbrechen zum Schaden des deutschen Volkes über die Banken und Sparkassen vom deutschen Steuerzahler in Anspruch nehmen, darf nicht gesagt werden. Dass deutsche Banken und Sparkassen, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Unternehmensberater, hohe Politiker und Beamte, Bürgermeister, Landräte, Regierungsräte, Regierungspräsidenten, Bezirkstagspräsidenten, IHK-Präsidenten, Handwerkskammerpräsidenten, Gutachter und Berater desselben Netzwerks dabei Honorare, Korruptionen und Schweigegelder in Millionenhöhe für viele Jahre abkassieren, all dies wird von den Beteiligten und den Chefredakteuren in den Medien total unterdrückt.

Über diese Geheimverträge ist strengstes Stillschweigen vereinbart.

Die deutschen Massenmedien sind zu 95 % im Eigentum und/oder unter Beherrschung von 5 Zionistenfamilien (inclusive alle Fernsehsender, auch ARD, ZDF, inclusive Rundfunksender, auch Deutschlandfunk, Deutschlandradio usw., incl. Zeitungs- u. Zeitschriftenverlage, auch FAZ, SZ, Spiegel, Focus, incl. Buchverlage, auch Bertelsmann, Springer mit jeweils mehr als 300 Unterverlagen mit anderen Namen, Nachrichtenagenturen, Rating-Agenturen, Think Tanks, Stiftungen, Buchhandel, Druckereien, Papierherstellung).

Dieses Medienkartell unter Beherrschung von fünf verheimlicht zionistischen Eigentümerfamilien betreibt Machtmissbrauch in unvorstellbarem Umfang und deckt hochkriminelle Vorgänge, zum Schaden des deutschen Volkes.

Plan dahinter ist die Errichtung des jüdischen Staats auf deutschem Boden, was längst vorbereitet ist und im israelischen Fernsehen bereits in den Medien propagiert wird. Siehe http://medinatweimar.org/deutsch).

All diese Grundversorgungseinrichtungen wurden von Generationen von Deutschen für unsere Kinder und Enkel und weitere zukünftige Generationen Deutscher erarbeitet, errichtet und einst gut instand gehalten. Sie gehören dem deutschen Volk. Sie sind unverzichtbar für unsere elementarsten täglichen Grundbedürfnisse wie Zugang zu sauberem Wasser, unbelastetes Essen, sicheres Wohnen, Schutz vor Verbrechen und Feuer, Sicherheit der Energieversorgung, Gesundheit, Information, bezahlbare Energie, Heizung, Bildung, Auskommen, Transport, Verkehr.

Grundversorgungseinrichtungen sind deutsches Volksvermögen, sind ohne Zustimmung des Volkes unverkäuflich und dürfen niemals Objekt von Spekulation, Profitgier, Machtmissbrauch, Abhängigkeit und Erpressung privater deutschfeindlicher, verheimlicht zionistischer Eigentümer werden! Etwas Hochverräterisches und Kriminelleres gegen das deutsche Volk konnten die verantwortlichen Juristen, Regierungs- u. Ministerialräte, Landräte, Bürgermeister, Landes- und Bundesbeamten und Volkszertreter nicht tun.

Und doch haben sie es bereits getan, seit ca. 25 Jahren zunehmend, durch Zehntausende geheimer PPP-und CBL-Übereignungsverträge an anonyme zionistische „Investoren“, und
teures Zurückmieten unseres eigenen Volkseigentums für 20 bis 30 Jahre, damit der naive Michel ausgezutzelt und schließlich offiziell enteignet werden kann.

Das ist gigantische organisierte Kriminalität und Hochverrat, ausgeführt durch die bestehende zionistisch beherrschte Parteien-, Beamten- und Mediendiktatur mit ihrer Korruption und ihrem Lobbyismus, die keine Vertretung des deutschen Volkes ist, sondern eine Zertretung des deutschen Volkes, hochgradfreimaurerisch, gleichzeitig zionistisch, bestens getarnt in staatlichen und kirchlichen Ämtern und Würden, sowie in Klöstern und karitativen Einrichtungen, und zwar aller Konfessionen.

Um Zeit zu gewinnen, die Spuren zu den Tätern, Dienstleistern und Profiteuren dieser gigantischen Wirtschaftskriminalität und des Hochverrats zu verwischen: Statt Gustl Mollaths Strafanzeige nachzugehen, sperrte die Staatsanwaltschaft den Wahrheitsfinder (wie Hunderttausende anderer, die die Wahrheit publizierten, publizieren wollten, oder Staatsanwaltschaften meldeten) 7 ½ Jahre lang in die geschlossene Psychiatrie (oder in Haft), manche wurden dort sogar durch Staatsgeheimdienste verunfallt oder verkrebst oder geselbstmordet, Hunderttausende von Buchtiteln darüber wurden heimlich, still und leise beschlagnahmt oder anders aus dem Verkehr gezogen, aufgrund mächtigem plutokratischem Machtmissbrauch der mächtigen Drahtzieher/Eigentümer der involvierten Kirchen, Medien, Banken, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Steuerberatungsgesellschaften und deutschfeindlichen Schaltstellen in Politik, Justiz, Zensurbehörden, Finanzaufsicht, die an diesen Machenschaften Millionen und Milliarden für Jahrzehnte mitverdienen. Auch korrupte Helfershelfer wurden so Millionäre, dank Judaslohn und Schweigegeld.

Bücher:
“Cross Border Leasing: Ein Lehrstück zur Enteignung der Städte” von Werner Rügemer, “Heuschrecken im öffentlichen Raum: Private Public Partnership” von Werner Rügemer, „Privatisierung in Deutschland“ von Werner Rügemer,
“Hirten & Wölfe – wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen” von Hans-Jürgen Krysmanski,
“Die Berater” von Werner Rügemer (behandelt die Methoden der Dienstleister Banken und Sparkassen, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Berater, Finanzdienstleister, Insolvenzverwalter, die die erneute, aktuelle gigantische Ausplünderung und Inhaftungnahme Deutschlands, mittels gigantischer Wirtschaftskriminalität und gezielt herbeigeführter Staatsverschuldung, Strohmännern und Strohfirmen, im Auftrag von anonymen zionistischen Multimilliardären vorbereiten, organisieren und durchführen),
„Die Schock-Strategie” von Naomi Klein,
“Der Bankier: Ungebetener Nachruf auf Alfred Freiherr von Oppenheim” von Werner Rügemer,
„Rating-Agenturen“ von Werner Rügemer,
“Satans Banker” von Andrew Carrington Hitchcock,
„Die 13 satanischen Blutlinien“ von Robin de Ruiter,
“Die Weltrepublik: Deutschland und die neue Weltordnung” von Claus Nordbruch,
“Versklavte Gehirne” von Heiner Gehring, ”
„Das Medienmonopol“ von M.A. Verick (nur als e-book immer auf neuestem Stand),
„Sklaven ohne Ketten von Karlheinz Krass (nur als e-book immer auf neuestem Stand, als Buch mit Festeinband sabotiert bei Drucklegung).
„Die geheime Geschichte der amerikanischen Kriege“ von Mansour Khan
„Weltbilderschütterung“ von Erhard Landmann
„Der totale Krieg“ von General Erich von Ludendorff von ca. 1920 (zu dieser Zeit vor ca. 100 Jahren geschah dasselbe mit Deutschland: ein totaler Krieg auf allen Ebenen, ohne Waffen, gegen das deutsche Volk)
Die Eroberung der Welt durch die Juden von Major Osman Bey, Verlag Bechtold & Comp, Wiesbaden, von 1875 (von achtzehnhundertfünfundsiebzig, über Fernleihe der Büchereien zu bekommen)

Diese Bücher sind so wenig rechtsextrem wie ein neugeborenes Kind, sondern einzig und allein der Wahrheit verpflichtet. Das werden Sie beim Lesen selbst feststellen. Wenn sie inzw. unterdrückt sein sollten (wie 35.000 Buchtitel über mafiöse verheimlicht zionistische, kirchliche und staatliche Machenschaften zum Schaden des deutschen Volkes allein in den letzten 20 Jahren in Deutschland, die heimlich, still und leise aus dem Verkehr gezogen u. beschlagnahmt wurden), versuchen Sie es über Fernleihe der Büchereien, Antiquariate, oder besser direkt über Flohmärkte, Haushaltsauflösungen, oder im Internet als „pdf“ zum kostenlosen Herunterladen. Speichern Sie die Texte und verbreiten Sie sie als Papier, denn im Internet wird rund um die Uhr von zionistisch bezahlten Auftragslöschern die Wahrheit über diese Themen, die das arglose deutsche Volk nicht erfahren soll, gezielt unterdrückt und gelöscht.

Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, bestätigte als Insider, dass die BRD keine staatlichen Hoheitsbefugnisse mehr besitzt, diese wurden an die zionistisch beherrschte EU abgegeben. Und zionistische Kräfte im Judentum arbeiten am Plan der Beschlagnahme Deutschlands, um den jüdischen Staat auf deutschem Boden zu errichten.

Millionen von Juden sind nach dem 2. Weltkrieg quicklebendig in Deutschland untergetaucht und anderswo in Deutschland, mit neuen, typisch deutschen Namen, wiederaufgetaucht, leben als verheimlichte Juden unter uns, sind jedoch einzig und allein solidarisch mit ihrem zionistischen, deutschfeindlichen Netzwerk. Sie treffen sich in (als wohltätig, oder christlich oder karitativ getarnten Bünden wie Freimaurer, Kirchen aller Konfessionen, Rotary, Lions, Kiwanis, Round Tables, Service Clubs.

Die Einwanderung weiterer zionistischer Juden aus aller Welt nach Eretz-Deutschland (das versprochene Land Deutschland) hat schon nach dem II. Weltkrieg wieder begonnen.

300.000 ältere Zionisten, im russischen Rentenalter von 50-55 Jahren wanderten seit 1991 als jüdische Kontingentflüchtlinge allein aus der ehemaligen Sowjetunion ins deutsche Sozialsystem ein, plus deren gesamte zionistische Verwandtschaften und Seilschaften. Zuzüglich der Millionen von verheimlichten Juden, die aus anderen Ländern und Erdteilen einwanderten, plus der Millionen, die als Kyptozionisten seit dem II. Weltkrieg gut getarnt hier leben. Viele wirken aktiv und passiv auf heimtückische Weise von innen gegen die Lebensinteressen des deutschen Volkes.

Der Film von Medinatweimar.org über den Plan der Neugründung des Judenstaates auf deutschem Boden läuft seit Jahren in Israel. Und Krypto-Zionisten (= verheimlichte Zionisten = solche, die seit Jahrzehnten in Deutschland leben, und dabei ihre wahre Identität und Herkunft seit dem zweiten Weltkrieg verheimlichen, nach dem 2. Weltkrieg neue Wohnorte und neue Identitäten angenommen haben und seitdem unter typisch deutschen Namen unter uns leben und Schlüsselstellen unterwandert haben (als Chefredakteure, Journalisten, Pfarrer, Beamte, Eigentümer von Druckereien und von Verlagen, Presse, Rundfunk, Fernsehen, Papierwerken und Film-, Buch- und Zeitschriftenindustrie und -handel, Beamte, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Berater, Sachverständige, Juristen, Lehrer, Notare, Buchhändler, Banker, Geschäftsleute: Großhandel und Einzelhandel in Deutschland sind seit 69 Jahren zunehmend wieder weitgehend jüdisch beherrscht, Ärzte, Apotheker, Pfarrer, Insolvenzverwalter, Inhaber von Rechtsanwalts-, Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzleien und von Druckereien und Verlagen), jedoch einzig und allein mit ihrer eigenen zionistischen, deutschfeindlichen Interessensgemeinschaft solidarisch sind) haben sich in Deutschland längst wieder alle politische und finanzielle Macht, Einfluss und Eigentum (und zwar Monopole) an Medien, Banken u. Versicherungen, Großindustrie, Lebensmittel- u. Warenhandel, Grundversorgungseinrichtungen usw. sowie höchste Ämter, Würden u. Schaltstellen in Regierung, Justiz, Verwaltung, Zensurbehörden, Kirchen, Verbänden usw. kriminell angeeignet, unter Geheimhaltung und durch Strohmänner, durch gigantische Wirtschaftsverbrechen, Medienmachtmissbrauch, Täuschen, Fälschen, Zensieren, Lügen, Betrügen, Unterdrücken von Wahrheit bis hin zu Auftragsmorden und Massakern, mit gigantischer krimineller Energie ihrer (verheimlicht jüdischen) Bünde (mit ein paar wenigen nichtjüdischen Nützlingen als Aushängeschilder) wie Freimaurer, Rotary, Lions, oft hinter christlich, karitativ oder kulturell verbrämten Fassaden.

Und sie sind keine Freunde des deutschen Volkes, im Gegenteil.

Zionisten arbeiten an der Re-Aktivierung des Rothschildt-Plans von 1939, nämlich die Beschlagnahme Deutschlands zur Errichtung eines neuen jüdischen Staates.
Wir befinden uns tatsächlich in einem fortgeschrittenen Stadium des Planes zur Errichtung eines neuen Judenstaates auf deutschem Boden.

Heute ist die Idee der Judenstaat-Neugründung auf deutschem Boden schon viel weiter gediehen. Es gibt eine eigene Internet-Präsenz von /Medinat Weimar/ (http://medinatweimar.org/deutsch).

Laut Peter Gauweiler (CSU) betrugen die Wetten mit Goldman-Sachs, für die die BRD geradestehen will, schon 2010 in nur einem Monat über 900 Billionen Dollar. *”Das Bruttoinlandsprodukt, also die Summe aller produzierten Güter und Dienstleistungen, betrug im Jahr 2010 für alle Staaten dieser Welt nach Berechnungen des IWF etwas über 60 Billionen Dollar. Die Summe aller Finanzgeschäfte weltweit betrug in nur einem Monat desselben Jahres weit über 900 Billionen Dollar. Und da glauben die ohnehin überschuldeten EU-Staaten, sie könnten sich noch weiter verschulden, wenn sie sich mit einem Schirmchen von 750 Milliarden Euro schützen.”* [15]

Das Tribut-Betrugs-Konzept funktioniert so: Die Notenbanken (Bundesbank und EZB) stellen selbst Geld her, das noch keine Deckung besitzt, sondern erst erarbeitet werden muss. Normalerweise fließt solches Geld in einem normalen Nationalstaat in Landesinvestitionen, wie es unter Adolf Hitler gemacht wurde. Deshalb kam unter seiner Kanzlerschaft in nur wenigen Jahren, trotz des vom Judentum weltweit initiierten Boykotts der deutschen Wirtschaft, ein bis heute beispielloser wirtschaftlicher und sozialer Aufschwung zustande. Im Gegensatz zu Hitlers Finanzpolitik wird heute dieses von den Bürgern sozusagen selbst hergestellte Geld aber den “Märkten” (Wall-Street) gegeben, die es (über ihre Satelliten-Banken) uns mit Wucheraufschlag zurückleihen. Darüber hinaus dürfen dieselben Finanz-Hyänen mit dem Segen von Merkel diese uns aufgezwungenen Kredite verwetten. Die Wetten werden nicht kontrolliert und sind nach oben offen. Die Wetten werden fällig, wenn es Rothschild und Goldman-Sachs als opportun erachten. Diese Summen können natürlich nie mehr bezahlt werden, deshalb also die Beibehaltung der Feindstaaten-Klauseln der Vereinten Nationen (Deutsche dürfen keinen Grundbesitz haben), damit das ganze Land zu gegebener Zeit für die aufgelaufenen “Schulden” gepfändet werden kann (Eretz Thüringen, oder gleich Eretz Deutschland, also das “versprochene” Deutschland).

Und zur Durchführung der Pfändung des gesamten Staatsgebietes bedarf es einer durchsetzungsfähigen militärischen Kraft, also der US-Besatzungsmacht, die genau zu diesem Zweck aufrechterhalten wird. Als “Baruch” Obama von den jüdischen Organisationen zum US-Präsidenten gemacht wurde (sie nennen ihn intern “Baruch”), musste er seinen ersten Auslandsbesuch auf dem US-Militärstützpunkt Ramstein absolvieren. Vor US-Soldaten in Ramstein garantierte er mit folgenden Worten dem Judentum den Rothschild-Plan von 1939, also die Übergabe Deutschlands zur Schaffung von Eretz-Deutschland (Eretz = “das versprochene Land”). Obama sagte am 5. Juni 2009 wörtlich: *”Germany is an occupied country and it will stay that way…”* (Deutschland ist ein besetztes Land. Und es wird auch so bleiben.) [16]

Aufgrund dieses nach wie vor gültigen Besatzungszustandes gelten ebenso die Besatzungsdirektiven wie beispielsweise die Direktive /ICG 1067/, April 1945, die *”das grundlegende Ziel der Militärregierung”* so definiert: *”Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als ein besiegter Feindstaat. … um gewisse wichtige alliierte Absichten zu verwirklichen.”* Im Rahmen dieser Absichten dürften heute der Plan, Eretz Deutschland zu schaffen, das “versprochene” Israel auf deutschen Boden zu etablieren, ganz oben rangieren. Wie 1939 von Rothschild gefordert. Die juristisch-besatzungsrechtlichen Grundlagen sind da, die Besatzungsmacht ebenfalls, die Schulden zur Pfändung ganz Deutschlands schon lange.

————————————————————————
1 Welt.de, 12.12.2012
2 Siegmar Gabriel auf dem Landesparteitag der SPD in NRW am 27.02.2010
3 ARD, BR, “Pelzig unterhält sich” 20.05.2010
4 welt.de, 21.07.2012
5 Dr. Wolfgang Schäuble (CDU, Finanzminister BRD), auf dem Banker-Treffen in Frankfurt (Alte Oper) am 18. November 2011 in seiner Rede über Gewaltenteilung und Völkerrecht.
6 New York Post, 17.09.2012
7 Jewish-voice-from-germany.de, 03.01.2012
8 John Colville, Downing Street: Tagebücher 1939-1945, Siedler, Berlin 1988, S. 31
9 Die Welt, 21.06.2008, S. 4
10 ebenda
11 ebenda
12 ebenda
13 Das Berlinübereinkommen vom 25.09.1990 trat bereits am 03.10.1990 in Kraft (siehe Verordnung zu dem Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in Bezug auf Berlin vom 25. September 1990 vom 28. September 1990 BGBl. 1990 II 1273]) und hat bereits gewirkt, bevor der “2 + 4 Vertrag” 1991 in Kraft trat (siehe BGBl. 1991 II 587). Selbst die Suspendierung der “VIER-Mächte-Rechte und Verantwortlichkeiten” (Erklärung der Vier Mächte über die Aussetzung ihrer Vorbehaltsrechte über Berlin und Deutschland als Ganzes in New York vom 1. Oktober 1990 (siehe Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 10. Oktober 1990, Nr. 121, S. 1266)) wurde zwar ab dem 01. 10.1990 außer Kraft gesetzt, diese Außerkraftsetzung aber durch Inkrafttreten des Berlinübereinkommens am 03.10.1990 (siehe BGBl. 1990 II 1273) wieder aufgehoben. Fazit: Die Drei-Mächte-Rechte bleiben in Kraft.
14 Der Spiegel, 09.10.1963
15 Peter Gauweiler im Interview: BILD, 02.10.2011
16 cdu-politik.de/ — 27.April 2012

.

Quelle: National Journal (gefunden auf Morbus Ignorantia )

*sternbald * | 28. Juli 2013 um 12:38 | Tags: Angela Merkel , BRD , Deutschland , Goldman Sachs , Hollywood , Horst Seehofer , Mario Draghi , Medinat Thüringen , Medinat Weimar , Mr. Beal , National Journal , Nationaljournal , Ned Beatty , Network , Neue Weltordnung , New World Order , NWO , Peter Finch , Peter Gauweiler , Rothschild | Kategorien: Judentum , Nachkriegsordnung , NWO , Zweiter Weltkrieg | URL: http://wp.me/p2s3JY-lA

P.S. Das versprochene Paradies habt ihr vor Augen und erkennt es nicht. Der Himmel ist nicht irgendwo da oben sondern auf Erden. Auch Jesus hat dies schon angesprochen. Es ist uraltes germanisches Wissen. Die Germanen hatten nur vor einem Angst, nämlich dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte. Dies ist tatsächlich eingetreten durch das falsch ausgelegte Christentum, das ihnen durch 700 Jahre andauernde brutale Christianisierung zwangsweise in ihre Köpfe eingehämmert wurde, vor und nach der Zeit Karls des Großen der vom Germanischen Volk Karl der Schlächter genannt wurde..
Die Germanen waren die wahren Christen! Heute ist das Christentum zu degeneriert und doppelzüngig geworden. Es muss sich wieder regenerieren. Dies wird geschehen. Das Zeichen des Kreuzes wird verschwinden. Es hat ausgedient. Ihr seid in nichts schuldig. Also, spuckt in die Hände.
Wir Älteren hatten es da etwas leichter. Alles war mit dem Wiederaufbau beschäftigt aber man vergaß dabei, dass man auch an den Erhalt des Geschaffenen denken muss. Und was passiert damit? Zionistische Familien haben es mit heimtückischen Räubersystemen fertiggebracht, alles in den eisernen Griff zu bekommen um damit ihre irren Machtansprüche zu festigen.
Wir waren damals noch nicht so über die Hintergründe informiert und wir wurden eingeseift von vorne bis hinten. Heute sieht das anders aus. Heute ist es ein Problem für alle geworden. Und was macht man? Man rauft gegenseitig um die paar Knochen, die das Mafiapack übrig lässt und wiegelt somit den gegenseitigen Futterneid auf. Klug gedacht. Und wir fallen immer wieder darauf rein.
Es gibt nur eines, Alt und Jung sollten die wahren Erzeuger des Irrsinns erkennen und bekämpfen. Die Alten mit ihrer Lebenserfahrung und die Jungen mit ihrem Lebensschwung. Anstatt dass die Jungen ihre Kräfte in Spiele und Depressionen vergeuden, sollen sie auf die Strasse gehen und Massenkundgebungen organisieren. Die Alten ziehen dann schon nach.
Es wird nicht ohne Kampf abgehen. Aber die Polizei wird dieses verfaulte Politsystem nicht mehr lange unterstützen. Und auch das Militär lässt sich nicht immer für fadenscheinige Gründe missbrauchen. Man sieht das so langsam an Südamerika. Denn auch diese uninformierten Menschen erfahren immer mehr über das Spiel im Hintergrund.
Bündelt euren Zorn und ihr werdet viele Helfer finden. Es bedarf nur ein paar begnadete Redner, um wieder frischen Aufwärtswind in die Reihen zu bekommen. Reden ist ansteckender als Tastenklimpern auf den Computern. Und vor allem wirksamer als Schweigemärsche. Denkt nicht an Sozialismus, Nazis usw. Die Lösung ist das selbstverantwortliche Walten der Völker mit Führern, die auch für ihre Fehler haftbar gemacht werden müssen. Mit ihrem Leben und ihrem Vermögen. Vor allem mit ihrem Vermögen bis in den dritten Grad ihrer Familie vor und zurück. Vergesst schwachsinnige Demokratie und idiotische Diktatur. Wählt Führer und schaut zu, dass die Staatsgewalt im Volke bleibt. Das heißt natürlich Dezentralität ist angesagt. So hat das Volk Kontrolle über ihre politischen Pappenheimer. Das ist natürlich nichts für die Schmarotzerbande, die eine Weltdiktatur einführen will, um ihr heimtückisches Spiel weiterzuführen. Funkt es endlich?
Das ist so ungefähr das alte, germanische System. Nur, wenn es notwendig wa,r musste eine Führerperson eine Entscheidung herbeiführen, für die er voll mit seinem Leben und Haus und Hof einstehen musste. Ansonsten wurde alles in Nachbarschaft und innerhalb den so genannten Stämmen (modern Genossenschaften) geregelt. Und das gelang mehr oder weniger über Jahrtausende.
Natürlich ist die Situation heute anders und vielfältiger. Aber im Grunde braucht es kein kompliziertes System, und keinen staatlichen und kirchlichen Wasserkopf-Überbau, so wie in der Demokratie, um Ordnung in die Bude zu bringen. Es gab die menschliche Vielfalt, und wer fleißig war, der konnte es auch zu etwas bringen. Grund und Boden zum Bebauen wurde meistens nur so viel gewährt, wie man an einem Tag Fußmarsch umrunden konnte.
Wenn Probleme von außen auftraten, kamen die einzelnen Stammesführer (Genossenschaftsleiter) zusammen und suchten sich einen Führer aus ihrer Mitte, der sich bewährt hat. Wenn das Problem erledigt war, ging alles wieder heim und pflegte ein beschauliches Zusammensein. Natürlich gab es auch ein paar Streithähne. Wie sollte es auch anders sein. Die Sippe regelte das unter sich und brauchte keine Richter, sondern nur Schiedsgerichte, die unter einer Eiche versuchten, Recht zu sprechen. Dies war schon alles. Dies ist ein natürliches Miteinander für ein kultiviertes, selbstverantwortliches Volk.
Die Geldsysteme sollten sich an so eine Volksgemeinschaft anpassen. Geld soll fließen wie das Wasser. Es darf durch Zinsgier nicht angestaut werden und darf dadurch nicht zu einem Schmarotzertum führen.
Geld muss Allgemeingut sein und darf nicht in private Hände gegeben werden. Denn Geld kann zu Machtmissbrauch durch Einzelne führen. Geld darf keine Golddeckung haben, sondern eine Arbeitszeitdeckung. Geld muss unabhängig von ausgefuchsten Systemen bleiben. Es ist müßig zu sagen, dass es natürlich auch keine Aktienwirtschaft geben darf. Nur Arbeit und Leistung zählt. Es darf keine seelenlosen Konzerne geben, sondern ein gesundes Unternehmertum mit selbstverantwortlichen Menschen an der Spitze, die das Unternehmen als große Familie führen. Es ist normal, dass einige Unternehmen untergehen und andere entstehen. Man versteht, dass alles im Fliesen und alles im Wandel ist und richtet seinen Blick nach vorne und akzeptiert auch den Verlust eines Betriebes.
Man lebt mit den Zyklen der Natur und sah in allem das Wirken von dem großen Geist. Man wusste, dass man diesen Geist auch im Innern fühlen konnte und brauchte keine Pharisäer und Gaukler. Man kannte die Heilkräfte der Natur und die Lebenskraft im Allgemeinen. Wenn man sie vergaß, wurde man zurechtgebogen. Dazu brauchte es keinen Arzt. Man leckte eben seine Wunden und suchte sich ein erleichterndes Kräutlein in der Natur.
*
So, jetzt habe ich aber meinen Eingebungen genug freien Lauf gelassen. Wir müssen zu einem gemeinsamen freien Geist finden ohne Lebensangst, die uns in unserer Zeit abwürgt. Schafft euch den Garten Eden zuerst in eurer Familie, dann in eurer Nachbarschaft und dann kommt der Garten Eden automatisch von unten nach oben bis an die Spitzen unseres Kulturvolkes und strahlt auch auf andere Kulturvölker aus. Spuckt in die Hände und vergesst nicht, dass zuerst das Unkraut gejätet werden muss. Ran an die Hacke, den Hammer, den Lötkolben usw.
Bitte verbreitet die verbotene Wahrheit unter Euresgleichen, unter einfachen Bauern, Handwerkern und Facharbeitern, nicht nur im Internet, denn dort wird sie massiv gelöscht.
*
Aber Vorsicht. In jeder Stadt, in jedem Ort und in jedem Dorf gibt es verheimlichte Zionisten und Prozionisten. Sie sind bestens getarnt, und einzig und allein solidarisch mit ihrem zionistischen Netzwerk, das dabei ist, das deutsche Volk zugrunde zu richten. Es sind darunter sehr viele Unternehmer, Amts- und Würdenträger in Schlüsselstellen und in Kirchen aller Konfessionen, Juristen, Staatsanwälte, Journalisten, Verleger, Medienleute, Radio- und Fernsehindendanten, Druckereieigentümer, der gesamte Buchhandel, Geistliche und Ordensleute der katholischen und evangelischen Kirche und der Freikirchen und Sekten, Führungsebene der caritativen Einrichtungen, Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen, Kirchenvorstände, Pfarrer, Dekane, Diakone, Banker, Versicherungsmanager, Insolvenzverwalter, Eigentümer von Unternehmensberatungen und Steuerkanzleien, und Berater aller Arten, Sachverständige, Hochschullehrer, Professoren, Doktoren, Ärzte, Apotheker, Bürgermeister, Landräte, IHK- und Handwerkskammerpräsidenten und beisitzer, Gewerkschaftssekretäre und darüber, Bürgermeister, Landräte, Adel.
*
Die ehrbaren nichtjüdischen Unternehmen in Deutschland wurden auf vielerlei Arten an die Wand gedrückt, zugrunde gerichtet oder von anonymen „Investoren“ übernommen. Was an mittleren und größeren Unternehmen in Deutschland heute übrig geblieben ist, ist nicht mehr deutsch sondern krypto(=verheimlicht)zionistisch, und erhielt und erhält Privilegien und Wirtschaftsförderungen zuhauf, zu Lasten der kleinen ehrbaren deutschen Unternehmen, die gedrosselt werden, und zu Lasten des deutschen Volkes.
*
Zionisten (und charakterlose deutsche hochverräterische “Gesinnungszionisten”, die für Judaslohn und Schweigegeld ihr eigenes Volk verraten und verkaufen) haben sich deutsches öffentliches Eigentum im Wert vieler Milliarden durch gigantische organisierte Wirtschaftskriminalität der Seilschaften ihrer freimaurerischen Bünde und Clubs (FREIMAURER, ROTARY, LIONS, KIWANIS, SERVICE-CLUBS, ROUND TABLES, KIRCHLICHE, FREIKIRCHLICHE, SEKTEN) zusammengestohlen und in die eigenen Taschen gestopft, Werte, die das deutsche Volk erarbeitet hat.
*
Öffentlich, in unser aller Nachbarschaft, geben sich diese freimaurerischen Zionisten als urdeutsch, als christlich, karitativ, gutmenschlich, jovial.

Ich habe den folgenden Text im Internet gefunden und folge hiermit der darin enthaltenen Aufforderung, ihn weiter zu verbreiten:

Zitate zu beiden Weltkriegen und zum “Dritten Reich” (aus “unverdächtigen” Quellen)

Zusammengetragen von D. A. W. W., Hamburg, ab ca. 2005

Was ist besser als eine Meinung? Eine fundierte Meinung! Daher: hier eine Zitatensammlung aus einer Zeit, von der wir immer Meinungen, aber selten Quellen zu hören bekommen.

“Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler… Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewußtsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.”
Sefton Delmer, brit. Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch “Die Deutschen und ich” – Hamburg 1961, S. 288

“Gerade bin ich zurückgekommen von einem Besuch in Deutschland…. Ich habe nun Deutschlands berühmten Führer gesehen, auch die großen Veränderungen, die er verursacht hat. Was immer einer denkt von seinen Methoden – und diese sind bestimmt nicht jene eines parlamentarischen Landes – kann doch kein Zweifel darüber bestehen, daß er eine wunderbare Veränderung im Geist der Menschen, in ihrem Benehmen untereinander, in ihrer sozialen und ökonomischen Selbstdarstellung bewirkt hat… Es ist nicht das Deutschland des ersten Jahrzehnts nach dem Weltkrieg, das zerbrochen, niedergeschlagen, niedergedrückt, mit einem Gefühl von Unvermögen und Furchtsamkeit dahinlebte. Es ist jetzt voll von Hoffnung und Vertrauen und einem erneuten Gefühl von Bestimmung, sein eigenes Leben selbst zu lenken, ohne Einwirkung irgendwelcher Kräfte außerhalb seiner Grenzen. Das erste Mal in Deutschland nach dem Weltkrieg ist generell ein Sinn für Sicherheit unter den Menschen eingezogen. Es ist ein glückliches Deutschland. Ich habe es überall gesehen und kennen gelernt.”
Lloyd George nach seinem Besuch in Berchtesgaden bei Adolf Hitler im “Daily Express”, 17.09.1936

“Wenn England einmal so geschlagen daniederliegen sollte wie Deutschland nach dem Weltkrieg, dann wünschte ich mir für England einen Mann wie Adolf Hitler.”
Winston Churchill, 1938

Zitate zum Versailler Vertrag (Diktat), zur Ursache und zum Ausbruch des Krieges

“Der fürchterlichste aller Kriege (1. Weltkrieg) hatte einen Friedensvertrag zur Folge, der kein Vertrag des Friedens ist, sondern die Fortsetzung des Krieges. Europa wird durch ihn zugrunde gehen, wenn es nicht die Vernunft zu seinem Ratgeber wählt.”
Anatole France, französischer Dichter (vgl. Hennig, E., a.a.O., S. 38/39)

“Ich war zutiefst beunruhigt. Der politische und wirtschaftliche Teil waren von Haß und Rachsucht durchsetzt … Es waren Bedingungen geschaffen, unter denen Europa niemals wieder aufgebaut oder der Menschheit der Frieden zurückgegeben werden konnte”
Herbert Hoover, US-Präsident, 1919 (vgl. Hoover, H., “Memoiren”, Mainz, 1951, S. 413)

“Die natürliche Grenze Polens ist im Westen die Oder, im Osten die mittlere und untere Düna …”
Der polnische Westmarkenverband 1926 (vgl. Splittgerber, H., a.a.O., S. 6)

“Am 2. Mai brach der von Korfanty aufgezogene dritte Aufstand in Oberschlesien aus. Es begann eine entsetzliche Schreckensherrschaft. Die Mordtaten vervielfachten sich. Die Deutschen wurden gemartert, verstümmelt, zu Tode gepeinigt, ihre Leichen geschändet. Dörfer und Schlösser wurden ausgeraubt, in Brand gesteckt, in die Luft gesprengt. Die im Bild in der offiziellen Veröffentlichung der deutschen Regierung 1921 festgehaltenen Vorfälle überschreiten an Grausamkeit die schlimmsten Vorgänge, die man sich vorstellen kann.”
Prof. Dr. Renè Martel in seinem Buch “Les frontières orientals de l`Allemagne” (Paris 1930) über die polnischen Raubzüge in Oberschlesien 1921

“Wir sind uns bewußt, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Grunwald in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein.”
Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahestehende Blatt Mosarstwowiecz 1930, also noch drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung

“Der polnische Terror in der Ukraine ist heute schlimmer als alles andere in Europa. Aus der Ukraine ist ein Land der Verzweiflung und Zerstörung geworden. Was um so aufreizender ist, als die Rechte der Ukrainer völkerrechtlich gewährleistet sind, während der Völkerbund allen Appellen und Darlegungen gegenüber taub ist und die übrige Welt nichts davon weiß und sich nicht darum kümmert.”
Manchester Guardian, 17.Oktober 1930; beide Zitate nach Ulrich Stern “Die wahren Schuldigen am Zweiten Weltkrieg”

“Die Minderheiten in Polen sollen verschwinden. Die polnische Politik ist es, die dafür sorgt, daß sie nicht nur auf dem Papier verschwinden. Diese Politik wird rücksichtslos vorwärtsgetrieben und ohne die geringste Beachtung der öffentlichen Meinung der Welt, auf internationale Verträge oder auf den Völkerbund. Die Ukraine ist unter der polnischen Herrschaft zur Hölle geworden. Von Weißrußland kann man dasselbe mit noch größerem Recht sagen. Das Ziel der polnischen Politik ist das Verschwinden der nationalen Minderheiten, auf dem Papier und in der Wirklichkeit.”
Manchester Guardian, 14.Dezember 1931

“Die nicht rechtzeitige Revision des Versailler Vertrages wird in mehr oder minder naher Zukunft Europa wieder in einen Krieg hineinziehen, dessen Krönung die bolschewistische Weltrevolution sein wird”
Gustave Hervé, französischer Politiker, 1931 (vgl. Hennig, E. “Zeitgeschichtliche Aufdeckung”, München, 1964, S. 39)

“Ich werde Deutschland zermalmen”
Roosevelt, 1932 (!) (vgl. E. Reichenberger “Wider Willkür und Machtrausch”, Graz, 1955, S. 241)

“… daß die Signatarmächte des Vertrages von Versailles den Deutschen feierlich versprachen, man würde abrüsten, wenn Deutschland mit der Abrüstung vorangehe. Vierzehn Jahre lang hatte Deutschland auf die Einhaltung dieses Versprechens gewartet … In der Zwischenzeit haben alle Länder … ihre Kriegsbewaffnung noch gesteigert und sogar den Nachbarn Geldanleihen zugestanden, mit denen diese wiederum gewaltige Militär-Organisationen dicht an Deutschlands Grenzen aufbauten. Können wir uns dann wundern, daß die Deutschen zu guter Letzt zu einer Revolution und Revolte gegen diese chronischen Betrügereien der großen Mächte getrieben werden?”
Lloyd George am 29. November 1934 im englischen Unterhaus, Englands Premier während der Kriegszeit (vgl. Sündermann, H. “Das dritte Reich”, Leoni 1964, S. 37)

“Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands”
W. Jabotinski, Begründer von “Irgun Zwai Leumi”, Jan. 1934 (vgl. Walendy, “Historische Tatsachen”, a.a.O., Heft 15, S. 40)

“Unsere Sache ist, Deutschland, dem Staatsfeind Nr. 1, erbarmungslos den Krieg zu erklären.”
Bernhard Lecache, Präsident der jüdischen Weltliga, 9.11.1938

“Es ist unsere Sache, die moralische und wirtschaftliche Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen: … Es ist unsere Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken”.
Lecache, Paris, 18. November 1938 (vgl. Lecache, B. “Le droit de vivre”)

“Denn obwohl Hitler vielleicht im letzten Augenblick den Krieg vermeiden will, der ihn verschlingen kann, wird er dennoch zum Krieg genötigt werden”
Emil Ludwig Cohn, 1938 (vgl. Ludwig Cohn “Die neue heilige Allianz”)

“Hitler will nicht den Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden, und zwar bald. Das letzte Wort liegt wie 1914 bei England.”
Zionist Emil Ludwig Cohn, “Annalen” (vgl. Hennig, a.a.O., S. 137)

“Wir sind bereit zu jedem Kriege, sogar mit dem stärksten Gegner …”
vgl. Polska Zbrojna, 25. März 1939, zit. bei Walendy, “Historische Tatsachen”, a.a.O., Heft 39, S. 16

“Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte.”
Rydz-Smigly, Generalinspekteur der polnischen Armee in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren, Sommer 1939 (vgl. Splittgerber, “Unkenntnis …”, a.a.O. S. 7)

“Die Polen haben das letzte Gefühl für Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in Polen die neuen Landkarten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, Slowakei und ein riesiger Teil Rußlands in der überaus reichen Phantasie der Polen bereits annektiert sind, muß denken, daß Polen eine riesige Irrenanstalt geworden ist”
vgl. Ward Hermans, flämischer Schriftsteller, 3.8.39, bei Lenz, F., Nie wieder München, Heidelberg 1965, Bd. I, S. 207

“Es wird die polnische Armee sein, die in Deutschland am ersten Tage des Krieges einfallen wird”
Erklärung des polnischen Botschafters in Paris am 15.8.1939 (vgl. Freund, M. “Weltgeschichte”, a.a.O. Bd. III, S. 90)

“Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft. Hört ihr: Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist.”
die Warschauer Zeitung “Depesza” vom 20. August 1939

“Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann”.
Lord Halifax, englischer Botschafter in Washington, 1939 (vgl. “Nation Europa”, Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46)

“Ich will den Frieden – und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein, wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke – es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen. Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Churchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.”
Adolf Hitler nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges in einem Gespräch mit seinem Architekten Prof. Hermann Giesler. Giesler: “Ein anderer Hitler”, Seite 395

“Es ist uns gelungen, die Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg zu ziehen, und wenn sie (die USA) im Zusammenhang mit Palästina und den jüdischen Streitkräften tun, was wir verlangen, dann können wir die Juden in den USA so weit bekommen, daß sie die USA auch diesmal hineinschleppen” (in den 2. Weltkrieg).
Weizmann zu Churchill, Sept. 1941 (vgl. Lenski, R. “Der Holocaust vor Gericht”, Samisdat Publ. 1993, S. 555 (Quelle: David Irving)

“Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Re-Education) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.”
Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm (Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1 als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom “deutschen” Strafrecht geschützt.)

“… ich befragte Joe Kennedy, (US-Botschafter in London), über seine Unterredungen mit Roosevelt und N. Chamberlain von 1938. Er sagte, Chamberlains Überzeugung 1939 sei gewesen, daß Großbritannien nichts in der Hand habe, um zu fechten, und daß es deshalb nicht wagen könne, gegen Hitler in den Krieg zu gehen … Weder Franzosen noch Engländer würden Polen zum Kriegsgrund gemacht haben, wenn sie nicht unablässig von Washington angestachelt worden wären … Amerika und das Weltjudentum hätten England in den Krieg getrieben.”
US-Verteidigungsminister J. Forrestal am 27.12.1945 in sein Tagebuch (The Forrestal Diarie’s, New York, 1951, S. 121ff) (Zit. nach G. Franz-Willing “Kriegsschuldfrage”, Rosenheim 1992, S. 112)

“Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.”
Generalmajor J.F.C. Fuller, Historiker, England (vgl. “Der Zweite Weltkrieg”, Wien 1950)

“Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt”.
Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen “Widerstandes” während des Krieges (vgl. Kleist, Peter “Auch du warst dabei”, Heidelberg, 1952, S. 370)

“Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde”.
Eugen Gerstenmaier, Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der “Bekennenden Kirche” im “Widerstand”

“… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen … Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden. …”
Mahatma Gandhi, “Hier spricht Gandhi.” 1954, Barth-Verlag München

“Der springende Punkt ist hier, daß Hitler, im Gegensatz zu Churchill, Roosevelt und Stalin, keinen allgemeinen Kriegsausbruch 1939 wollte.”
vgl. Barnes “Blasting of the historical Blackout”, Oxnard, Kalif., 1962

“Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er Recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.”
Sir Hartley Shawcross, der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross “Stalins Schachzüge gegen Deutschland”, Graz, 1963)

“Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation…”
Directive JCS 1067/6

“Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren können.”
The Sunday Correspondent, London, 16.9.1989 (vgl. “Frankfurter Allgemeine”, 18.9.1989)

Kriegsverbrechen

“Es bleibt nunmehr übrig, den besten Weg, die praktischste und schnellste Art und Weise zu finden, wie dem deutschen Volk die Todesstrafe auferlegt werden kann. Ein Blutbad und eine Massenhinrichtung müssen selbstverständlich von vornherein ausgeschlossen werden. Sie sind nicht nur undurchführbar, wo sie auf eine Bevölkerung von etwa siebzig Millionen angewandt werden sollen, sondern derartige Methoden sind auch mit moralischen Verpflichtungen und sittlichen Gepflogenheiten der zivilisierten Welt unverträglich. Es bleibt also nur noch ein Weg offen, um die Welt für immer vom Deutschtum zu befreien, nämlich der, die Quelle zum Versiegen zu bringen, die diese kriegslüsternen Seelen erzeugt, indem man das Volk daran hindert, seine Gattung je wieder fortzupflanzen.”
Präsident der Amerikanischen Friedensvereinigung und amerikanischer Jude Theodore Nathan Kaufman 1941

“Die Anstrengungen sind zu konzentrieren auf die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung.”
Directive No. 22 / 04.02.1942

“Ich nehme an, daß es klar ist, daß das Ziel Wohngebiete sind, nicht etwa Schiffswerften oder Flugzeugfabriken.”
Directive to Chief of Air Staff / 05.02.1942

“Unser Hauptziel ist die Vernichtung von so viel wie möglich Deutschen. Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheines und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen.”
General Eisenhower zu Beginn des Roer-Angriffes

“In Theresienstadt ist kein Internierter eines gewaltsamen Todes gestorben.”
Aus dem Bericht des IKRK-Beauftragten für das KL Theresienstadt vom 22.05.1945

“Die Tschechen haben tausendmal weniger und die Polen hundertmal weniger erlitten im Vergleich zu dem, was sie in den letzten beiden Generationen den Deutschen zugefügt haben.”
Prof. David L . Hoggan, US-amerikanischer Geschichtswissenschaftler

“Wenn den Deutschen noch so großes Unrecht angetan wird, findet sich doch immer ein obskurer deutscher Professor, der so lange an der Objektivität herumbastelt, bis er bewiesen hat, daß die Deutschen Unrecht getan haben.” [Wie z.B. Guido Knopp, ZDF, Mainz. (Anm. Weide)]
Baronin de Stael, 1766-1817, lebte teilweise in Deutschland. Tochter des Finanzministers Necker unter Ludwig XVI, aus “De 1′Allemagne”

“Wir Deutschen sollten die Wahrheit auch dann ertragen lernen, wenn sie für uns günstig ist.”
Heinrich von Brentano

Deutsche Soldaten

“Die Deutschen sind ohne Frage die wunderbarsten Soldaten.”
Feldmarschall Lord Alan Brooke, Chef des britischen Generalstabs

“Die jungen Soldaten Hitlers waren erstklassig ausgebildet und motiviert; sie haben unsere Truppen überall zum Narren gehalten.”
Winston Churchill

“Reiste man nach dem Kriege durch die befreiten Länder, so hörte man allenthalben das Lob des deutschen Soldaten und nur zu oft wenig freundliche Betrachtungen über das Verhalten der Befreiungstruppen.”
Basil Liddel Hart

Nachträge

“Die Störung des Verhältnisses zwischen Deutschland und England ist darauf zurückzuführen, daß Deutschland England auf wirtschaftlichem Gebiete überflügelt.”
Rosebery – britischer Premierminister 1895 (Adam Buckreis: “33 Jahre Weltgeschehen 1901 bis 1933″, Stuttgart 1955, S. 65

“Die Friedensliebe des deutschen Kaisers (Wilhelm II.) bürgt uns dafür, daß wir den Zeitpunkt des Krieges selbst zu bestimmen haben werden.”
Sasonow – russischer Außenminister im November 1913

“Deutschland wurde (in Versailles) ein Friede aufgezwungen, aber das war ein Frieden von Wucherern und Würgern, ein Frieden von Schlächtern, denn Deutschland und Österreich wurden ausgeplündert und zerstückelt. Man nahm ihm alle Existenzmittel, ließ die Kinder hungern und des Hungers sterben. Das ist ein ungeheuerlicher Raubfrieden.”
Wladimir Ijitsch Lenin

“Lange vor dem 22. Juni 1941 bereitete sich Stalin auf einen Angriffskrieg gegen Deutschland vor.”
Prawda vom 11.6.2002

“Lange vor Kriegsausbruch 1941 rief Stalin seine Söhne zu sich und erklärte ihnen: ‘Bald bricht der Krieg aus, und ihr werdet Soldaten sein’.”
Kriegshistoriker Andrej Tscherkassow

“Die Massenvertreibung ist eines der größten Verbrechen, an welchem wir direkt Anteil haben… In der gesamten Geschichte findet sich nirgends ein so scheußliches Verbrechen aufgezeichnet wie in den Berichten über die Begebenheiten in Ost- und Mitteleuropa. Schon 15 bis 20 Millionen wurden von den Stätten ihrer Vorfahren entwurzelt, in die Qual einer lebendigen Hölle geworfen und wie Vieh über die Verwüstungen Osteuropas getrieben. Frauen und Kinder, Alte und Hilflose, Unschuldige und Schuldige wurden Greueltaten ausgesetzt, die noch von niemandem übertroffen wurden.”
Senator William Langer im April 1950 vor dem US-Senat (zit. n. Rolf-Josef Eibicht)

“Viele deutsche Autoren scheinen eine Art perverses Vergnügen daran zu finden, ihrem Volk eine einzigartige Schlechtigkeit zuzuschreiben, die es von der übrigen Menschheit unterscheidet.” (Z.B. Guido Knopp, ZDF)
Professor Dr. David P. Calleo – New York

“Selbst der Regen war in den Tagen der Deutschen besser.”
Kaschubisches Sprichwort über die Qualität der Lebensverhältnisse unter Deutschen und Polen (David L. Hoggan: “Der erzwungene Krieg”, S. 737)

“Alles deutet darauf hin, daß gewisse Kreise mit dem Großfürsten Nikolai Nikolajewitsch (Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte) an der Spitze auf einen Krieg gegen Deutschland hinarbeiten. Der Ring ist schon fast geschlossen, es fehlt nur noch der äußere Anlaß, den man schon finden wird. Der Zar ist zu schwach, um diese Katastrophe zu verhindern.”
W. W. Antonow in “Das Sowjetparadies. Querschnitt durch die russische Revolution”, Berlin 1931, S. 56

Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands, das deutsche Volk samt und sonders ist eine Gefahr für uns, deshalb ist es unmöglich zuzulassen, daß Deutschland unter der gegenwärtigen Regierung mächtig wird.”
Zionistenführer Wladimir Jabotinsky, Januar 1934 in der jüdischen Zeitung “Tatscha Retsch”

“Wir sind dabei, einen Krieg über Deutschland zu bringen.”
Der Herausgeber des “American Hebrew” New York zu dem amerikanischen Schriftsteller R. E. Edmondson aus Oregon am 24. Mai 1934

“Wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wird, muß es zerschlagen werden. Deutschland muß wieder besiegt werden und diesmal endgültig.”
Churchill 1934 zu Heinrich Brüning, 1930 bis 1932 Reichskanzler des Deutschen Reichs

“Was wir wollen, ist eine restlose Vernichtung der deutschen Wirtschaft.”
Winston Churchill 1938

“Es ist unsere Sache, die moralische und kulturelle Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen. Es ist unsere Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken.”
Zionist Bernard-Lecache Lifschitz am 18. Dezember 1938 in seiner Zeitung “Le droit de vivre”

“Der Krieg in Europa ist beschlossene Sache … Amerika wird in den Krieg eintreten, nach Frankreich und Großbritannien.”
William C. Bulitt – amerikanischer Botschafter in Paris am 25.4.1939

“Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.”
Winston Churchill – am 3.9.1939, dem Tag der britischen Kriegserklärung

“Nach dem Eindringen Deutschlands und Rußlands (damals noch UdSSR) in Polen 1939 erklärten England und Frankreich Deutschland den Krieg. Wohlgemerkt, nur Deutschland, und nicht auch Rußland!”
Manfred Jacobs

“Wir haben sechs oder sieben Millionen Deutsche umgebracht. Möglicherweise werden wir eine weitere Million oder so töten, bevor der Krieg zu Ende ist.”
Winston Churchill, Kriegsverbrecher und Freimaurer am 7.2.1945 auf der Konferenz von Jalta

“Deutschland wird nicht mit dem Ziel der Befreiung besetzt, sondern als eine besiegte feindliche Nation zur Durchsetzung alliierter Interessen.”
Amerikanische Regierungsanweisung ICG 1067, April 1945 (vgl. “Welt” vom 4. Juli 1994)

“Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun, verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht.”
Winston Churchill 1945

“Der Krieg ging nicht allein um die Beseitigung des Faschismus in Deutschland, sondern um die Erringung der deutschen Absatzmärkte.”
Winston Churchill – in seiner Rede in Fulton im März 1946

“Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.”
Winston Churchill, Memoiren

“Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt; Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier, Angst.”
Generalmajor J. F. C. Fuller in “The Second World War” (1948)

“Unsere jüdischen Interessen verlangen die vollständige Vernichtung Deutschlands. Das deutsche Volk ist eine Gefahr für uns.”
Zionist W. Shabotinski in der jüdischen Zeitung “Nach Retsch” (Unsere Rache) laut A. Melski in “An den Quellen des großen Hasses – Anmerkungen zur Judenfrage”, Moskau 31.7.1994

“Wie lange werden Sie uns noch beschimpfen, nach allem, was wir für Sie zahlen?”
Bundespräsident Heinrich Lübke zum israelischen Botschafter Asher Ben Nathan

Viktor Suworow – der ehemalige Generalstabsoffizier der Roten Armee – zeigt in seinen drei Büchern (“Der Eisbrecher: Hitler in Stalins Kalkül” / “Der Tag M” / “Stalins verhinderter Erstschlag”) auf, daß Stalin nie von dem Ziel der kommunistischen Weltrevolution abgerückt ist und der Zweck seines im Juli 1941 geplanten Überfalls auf das Deutsche Reich die Eroberung ganz Europas und seiner Kolonien war. Suworow beweist anhand von Rüstungsziffern, Aufmarschplänen und anderem Material: Hitlers Angriff auf die Sowjetunion rettete Europa in letzter Minute vor dem Bolschewismus.
Buchankündigung von “Stalins verhinderter Erstschlag” (inhaltsgetreue Zusammenfassung)

“Kaum jemand weiß, daß Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. … Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch die fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert!”
Dr. Bruno Bandulet

“Tatsächlich treibt dieser Gedanke alle auf die Barrikaden, denn letztlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominierende Rolle Deutschlands zu verhindern.”
Henry Kissinger – amerikanischer Außenminister in “Welt am Sonntag” v. 13.11.1994

“Das deutsche Volk wird nun endlich erfahren, wie und warum es Anfang September 1939 zum Kriege kam und großen Gewinn aus dieser ebenso sensationellen wie umwälzend neuen Informationsquelle ziehen können, zu der man ihm über zwei Jahrzehnte lang den Zugang verwehrt hat.”
Prof. Dr. Harry E. Barnes, Malibu, California (über “Der erzwungene Krieg” von Prof. Dr. David L. Hoggan)

“Selbst ‘Der Spiegel’ schreibt über den sechs Sprachen beherrschenden US-Professor Hoggan, daß er das ausführlichste Quellenmaterial vorweise, das je ein wissenschaftliches Werk über den Kriegsausbruch von 1939 stützte. Allein das Literaturverzeichnis polnischer Werke zählt 134 Quellen auf. Das ausführlichste Buch der deutschsprachigen Kriegsschuld-Forschung, Walther Hofers ‘Die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges’ nennt nur drei polnische Titel.”
Klappentext in “Der erzwungene Krieg” von David L. Hoggan, 15. Neuauflage, Tübingen 1997

“Nicht alles darf man beim Namen nennen, in Deutschland.”
Philipp Jenninger am 11.11.1988

“Warum hat kein deutscher Historiker die vielen Fehler und Täuschungen in der Wehrmachtausstellung aufgedeckt? Die Antwort geben Geschichtsprofessoren nur, wenn unsereiner verspricht, Namen nicht zu nennen: ‘Jeder Historiker hat sofort gesehen, wie schlampig und suggestiv die Ausstellung war, aber wer hat schon Lust, sich öffentlich fertig machen zu lassen?‘ Die Verfolger anders Denkender haben es weit gebracht.”
Helmut Markwort – Chefredakteur des Nachrichtenmagazins FOCUS (25.10.1999)

“Churchill forderte seine zaudernden Stabschefs auf, notfalls ‘Deutschland mit Giftgas zu durchtränken’.”
(Und diesen “Mörder” hat die Stadt Aachen 1956 mit dem “Karlspreis” geehrt! Weide) DER SPIEGEL 2 / 2003 / 50

“Der Kohl ist ein Idiot, und es wird Zeit, daß die Öffentlichkeit dies erfährt!”
warnte Ernst Benda, Bundesinnenminister, Präsident des Bundesverfassungsgerichts

“Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.”
Hans Herbert von Arnim, Professor für öffentliches Recht und Verwaltungslehre in Speyer

“Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen.”
Reverend Ludwig A. Fritsch, Ph. D., D. D. emer., Chicago, 1948

“Gegen den deutschen Soldaten hätten wir den Krieg nie gewinnen können, denn er war unseren Soldaten weit überlegen. Aber da uns die unfaßbare Gnade zuteil wurde, die geheimsten Pläne des Feindes mitzulesen, wußten wir, daß wir den Krieg gewinnen werden.” Winston Churchill, Quelle: Deutsche Militärzeitschrift, Dezember 1998
Deutsches Weißbuch Nr.2/1939, Dok. Nr.207) 26. März 1939

Der amerikanische Botschafter in Paris und “Großbotschafter” Roosevelts im europäischen Raum, WILLIAM C. BULLIT, beauftragte seinen Botschafterkollegen in London, JOSEPH P: KENNEDY, den britischen Pemierminister CHAMBERLAIN zu unterrichten, daß “die Vereinigten Staaten wünschten, daß Großbritannien Krieg gegen Deutschland führe, wenn der Streit um Danzig sich zu einer Explosion zwischen Deutschland und Polen entwickle”.
David Hoggan: “Der erzwungene Krieg”, Seite 448

Am 22.Oktober 1939 verlangte Lionel de Rothschild, als Ehrenpräsident der zionistischen Organisationen Groß-Britanniens und Irlands, gegenüber Winston Churchills Sekretär John Colville das folgende Kriegsziel gegen das Deutsche Reich zu bestimmen: “Deutschland muß den Juden überlassen werden und die Deutschen unter den anderen Völkern dieser Erde aufzuteilen.”
John Colville, “Downing Street Tagebücher 1939-1945″, Siedler Verlag, Berlin 1988

Wie bewerten Sie jetzt die von den Siegermächten behauptete und von dem größten Teil der deutschen Bevölkerung geglaubte alleinige Schuld Deutschlands an der Entstehung des 1. + 2. Weltkrieges?

Weitergabe dieser Zitate ausdrücklich erwünscht !

Bitte herunterladen und verteilen:

9fd65-8

Das Archiv mit der größten Sammlung von echten Definitionen von „ground zero“ vor 9/11, tonnenweise, aus englischen Wörterbüchern:

 

http://www.share-online.biz/dl/65Z783SMO1V

http://rapidshare.com/files/2977105591/pre-911_dictionaries_ground_zero4.zip

http://ul.to/kocsbtll

http://www.911-truth.net/pre-911_dictionaries_ground_zero4.zip

Bitte verlieren Sie keine Zeit, dieses Archiv herunterzuladen. Die Links könnten schon bald nicht mehr funktionieren.

Dieser Artikel wurde nochmals -verbessert- ins Deutsche übersetzt.
Somit bitten Wir Sie, folgenden Artikel:

https://mainstreamsmasher.wordpress.com/2013/04/21/vergleich-der-1986er-nuklear-katastrophe-von-tschernobyl-mit-der-2001er-thermonuklearen-katastrophe-von-manhattan/

gegebenenfalls auch aus Ihrem Blog zu entfernen, und durch diesen überarbeiteten Artikel auszutauschen: 

 

Ein Vergleich der „Nuklear-Katastrophe“ von Tschernobyl 1986 mit der thermonuklearen Katastrophe von Manhattan 2001.

 

Ich glaube, dass der Leser, der dieses Buch bis zu diesem Kapitel gelesen hat, ein wenig gebildeter wurde, wenn es um Nuklearwaffen, Abrisse mittels Kernexplosion, „Mini-Atombomben“, Strahlungsdosen und andere relevante Dinge geht. Daher glaube ich, dass es nicht schaden würde, wenn wir hier die sogenannte „nukleare Katastrophe“ von 1986 in Tschernobyl mit einer berüchtigten 3-fachen thermonuklearen Katastrophe ohne Anführungszeichen vergleichen, die am 11. September 2001 in Manhattan begann und sich auch wahrscheinlich, zumindest noch Jahre danach fortsetzte. Irgendwo am Anfang dieses Buches habe ich schon erwähnt, dass die vermeintliche „Explosion“ des Kernreaktors Nr. 4 im Atomkraftwerk von Tschernobyl nicht wirklich eine Explosion eines „Reaktors“ war, sondern die einer „Mini-Atombombe“. Ich denke, dass es für dieses Buch und für den Leser bereichernd wäre, wenn wir uns über dieses wichtige Ereignis etwas unterhalten. Deswegen habe ich mich entschieden, dieses aufklärerische Kapitel hinzuzufügen.

 

Unglücklicherweise gibt es bis heute keine exakten Daten (um nicht zu sagen, keine glaubwürdigen Informationen), die im Zusammenhang mit der Tschernobyl-Katastrophe frei verfügbar sind, so dass wir keine Wahl haben, als die unehrlichen Daten zu widerlegen, die uns als einzige zur Verfügung stehen. Daher werden wir die offizielle „Verschwörungstheorie“ widerlegen. Das ist auf jeden Fall besser als nichts. Ich denke, in unserem Fall ist Wikipedia die beste Quelle – Wikipedia veröffentlicht sorgfältig relativ umfassende Artikel von offiziell anerkannten Versionen von Ereignissen. Wenn man sich über eine offiziell gebilligte Interpretation eines Ereignisses informieren möchte, dann kann man dies schlicht und einfach bei Wikipedia nachlesen. Dort bekommt man die offizielle Version detailliert beschrieben und zusätzlich alle benötigten Quellenangaben, die diese offizielle Version stützen. Ich werde hier nicht den gesamten Wikipedia-Artikel zitieren, sondern nur die Teile, die sich nicht mit elementarer Logik decken – das bedeutet, ich gehe nur auf den Unsinn ein, welchen wir hier wiederlegen werden.

 

Allerdings versuche ich, bevor wir uns dem Wikipedia-Artikel zuwenden, eine eigene Übersicht über die damaligen Ereignisse zu machen, so dass es für den Leser einfacher ist, alle weiteren Informationen im Zusammenhang mit den Ereignissen der 1986er Tschernobyl-Katastrophe zu verstehen. Jedoch muss ich schon im Vorfeld warnen – wie viele andere meiner Behauptungen in diesem Buch, dass diese definitiv „politisch unkorrekt“ sein werden. Dafür werden diese in jeder anderen Hinsicht korrekt sein – sowohl in technischer als auch in logischer.

 

Die nukleare „Katastrophe“ von Tschernobyl (auch als „Desaster“ benannt) wurde eigentlich aus 2 Gründen geplant, obwohl der 2. Grund auch irgendwie zusätzlich auf dem 1. Grund aufbaut:

 

1) Tschernobyl war einer von einigen großen Todesstößen für die bereits geschwächte Sowjetunion, (zusammen mit dem Provozieren der sowjetischen Führung zum Einmarsch der Sowjetarmee nach Afghanistan, dem Korean-Airlines-Flug 007,  der sogenannten „Perestroika“, dem geschickt instrumentierten starken Abfall der Ölpreise, der „Anti-Wodka-Kampagne“ und einigen weiteren Schlägen) um ihren vollständigen Zusammenbruch herbeizuführen. Weil „Irgendjemand“ die Sowjetunion einfach hasste.

 

2) Es war ein geschicktes abgekartetes Spiel, mit der Absicht, die zivile Nutzung der Kernenergie zu diskreditieren, sowohl vor den Augen der leichtgläubigen allgemeinen Öffentlichkeit als auch vor den Augen der leichtgläubigen Politiker. „Irgendjemand“ hasste einfach Kernkraftwerke und wollte diese auslöschen. Nach dem Tschernobyl-Ereignis folgte ein starker Abfall in der Entwicklung der zivilen Nutzung der Kernenergie, welcher zusätzlich zu den enormen wirtschaftlichen Verlusten für die Sowjetunion beitrug, die von dem starken Fall der Weltpreise für Öl verursacht wurde, demzufolge trugen diese wirtschaftlichen Verluste wie oben schon beschrieben zum ersten Grund bei.

Obwohl das Tschernobyl-„Desaster“ die ehemalige Sowjetunion ganz offensichtlich als primäres Ziel hatte, hätte es fast auch Frankreich einen Todesstoß versetzt, dass vor dem Ereignis enorme Anstrengungen hinsichtlich nuklearer Forschung und der Entwicklung seiner friedlichen Nuklearindustrie unternahm. Das Ergebnis dieses „Desasters“ war, dass Frankreich praktisch fast alle seine bisherigen Kunden aus der „zivilisierten“ Welt verloren hatte. Falls sich heute ein Land nach französischen Kernreaktoren sehnt – dann wäre es höchstwahrscheinlich ein sogenannter „Schurkenstaat“, wie z.B. Nordkorea oder der Iran, welcher die Kernenergie nur dazu missbrauchen möchte, um waffenfähiges Plutonium für eine Atom-Bombe zu sammeln. Die meisten der sogenannten „zivilisierten“ Länder haben die langfristigen Entwicklungen ihrer Kernkraft-Programme komplett aufgegeben und die meisten der schon existierenden Kernkraftwerke abgebaut.

 

Die eigentliche „Katastrophe“ spielte sich wie folgt ab: am 26. April 1986 um 01:23:44 Uhr nachts (lokaler Zeit) riss eine enorme Explosion „unerklärlicher“ Art durch das Gebäude, welches den Nuklearreaktor Nr. 4 des Tschernobyl Kernkraftwerkes umgab, nur 110 km (68 Meilen) von Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, entfernt.

 

Die Kraft der Explosion war wirklich gewaltig: sie schaffte es, ein riesiges Reaktorgebäude komplett zu zerstören – inklusive des „Wegsprengens“ eines 2.500 Tonnen schweren Betondeckels, welcher eigentlich dafür entworfen wurde, um den Reaktor vor dem Einschlag von sowohl des größten verfügbaren Flugzeuges als auch des größten Artilleriegeschosses zu schützen. Das Ergebnis der Explosion war, dass der Reaktor schlicht aufhörte zu existieren. Seine unteren Teile, einschließlich des nahezu gesamten Kernbrennstoffs, wurden offenbar in den Plasmazustand reduziert (diese Tatsache führte zu einem Ende der nuklearen Kettenreaktion im noch verbliebenen Kernbrennstoff), während die oberen Teile (welche hauptsächlich aus Graphitblöcken bestanden) von der Kraft der Explosion weggeblasen wurden und in der unmittelbaren nahen Umgebung des Zerstörten Gebäudes Nr. 4 verteilt wurden.

 

 69e38-1

Durch eine rätselhafte Explosion unbekannter physikalischer Natur zerstörtes Überbleibsel eines Gebäudes, das den einstigen Reaktor Nr. 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl umgab.

 

Manche dieser Graphitblöcke (welche brennbar waren) wurden auf die Dächer von 2 benachbarten Gebäuden geschleudert, inklusive des Daches eines Nachbargebäudes, welches den Reaktor Nr. 3 umgab, wo sie dann Feuer entzündeten. Als sie das Geräusch der Explosion gehört hatten, sind alle Mitarbeiter der Nachtschicht die im Dienst waren und sich ziemlich entspannt fühlten, sofort aus ihren Kontrollräumen nach draußen gelaufen, um herauszufinden, was passierte. Auch die Nachtschicht des Reaktors Nr. 4 rannte nach draußen um zu sehen, was passiert war, da sie eigentlich keine ungewöhnlichen Vorkommnisse erwarteten. Alle Augenzeugen waren sich einig in ihren Aussagen:

 

1) Sie sahen, dass das komplette Gebäude, welches den Reaktor Nr. 4 umgab, komplett zerstört wurde (es hörte einfach auf zu existieren);

 

2) Sie konnten keinen Grund erkennen, warum dies passierte;

 

3) Sie konnten keine gefährlichen Strahlungswerte feststellen (und man sollte ihnen besser glauben, da sie alle qualifizierte Nuklearingenieure waren, im Gegensatz zu uns, und weil sie ganz offensichtlich Zugriff zu allen benötigten Strahlungsmessgeräten hatten. Also sollte man nicht daran zweifeln, dass diese sofort damit begonnen hatten, die Höhe der Strahlungswerte zu messen – wenn man bedenkt, dass das alles etwas „ungewöhnlich“ war bei einer gewöhnlichen Vorgehensweise in einem Kernkraftwerk).

 

Schon bald erreichten 2 Feuerwehrbrigaden die Gebäude. Die Feuerwehrleute, die nichts ungewöhnliches erwarteten, stiegen schnell auf die Dächer der 2 Gebäude hoch, wohin die Graphitblöcke durch die Kraft der Explosion hingeschleudert wurden, und begannen damit, die Feuer zu löschen. Die meisten von ihnen sind später an den Folgen der Verstrahlung gestorben, die von den Graphitblöcken ausging, was bewies, dass diese hoch radioaktiv waren. Manche von denen, die den verstreuten Graphitblöcken nahekamen, und besonders die, die diese Blöcke mit ihren Händen berührten, entwickelten eine ernste Strahlenkrankheit, welche letztendlich zum Tode von manchen von ihnen führte.

 

Insgesamt sind 47 Menschen wegen des Tschernobyl-„Desasters“ gestorben, aber nicht alle dieser 47 sind aufgrund einer Verstrahlung gestorben – manche von ihnen wurden während verschiedener Maßnahmen getötet, die im Zusammenhang mit dem „Desaster“ durchgeführt wurden – z.B. sind 3 von ihnen ertrunken, als sie versuchten, das Wasserreservoir der Kernanlage zu entleeren, manche von ihnen sind bei einem Helikopterabsturz verstorben usw. Deswegen kann man alle Tode, die auf eine Verstrahlung zurückzuführen sind, nur auf die Unglücklichen beschränken, die in der Umgebung unmittelbar nach der Explosion auftauchten, und welche nicht genügend über die wirklichen Gefahren informiert wurden, die von diesen verstreuten Graphitblöcken ausgingen. Als am nächsten Tage Spezialisten am Unglücksort angekommen waren, um sich mit dem Unfall zu befassen, gab es keine weiteren Fälle von Strahlenerkrankung mehr.

 

Nach allen vorhandenen sowjetischen/russischen Angaben sind insgesamt nur 29 (oder 28) Menschen an Strahlenkrankheit im Zusammenhang mit dem Vorfall in Tschernobyl gestorben. Außerdem starben meist nur  jene Feuerwehrleute an den Folgen der Strahlung, die auf den Dächern der beiden benachbarten Gebäude die durch die Graphitblöcke verursachten Feuer bekämpften. Die verbliebenen Feuerwehrleute, die nicht auf die Dächer gestiegen, sondern am Boden geblieben waren, litten überhaupt nicht an Strahlenkrankheit. Die meisten von ihnen leben heute noch und sind für Kommentare erreichbar.

 

Keiner der Nachtschicht-Mitarbeiter des Tschernobyl-Kernkraftwerkes, welche während der Explosion in ihren Kontrollräumen waren, und sofort nach draußen liefen, um zu sehen, was passiert war, entwickelten irgendeine ernsthafte Erkrankung, die auf die Strahlung zurückzuführen wäre, nicht mal einen einzigen Fall von Krebs gibt es. Sie arbeiteten weiter in den verbliebenen 3 Reaktoren des Kraftwerkes, und die meisten von ihnen sind noch heute (2010) gesund und munter. Auch sie stehen heute für Aussagen zur Verfügung.

 

Jedoch starben einige wenige verantwortliche Männer von der Nachtschicht des 4. Reaktors tatsächlich an akuter Strahlenkrankheit, einschließlich dem Schichtleiter, Alexander Akimov, und dem verantwortlichen Anlagenführer, Leonid Toptunov. Doch geschah dies nicht, weil sie nach draußen gingen, um nachzusehen, was mit dem Reaktor im oben beschriebenen Vorgang passiert war, sondern aus völlig anderem Grunde. Viel später wurden Akimov und seine Männer ABSICHTLICH in ihren sicheren Tod in die Zone sehr hoher Strahlung in der unmittelbaren Umgebung des zerstörten Reaktors geschickt. Ohne irgendeinen glaubhaften Grund wurden sie dort in ihren sicheren Tod geschickt von einem gewissen Anatoly Diatlov [generell wurden russische Namen nicht ins Deutsche transkribiert; hier wäre dies „Anatoli Djatlow“; Anm. d. Übers.], der damalige stellvertretende Chefingenieur des Kernkraftwerks Tschernobyl, der merkwürdigerweise in der Nacht am Ort des Geschehens auftauchte. Genau für dieses besondere Verbrechen (dafür, dass Akimov und seine Untergebenen in ihren sicheren Tod ohne irgendeinen glaubhaften Grund geschickt wurden) wurde Diatlov später vom Obersten Gerichtshof der UdSSR zu 10 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt (die Höchststrafe, die er für solch eine Tat nach dem zeitgenössischen sowjetischen Strafrecht bekommen konnte).

 

Heute gilt Diatlov als „verstorben“ (obwohl es glaubwürdige Zweifel daran gibt, dass dieser „verstorben“ ist). Von ihm gab es auch ein sich selbst entlastendes Buch mit dem Titel „Tschernobyl. Wie es wirklich war.“. Es gibt keinen Grund, dieses Buch ernst zu nehmen, da es voll von Nonsens ist (zumindest sieht der Autor dieser Zeilen keinen Grund, es anders zu sehen). Trotzdem gibt es reichliche Gründe, um zu vermuten, dass Diatlov einer der Täter war, die für die Explosion verantwortlich waren. Weil seine Handlungen am Kontrollelement des 4. Reaktors des Tschernobyl-Kraftwerkes wenige Minuten vor der Explosion mehr als nur verdächtig waren. Es sieht so aus, als ob Diatlov absichtlich alle Aktionen der Mitarbeiter auf einen Zeitpunkt hinaus steuerte, einen bestimmten Zeitpunkt, welchen Diatlov im Voraus kannte, und das bis auf die Sekunde genau.

 

Der Punkt ist, dass der Reaktor in dieser Nacht laut Zeitplan zur Wartung abgeschaltet werden sollte. Auch Diatlov war für diesen Zeitplan verantwortlich. Es war Diatlov, der plante, diesen bestimmten Reaktor in dieser bestimmten Samstagnacht abzuschalten (obwohl es sinnvoller wäre, die Abschaltung an einem Wochentag während des Tages durchzuführen). Darüber hinaus nutzte Diatlov das Ereignis als Ausrede, um in dieser Nacht vor Ort zu sein (angeblich, um die geplante Abschaltung „zu überwachen“). Als er da war, mischte er sich ganz offenkundig in die Handlungen der Gruppe des Reaktors ein. Er lehnte harsch und ohne ersichtlichen Grund diverse gut begründete Einwände der Techniker ab, um die Abschaltprozedur zu verschieben. Diese Techniker kamen aus einer anderen Stadt, um Messungen an den Geräten des Kernreaktors durchzuführen. Sie baten darum, die Abschaltung nur um ein paar Minuten zu verschieben, da sie etwas Zeit benötigten, um ihre Instrumente justieren zu können – doch Diatlov war seltsam unerbittlich.

 

Abgesehen davon, befahl Diatlov persönlich dem Schichtleiter Alexander Akimov, den Abschaltknopf zu einem bestimmten, sehr exakten Zeitpunkt zu drücken – nicht eine Sekunde davor und nicht eine Sekunde danach. Und dieser sehr präzise Moment als Diatlov, Akimov befahl den Knopf zu drücken, fiel genau mit dem Augenblick der „rätselhaften“ Explosion zusammen, die nur eine Sekunde später stattfand und sofort den Reaktor zerstörte. Wenn man das oben erwähnte Buch von Diatlov liest und sich diesem bewusst ist, dann ist es klar, dass Diatlov definitiv wusste, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt, der „Stunde X“ –, der Reaktor explodieren würde und dass er dieses wichtige Ereignis nicht verschieben konnte. Darum war alles, was Diatlov in Wirklichkeit am Bedienfeld des Reaktors tat, das sicherstellen, dass der Abschaltknopf des Reaktors gerade in der Sekunde vor der geplanten Explosion gedrückt wurde. Und genau das tat er auch. Das ist sehr offensichtlich, wenn man sich diese Tatsache beim Lesen seines Buches vor Augen hält. Und es ist noch viel offensichtlicher, wenn man sich dieses im Kontext mit den Ereignissen vergegenwärtigt.

 

Darüber hinaus ist es ziemlich klar (sogar nach seiner eigenen Beschreibung in seinem Buch), dass Diatlov den Leiter der Nachtschicht, Alexander Akimov und ein paar seiner Mitarbeiter ganz absichtlich in den sicheren Tod schickte, weil diese gefährliche Augenzeugen waren. Diese hätten in der Untersuchung des Vorfalles definitiv ausgesagt, dass Diatlov offensichtlich alle Handlungen auf einen bestimmten Zeitpunkt hinaus plante, eine bestimmte „Stunde X“, die nur Diatlov selbst im Voraus kannte. Zusätzlich würden sie Aussagen zum technischen Zustand des Reaktors vor der Explosion treffen, und es würde klar werden, dass der Reaktor ganz Grundlos explodierte. Natürlich mussten diese Menschen eliminiert werden, da sie gefährliche Zeugen waren. Also wurden sie von Diatlov, der seine Macht als der hochrangigste Offizielle vor Ort missbrauchte, in den sicheren Tod, in die Zone mit der höchsten Strahlung geschickt.

 

Noch ein weiterer Grund um anzunehmen, dass Diatlov zu den sog. „guten Jungs“ gehörte und tatsächlich direkt für die Explosion verantwortlich war, ist der folgende: Bis heute wurde von keinem Massenmedium (welche, wie man vermuten könnte, alle von den „guten Jungs“ kontrolliert werden), auch nicht im Wikipedia-Artikel, den wir besprechen werden, irgendein Vorwurf an Anatoly Diatlov gerichtet.; des Weiteren wird sein Name heutzutage kaum noch erwähnt. Dies ist besonders seltsam, weil in Übereinstimmung mit dem Ergebnis der offiziellen Untersuchung, als auch in Übereinstimmung mit dem Urteil des obersten Gerichtes der Sowjetunion, war es niemand anderes als Mr. Anatoly Diatlov, der stellvertretende Chefingenieur des Tschernobyl-Kernkraftwerkes, der als Hauptschuldiger genannt wurde. Er wurde aus zwei Gründen als „Hauptschuldiger“ genannt. Aus technischer Sicht vergab er, als hochrangiger Offizieller, Befehle an die Mitarbeiter am Kontrollpanel des Reaktors, die dazu führten, dass die Explosion stattfinden konnte. Aus moralischer Sicht ist er der Hauptschuldige, weil er seine Macht missbrauchte, als er seine Untergebenen ohne jeglichen Grund in den sicheren Tod schickte.

 

All dies bringt uns dazu, gründlich über die wahre Rolle von Anatoly Diatlov während des Tschernobyl-Unfalles nachzudenken, aber es sieht so aus, dass bis jetzt niemand diesem Mann und seiner Rolle in den Vorkommnissen die nötige Beachtung schenkte.

 

 

*            *           *

 

 

Die Tschernobyl-Operation wurde brillant geplant – es war Sonntag, und kein Topbeamter der Regierung stand für irgendeine schnelle Aktion zur Verfügung. Alle unmittelbaren Entscheidungen wurden von irgendwelchen mittelrangigen KPdSU-Beamten getroffen, die am Sonntag Dienst hatten. Aber das wichtigste war, dass kein hochrangiger Nuklearwissenschaftler zur Beratung zur Verfügung stand. An Sonntagen konnte man in Russland damals schlicht und einfach niemanden solches finden. 1986 gab es weder Mobiltelefone (auch keine Pager), und nur wenige hatten Telefone in ihren Datschen.

 

Jedoch warteten zwei hochrangige Kerle darauf, um an jenem Sonntag schnell aufgefunden zu werden. Sie waren offenbar Komplizen der Täter. Einer von ihnen war der Akademiker Valeri Legasov. Er war eigentlich kein Spezialist für Nuklearreaktoren, sondern ein Chemiker, der in einer besonderen Branche einer Wissenschaft spezialisiert war, die mit der Kernspaltung entfernt verwandt war. Man sollte nicht glauben, dass Legasov irgendwas mit Nuklearreaktoren zu tun hatte, oder mit irgendeiner anderen speziellen wissenschaftlichen Disziplin, die mit der Kernindustrie zu tun hatte. Er war einfach nur ein Chemiker, der so viel über Kernenergie wusste wie jeder andere Chemiker auch. Das Problem ist dennoch, dass kein anderer Hochrangiger Wissenschaftler irgendeiner Art in diesem Moment in Moskau oder irgendwo anders zur Verfügung stand. Während Legasov einfach greifbar war. Er wartete nur darauf, „gefunden zu werden“.

 

Also wurde er „gefunden“ und er selbst meldete sich freiwillig, um die Rettungsvorhaben anzuführen. Legasov wurde damit beauftragt, um als Führer der staatlichen Kommission für Notfälle mit den Konsequenzen des Tschernobyl-„Unfalles“ umzugehen. Seitdem wurde er zur einzigen Autorität im Falle des Tschernobyl-Unfalles und er zog es vor, bis zum Schluss in der kommandierenden Position zu bleiben, bis zum Ende der gesamten, sogenannten „Operation Liquidation“. Er weigerte sich einfach, seine Stellung für einen angemessenen Wissenschaftler abzutreten, und das trotz der vermeintlichen „Gefahren durch Strahlung“. Er wurde viele Male höflich gebeten, seine Position an einen echten Nuklear-Wissenschaftler abzutreten, sowohl unter der Berücksichtigung der „offensichtlichen Strahlungsgefährdung“ (da es offensichtlich für eine einzelne Person sehr gefährlich war, in dieser Area für mehrere Monate zu verbleiben), als auch angesichts seines eigenen nicht zur Sache passendem Status als Wissenschaftler – welcher absolut nichts mit Nuklearreaktoren zu tun hatte, nicht mal mit Nuklearwissenschaften allgemein.

 

Seltsamerweise weigerte sich Legasov, seine Position aufzugeben – er behauptete, dass „er sich vor der Strahlung nicht fürchtete“, und dass er „bereits alles vor Ort verstanden hätte“ – und es offensichtlich eine gewissen Zeit benötigen würde, bis sich seine Ersatzperson mit der Situation vertraut machen könnte. Dadurch riss Legasov praktisch die Führerschaft über die gesamte Operation an sich, und er nutzte seine erworbene einzigartige Position in einer solch erstaunlich effizienten Weise aus, wie man später sehen wird.

 

Der Zweite hochrangige Komplize, der darauf wartete, an diesem Sonntag schnell gefunden zu werden, war General Vladimir K. Pikalov – der damalige Befehlshaber der Sowjetischen Chemischen Streitkräfte. Auch er wurde fast sofort gefunden, und sofort wurde auch er, praktisch als Stellvertreter, in dieselbe Kommission integriert. General Pikalov wurde an diesem Sonntagmorgen unheimlich schnell gefunden, selbst wenn man seinen spezifischen und hohen militärischen Rang berücksichtigt. Er wurde einfach zu schnell gefunden, selbst wenn man berücksichtigt, dass er der Befehlshaber der Sowjetischen Chemischen Truppen gewesen ist.

 

General Pikalov kam an der Anlage des Tschernobyl-Kernkraftwerkes am selben Sonntag vor 11:00 Uhr vormittags an. Darüber hinaus wurde er der unantastbare oberste militärische Befehlshaber in der Tschernobyl-Anlage, da man seinen hohen militärischen Rang (3-Sterne General) und seine damalige Position in der sowjetischen Armee (Befehlshaber der Chemietruppen – damals das sowjetische Gegenstück zur üblichen ABC-Einheit) berücksichtigte. Diese beiden erstaunlich schnell gefundenen hochrangigen „Spezialisten“ taten dann praktisch alles nötige, um eine Nuklearhysterie zu gewährleisten, die sehr bald folgen sollte.

 

Als er den Ort des Desasters erreichte, stellte Legasov als erstes seine „wissenschaftliche“ Meinung dar, dass der angebliche „Kernbrennstoff“ in der Nähe der Explosion verblieben sei und damit „um jeden Preis neutralisiert“ werden müsse. Er schlug der Regierung vor, dass diese Stelle mit enormen Mengen von Blei und Borsäure in Säcken bombardiert werden müsse, welche seiner Meinung nach von Helikoptern heruntergeworfen werden müssten, die über den verblieben Resten des Gebäudes Nr. 4 fliegen würden. Wie lächerlich sein Vorschlag auch war, er wurde akzeptiert, und das nur, weil er als ein „Spezialist“ angesehen wurde und die restlichen Leute nur Laien waren. Es wird geschätzt, dass über ein Fünftel (!) des gesamten sowjetischen strategischen Vorrates an Blei bei diesem lächerlichen Vorhaben verwendet wurde. Später hatte Legasov zudem noch vorgeschlagen, einen enormen schützenden „Sarkophag“ aus Beton über die Reste des Gebäudes Nr. 4 zu bauen, aus Gründen, die aus wissenschaftlicher Sicht schlicht wahnsinnig waren. Und dennoch wurde sein Vorschlag befolgt.

 

Währenddessen machte General Pikalov seinen Teil des Jobs. Zunächst erklärte er den Soldaten und den Offizieren einer Chemischen Aufklärungstruppe, welche schon vor seinem Eintreffen vor Ort war, und die vorhatte, die Höhe der Radioaktivität zu messen, in etwa dieses: „Ich bin ein alter Mann, und ihr seid noch jung. Ich muss eh bald sterben, also lasst mich die Messungen alleine durchführen, weil ich möchte, dass ihr Männer noch lange lebt. Denn die Höhe der Strahlung scheint zu hoch zu sein, um euch ein langes Leben zu ermöglichen, wenn ihr hier verbleibt.“ General Pikalov war tatsächlich ein alter Mann, geboren in 1924, darüber hinaus war er ein dekorierter Veteran des 2. Weltkrieges, außerdem wurde er im 2. Weltkrieg zwei Male verwundet, und er wurde später zu einem angesehenen und hochrespektierten Befehlshaber. Man sollte nicht daran zweifeln, dass irgendeiner seiner jungen Untergebenen es überhaupt gewagt hätte, irgendein faules Spiel zu vermuten, als der hoch respektierte 3 Sterne-General mit so einem Vorschlag ankam. Man kann einen Helden schlicht und einfach nicht verdächtigen, das ist ein psychologisches Problem, und ganz offensichtlich verhielt er sich auch wie ein Held.

 

Das erlaubte General Pikalov, ein spezielles Fahrzeug der Chemischen Aufklärungstruppe alleine und nur mit dem Fahrer (welcher als dumm genug erachtet wurde) zu besteigen, um in jede „gefährliche“ Zone im Tschernobyl-Kernkraftwerk zu fahren – um die „gefährlichen“ Strahlungswerte am Ort zu „kartographieren“. Als er zurückkam, brachte er eine Karte mit pflichtbewusst gezeichneten „radioaktiv kontaminierten“ Zonen mit, welche über angebliche Strahlungswerte aussagte, und die in „weniger gefährliche“ Zonen von 14 R/h bis 140 R/h und in „hochgefährliche“ Zonen – von 300 R/h bis 2.300 R/h (“Röntgen pro Stunde”, nicht “Milli-Röntgen pro Stunde”) unterteilt war. Deswegen hatten die Chemischen Truppen, als sie in Tschernobyl eintrafen, überhaupt nichts mehr zu tun, da der „tapfere“ General Pikalov alle „gefährlichen Zonen“ schon erkundet hatte. Darüber hinaus konnten die von ihm zurechtgezeichneten Karten, von keinem unteren Offizier der Chemischen Truppen angezweifelt werden, wie man es erwarten würde, weil es sonst ein respektloses Vorgehen gegen einen hoch respektierten Befehlshaber wäre.

 

Unglücklicherweise hat das sich Aussetzen von hoch ionisierter Strahlung wenig mit persönlicher Tapferkeit zu tun, oder mit persönlichen Fähigkeiten, oder mit persönlicher Erfahrung, oder mit militärischer Ehre. Dies hat nur mit primitiver Mathematik zu tun, und mit der Fähigkeit, elementare arithmetische Kalkulationen durchzuführen. Wenn man weniger als 50 Röntgen abbekommt, hat das keine sichtbaren Gesundheitsprobleme zur Folge (obwohl es unsichtbare Folgen geben kann, besonders wenn die Dosis bei über 15 Röntgen liegt). Wenn man eine Dosis von mehr als 50 Röntgen erhält, dann würde man sich sofort schlecht fühlen. Bei einer Dosis von über 100 Röntgen könnte man sterben. Wenn man einer Dosis von mehr als 150 Röntgen ausgesetzt ist, dann stirbt man sehr wahrscheinlich. Wenn man eine Dosis von mehr als 200 Röntgen erhält – stirbt man fast sicher. Bei mehr als 250 Röntgen liegt die Sterbewahrscheinlichkeit bei fast 100%. Wenn man mehr als 300 Röntgen abbekommt, dann hat man keine Überlebenschance (es sei denn man erhält eine Knochenmarktransplantation). Kriegt man eine Dosis von über 3.000 Röntgen, fällt man sofort ins Koma und stirbt innerhalb von wenigen Tagen, ohne jemals wieder zu Sinnen zu kommen. Wenn man eine Dosis von 8.000 Röntgen auf einmal erhält, stirbt man unverzüglich.

 

General Pikalov verbrachte in diesen verschiedenen „kontaminierten Zonen“ gut über eine Stunde, und vermutlich verpasste er sich dabei eine Dosis ionisierter Strahlung zu, die ihn eigentlich 5-6 Male hätte töten müssen. Wenn man die schieren Mengen an Röntgen berücksichtigt, die er während seiner „Aufklärungsmission“ hätte bekommen müssen, dann hätte er in einem Zeitraum von maximal 2-3 Tagen, oder vielleicht sogar schon direkt am Ort sterben müssen. Seltsamerweise starben weder General Pikalov noch sein Fahrer an Strahlenkrankheit. Er war noch gesund genug, um Dummköpfe in der Tschernobyl-Area herum, für eine lange Zeit weiter zu befehligen – mindestens mehrere Monate lang. Daneben diente er weiter als Befehlshaber der Chemietruppen der UdSSR bis 1991. Er starb erst 2003 an Altersschwäche – er schaffte es also, eine weitere Nuklearkatastrophe zu überleben, und diesmal ohne jedes Anführungszeichen – die 9/11-Affäre.

 

All die oben angeführten Informationen sind leicht zu überprüfen, wenn man zwei Dinge berücksichtigt: die genaue Lebensspanne von General V. K. Pikalov und die genaue Menge an Strahlung, die von ihm bei seiner „heldenhaften“ wie beispiellosen Aufklärungsmission ohne jeden Zeugen gemessen wurde. Jeder, der mit der russischen Sprache vertraut ist, kann den Beweis ganz einfach finden, von dem ich gesprochen habe, indem er das Internet nach den passenden Schlüsselwörtern durchsucht.

 

Die „Strahlungskarte“, die von General Pikalov ausgeheckt wurde, wurde zur Trumpf-Karte von Legasov, der die Karte mit ihren beispiellosen Werten von vermeintlicher „Radioaktivität“ benutzte, um die sowjetische Regierung davon zu überzeugen, eine sofortige Evakuierung  der nächstgelegenen Stadt Prypjat [damals knapp 50.000 Einwohner, Anm. d. Übers.] zu veranlassen – welche hauptsächlich von Menschen bewohnt war, die auf irgendeine Weise mit dem Tschernobyl-Kraftwerk zu tun hatten.

 

Nach einer gewissen Zeit des Zögerns (welche eigentlich von ein paar vernünftigen Nuklearwissenschaftlern verursacht wurde, die ernsthafte Zweifel an den lächerlichen Behauptungen des Scharlatans Legasov äußerten, um die Regierung vom Gegenteil zu überzeugen), entschloss sich die Regierung, mit der Evakuierung der Stadt zu beginnen. Sie begann um 14:00 Uhr, am 27. April 1986. Ab diesem Moment begann innerhalb der Sowjetunion die nukleare Hysterie.

 

Währenddessen haben diejenigen, die diesen „Unfall“ organisiert hatten, nicht auf eine Entscheidung der sowjetischen Regierung gewartet. Offenbar wollten sie diese Hysterie nicht nur innerhalb der Sowjetunion lostreten, sondern auch außerhalb von ihr. Darüber hinaus war es ihnen wichtig, die sowjetische Regierung in Verruf zu bringen, indem man sie beschuldigte, dass sie diese „nukleare Katastrophe“ vor der internationalen Gemeinschaft (als auch vor der eigenen Bevölkerung) angeblich verheimlichte.

 

Aus diesem Grund wurde ein beispielloser Trick erdacht: einige Arbeiter des Forsmark Kernkraftwerkes in Schweden wurden, als sie in ihrer Schicht abgelöst wurden, „routinemäßig“ auf Strahlungswerte überprüft. Diese seltsame „Routineüberprüfung“ deckte seltsamerweise  einige seltsame „Radionuklide“ an ihnen auf. Zuerst wurde „vermutet“, dass diese radioaktive Kontamination der Arbeiter von einem unbemerkten Leck des Forsmark-Kernkraftwerkes stammte, und es wurde daraufhin eine angebliche „gründliche Überprüfung von möglichen Lecks“ an den Anlagen ihn Forsmark „unternommen“.

 

Wie man es aufrichtig erwarten konnte, hatte dieses „gründliche Überprüfen“ zu keinem Aufdecken von irgendwelchen Lecks geführt. Es wurde daher vermutet, dass diese seltsamen „Radionuklide“ von irgendwo anders herkamen. Ein weiteres „überprüfen“ „deckte“ auf, dass diese „Radionuklide“ von „Winden herbeigeweht“ wurden – durch einen Prozess, der allgemein als „Radioaktiver Niederschlag“ bekannt ist. Manche verdächtig, „scharfsinnig“ tuende Menschen deuteten dann das „nukleare Tschernobyl-Desaster“ als die mögliche Quelle für diesen angeblichen „radioaktiven Niederschlag“ in Schweden. Dies passierte trotz des offensichtlichen Fakts, dass das eigentliche „nukleare Desaster“ in Tschernobyl zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht bekanntgegeben wurde. Es war in dem Moment nur der höchsten sowjetischen Führung, den Arbeitern am Kernkraftwerk und natürlich den eigentlichen Tätern an diesem „Desaster“ bekannt. Deswegen stellt sich hier die Frage, wo diese hysterischen Schweden diese Ahnung hatten, dass am Tschernobyl-Kernkraftwerk angeblich etwas falsch gelaufen ist – und bis heute bleibt dies ein Mysterium, welches sich noch niemand zu erklären traute.

 

Von diesem Punkt an wurde die sowjetische Regierung von den hysterisch agierenden schwedischen Medien beschuldigt, die „Wahrheit“ über diese „nukleare Katastrophe“ zu vertuschen – welche angeblich den „radioaktiven Niederschlag“ bis nach Schweden trug. Eigentlich war die sowjetische Regierung sowieso dabei, diesen Unfall bekanntzugeben, weil diese von Legasov überzeugt wurde, mit der Evakuierung der Stadt Prypjat zu beginnen. Aber nach außen sah es so aus, als ob die sowjetische Regierung „dazu gezwungen wurde“, die „nukleare Katastrophe“ zuzugeben, nachdem die Schweden angesichts des angeblichen „nuklearen Niederschlages“ ihrer nuklearen Hysterie freien Lauf ließen.

 

Wie man sich denken kann, verbreitete sich die nukleare Hysterie schnell über die schwedischen Landesgrenzen hinweg über ganz Europa, und erreichte sehr bald die Vereinigten Staaten, Kanada und sogar Australien. Viele europäische Staaten begannen plötzlich, „Spuren“ der angeblichen “Radionuklide“ innerhalb ihrer Gebiete zu entdecken, welche alle auf die Ereignisse in Tschernobyl zurückgeführt wurden. Dies wurde noch durch die seltsamen „Offenbarungen“ von General Pikalov stark verschlimmert, welcher „ehrlich“ zugab, dass es wahrscheinlich zwei angebliche „Wirbelstürme“ waren, welche die angeblichen „radioaktiven Wolken“ zunächst nach Deutschland und danach nach Bulgarien brachten.

 

Um die Leichtgläubigen ganz zu schocken, kam General Pikalov mit einer weiteren unglaublichen Bemerkung an: Er behauptete, dass die Europäer eigentlich dankbar sein müssten (wem genau sagte er nicht), dass in Tschernobyl keine angebliche „thermonukleare“ Explosion stattfand. Denn es kam, so wie er behauptete, einer „thermonuklearen Explosion sehr nahe“ (und damit automatisch andeutend, dass zumindest eine „nukleare“ Explosion tatsächlich stattfand – da es allgemein bekannt ist, dass eine nukleare Explosion eine Voraussetzung für eine thermonukleare Explosion ist). Dann führte er fort, um zu „beweisen“, dass angebliche Konzentrationen vom thermonuklearen Brennstoff (wie z.B. schweres Wasser) in den 4 Reaktoren des Tschernobyl-Kernkraftwerkes eine angebliche „thermonukleare Explosion“ entzünden konnten, mit einer davor „noch nie dagewesenen Sprengkraft“. (Ironischerweise hat die ursprüngliche nukleare Explosion, die von General Pikalov in all ihrer Pracht angedeutet wurde, und welche als „Auslöser für eine thermonukleare Explosion“ gedacht war, tatsächlich stattgefunden. Allerdings hat die „mini-nukleare“ Explosion unter dem Reaktor Nr. 4 weder mit der friedlichen Nutzung von Kernenergie, noch mit dem Tschernobyl-Kernkraftwerk etwas zu tun – die „Mini-Atombombe“, die diese Explosion verursachte, wurde von außen in das Kraftwerk gebracht.)

 

Die öffentliche Hysterie, die all diesen „Offenbarungen“, den „Strahlungswerten“ und anderen Schreckensmeldungen folgte, war tatsächlich so intensiv und so gut vorbereitet, dass unter diesen Umständen praktisch kein Nuklearwissenschaftler es wagen würde, seine bescheidene Meinung zu dem Thema kundzutun. Die meisten Nuklearwissenschaftler zogen es vor, in Sachen Tschernobyl stumm zu bleiben, womit sie den hysterischen Journalisten die Grundlage gaben, um der leichtgläubigen Öffentlichkeit (welche noch hysterischer reagierte als die Schreiberlinge) schnell „Beweise“ zu liefern, dass jeder einzelne Reaktor (und ganz besonders ein sowjetischer), nichts anderes ist, als eine Quelle einer extremen Bedrohung der Menschheit, welche man so schnell wie möglich loswerden müsste.

 

Es war nicht überraschend, dass es nur die französischen Amtsträger waren, die es wagten nach vorne zu treten und überzeugend zu behaupten, dass die sogenannte „Tschernobyl-Katastrophe“ überhaupt keine nachteilige Auswirkung auf Europa haben würde. Französische Nuklearwissenschaftler versuchten sogar Erklärungen anzubieten, dass ein Kernkraftwerk vom Prinzip her gar keine nukleare Explosion hätte auslösen können (und auch keine konventionelle Explosion) – offensichtlich im Glauben, es wäre möglich, den hysterischen Pöbel zur Vernunft zu bringen. Natürlich waren ihre Meinungen, wie man sich denken kann, wie ein Flüstern im Walde… und die gut geplante Nuklearhysterie ging weiter. Praktisch alle europäischen Länder haben es geschafft, wenigstens ein paar angebliche „Radionuklide“ zu „finden“, die auf den „radioaktiven Niederschlag“ zurückzuführen waren, der durch den „Unfall“ in Tschernobyl verursacht wurde. Die Hysterie war nicht zu stoppen. Das gesamte Konzept eines Kernkraftwerkes wurde als „böse“ dargestellt. Und das war genau das, was die Täter der „nuklearen Tschernobyl-Katastrophe“ auch geplant hatten: es war der Anfang des Niederganges der friedlichen Nutzung der Kernenergie, sowie der, der Sowjetunion.

 

Ich denke, es ist wichtig für den Leser, wenn er die erfolglosen Versuche der französischen Nuklearwissenschaftler, um die Tschernobyl-Hysterie von 1986 zu stoppen, zur Kenntnis nimmt. Es ist wichtig, sich an diese Bemühungen zu erinnern. Später im Text wird es verständlich, warum – wenn ihr seht, wie sich die Franzosen verhalten hatten, als sie auf Manhattans Ground Zero reagiert haben – damit ist die Nuklearkatastrophe des 11.9. gemeint, welche tatsächlich eine Katastrophe war, gänzlich ohne Anführungszeichen.

 

 

Man sollte auch nicht daran zweifeln, dass die seltsamen „Radionuklide“ in verschiedenen voneinander isolierten Orten in Europa tatsächlich gefunden wurden und dass diese „Radionuklide“ tatsächlich „echt“ waren. Dennoch mussten diese Radionuklide nicht (wie behauptet) unbedingt „mit dem Wind herbeigeweht“ werden, sondern konnten auch (wie vermutet) per Hand platziert worden sein. Versucht es Euch vorzustellen: man organisiert so eine große Operation – diese beinhaltet eine Zerstörung eines Kernkraftwerkes mit einer Mini-Atombombe, welche sich in einem Hochsicherheitsgelände, tief im gegnerischem Territorium befindet, und man muss zwei hochrangige Verräter engagieren, aus den höchsten militärischen und wissenschaftlichen Rängen des Gegners – die bis dahin strategisch zurückgehalten wurden. Denkt Ihr jetzt, dass es wirklich schwierig wäre, ein paar weniger wichtige Leute zu organisieren, die kleine Mengen der benötigten Radionuklide zu ein paar Orten in Europa bringen? Natürlich nicht. Selbstverständlich brachten ein paar von den „guten Jungs“ die benötigten Radionuklide einfach an die Orte, wo diese benötigt wurden und dann wurden ein paar hysterische Offizielle „ganz zufällig“ an diese Orte gerufen, um herauszufinden, was da los war. Zweifelt nicht daran, dass dies der wahre Grund für den angeblichen „radioaktiven Niederschlag“ gewesen ist, welcher überall dort war, wo sie es behaupteten.

 

In der Zwischenzeit wurde die „Liquidationsarbeit“ am Tschernobyl-Kernkraftwerk fortgesetzt. Im September (!!!) 1986 wurde dann entdeckt, dass verschiedene Leute dort schon seit dem 2. Tag seit dem Desaster arbeiteten, welche es geschafft haben, insgesamt mindestens 25 Röntgen anzusammeln – der maximalen erlaubten Strahlungsdosis, die von der UdSSR für Kampfbedingungen erlaubt war. Diese Menschen wurden sofort von der Tschernobyl-Anlage weggeschickt und sie durften für mindestens ein paar Jahre auch nicht nur in die Nähe von irgendeiner Quelle von Strahlung kommen. Dennoch gab es nicht viele Arbeiter, die so eine hohe Dosis angesammelt hatten; die Mehrheit der „Liquidatoren“ erhielt nicht mal 10 Röntgen während ihrer gesamten Arbeit, welche in dieser Zone von zwei bis vier und manchmal sogar bis zu sieben Monate hätte dauern können.

 

Diese Zahlen in Bezug auf die tatsächliche Strahlendosis, die von den dort arbeitenden Leuten erreicht wurde, stand in scharfem Kontrast zu den riesigen Werten angeblicher „Strahlung“, die von General Pikalov „gemessen“ wurde. Unglücklicherweise hat niemand, was aber auch verständlich ist, weder 1986 noch heute, 2010, seine lächerlichen Behauptungen überprüft. Deswegen sind diese beispiellosen Werte der angeblich gemessenen Strahlung während seiner heldenhaften Aufklärungsmission, welche von 10 über 100 bis zu 1.000 (!) Röntgen reichten, bis heute die offiziell geltenden Werte, die damals gemessen wurden.

 

Ich vermute, dass es wahrscheinlich in der ersten Phase der Tschernobyl-Inszenierung wenigstens ein paar ehrliche Nuklearwissenschaftler gegeben haben musste, die die lächerlichen Behauptungen der Hauptakteure – Legasov und Pikalov – hinterfragt haben. Doch ringsumher war jeder in einem solch schockierten und verwirrten Zustand, dass man die Ermahnungen der echten Wissenschaftler zuerst ignorierte. Legasov und Pikalov haben beide solch ein grauenvolles Bild der Ereignisse gezeichnet, dass logischerweise jeder aufrichtige Beamte nach dem schlimmstmöglichen Szenario reagieren musste, statt nachzugeben und auf die „milden“ alternativen Meinungen zu hören. Ich denke, aus psychologischer Sicht ist dieses Verhalten gut nachvollziehbar. Später jedoch, als sich die Tschernobyl-Produktion weiter entwickelte, war es schlicht zu spät, um Meinungen zu äußern, die der offiziell anerkannten Version widersprachen (und den exakt gemessenen Zahlen ebenso).

 

Man kann sich leicht vorstellen warum es so war, wenn man es mit den Ereignissen des 11.9. vergleicht. Was denkt Ihr: ist es für einen Wissenschaftler einfach öffentlich zu behaupten, dass ein Aluminiumflugzeug niemals in der Lage wäre, die enorm dicke doppelwandige stählerne Rahmenkonstruktion der Zwillingstürme zu durchdringen, die doppelt so dick war, wie eine typische Frontpanzerung eines Panzers? Glaubt mir, das ist nicht einfach. Auch nicht für einen Wissenschaftler. Das ist der Grund, warum es heutzutage noch niemand mal versucht hat, so eine Behauptung im Zusammenhang mit den „Luftattacken“ gegen die Zwillingstürme aufzustellen. Anfangs war jeder einfach in einem zu großen Schockzustand, um das Offensichtliche zu erkennen: dass keine Unterschall-Projektile aus Aluminium (aber auch keine Überschall-Projektile) den Stahl penetrieren konnten. Aber dann, als diese offensichtliche Tatsache zurück in die Köpfe kam, war es schlicht zu spät, um die offiziell aufgestellten Behauptungen zu bestreiten. Ihr könnt Euch bestimmt gut vorstellen, dass es während der Tschernobyl-Produktion im Jahre 1986 genauso gewesen ist – weil die psychologischen Gründe des Schweigens der Professionellen Fachleute genau die gleichen waren.

 

Jedenfalls war der gefährlichste Job während der sogenannten „Liquidation“, die Beseitigung und sichere Vergrabung der Graphitblöcke, welche an einigen isolierten Orten, die eigentliche Quelle der radioaktiven Strahlung darstellten. Dies war der einzig wichtige Job, während der Rest eigentlich nichts außer nutzlosen Bemühungen waren, in die aufgrund der lächerlichen Behauptungen der Scharlatane Legasov und Pikalov investiert wurde. Wie wurde der gefährlichste und wichtigste Teil der Aufräumarbeiten durchgeführt? Diese radioaktiven Trümmer wurden von den „Liquidatoren“, welche schwere Schutzkleidung trugen, entfernt. Aufgrund dieser Kleidung wurden sie vom Militär als „Bio-Roboter“ genannt.

 

Unter Berücksichtigung der sehr strengen sowjetischen Standards für Strahlensicherheit, wurden zunächst alle Strahlungswerte dieser Graphitblöcke ordnungsgemäß gemessen und es wurden „sichere“ Zeiten aufgestellt, wie lange man diese Blöcke handhaben durfte, basierend auf Standardnormen. Diese Arbeiter durften demnach höchstens nur 40 Sekunden auf einmal auf den Dächern der Gebäude arbeiten, um die strengen Normen des Strahlungsschutzes einzuhalten. Das führte dazu, dass ein Arbeiter, in seiner extrem schweren Schutzkleidung (die so schwer war, dass es schwierig war, sich in ihr zu bewegen) nur die Zeit dazu hatte, zu dem verstrahlten Ort zu gehen (übriggebliebener oberer Teil des Reaktors Nr. 4), dort ein Stück vom radioaktiven Trümmerteil – entweder einen Graphitblock oder irgendein anderes Teil – zu nehmen, dies in irgendeinen Sammelbehälter in der Nähe zu werfen, um dann so schnell wegzulaufen, wie er konnte. Jeder, der diese Aufgabe einmal durchführte, konnte nicht mehr in einer weiteren Säuberungsaktion eingesetzt werden, weil er damit der annähernd maximal erlaubten Dosis an Strahlung schon ausgesetzt war. All diese Menschen, nachdem sie ihre 40-Sekunden-Schicht auf den Dächern ausgeführt hatten, wurden entweder dort eingesetzt, wo sie keinen radioaktiven Gefahren mehr ausgesetzt wurden, oder sie wurden schlicht nach Hause geschickt.

 

Auf Grund dieser Beobachtungen, kann man sich wohl vorstellen, warum die Feuerwehrmänner, welche sofort nach Eintreffen nach der ersten Explosion auf die Dächer gestiegen sind, um die Feuer zu löschen, an akuter Strahlenerkrankung verstorben sind. Sie sind in dieser so gefährlichen Umgebung für 4 Stunden verblieben, obwohl es trotz schwerer Schutzkleidung höchstens erlaubt war, sich dort für 40 Sekunden aufzuhalten.

 

Dennoch sind gerade diese Schwierigkeiten nur aufgetreten, weil es nötig war, die hoch radioaktiven Graphit-Trümmer von den Dächern der benachbarten Gebäude zu entfernen. Die auf dem Boden liegenden Trümmer zu entsorgen war weitaus einfacher. Tüftler unter den „Liquidatoren“ haben sich schnell Geräte ausgedacht, die es ermöglichten, mit ferngesteuerten Bulldozern die Trümmer zu entfernen und die verseuchte Erde abzutragen, ohne dass dabei eine Gefährdung für die Gesundheit eines Menschen auftrat. Der größte Teil der darauf folgenden Aufräumarbeiten fand daher tatsächlich durch verschiedene Baustellentaugliche Bagger, Bulldozer und anderen Geräten statt, die in einem „Drohnen-Modus“ ferngesteuert wurden. In weniger als 2 Monaten wurden somit alle Graphit- und alle anderen Trümmer von diesem Ort entfernt. Damit wurde auf diese Weise eben jene Quelle für potentielle gefährliche Strahlung eliminiert.

 

Dies galt jedoch nicht für die entstandene Hysterie. Sie ging weiter. Sie ging weiter, trotz der Tatsache, dass im Dezember 1986 ein enorm schützender „Sarkophag“ über dem zerstörten Reaktor Nr. 4 errichtet wurde – ganz nach den lächerlichen Forderungen des Scharlatans Legasov.

 

Eigentlich war das Hauptargument (und eigentlich das einzige Argument) von Legasov, das seine beispiellose Forderungen stützte, eine irrwitzige Behauptung – er behauptete, dass angeblich „nukleare Brennstoffe“ des zerstörten Reaktors die Explosion angeblich „überlebt“ haben, „geschmolzen sind“,  und in diesem „geschmolzenen Zustand angeblich verblieben“ sind, und so angeblich in einer ständigen Kettenreaktion innerhalb sich selbst waren. Egal wie irrsinnig seine Behauptung auch war, sie war die Basis für absolut alle Aktionen, die in Tschernobyl unternommen wurden, um „das Desaster auszulöschen“ (dabei hätte es ausgereicht, die tatsächlich radioaktiven Graphitblöcke zu entfernen und zu begraben, unabhängig von Legasov’s Schauermärchen).

 

Praktisch alle Atomwissenschaftler hatten Zweifel an den Behauptungen von Legasov, die sich auf den „verbliebenen Kernbrennstoff“ bezogen, aber niemand hatte auf diese gehört, weil es Legasov war, der die Führungsrolle an sich riss und seine verrückten Ideen bei allen Entscheidungsträgern in allen Ebenen durchsetzte – bis hoch zu der sowjetischen Regierung und der Führung der KPdSU.

 

Dennoch, wie man sich denken kann, wurde letztendlich von ein paar Nuklearspezialisten entdeckt, dass doch kein nuklearer Brennstoff am Ort des zerstörten Reaktors verblieben ist. Die „seltsame“ Hypothese von Legasov wurde also endlich effektiv widerlegt. Damit wurde Legasov die Grundlage für all seine Behauptungen und Forderungen entzogen. Dennoch konnte nicht mal diese wichtige Entdeckung nichts an der offiziell geltenden Interpretation der Geschehnisse ändern. Die geltenden Versionen der Geschehnisse sind unglücklicherweise bis heute gültig, trotz des Faktes, dass die irrwitzigen Behauptungen von Legasov letztendlich doch widerlegt wurden. Und das zusammen mit all den lächerlichen Zahlen und unverantwortlichen Behauptungen über die angebliche „radioaktive Kontamination“, welche angeblich durch die sogenannte „nukleare Katastrophe von Tschernobyl“ versursacht wurde, bei der sich der „radioaktive Niederschlag“ über Weißrussland erstreckte und angeblich sogar Norwegen, Italien und Großbritannien erreichte.

 

Der Autor dieser Zeilen war übrigens zum Zeitpunkt der „Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986“ noch kein Offizier, sondern ein Militärkadett im letzten Jahr auf einer militärischen Akademie in Leningrad. Da Militärkadetten praktisch gesehen eher mehr als einfache Infanterie-Soldaten gesehen werden, als ausgebildete Offiziere, werden diesen die typischen Fähigkeiten eines Soldaten zugeordnet (so wie Scharfschütze, MG-Schütze, Panzerfaust-Schütze etc.). Meine eigene Spezialität als Soldat war eher seltsam – ich war ein Spezialist für Strahlungsaufklärung, offiziell als „Dosimetrist“ benannt – dessen Aufgabe es war, in einem nuklearen Krieg Strahlungswerte zu messen und zu erkunden.

 

Als die oben genannte Atomhysterie begann, und besonders als Behauptungen aufgestellt wurden, dass es  eine angebliche „radioaktive Kontamination“ in Schweden und besonders in Finnland gab, die angeblich durch die Ereignisse in Tschernobyl verursacht wurde, wurden alle verfügbaren Dosimetristen in der Gegend um Leningrad unverzüglich damit beauftragt, in verschiedenen Teilen der Stadt, Radioaktivität zu messen, um herauszufinden, ob die Stadt Leningrad oder ihre Umgebung zu irgendeinem Ausmaß davon betroffen waren. Ich durchforstete mit meinem Dosimeter viele Gegenden in Leningrad, aber auch Gegenden außerhalb von Leningrad, bis hoch zu der Grenze zu Finnland, mit dem Auftrag, eine radioaktive Kontamination festzustellen. Ich war jedoch nicht in der Lage, irgendetwas Ungewöhnliches zu finden (und meine restlichen Kollegen ebenfalls nicht). Danach wurde ich auch zu verschiedenen Gelegenheiten geschickt, um verdächtig erhöhte Strahlungswerte bei Lieferungen von Früchten und Gemüse zu messen, die von der Ukraine nach Leningrad verschifft wurden, aber auch hier habe ich niemals etwas ungewöhnliches entdecken können (und ich habe auch niemals gehört, dass irgendein anderer Dosimetrist irgendeine radioaktive Kontamination in irgendeinem Produkt, welches aus der Ukraine kam, feststellen konnte). Dies war nur meine ganz persönliche Erfahrung im Zusammenhang mit dem „Desaster“ von 1986 in Tschernobyl.

 

Nach Beendigung der Militärakademie in 1987, wurde ich zunächst zum 12. Hauptdirektorat und danach zum Sonderkontrolldienst geschickt (dieser Dienst hatte vor allem mit nuklearen Explosionen zu tun). Während ich in diesem Dienst war, habe ich mit vielen Offizieren gesprochen, welche ein Jahr zuvor ausgesandt wurden, um mit den Konsequenzen des „Tschernobyl-Desasters“ klar zu kommen. Alle von ihnen haben behauptet, dass es gar keine gefährlichen Strahlungswerte gegeben hätte, nicht mal direkt am Ort des Kernkraftwerkes, auch nicht in dessen Umgebung. Abgesehen davon sind die 3 verbliebenen Reaktoren im normalen Betrieb verblieben, ohne jede weitere Änderungen oder neuen Vorsichtsmaßnahmen – ganz als ob mit dem Reaktor Nr. 4 überhaupt nichts passiert wäre.

 

Und all diese Leute unter meinen Kollegen aus dem Sonderkontrolldienst waren gesund, und haben weder an irgendeiner Form von Strahlenkrankheit oder an einer Form von Krebs gelitten, und das obwohl sich jeder von ihnen in der Area um Tschernobyl für mindestens 4 Monate aufgehalten hatte. Obwohl eine mysteriöse „nukleare Explosion“ den eigentlichen Job in Reaktor Nr. 4 ausführte, waren alle diese Leute ohne Zweifel davon überzeugt, dass es eine nukleare Reaktorexplosion war. Und das ist besonders seltsam, da eigentlich jeder weiß, dass ein Kernkraftwerk überhaupt keine nukleare Explosion auslösen kann – weder absichtlich noch unabsichtlich. Nur eine nukleare Waffe, die speziell für so eine Aufgabe geschaffen wurde, könnte so eine Explosion auslösen. Aber selbst so eine nukleare Waffe kann nicht einfach so unabsichtlich explodieren. Eine nukleare Waffe kann nur dann explodieren, wenn ihr Bediener möchte, dass sie explodiert, um so eine nukleare Explosion auszuführen. Also muss er diese genau zu diesem Zweck zünden. Und genau das ist im Falle von Tschernobyl passiert.

 

Seltsamerweise hatte der Akademiker Valeri Legasov, welcher niemals mit Kernkraftwerken zu tun hatte, nach dem „Tschernobyl-Desaster“ damit begonnen, das Design des explodierten Kraftwerkes zu kritisieren. Er begann zu behaupten, dass das Design des Kraftwerkes angeblich „einige Fehler“ hatte – so als ob er als Chemiker irgendeine Ahnung von Kernkraftwerken gehabt hätte. Seine unverantwortlichen Schauermärchen wurden breitflächig von den hysterischen Medien verbreitet und kein ehrlicher Nuklearwissenschaftler war in der Lage, diese anzugreifen, da Legasov als „Nationalheld“ galt, welcher ganze 7 Monate in der „gefährlichen“ Zone um Tschernobyl verbrachte, und von welchem geglaubt wurde, dass er „Wissen aus erster Hand“ besaß. Seine Schauermärchen trugen ganz wesentlich dazu bei, dass die friedliche Nutzung der Kernenergie in der UdSSR und auch anderswo zum Untergang geweiht war.

 

Und wie man sich denken kann, wurde es für ihn unausweichlich, um eines „unerklärlichen“ Todes zu sterben, nachdem seine Arbeit getan war. In derselben Art und Weise, wie die Generäle „Lebed“ und „Rokhlin“ später verstorben sind, nachdem diese die „Wahrheit“ über die angeblich „gestohlenen Koffer-Atombomben“ zugaben, welche angeblich in den Händen von Al-Qaida gelandet waren, und welche zum Jahrestag der Bombenschläge von Hiroshima bei der Zerstörung der US-Botschaften in Kenia und Tansania eingesetzt wurden sowie in manchen anderen Akten des sogenannten „nuklearen Terrorismus“. Und tatsächlich, hat es sich für Legasov gar nicht mal als so schwierig erwiesen, eine gute Ausrede für so einen unerklärlichen „Tod“ zu finden. Und wie man nachvollziehen kann, waren Persönlichkeiten vom Typ Legasov in wissenschaftlichen Kreisen nicht wirklich willkommen, trotz seines Status als „Held von Tschernobyl“. Für wahre Wissenschaftler war Legasov nichts anderes als ein Quacksalber, welcher nebenbei und ganz offensichtlich auf der Gehaltsliste der Feinde der damaligen UdSSR stand. Für jede unvoreingenommene Person war Legasov nur ein Verräter, welcher die damals blühende Kernkraftindustrie töten sollte, und um damit ehrliche Wissenschaftler und Ihre Meinungen zu verunglimpfen. In dieser Zeit hätte ihn praktisch kein würdevoller Wissenschaftler gegrüßt.

 

Demnach hatte sich Legasov entschieden (oder besser gesagt nicht er, sondern seine Meister), dass der beste Weg, um unter solchen Umständen zu „sterben“, kein Flugzeugabsturz wie im Falle von Gagarin und Lebed wäre, sondern ein einfacher Selbstmord. Also führte Legasov seinen „Selbstmord“ auf die möglichst „glaubwürdige Weise“ durch: er schrieb sein „Testament“ – zum Beispiel sprach er auf ein Tonband seine idiotischen Überlegungen über die angeblichen „Fehler“ in den Konstruktionen von sowjetischen Nuklearreaktoren (als ob es nicht schon ausgereicht hätte, dass seine Schauermärchen zu diesem Thema in Wissenschaftlichen Quellen bereits veröffentlicht und verfügbar waren). Er legte sein Band dorthin, wo es leicht gefunden werden konnte. Am 27. April 1988 (genau am 2. Jahrestag der damaligen „Nuklear-Katastrophe“) platzierte er seine Pistole samt Munition in das Schubfach seines Schreibtisches (so dass verschiedene Verschwörungstheorien genügend Stoff hätten, um später aufzutauchen – denn warum sollte Legasov sich erschießen, anstatt sich zu erhängen?) und täuschte seinen Selbstmord durch „Erhängen“ vor.

 

Natürlich hatte er ein paar Komplizen, die geholfen haben, seinen „Tod“ amtlich zu bescheinigen, und ihm eine glaubwürdige „Bestattung“ zu ermöglichen. Und es war aus logischer Sicht ziemlich plausibel, dass er sich dazu entschlossen hatte, Selbstmord zu begehen – denn er wurde von anderen sowjetischen Wissenschaftlern ganz offen verachtet. Auf der anderen Seite führte dies zum Aufkommen von vielen Verschwörungstheorien – bei denen Leichtgläubige der Meinung sind, dass er in Wirklichkeit wegen seiner kritischen Äußerungen zu den fehlerhaften Konstruktionen der sowjetischen Kernkraftwerke vom KGB „gehängt“ wurde. (Denn wenn er tatsächlich sich selbst töten wollte, dann hätte er das mit der Pistole in seinem Schreibtisch und nicht durch das Erhängen getan.) Auf jeden Fall hat sein angeblicher „Selbstmord“ zu der Glaubwürdigkeit seiner eigentlich zweifelhaften Behauptungen über die angeblichen „Fehler“ in den sowjetischen Kernkraftwerken beigetragen, und so hat sein angeblicher Selbstmord auch dem eigentlichen Zweck gedient – dem geplanten Untergang der friedlichen Kernindustrie. Der frühere sowjetische Akademiker Valeri Legasov hat also „gute“ Arbeit geleistet. Heute wird vermutet, dass er nun in den USA mit einer neuen Identität lebt, unter dem Schutzmantel des US-„Zeugenschutzprogramms“.

 

Sein Hauptkomplize, General Pikalov, war offensichtlich weniger skandalträchtig, und es war aufgrund seines Alters wohl keine Option, seinen Wohnsitz zu ändern. Er lebte also einfach weiter in der Sowjetunion und nach ihrem Zusammenbruch, weiter in Russland. Und bis zu seinem Tod beharrte er auf seinen irrwitzigen Behauptungen zu den enorm gemessenen Strahlungswerten, sowie über die nahe Möglichkeit einer angeblichen „thermonuklearen“ Explosion des Tschernobyl-Kernkraftwerkes.

 

Er behauptete auch weiter, dass er der Hauptantrieb der Kampagne gewesen sei, um das Tschernobyl-Kernkraftwerk komplett zu schließen (eigentlich hat das auch niemand bezweifelt). Pikalov trug darüber hinaus auch wesentlich zur chemischen Abrüstung der Sowjetunion und dem späteren Russland bei – zu der großen Freude seiner Kollegen aus den USA. Trotz seines Teilhabens bei der Abrüstung chemischer Waffen, hat General Pikalov sein Leben nach der Tschernobyl-Zeit als Held in vollen Zügen genossen. Im Gegensatz zu Legasov, welcher eine sehr unangenehme Persönlichkeit war, war General Pikalov eine nette Person und darüber hinaus auch sehr professionell, wenn es um seine Arbeit ging.

 

Selbst der bescheidene Autor dieser Zeilen hatte persönliche Begegnungen mit ihm und kann bestätigen, dass er tatsächlich eine sehr freundliche Person und ein wahrer Profi in seiner Arbeit war. Ironischerweise hatte eine meiner Begegnungen mit Pikalov tatsächlich mit Strahlungsmessungen zu tun. Ich war damals zusammen mit ein paar Anderen ein Offizier auf einem entfernten Kommandoposten. Plötzlich hatte unser Geigerzähler seine Lebenszeichen gesendet und er zeigte an, dass etwas mit den Strahlungswerten nicht stimmen konnte (dies passierte an einem komplett anderen Ort und hatte nichts mit Tschernobyl zu tun, sondern mit einer Einlagerungsstelle für Nuklearabfälle eines Kernkraftwerkes in der Nähe). Unser eigentlicher „Chemie-Offizier“ – welcher an dem Tag ebenfalls Dienst hatte – nahm sich ein Dosimeter und machte eine Runde, um die exakten Strahlungswerte aufzunehmen.

 

Als er zurückkehrte, stand er unter Schock – weil die Werte, die er gerade gemessen hatte, etwa 20 Röntgen pro Stunde betrugen – damit mehr als genug, um alle geheimen Dokumente in unserem Kommandoposten zu verbrennen und er rannte daraufhin so schnell wie möglich weg. Aber da dies alles ziemlich ungewöhnlich war, haben wir uns zunächst entschieden, dies dem verantwortlichen Offizier der Chemischen Streitkräfte zu melden. Innerhalb von 3 Minuten hatte mich General Pikalov (welcher damals noch der Befehlshaber der Chemischen Streitkräfte war) angerufen und seine Zweifel vermeldet, dass die Werte so hoch sind. Er meinte, dass irgendein Idiot die Skala auf seinem Dosimeter falsch eingestellt hätte und so Röntgen mit Milli-Röntgen verwechselte. Tatsächlich ist auch genau das passiert. Unser „Chemiker“ verwechselte Röntgen mit Milli-Röntgen. Dies beweist, dass General Pikalov, abgesehen von allen Vorwürfen, ein ziemlich guter Spezialist auf seinem Feld war. Wenigstens hätte ihm ein Fehler dieser Art nicht unterlaufen können, als er seine beispiellosen „Messungen“ in Tschernobyl unternahm.

 

Eigentlich war er, im Gegensatz zu vielen anderen sowjetischen Generälen, ein echter Profi. Er wusste genau, was er tat. Und genau aus diesem Grund genoss er ein hohes Ansehen unter sowjetischen Militäroffizieren. Ich habe niemals jemanden ein schlechtes Wort über ihn reden hören. Jeder mochte ihn. Dennoch bleibt der Fakt bestehen: es war niemand anderes als General Pikalov, welcher seinen Teil zur Tschernobyl-Produktion beitrug, zusammen mit dem anderen Schauspieler, dem kürzlich „verstorbenen“ Akademiker Valeri Legasov. Fakten sind hartnäckige Sachen. Die lächerlichen Strahlungswerte von tausenden von Röntgen pro Stunde, die General Pikalov behauptete gemessen zu haben, werden noch heute zitiert. Zusammen mit seinen lächerlichen Behauptungen zu „radioaktiven Niederschlägen in Europa“, und zusammen mit seinen pseudowissenschaftlichen Auffassungen von möglichen natürlichen „thermonuklearen“ Explosionen in Kernkraftwerken…

 

Trotzdem wurde General Pikalov, vielleicht wegen seiner Leistungen in Tschernobyl, oder vielleicht aufgrund seiner netten Persönlichkeit oder seiner offensichtlichen Professionalität, als Held angesehen. In Wahrheit wurde er zu so einem großen Ausmaß als „Held“ angesehen, dass nach seinem Tod in 2003 eine spezielle „General Pikalov“-Medaille eingeführt wurde, um die Soldaten der russischen Chemischen Streitkräfte für ihre außergewöhnlichen Leistungen im Militärdienst zu würdigen. Die Einführung einer solchen Medaille hob den Namen Pikalov auf dieselbe Ebene wie Suvorov, Kutuzov, Ushakov und Nakhimov – den einzigen vier russischen militärischen Führern (alle aus der Ära vor dem 20. Jahrhundert) nach denen bis zu diesem Moment militärische Auszeichnungen benannt wurden. General Pikalov wurde nun einer von ihnen. Wahrscheinlich hat er diese Ehre „verdient“. Offensichtlich hat er eine gute Arbeit geleistet, sowohl was Chemiewaffen als auch die friedliche Kernindustrie angeht.

 

Da niemand jemals in der Lage war, eine vernünftige Erklärung dafür anzubieten, wie eine so enorme Explosion aus natürlich physikalischer Sicht zustande gekommen ist, die einen 2.500 Tonnen schweren Verschluss aus Beton wegsprengen konnte, bleibt diese Frage bis zum heutigen Tage ungeklärt. Offensichtlich will niemand ehrlich zugeben, dass dies die Explosion einer „Mini-Atombombe“ gewesen ist, die in das Kraftwerk von einem Verräter geschmuggelt und unter dem Reaktor versteckt wurde. Es gab ein paar schwache Versuche, diese mysteriöse Explosion auf eine angebliche „Dampfexplosion“ des Kühlungssystems des Reaktors zu schieben, aber diese waren nicht mal im Entferntesten plausibel genug. Das Geheimnis der „Nuklearkatastrophe“ von Tschernobyl bleibt offiziell ungelöst.

 

Dennoch wurde, um die Verschwörungstheorie einer angeblichen „Dampfexplosion“ glaubwürdig zu machen, den Arbeitern des Tschernobyl-Kernkraftwerkes zur damaligen Zeit von einigen  hochrangigen Beamten befohlen, „zuzugeben“, dass sie angeblich ein bestimmtes Experiment zur Notfallabschaltung des Reaktors durchführten, was zu der angeblichen „Dampfexplosion“ führte.

 

Man braucht diese Behauptungen zu den angeblichen „Notfallabschaltungs-Experimenten“ nicht zu glauben, da diese lächerlichen Behauptungen aus einem alten und nicht erfolgreichen Vertuschungsversuch stammen – ähnlich wie bei der angeblichen „Boeing-757“-Attacke auf das Pentagon am 11. September, welche hauptsächlich dafür erfunden wurde, um für die Masse die Attacke durch eine Rakete zu verschleiern.

 

An diesem Abend gab es jedoch überhaupt kein „Experiment“. An Kraftwerken, welche im Betrieb sind, werden generell keine Experimente durchgeführt. Ich denke, man kann den Gedanken dahinter verstehen. Zudem werden solche Experimente auch nicht am Samstagabend durchgeführt – wenn nur die Nachtschicht, aber nicht die Chefingenieure anwesend sind. Der Reaktor ist einfach auf eine „mysteriöse“ Weise explodiert – eine mysteriöse „Mini-Atombombe“ verursachte die „mysteriöse“ Explosion unter dem Reaktor Nr. 4, die seinen Hauptteil in einen plasma-ähnlichen Zustand verwandelte, und welche seine oberen Bauteile, welche Hauptsächlich aus Graphitblöcken bestanden – auf  die Dächer der 2 benachbarten Gebäude schleuderte. Den Rest kennen Sie bereits.

 

Dies war eine inoffizielle, und offensichtlich „politisch unkorrekte“ Erklärung für den „Unfall“ in Tschernobyl.

 

Nun lasst uns endlich die offizielle und „politisch korrekte“ Version überprüfen, wie sie bei Wikipedia allen zur Verfügung steht. Wie vereinbart, werden wir uns nur mit den wichtigsten Punkten beschäftigen, um sie zu widerlegen, und nicht mit dem gesamten Wikipedia-Artikel – welcher ein gutes Beispiel der klassischen „politisch korrekten“, scheinbar „wahrhaftigen“ und scheinbar „unvoreingenommenen“ antisowjetischen Propaganda darstellt.

 

(Der Autor dieser Zeilen ist übrigens kein begeisterter Unterstützer des verstorbenen Sowjetregimes. Tatsächlich war er ein großer Kritiker des Regimes, besonders von dem, was noch kurz vor dem Ende in der Sowjetunion existierte. Zum Beispiel habe ich mich während meiner 10 Jahre Dienst in der sowjetischen Armee die ganze Zeit geweigert, in die kommunistische Partei einzutreten, obwohl dies eigentlich eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in der Armee war. Dabei war es gerade in meinem Dienst, und vor allem auf meiner Position, eine verbindliche Pflicht, ein Mitglied der KPdSU zu sein. In Fakt, hätte ich meine eigentliche Position gar nicht ausüben dürfen und ich habe sie bloß bekommen, weil eine Ausnahme gemacht wurde – in der Hoffnung, ich würde in die Partei nachträglich eintreten, um die rein formellen Voraussetzungen für das Ausüben meines Dienstes zu erfüllen. Dennoch habe ich mich geweigert, in die KPdSU einzutreten, obwohl dies eine Pflicht war – und damit war ich nur Einer von Zwei nicht-kommunistischen Offizieren in der gesamten Abteilung, welche insgesamt aus über 2.000 anerkannten Offizieren bestand. Damit war ich so selten wie 0,01%. Daher bedeutet es nicht, wenn ich sage, etwas wäre „antisowjetisch“, dass ich mich als ehemaliger Bürger der Sowjetunion von dieser Sache persönlich angegriffen fühle, und auch nicht von anderen Meinungen in dieser Sache. Ich bin eigentlich eine sehr objektive Person – im Gegensatz zu skrupellosen Schreiberlingen, die sich wie Parasiten auf verschiedene „Skandalthemen“ stürzen, doch unglücklicherweise nur auf die „heißen“ Themen, die von ihren Meistern genehmigt werden.)

 

Los geht’s:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Tschernobyl Katastrophe von Tschernobyl. Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie.

 

ANMERKUNG: Dies ist ein Artikel von 2008, weil dieses Kapitel ursprünglich im Jahre 2008 geschrieben wurde und daher auf dem damaligen Wikipedia-Artikel basiert. Ich habe 2010 festgestellt, dass der frühere Wikipedia-Artikel aktualisiert wurde und seine aktuellen Inhalte mit denen von 2008 differieren können. Dennoch kann ich auf Anfrage den originalen Artikel von 2008 zur Verfügung stellen, da ich diesen so wie er ist, damals im CHM-Format abgespeichert hatte – welcher exakt den originalen Artikel wiederspiegelt. Wenn Ihr diesen Artikel von 2008 haben möchtet, um ihn für die Überprüfung oder einen anderen Grund zu nutzen, dann zögert nicht, mich deswegen zu kontaktieren.

 

Ich zitiere (fettgeschriebenes ist von mir markiert); der eigentliche Originaltext ist kursiv und meine Kommentare sind ganz normal formatiert:

 

„Das Tschernobyl-Desaster war ein Unfall in einem Reaktor des Tschernobyl-Kernkraftwerkes der Sowjetunion (heute die Nord-Ukraine). Dies war der schlimmste nukleare Unfall eines Kernkraftwerkes in der Geschichte und der einzige Fall, der mit der Stufe 7, der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse bewertet wurde. Der Unfall führte zu einer massiven Freisetzung von Radioaktivität in die Umwelt, die einem enormen Energieausstoß folgte, welcher den Reaktor zerstörte…“

 

„…Zwei Menschen starben bei der auslösenden Dampfexplosion, jedoch wurden die meisten Tode auf den radioaktiven Niederschlag zurückgeführt…“ – Eigentlich wurde niemand bei der Dampfexplosion getötet, außer den beiden Nuklearbombern, welche nun wahrscheinlich in der USA leben – die beiden, die die Mini-Atombombe reingeschmuggelt hatten, mussten logischerweise zu den „Toten“ gelistet werden. Und die „meisten Toten“ wurden nicht dem angeblichen radioaktiven „Niederschlag“ zugeschreiben – sondern  nur den Trümmern des zerstörten Reaktors, also hauptsächlich den Graphitblöcken, die hohe Werte an radioaktiver Strahlung in ihrer unmittelbaren Nähe aussandten (und ganz offensichtlich haben sie die Strahlung nicht über ganz weite Distanzen emittiert).

 

„Am 26. April um 01:23:44 Uhr Nachts (UTC+3) explodierte Reaktor Nr. 4 am Tschernobyl-Kernkraftwerk in der Nähe von Prypjat in der Ukraine. Weitere Explosionen und die daraus resultierenden Feuer sendeten eine hoch radioaktive Rauchwolke in die Atmosphäre und verteilte radioaktiven Niederschlag über ein großflächiges geographisches Gebiet…“ – Lüge. Es gab keine „weiteren Explosionen“, sondern nur eine. Und das mit dem angeblichen „Niederschlag“ und das „großflächig geographische Gebiet“ kennen wir bereits.

 

„Vierhundertmal mehr radioaktiver Niederschlag als bei der Atombombe von Hiroshima wurde freigegeben…“ – das ist möglicherweise wahr. Wenn man bedenkt, dass die Explosion in Hiroshima hoch genug über (ground zero) dem Boden des Explosionszentrums stattfand, und somit zu keiner radioaktiven Kontamination führte, und auch zu keinem radioaktiven Niederschlag irgendwo anders. Selbst die kleinste radioaktive Kontamination würde Hiroshima in jedem Fall um das Tausend- oder sogar Millionenfache übertreffen. Deswegen kann man Leichtgläubige auf diese Weise leicht täuschen, ohne sie von technischer Seite überhaupt zu „belügen“. Auf diese Weise kann man ihnen die „Wahrheit“ verkaufen – wie im oberen Beispiel.

 

„…die Rauchwolke wurde über große Teile der westlichen Sowjetunion, Osteuropa, Westeuropa, Nordeuropa und dem östlichen Teil von Nordamerika verteilt…“ – Lüge. Besonders, weil hier sogar Nordamerika erwähnt wird. Jedoch gibt es keinen Zweifel daran, dass der angebliche Niederschlag tatsächlich in Nordamerika „gefunden“ wurde – weil von dort das eigentliche Konzept herkam. Doch das bedeutet nicht, dass die Radionuklide, die hier als „Niederschlag“ verkauft werden, tatsächlich über die Luft nach Nordamerika „getrieben“ wurden, sondern mit den Fahrzeugen der Täter, die die dazu notwendigen Radionuklide in den vorher ausgewählten Orten verstreut haben.

 

„…große Bereiche der Ukraine, Weißrusslands und von Russland wurden schwer kontaminiert, was zur Evakuierung und Umsiedlung von über 333.600 Menschen führte. Nach Berichten der offiziellen postsowjetischen Daten sind ca. 60% des radioaktiven Niederschlages in Weißrussland gelandet…“ – das stimmt. Dank der Bemühungen von Legasov und Pikalov war das tatsächlich so. Sie haben es geschafft, die sowjetische Regierung mit ihren lächerlichen „Radioaktivitätskarten“ davon zu überzeugen, große Bereiche evakuieren zu lassen. Und die „offiziellen postsowjetischen Daten“, die auf den lächerlichen Schauermärchen der Charlatane Legasov und Pikalov beruhten (besonders weil sich diese nicht komplett mit dem gesunden Menschenverstand decken), wurden zu den Sowjetzeiten nicht ernstgenommen. Trotzdem wurden sie in der Post-Sowjet-Zeit offiziell veröffentlicht, obwohl sie nichts mit der Realität zu tun hatten.

 

„…der Unfall führte zu gestiegener Sorge, was die Sicherheit der sowjetischen Nuklearindustrie angeht, was zu einer Verlangsamung ihrer Entwicklung über Jahre hinaus führte…“ – und das stimmt vollkommen. Denn genau das war auch geplant.

 

„…während es dazu führte, dass die Sowjetunion offener mit Geheimnissen umgehen musste…“ – das kann sein. Wer weiß, ob die Sowjetunion jemals offener oder verschlossener mit Staatsgeheimnissen umging? Hat jemand diese „Geheimnistuerei“ davor oder danach gemessen?

 

„…die heute von Russland unabhängigen Staaten, Ukraine und Weißrussland, wurden durch den Tschernobyl-Unfall mit kontinuierlichen und substanziellen Dekontaminationsbemühungen sowie den Gesundheitskosten belastet…“ – Hier gibt es keinen Zweifel darüber, dass dies stimmt. Jeder, der in Tschernobyl gearbeitet hatte, hätte nicht gezögert, um irgendeinen Vorteil zu verlangen, der ihm 1986 versprochen wurde, und niemand würde auf kostenlose medizinische Versorgung durch den Staat verzichten, die jegliche Art von Erkrankung decken würde, die man später entwickeln könnte, ganz unabhängig von der wahren Ursache dieser Erkrankung. Stellt Euch einfach nur vor, wie Ihr in so einer Situation handeln würdet. Würdet Ihr auf so einen offensichtlichen Vorteil verzichten? Niemand würde das. Trotzdem ist der erste Teil der Behauptung oben – also die „kontinuierliche Dekontamination“ – gelogen. Niemand würde heute auch nur einen Cent für irgendeine sinnlose Arbeit ausgeben. Die Zeiten von Legasov und Pikalov sind vorbei. Um überhaupt irgendwelches Geld auszugeben, würde man zunächst nach Radioaktivität messen. Doch es gibt nichts, was man messen könnte.

 

„…es ist schwierig, die genaue Zahl an Todesfällen zu nennen, die auf die Ereignisse von Tschernobyl zurückzuführen sind, da die Vertuschungsversuche in der Sowjet-Ära es schwierig gemacht hat, die Opfer der Katastrophe nachvollziehen zu können. Die Listen waren nicht vollständig, und sowjetische Behörden haben den Ärzten später verboten, „Strahlungswerte“ an Todesurkunden zu vermerken…“ – selbstverständlich ist es „schwer“, eine genaue Zahl an Todesfällen zu nennen. Denn die Zahl derer, die tatsächlich an Strahlung verstorben sind, beträgt nicht mehr als „29“. Und die gesamte Anzahl an Toten liegt bei nur „47“. Also ungefähr genauso viele Menschen, wie an einem Tag in einer modernen Stadt pro Tag in einem Autounfall sterben. Und selbstverständlich ist es „schwierig Opfer zu finden“ – weil es diese einfach nicht gibt…

 

Die Listen waren, nebenbei gesagt, doch vollständig. Eine Liste von Personen zu erstellen, war für die damaligen sowjetischen Bürokraten immer eine wichtige Aufgabe, bei welcher sie niemals gescheitert wären. Und was das angebliche „Verbot“ der Ärzte angeht, um die Strahlungswerte auf den Todesurkunden zu vermerken – das ist eine der offensichtlichsten Lügen. Beim jedem Menschen, der an den Folgen einer Strahlenerkrankung verstorben ist, wurde in den Urkunden Folgendes vermerkt: „verstorben an akuter Strahlenerkrankung“. Daran gibt es nichts zu rütteln. Alle 29 Personen, von denen bekannt war, dass sie an akuter Verstrahlung gestorben sind (hauptsächlich die Feuerwehrmänner, die auf die Dächer geklettert sind und den Graphitblöcken zu nahe gekommen waren), wurden in den Krankenhäusern als „Patienten mit akuter Strahlenkrankheit“ registriert, und sie wurden als solche behandelt und bis zu ihrem Tode auch als solche beurkundet. Ihre Liste ist frei verfügbar – daher kann man dieses angebliche „Verbot der Ärzte“ ganz einfach in den Hospitälern oder in Absprache mit den verbliebenen Verwandten widerlegen.

 

„der 2005er Report, welcher vom Tschernobyl-Forum vorgelegt wurde, geführt von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), zählte 56 direkte Tode (47 Unfallarbeiter und 9 Kinder mit Schilddrüsenkrebs), und es wurde geschätzt, dass es unter den fast 600.000 Menschen, welche den höchsten Strahlendosen ausgesetzt waren, bis zu 4.000 Krebstote gegeben haben könnte…“  – möglich. Allerdings muss man bei der Analyse dieser Behauptung elementare Logik zusammen mit elementarer Mathematik einsetzen.

 

Zunächst einmal ist die IAEO nicht so „unabhängig“, wie man es vielleicht glauben mag. Offenbar wird sie von irgendwelchen ernsten Leuten kontrolliert und daher singt die IAEO auch nur genau das, was sie auch singen soll.

 

Hier zum Beispiel: Die IAEO hat keinen Alarm geschlagen, als es um die Ereignisse mitten in New York am „Ground Zero“ ging. Glaubt Ihr etwa, dass sie die 3 unterirdischen thermonuklearen  Explosionen „nicht bemerkt“ hätten, welche die beiden Zwillingstürme und das WTC-7 dem Erdboden gleichgemacht haben? Oder dass sie vor den Ereignissen des 11.9. keine Ahnung über die Bedeutung der Bezeichnung „ground zero“ hatten? Oder dass das Büro der IAEO in New York keinen Geiger-Zähler hatte, der nach dem Kollaps der WTC-Gebäude plötzlich ausschlug? Oder dass die IAEO die massiven Ströme von radioaktiven Dämpfen „nicht bemerkte“, welche von Manhattans ground zero aus für mindestens 4 Monate lang aufgestiegen sind und sogar vom Weltall aus beobachtet werden konnten? Oder dass die IAEO und die WHO nicht wissen, warum die Ersthelfer von ground zero an Leukämie und an anderen durch Radioaktivität verursachten Krebserkrankungen leiden?

 

Seit nicht so naiv. Im Gegensatz zu Euch wussten die Leute, die für die IAEO arbeiteten, ganz genau was am Ground Zero in Manhattan passierte. Und sie wussten ganz genau, wie viele verschiedene Definitionen der Begriff „ground zero“ vor dem 11.9. in englischen Wörterbüchern hatte. Dennoch waren sie bei den nuklearen Vorkommnissen mitten in New York City am 11.9. mucksmäuschenstill. Das Problem ist, dass die IAEO gar kein echter Nuklear-Wächter ist, wie es Euch die „guten Jungs“ weißmachen wollen. Sie ist ein nuklearer Wachhund aus der Hosentasche. Ich hoffe, Ihr könnt den Unterschied erkennen.

 

Um auf die obigen Behauptungen zurückzukommen: 4.000 „zusätzliche Krebstote“ unter ca. 600.000 Menschen, die „hohen Dosen“ ausgesetzt waren – was glaubt Ihr, ist das wirklich eine große Zahl? Das bedeutet doch nur, dass von 600 Menschen, die bei den „Liquidationsarbeiten“ mitgemacht haben, nur 4 irgendwann ein Krebsleiden entwickelten. Was glaubt Ihr, wie hoch die prozentuale Krebsrate bei „normalen“ Menschen ist, die nicht in Tschernobyl gearbeitet haben? Denkt darüber nach.

 

In jedem Falle muss man die schreckliche Wahrheit verstehen: die Sicherheitsstandards für Strahlung waren in der Sowjetunion extrem hoch, und diese Standards mussten ausnahmslos ständig überwacht werden, und das galt ganz besonders bei so berüchtigten Fällen wie dem sogenannten „Desaster“ von Tschernobyl. Und glaubt mir, diese Standards wurden ordnungsgemäß überwacht: niemand (außer den unglücklichen Feuerwehrmännern) hat jemals eine Strahlungsdosis angesammelt, die 25 Röntgen überstieg (die in Kriegszeiten maximal erlaubt sind). Und nur wenige haben versehentlich eine Dosis angesammelt, die für „Friedenszeiten galt“ – diese hatten am Ende eine Dosis zwischen 12 und 25 Röntgen. Der Großteil der „Liquidatoren“ hat nicht mal 10 Röntgen angesammelt.

 

Jeder Arbeiter in Tschernobyl hatte sein Personendosimeter und jeder Arbeiter wurde jeden Tag gewissenhaft auf seine erhaltene Strahlendosis überprüft – ohne jede Ausnahme. Während die hochrangigen Scharlatane ihren Teil an der Arbeit getan haben, taten die Mittelrangigen Feldkommandeure ihren – sie haben es schlicht nicht zugelassen, dass irgendjemand seine offiziell erlaubte Strahlungsdosis überschreiten konnte. Darüber hinaus wurde der Großteil der „Liquidatoren“ nach 1986 unter eine überdurchschnittliche medizinische Überwachung gestellt – sie wurden gründlich auf potentielle gesundheitliche Schäden überprüft. In einer obligatorischen Weise mussten sie mindestens einmal im Jahr einen vollen medizinischen Check durchführen lassen. Das ist der Grund, warum die eigentliche Menge an Krebserkrankungen unter ihnen auffallend geringer ist, als bei den anderen Menschen.

 

Was die 9 „Kinder mit Schilddrüsenkrebs“ anbelangt– welche die armselige Gesamtanzahl an Toten um wenigstens weitere 9 erhöhen sollte – ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese Kinder diesen Krebs als Folge des Tschernobyl-„Unfalles“ bekommen haben. Es wurde Kindern niemals erlaubt, sich in der Nähe von Kernkraftwerken aufzuhalten und ich denke, dass die Gründe dafür offensichtlich sind. Auch nach dem „Unfall“ wurden sie nicht in der Nähe der Reaktoren geduldet. Ich denke, auch das ist naheliegend. Fast 600.000 Erwachsene haben im oder zumindest in der Nähe des Kernkraftwerkes in Tschernobyl nach dem „Unfall“ gearbeitet, und niemand davon hat irgendeine Form von „Schilddrüsenkrebs“ entwickelt. Warum sollten also diese 9 Fälle von Kindern mit Schilddrüsenkrebs mit den Ereignissen von Tschernobyl in Verbindung gebracht werden, ganz besonders, wenn man bedenkt, dass Schilddrüsenkrebs eine Krankheit ist, die allgemein auftritt? Es ist einfach lächerlich wenn man diesen Vorstoß aus logischer Sichtweise betrachtet.

 

„… obwohl der Zugang zu der Sperrzone von Tschernobyl und manchen anderen Orten weiterhin verboten bleibt, ist der Großteil der betroffenen Orte nun für Besiedlungen und wirtschaftliche Aktivitäten als sicher anzusehen…“ – Das ist ganz sicher richtig. Dennoch sind selbst die sogenannte „Sperrzone“ und die „bestimmten Gebiete mit eingeschränktem Zugang“ ebenfalls sicher (und sie waren das auch schon immer). Man kann in Kiew eine Tagestour von jedem ansässigen Tour-Führer kaufen und in diese Zonen als Tourist wagen. Man kann auch einen Dosimeter mit sich nehmen, wenn man das wünscht und dort selbst Messungen durchführen (im Gegensatz zu „Ground Zero“ in Manhattan, wo Dosimeter strikt verboten sind, kümmert es in Tschernobyl niemanden, ob jemand seine Ausrüstung selbst mitbringt und seine eigenen Messungen nach Radioaktivität durchführt). Und Ihr werdet überrascht sein, dass die Strahlungswerte heute genauso hoch sind wie sie 1986 unmittelbar nach dem „Desaster“ gewesen sind – mit anderen Worten: sie sind einfach normal.

 

Das oben beschriebene war nur eine Einleitung zu dem Hauptartikel. Hier ist der 1. Absatz des eigentlichen Artikels. Versucht, ihn mit OFFENEN Augen zu lesen und macht Euch Gedanken darüber – ob diese lächerlichen Behauptungen aus technischer Sicht her überhaupt stimmen könnten:

 

„…am 26. April 1986 um 1:23:45 Uhr Nachts erlitt Reaktor Nr. 4 eine massive Energieabweichung mit katastrophaler Wirkung, welche zu einer Dampfexplosion führte, welche die Decke des Reaktors wegriss und dessen Kern offenlegte, und große Mengen von radioaktiven Partikeln und gasförmigen Trümmern verteilte, was dazu führte, dass Luft (Sauerstoff) mit dem Superheißen Kern in Verbindung kommen konnte, welcher aus 1.700 Tonnen brennbarem Graphitmoderator bestand. Dieser brennende Graphitmoderator erhöhte die Emission von radioaktiven Partikeln. Die Radioaktivität wurde von keinem Sicherheitsbehälter irgendeiner Art aufgefangen (im Gegensatz zu Kraftwerken westlicher Bauart hatten sowjetische Kernkraftwerke öfters keine solchen Vorrichtungen) und so wurden radioaktive Partikel durch Winde über internationale Grenzen hinweg getragen. Obwohl ein großer Teil des nuklearen Brennstoffes endgültig im Reaktorkern verschmolz, muss man darauf hinweisen dass es sich bei dem Desaster nicht um eine „Kernschmelze“ im eigentlichen Sinne handelte; das Schmelzen des Brennstoffes hat nicht signifikant zu den radioaktiven Konsequenzen des Unfalles beigetragen, und der Unfall ist nicht durch einen Verlust von Kühlmitteln entstanden…“

 

Versucht bei dem oberen Text, einfach zwischen den Zeilen zu lesen. Sie geben zu, dass die „Katastrophe“ keine sogenannte „Kernschmelze“ im bekannten Sinne war (also kein „China-Syndrom“). Gleichzeitig geben sie zu, dass der Kernbrennstoff „endgültig geschmolzen ist“. Gleichzeitig geben sie zu, dass das Schmelzen des Brennstoffs keinen wesentlichen Anteil an den radioaktiven Konsequenzen hatte. Darüber hinaus sagen sie, dass der eigentliche Unfall nicht durch einen Verlust von Kühlmitteln entstanden ist. Welche Schlussfolgerungen sollte man aus allen diesen Dingen ziehen? Vor allem, wenn man die „politisch unkorrekten“ Behauptungen von mir berücksichtigt? Die Kernpunkte unserer Überlegungen sind folgende:

 

 

  1. Es gab keine Radioaktivität in Tschernobyl. Ob es Euch gefällt oder nicht. Alle Fälle von Strahlenerkrankungen wurden durch die hoch radioaktiven Blöcke aus Graphit verursacht, die überall verstreut wurden. Die Blöcke waren radioaktiv, während das Territorium nicht radioaktiv war. Das bedeutet, dass keine kleineren Partikel vorhanden waren, die das Territorium kontaminieren konnten und „vom Wind weggetragen“ werden konnten, um die „Internationalen Grenzen zu überschreiten“. Ich wette, dass Ihr begriffen habt, dass kein Wind und kein Hurrikane diese Graphit-Blöcke hätte „wegpusten“ können.

 

 

  1. Der größte Teil des nuklearen Brennstoffes des Reaktorkernes (genauso wie der größte Teil des Reaktors selbst) ist geschmolzen, das ist ein bestätigter Fakt, aber gleichzeitig war es keine allgemein befürchtete „Kernschmelze“.

 

  1. Eine echte „Kernschmelze“ im eigentlichen Sinne kann nur durch einen Mangel an Kühlmitteln erfolgen, was in Tschernobyl nicht der Fall gewesen ist. Und der Artikel bestätigt, dass es nicht zu einem Verlust von Kühlmitteln gekommen ist.

 

  1. Die Schauermärchen, das eine angebliche „Dampfexplosion“ einen Kernreaktor in einem solchen Maße zerstören könnte, wie es in dem Bild oben gezeigt wird, sollte als eine lächerliche Spekulation angesehen werden. Dampf hat schlicht und einfach nicht genügend explosives Potential, um einen solchen davor nie dagewesenen Schaden anzurichten. Könnt Ihr Euch eine „Dampfexplosion“ vorstellen, die 2.500 Tonnen (!) von Beton wegsprengen und ein großes, extrem verstärktes Gebäude komplett zerstören könnte? Welches eigentlich nicht mal von einer TNT-Explosion oder bei einem direkten Einschlag einer Boeing-747 hätte zerstört werden können? Versucht realistisch zu sein, wenn Ihr über eine solche Möglichkeit nachdenkt  – dies ist sogar noch lächerlicher als die Behauptung, dass „Kerosin“ in der Lage war, den Stahl der Zwillingstürme in einen flauschigen mikroskopischen Staub zu schmelzen… Abgesehen davon, gab es überhaupt keinen Grund, warum eine angebliche „Dampfexplosion“ überhaupt auftreten sollte, da es überhaupt keinen primären Grund für eine Überhitzung gab, die zu so einer Explosion hätte führen können – und selbst der oben genannte Artikel stellt klar, dass der Unfall nicht durch einen Mangel an Kühlmitteln entstanden ist.

 

Angesichts dieser Punkte und den oben gemachten Aussagen, können wir ziemlich schnell zu der Schlussfolgerung kommen, dass es sich um nichts anderes hätte handeln können als um eine „Mini-Atombombe“, die den Job ausführte. Es gab eine Explosion und alles was im Radius des Feuerballs gewesen ist, wurde in Plasma verwandelt (welches sich letztendlich in eine Art von Lava oder in vulkanisches Glas wandelte, wie man es erwarten würde); Gleichzeitig wurden alle Kettenreaktionen des verbliebenen Kernbrennstoffes innerhalb des Radius des Feuerballes effektiv unterbunden, und die höhergelegenen Teile des Reaktors wurden durch die Kraft der Explosion schlicht nach oben geschossen. So einfach ist das.

 

Natürlich hat die Explosion, weil sie so enorm war, das Gebäude, das den Reaktorkern Nr. 4 behauste, fast komplett zerstört. Und da alle Kettenreaktionen innerhalb des Kernbrennstoffes dadurch unterbunden wurden, weil der Kraftstoff in den Plasmazustand wechselte, konnte dieser Brennstoff so zu keinen „radioaktiven Konsequenzen“ beitragen – exakt so, wie es der Artikel oben beschreibt. Alle „radiologischen Folgen“ wurden durch die nach oben geschleuderten Graphitblöcke verursacht, welche in der nahen Umgebung des Gebäudes landeten.

 

Alles, was wir tun müssen, ist die irrwitzigen Behauptungen über den „Wind“, den „Niederschlag“ und die „internationalen Grenzen“ zu verwerfen. Wenn wir diesen Unsinn erst einmal losgeworden sind, der nichts mit der Realität zu tun hat, dann ist der Rest ziemlich einfach zu verstehen. Ich hoffe, ich habe meine Erklärungen klar genug beschrieben. Es war eine „Mini-Atombombe“, weil es einfach nichts anderes hätte sein können. Es war ohne Zweifel eine nukleare Explosion. Jeder Schwätzer, den Scharlatan Pikalov mit eingeschlossen (welcher Behauptete, dies könnte ein Auslöser einer angeblichen thermonuklearen Explosion sein), hat dies zu der Zeit bestätigt. Deswegen war es eine anerkannte nukleare Explosion. Und das war eigentlich die Hauptursache für die Hysterie… Aber es ist allgemein bekannt, dass ein Kernkraftwerk in technischer Hinsicht keine nukleare Explosion auslösen kann.

 

Zieht nun Eure eigenen Schlussfolgerungen.

 

Hier ist ein offizielles „Drama“, dass von der „plebejischen“ (Pöbel/Volks-) Version der „Wahrheit“ herstammt – und von Wikipedia bereitgestellt wurde.

 

“…Während der Tageszeit des 25. April 1986 war es für den  Reaktor Nr. 4 (51°23′22″N 30°05′56″E) vorgesehen, dass dieser für Wartungszwecke runtergefahren werden sollte, da er sich dem Ende des ersten Brennstoff-Zyklus näherte. Es wurde ein Experiment geplant, um die Notfallkühlungsaggregate während des Prozesses des Herunterfahrens zu testen…“

 

„…um 1:23:04 Uhr Nachts hat das Experiment begonnen. Der extrem instabile Zustand des Reaktors war den Mitarbeitern nicht bekannt…“

 

„…als die Ausgabeleistung des Reaktors sich schnell erhöhte, drückten die Betreiber den AZ-5 („Schnelle Notfallabschaltung 5“) Knopf um 1:23:40 Uhr, welcher einen „SCRAM“ durchführte – ein Abschalten des Reaktors, welche alle Kontrollstäbe, inklusive der manuell bedienbaren Kontrollstäbe einfuhr, welche vorher aus Unachtsamkeit herausgezogen wurden. Es ist unklar, ob es als eine Notfallmaßnahme getan wurde, oder einfach ein Routinevorgang war, der den Reaktor zum Abschluss des Experimentes herunterfuhr (die Abschaltung des Reaktors war zu Routine-Wartungsarbeiten geplant). Der „SCRAM“ könnte befohlen worden sein, um auf den unerwarteten schnellen Anstieg der Ausgabeleistung zu reagieren…“

 

„…um 1:24 Uhr, 20 Sekunden nachdem der „SCRAM“ eingeleitet wurde, fand die erste Dampfexplosion statt. Sie sprengte den 2.000 Tonnen schweren Deckel vom Reaktor weg, beschädigte das Dach der Reaktorhalle, und katapultierte Fragmente von Materialien… (der Deckel wog übrigens nicht 2.000 metrische Tonnen, sondern 2.500. Auch wenn dies eine kleine Korrektur ist, die viel wichtigeren werden noch kommen).

 

„…eine zweite noch stärkere Explosion fand ungefähr zwei oder drei Sekunden nach der ersten statt…“

 

„…die zweite Explosion wurde durch den Wasserstoff verursacht, welcher entweder durch die überhitzte Dampf-Zirkonium Reaktion produziert wurde, oder durch die Reaktion von Rot-glühendem Graphit mit Dampf, welcher Wasserstoff und Sauerstoff produzierte. Nach den Beobachtern außerhalb des Gebäudes Nr. 4, sind brennende Klumpen an Material und Funken über dem Reaktor in die Luft geschossen worden. Manche von diesen sind auf das Dach der Maschinenhalle gefallen und haben dort Feuer entfacht. Etwa 25% der rot-glühenden Graphitblöcke und überhitztem Material der Brennstoffkanäle wurde ausgestoßen. …Teile der Graphitblöcke und der Treibstoffkanäle wurden aus dem Reaktorgebäude geschleudert. …Als eine Folge der Beschädigungen am Gebäude entstand ein Luftfluss durch den Kern, welcher durch die hohen Temperaturen des Kernes entstand. Die Luft entzündete das heiße Graphit und verursachte so das Graphitfeuer…“

 

„…Trotz der Sicherheitsbestimmungen, wurde brennbares Material (Bitumen) in der Konstruktion des Daches des Reaktorgebäudes und in der Turbinenhalle verwendet. Das ausgestoßene Material entfachte mindestens 5 Feuer am Dach des benachbarten Reaktors Nr. 3, welcher immer noch im Betrieb war. Es war unumgänglich, diese Feuer zu löschen, um so die Kühlsysteme des Reaktors Nr. 3 zu schützen. Innerhalb des Reaktors Nr. 3 wollte Yuri Bagdasarov, Chef der Nachtschicht, diesen unmittelbar herunterfahren, aber der Chefingenieur Fomin hatte dieses nicht erlaubt. Den Beschäftigten wurden Atemschutzmasken und Kaliumjodid-Tabletten gegeben, und sie wurden angewiesen, weiter zu arbeiten. Dennoch machte um 05:00 Uhr, Bagdasarov eine eigene Entscheidung, den Reaktor zu stoppen, und hinterließ nur die Beschäftigten, welche an den Notfallkühlaggregaten arbeiten mussten…“

 

Stellt Euch vor, wie „böse“ der „Chefingenieur Fomin“ sein musste… Er wollte den Kernreaktor nicht abschalten, obwohl auf dem Dach des Reaktorgebäudes lodernde Feuer wüteten. Glaubt Ihr ernsthaft, dass die gesamte sowjetische friedliche Kernindustrie von solchen bösen Jungs wie Fomin vertreten wurde? Klingt es glaubhaft für Euch, dass solche verrückten Menschen in der Realität tatsächlich existieren könnten? Doch für einen Laien aus dem Westen klingen solche Geschichten offenbar glaubwürdig – sonst müsste sich Wikipedia dafür schämen, dass sie so eine armselige Behauptung veröffentlicht hat.

 

Bitte achtet darauf, Unklarheiten zu bemerken: es ist immer noch „unklar“, ob das angebliche Drücken des „AZ-5“-Knopfes als Teil des angeblichen „Experimentes“ durchgeführt wurde, oder ob es ein letzter verzweifelter Versuch gewesen war, den Reaktor vor dem „unerwarteten Anstieg der Ausgabeleistung“ zu retten. Zweifelt nicht mal daran, dass dies eine Lüge ist. Der Reaktor explodierte einfach und verschwand auf einmal, und es gab überhaupt keinen Grund, irgendeinen Knopf zu drücken, nachdem er aufhörte zu existieren. Dennoch versuchen alle Kommentatoren im Einklang mit der offiziell verabschiedeten Vertuschung zu gehen, und das bis heute.

 

Nebenbei gesagt, es gibt eine Alternativerklärung, nämlich, dass der „AZ-5“-Knopf angeblich als Reaktion auf die angebliche „erste Explosion“ gedrückt wurde, aber selbst diese Maßnahme war nicht in der Lage, die angebliche „zweite Explosion“ zu verhindern. Auch diese Theorie ist weit verbreitet. Das Problem ist jedoch, dass es weder eine „zweite Explosion“ noch irgendein angebliches „Experiment“ gab. Der Reaktor „explodierte“ scheinbar ohne jeglichen Grund. Dennoch befahl ein gewisser Anatoly Diatlov, welcher die „Stunde null“ kannte, dem Leiter der Nachtschicht den Abschaltknopf des Reaktors zu drücken, nur eine Sekunde vor der geplanten Explosion (zumindest erscheint es so nach Diatlov’s eigenem Buch, welches auch in englischer Sprache veröffentlicht wurde). Dies ist die „politisch unkorrekte“ Wahrheit…

 

„…die Strahlungswerte in den am schwersten betroffenen Orten des Reaktors wurden auf 5,6 Röntgen pro Sekunde geschätzt (R/s) (0,056 Grays pro Sekunde, oder Gy/s), was 20.000 Röntgen pro Stunde (R/h) entspricht (200 Gy pro Stunde, oder Gy/h). Die tödliche Dosis liegt bei etwa 500 Röntgen in 5 Stunden (5 Gy in 5 Stunden), so dass in manchen Orten ungeschützte Arbeiter innerhalb von wenigen Minuten fatalen Dosen ausgesetzt waren. Dennoch war ein Dosimeter, welches bis zu 1.000 R/s (10 Gy/s) messen konnte, wegen der Explosion nicht verfügbar, und ein anderes versagte beim Einschalten. Alle verbliebenen Dosimeter waren auf 0,001 R/s (0,00001 Gy/s) limitiert und deshalb konnten die Werte darüber nicht gelesen werden. Demnach konnten die Mitarbeiter des Reaktors sich nur darüber sicher sein, dass die Strahlungswerte irgendwo über 0,001 R/s (3,6 R/h, oder 0,036 Gy/h) lagen, während die wahren Werte in manchen Bereichen weitaus höher waren.

 

Aufgrund der inakkuraten niedrigen Anzeigen hat der Leiter der Reaktorarbeiter Alexander Akimov vermutet, dass der Reaktor intakt war. Die um das Gebäude herumliegenden Beweise aus Stücken von Graphit und Kernbrennstoffen wurden ignoriert, und das Ablesen eines weiteren Dosimeters, welcher gegen 04:30 Uhr Nachts vor Ort gebracht wurde, wurde zurückgewiesen mit der Vermutung, dass dieser Dosimeter kaputt sein müsse. Akimov blieb zusammen mit seiner Mannschaft bis zum frühen Morgen im Reaktorgebäude, mit dem Versuch Wasser in den Reaktor zu pumpen. Niemand von ihnen trug irgendeine Schutzkleidung. Die meisten von ihnen, Akimov eingeschlossen, starben an der Strahlenbelastung innerhalb von drei Wochen…“

 

Lasst uns über diese Behauptungen nachdenken.

 

Beachtet zunächst, dass die tödliche Dosis von 500 Röntgen im Einklang mit den US-Standards steht, während in der Sowjetunion eine Dosis von 250 Röntgen als „tödlich“ angesehen wurde.

 

Wisst Ihr, was mit einem Menschen passiert, wenn er von sagen wir mal von 10.000 Röntgen durchdringender Strahlung getroffen wird, welche von einer Neutronenbombenexplosion ausgelöst wurde (und nebenbei gesagt nur von dieser, denn keine andere nukleare Waffe könnte eine so hohe Menge an durchdringender Strahlung erzeugen)? Diese glückliche Person würde nicht lange leiden müssen. Sie würde sofort sterben – gleich vor Ort. Bevor der Kopf der Person zu Boden fällt, ist diese schon längst tot.

 

Eine andere glückliche Person, welche von einer Front von 5.000 Röntgen getroffen worden wäre, würde ebenso sofort niedergeschlagen werden und niemals wieder aufstehen. Denn sie würde sofort das Bewusstsein verlieren und dieses niemals wieder zurückerlangen. Und sie würde innerhalb von 2 Stunden sterben, ohne jemals wieder zu Sinnen zu kommen.

 

Weniger glückliche Personen, welche eine Dosis von sagen wir mal 3.000 Röntgen erhalten, werden zunächst ein paar unwohle Gefühle entwickeln, wie z.B. ein Verlangen zu brechen, Kopfschmerzen und ein paar andere unmittelbar fühlbare Zeichen von Erkrankung. Trotzdem werden sie sich bald für eine Weile „erholen“ – und könnten sogar für ein paar Stunden auf den Beinen bleiben und irgendwelche Arbeiten erledigen, aber sie würden spätestens am nächsten Tag in ein Koma fallen und innerhalb von einem oder zwei Tagen sterben.

 

Menschen, die einer Dosis von 1.000 Röntgen ausgesetzt sind, würden mehr leiden – sie würden am nächsten oder übernächsten Tag wahrnehmbare Zeichen von Erkrankung zeigen, und sie würden in einem oder zwei weiteren Tagen sterben, aber sie würden dabei alles in vollem Bewusstsein erleben.

 

Und diejenigen, die nur wenige hundert Röntgen erhalten, würden nur eine klassische, klinische Form einer akuten Strahlenerkrankung entwickeln – sie würden sich am 2. oder 3. Tag schlecht fühlen und am 10. oder 11. Tag sterben. Die wenigen von ihnen, die den 12. Tag überleben, werden nicht sterben, sondern sich langsam erholen – vielleicht innerhalb von ein oder zwei Jahren. Aber es wird nicht viele Überlebende geben – nicht mehr als 10%, oder sogar weniger. Dies hängt vor allem davon ab, wie viele Röntgen sie bekommen haben – 200 oder 250.

 

Angesichts der oben genannten Daten – was denkt Ihr passiert mit einer Person, welche ohne etwas Verdächtiges zu merken in ein Gebiet kommt mit so hohen Strahlungswerten wie 5,6 Röntgen pro Sekunde (nicht pro Stunde, sondern pro SEKUNDE) – wie es in dem oben zitierten Artikel behauptet wird? Diese nichtsahnende Person würde in nur 15 Minuten über 5.000 Röntgen ansammeln. Wir können vermuten, was als erstes passieren würde und was danach – entweder wird sich diese Person zunächst schlecht fühlen, dann in Übelkeit zusammenbrechen und das Bewusstsein verlieren, oder sie wird als erstes das Bewusstsein verlieren und dann zusammenbrechen.

 

In diesem Punkt bin ich mir nicht ganz sicher (ich meine, dass ich nicht wirklich sicher bin, ob die Person zunächst das Bewusstsein verliert und dann zusammenbricht oder umgekehrt). Aber ich bin sicher, dass diese Person in jedem Falle in 15 Minuten bewusstlos auf dem Boden liegen würde und damit weiterhin hohe Strahlungsdosen ansammeln würde. Demnach würde diese Person innerhalb von 1 oder 2 Minuten, maximal in 3 Minuten sterben.

 

Lasst uns ein weiteres Mal die oben genannten Wikipedia-Schauermärchen betrachten.

 

Es wird behauptet, dass kein Dosimeter verfügbar war, der mehr als 1.000 Röntgen pro Sekunde hätte lesen können, während der verfügbare maximal „3,6 R/h“ anzeigen konnte. Aber da die „wahren Werte“ offenbar höher gewesen sind, wurde dieser Dosimeter nur „innerhalb seiner Skala“ gelesen.

 

Sind Die da sicher darüber? Alle existierenden Dosimeter waren dafür vorgesehen, dass sie Strahlungswerte lesen konnten, die unter „Kriegsbedingungen“ herrschen – bis zu hunderten Röntgen pro Stunde. Es macht schlicht und einfach keinen Sinn, einen Dosimeter herzustellen, der nicht mehr als 3,6 R/h messen kann. Oder seid Ihr anderer Meinung?

 

Andererseits macht es keinen Sinn, ein tragbares Dosimeter herzustellen, welches innerhalb von Werten wie „hunderten Röntgen pro Sekunde“ misst, wie oben behauptet. Denn man hätte gar keine Chance, so ein tragbares Dosimeter überhaupt einzusetzen, oder irgendwelches brauchbares Wissen aus den gemessen Werten zu nutzen. Denn man würde einfach vor Ort sterben, ohne überhaupt jemanden mitteilen zu können, welche Strahlungswerte man gerade gemessen hat. Stimmt Ihr dieser Logik zu? Bedenkt, dass 5.000 Röntgen einen bereits bewusstlos machen. Was für einen Sinn macht es demnach für ein menschliches Wesen, um so hohe Werte wie hunderte bis Tausend Röntgen pro Sekunde zu messen?

 

Natürlich gibt es Dosimeter, die solche Werte wie 1.000 Röntgen pro Sekunde messen können, nur sind diese nicht tragbar. Das sind spezielle Geräte mit ferngesteuerten Sensoren. Das sind stationäre Instrumente, bei denen es nicht vorgesehen ist, dass sie irgendwo „hingebracht“ werden – wie in dem oben genannten Artikel behauptet wird.

 

Abgesehen davon wird behauptet, dass ein professioneller Nuklearspezialist, welcher der Leiter der Nachtschicht gewesen ist, zu naiv gewesen war, um eine professionelle Messung der Strahlungswerte vorzunehmen. Seid Ihr  ernsthaft der Meinung, dass jemand, der ein Diplom in Nuklearphysik hat (was eine Grundvoraussetzung für eine Arbeit in einem Kernkraftwerk ist, geschweige denn um zum Leiter einer Schicht aufzusteigen), in einem so hohen Maße ignorant sein konnte, wie es im zweiten Teil des oben zitierten Artikel behauptet wurde?

 

Und konnte der Leiter der Schicht überhaupt „vermuten“, dass der Kernreaktor angeblich „intakt“ war, obwohl er mit seinen eigenen Augen all den Schaden gesehen hatte, wie er auf dem Foto ganz oben gezeigt wird? Und würde er tatsächlich „vermuten“, dass der Reaktor angeblich „intakt“ sei, wenn man bedenkt, dass in seinem Kontrollraum alle Sensoren des Kraftwerkes zusammenliefen und wo ihn Instrumente über jeden Zustand des Kraftwerkes informierten? Glaubt Ihr nicht, dass all die Instrumente in seinem Kontrollraum ihm nicht zeigen würden, dass der Reaktor nicht mehr existierte?

 

Wenn man all dies bedenkt, denkt Ihr nicht, dass man diese Informationen „in milder Weise“ als „unwahr“ bezeichnen könnte?

 

Der Wikipedia-Artikel geht weiter:

 

„…Nachdem die erhöhten Strahlungswerte am Forsmark-Kernkraftwerk in Schweden Alarm ausgelöst hatten, gab die Sowjetunion zu, dass ein Unfall passiert war, aber dennoch versuchte, das Ausmaß des Desasters zu vertuschen. Anstatt die Evakuierung der Stadt Prypjat voranzutreiben, wurde die folgende Nachricht über das Lokalradio gesendet: „Im Tschernobyl-Kernkraftwerk ist ein Unfall passiert. Einer der atomaren Reaktoren wurde beschädigt. Den Betroffenen wird Hilfe geleistet und eine staatliche Untersuchungskommission wurde gegründet.“ Diese Nachricht erweckte den Eindruck, dass jeder Schaden und die Strahlungswerte eingegrenzt wurden, obwohl dies nicht der Fall war…“  – kein Kommentar hierzu.

 

„…Die staatliche Untersuchungskommission, die den Unfall untersuchen sollte und von Valeri Legasov geleitet wurde, erreichte Tschernobyl am Abend des 26. April. Zu dieser Zeit waren schon 2 Menschen tot und 52 in Krankenhäuser eingewiesen. In der Nacht vom 26. auf den 27. April – mehr als 24 Stunden nach der Explosion – musste die Kommission, angesichts der reichhaltigen Beweise, bestehend aus den extrem hohen Strahlungswerten und einer Anzahl von Fällen der Aussetzung von Radioaktivität, die Zerstörung des Reaktors eingestehen und die Evakuierung der nahegelegenen Stadt Prypjat anordnen…“

 

Wenn man sich das Foto weiter oben anschaut und die wahren Einzelheiten der Zerstörung berücksichtigt, glaubt Ihr, dass es angemessen wäre, noch Aussagen zu machen wie „sie mussten die Zerstörung des Reaktors einräumen“, oder wäre es nicht etwas seltsam, sich so auszudrücken, wenn man die Beweislage berücksichtigt – ein total zerstörtes Gebäude, und ein nicht mehr existierender Reaktor, der in diesem Gebäude hauste? Aber diese „guten Jungs“, welche diese Hysterie entfachten, dachten sich, dass diese Ausdrucksweise gerade richtig wäre – um dem Klischeebild der damaligen bösen Sowjetunion zu entsprechen, welche „gezwungen werden musste, es zuzugeben“ oder, milde ausgedrückt, „einräumen musste“.

 

„…an den Auswirkungen des Unfalles litten 237 Menschen an akuter Strahlenerkrankung, von denen in den ersten 3 Monaten 31 verstorben sind. Die meisten von ihnen waren Feuerwehrmänner und Rettungsarbeiter, welche die Katastrophe unter Kontrolle bringen wollten, und dabei nicht wussten, wie gefährlich es war, sich der Radioaktivität (des Rauches) auszusetzen (um zur Diskussion über die wichtigeren Isotope beim radioaktiven Niederschlag zu gelangen, siehe Spaltprodukt)…“ – möglicherweise.

 

Achtet hier jedoch auf den indirekt, gerissenen Betrug: man kann überhaupt nicht an einer akuten Strahlungserkrankung sterben, wenn man den 32. Tag überlebt. Man kann sich nur erholen. (Jedoch ist das nicht wie im Falle einer chronischen Strahlenerkrankung – wie bei einer endemischen in „Ground Zero“ in Manhattan – wo dort mit der Zeit immer mehr und mehr Patienten sterben.) Es ist bekannt, dass innerhalb eines Monats 29 Menschen an akuter Strahlungserkrankung verstorben sind, die beiden anderen sind vermutlich an anderen Ursachen verstorben, was insgesamt 31 macht. Doch der obere Artikel hinterlässt bei einem Laien den Eindruck, dass „alleine in den ersten 3 Monaten“ 31 Menschen gestorben sind, und dass der Rest später sterben würde. Und das ist eine Lüge. Sie würden sich erholen.

 

Darüber hinaus ist es sehr zweifelhalt, dass wie behauptet „237“ Menschen an akuter Strahlenverseuchung gelitten haben. Das ist sehr unwahrscheinlich. Es ist möglich, dass diese 237 Menschen als Vorsichtsmaßnahme zur Überwachung in Krankenhäuser gebracht wurden, weil bei ihnen vermutet wurde, dass sie kurz nach dem „Unfall“ Radioaktivität ausgesetzt waren, bevor eine strenge Kontrolle der Strahlungswerte am Unfallort eingerichtet wurde.

 

Vergesst nicht, dass keiner der Feuerwehrmänner, welcher die Feuer in dieser Nacht gelöscht hatte, seinen eigenen Dosimeter hatte. Demzufolge war es für die Ärzte nicht möglich festzustellen, ob sie Strahlung ausgesetzt waren oder nicht, und daher war es schlicht vernünftig, jeden zur Überwachung in ein Krankenhaus einzuweisen – ein Grund zur Vorsichtsmaßnahme.

 

Das bedeutet jedoch nicht, dass alle ins Krankenhaus eingewiesenen tatsächlich an akuter Strahlenverseuchung erkrankt sind – wenn man alles aus logischer und mathematischer Sicht bewertet. Man kann seine eigenen Kalkulationen aufstellen. Nehmen wir an, dass 237 Menschen an akuter  Strahlenverseuchung in unterschiedlichen Schweregraden erkrankt sind, und dass von diesen 31 verstorben sind. Dann kann man logischerweise erwarten, dass von den 206 verbliebenen Patienten wenigstens 110-115 dabei gewesen sind, die an einer mittelschweren Strahlenerkrankung litten, und der Rest wahrscheinlich an milderen Formen. Es ist allgemein bekannt, dass 50% derer, die an einer mäßigen Strahlenerkrankung leiden, am 30. oder 31. Tag der Erkrankung sterben. Also kann man der Logik nach wenigstens 50 bis 60 Tote (wenigstens 30) erwarten, zusätzlich zu den ersten 31.

 

Nichtsdestotrotz gab es keine weiteren Toten. Und zwar deshalb, weil  die Fälle von Strahlenerkrankungen in Tschernobyl sehr spezifisch waren. Diejenigen, die eine lange Zeit in der Nähe der hochradioaktiven Graphitblöcke verbracht hatten, haben eine tödliche Dosis an Radioaktivität abbekommen. Der Rest dagegen war keiner radioaktiven Dosis ausgesetzt, die hoch genug war, um überhaupt eine Strahlenkrankheit zu verursachen. Und wenn die radioaktive Kontamination des Geländes überhaupt so wäre, wie es behauptet wird, dann würde das Bild ganz anders aussehen: denn dann gäbe es ganz viele Fälle von schweren, mittleren und leichten Strahlenerkrankungen – und den genauen Zustand der Patienten hätte man dann genau darauf zurückführen können, dass sie an bestimmten Orten gewesen sind und in einer bestimmten Distanz zum Hypozentrum des Desasters entfernt waren – was typisch für jede nukleare Explosion und den radioaktiven Niederschlag wäre, der durch diese versursacht worden wäre. Doch in Tschernobyl war dies nicht der Fall.

 

„…die meisten einheimischen Tiere  wurden aus der Sperrzone evakuiert, jedoch sind Pferde, welche auf einer Insel am Prypjat-Fluss in 6 km Abstand zum Kernkraft zurückgelassen worden sind, verstorben, weil ihre Schilddrüsen durch Strahlungsdosen von 150-200 Sv (Sievert) zerstört wurden. Einige Nutztiere sind auf der gleichen Insel verstorben, und diejenigen, die überlebt hatten, sind infolge der Schäden an der Schilddrüse verkrüppelt. Die nächste Generation jedoch schien normal zu sein…“ – lasst uns diese Schauermärchen überprüfen.

 

Ein Sv (Sievert) gleicht 100 Rem, oder grob 100 Röntgen. Das bedeutet, dass die armen Pferde insgesamt 1.500 – 2.000 Röntgen angesammelt haben – da sie nur 6 km von dem Kraftwerk entfernt waren. Während menschliche Wesen, welche direkt am Unglücksort von den letzten Tagen des Aprils bis zum September gearbeitet haben, gerade mal so 25 Röntgen ansammeln konnten (und das gilt nicht für alle menschliche Wesen – sondern nur für einige wenige, während der Rest keine signifikante Dosen erhalten hatte). Klingt das glaubwürdig? Und klingt es glaubwürdig, dass manche andere Tiere „auf der gleichen Insel“ angeblich in der Lage gewesen sind zu „überleben“, und darüber hinaus, sogar noch in der Lage waren, sich fortzupflanzen – trotz der enormen Dosen von tausenden Röntgen, welche die Pferde getötet haben, und das trotz ihrer angeblichen Schäden an den Schilddrüsen? Seit ehrlich mit Euch selbst, wenn Ihr diese Information beurteilt.

 

„Als das Wasserbecken weg war, sank die Wahrscheinlichkeit, dass die Kernschmelze eine mächtige Dampfexplosion auslösen konnte. Jedoch würde der geschmolzene Kern nun das Grundwasser unter dem Reaktor erreichen. Um diese Wahrscheinlichkeit zu verhindern, wurde beschlossen, die Erde unter dem Reaktor einzufrieren, was gleichzeitig auch die Fundamente stabilisieren würde. Unter Benutzung von Ölbohrgeräten wurde ab dem 4. Mai flüssiger Stickstoff in die Erde eingeführt. Es wurde geschätzt, dass jeden Tag 25 Tonnen an flüssigem Stickstoff nötig waren, um die Erde bei -100°C gefroren zu halten.“ – zweifelt noch nicht einmal daran, dass das stimmt. Dies war ein weiterer verrückter Vorschlag des Scharlatans Legasov, basierend auf seiner absurden Behauptung, dass es angebliche „Reste von Kernbrennstoffen“ geben würde, die sich angeblich „durch die Erde hindurch schmelzen würden“. Diese Behauptungen haben sich später als komplett falsch erwiesen und waren aus wissenschaftlicher Sicht total unbegründet.

 

„Viele der Fahrzeuge der „Liquidatoren“ wurden bis heute in den Feldern der Tschernobyl-Umgebung parkend zurückgelassen. Die meisten von ihnen geben auch 20 Jahre nach dem Desaster noch Dosen von 10-30 R/h (0,1-0,3 Gy/h) ab.“ – dies ist eine mögliche „Wahrheit“.

 

Diese Fahrzeuge wurden von den „Liquidatoren“ ausschließlich in einem „Drohnen“-Modus  verwendet (diese Tatsache wird in dem Artikel verdächtigerweise ausgelassen), um die hoch-radioaktiven Trümmer des Reaktors vom Boden zu entfernen. Die ferngesteuerten Bulldozer wurden dazu benutzt, die auf dem Boden verteilten Graphitblöcke aufzusammeln (aber auch die, die von den „Bio-Robotern“ von den Dächern der Anlage heruntergeworfen wurden). Selbstverständlich wurden die Geräte, die in die Nähe der radioaktiven Trümmer kamen, oder diese berührten, bis zu einem gewissen Grad verstrahlt. Darüber hinaus sind Geräte keine Lebewesen, daher hat bei diesen niemand auf maximale Strahlungswerte während ihrer Einsätze achten müssen. Es ist daher gut möglich, dass diese Fahrzeuge tatsächlich so viel Strahlung ausgesetzt waren, dass diese nun auf Jahre hinaus Dosen von 10-30 Röntgen emittieren würden.

 

Dennoch ist es nicht angemessen, wenn die Schreiberlinge des Wikipedia-Artikels, Naivlingen solche „grimmigen“ Aussagen als „wahrhafte“ Tatsachen verkaufen.

 

Zunächst einmal hat die oben genannte induzierte Radioaktivität absolut nichts mit einer radioaktiven Kontamination zu tun, welche dem unbedarften Leser „ehrlich“ impliziert wird, welcher nach Einschätzung der Schreiberlinge überhaupt keine Ahnung von Radioaktivität hat, und welcher die Unterschiede zwischen „ionisierender penetrierender Strahlung“, „induzierter ionisierender Strahlung“, „radioaktivem Staub/Dampf“ und dem extrem furchtbaren „radioaktiven Niederschlag“ nicht kennt.

 

Die hohen Werte der induzierten Radioaktivität von 10-30 Röntgen pro Stunde an den Teilen der verlassenen ferngesteuerten Maschinen, welche der Wikipedia-Artikel so „ehrlich“ erwähnt, hat nur mit den am Boden verstreuten Graphitblöcken zu tun. Ich rede von genau denselben Blöcken, welche ohne jede Ausnahme für all die akuten Fälle von Strahlenerkrankungen verantwortlich waren, die unter den nichtsahnenden Feuerwehrmännern vorgefallen sind. Sie konnte nur entstehen, weil diese ferngesteuerten Geräte in direkten Kontakt mit den Blöcken gekommen waren, als sie diese von dem Boden aufsammelten.

 

Zweitens können diese Fahrzeuge, die tatsächlich solche hohen Werte von induzierter Strahlung emittieren, die tatsächlichen Strahlen nicht so weit aussenden, wie bei einer Atombombe. Sie emittieren diese gefährlichen Strahlen nur in unmittelbarer Nähe – in einer Distanz, die sogar niedriger ist, als die Maschinen ursprünglich selbst mit den Graphitblöcken gewesen sind. Diese Werte kann man nur dann messen, wenn man das Dosimeter mit dem Sensor unmittelbar an die Maschinen hält und diese damit berührt. Und wenn man 10 Meter entfernt steht, dann wird man gar nichts messen, da es sich nicht um eine penetrierende Strahlung handelt, wie im Falle einer typischen atmosphärischen Nuklearexplosion. Es ist eine induzierte Strahlung, welche niemals weit weg von ihrer Quelle strahlt.

 

Trotzdem erklären die schamlosen Schreiberlinge, welche diesen Wikipedia-Artikel fabriziert haben, dieses spezielle technische Detail dem ahnungslosen Leser nicht, da sie diesem absichtlich Angst einflössen möchten.

 

Ich zitiere weiter aus demselben Artikel:

 

„…mögliche Gründe für das Desaster.

 

Es gibt zwei offiziell anerkannte Theorien über die Hauptursache für den Unfall: die erste, „Betreiberfehler-Theorie“, wurde im August 1986 veröffentlicht und hatte die Absicht, ausschließlich den Betreibern des Kraftwerkes die Schuld an dem Unfall zu geben. Diese haben die Betriebsabläufe des Kraftwerkes verletzt und waren den vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen gegenüber dem RMBK-Design ignorant gewesen…

 

…die zweite „Theorie über die fehlerhafte Konstruktion“ wurde von Valeri Legasov vorgeschlagen und 1991 veröffentlicht, welche die Unfallursache der fehlerhaften Konstruktion des RBMK Kraftwerkes zuschreibt, ganz besonders den Kontrollstäben…“

 

Ich denke, das sollte genügen. Beachtet bitte, dass es sogar bis heute, 2008, also gut über 22 Jahre nach dem Tschernobyl-„Desaster“, immer noch keine von offizieller Seite aufgestellte Theorie über den wahren Hergang des „Unfalls“ gibt. Zwar brachte die sowjetische Regierung offizielle „Erklärungen“ auf, jedoch nicht eine, sondern zwei. Und sie schämen sich noch nicht mal, beide ganz offen als „Theorien“ zu benennen. Und dennoch haben die Theorien der Regierung keinen Wert außer, dass sie von offizieller Seite sind  – was deren Position gegenüber den angeblichen Ursachen der „unerklärlichen“ Explosion eines Nuklearreaktors zeigt, bei welchem es bekannt ist, dass er gar nicht explodieren kann, sondern im schlimmsten Falle nur schmelzen kann…

 

Wie Ihr euch Denken könnt, haben wir bei all den oberen Überlegungen die beiden „Theorien“ der Regierung effektiv widerlegt, ohne einen Stein stehen zu lassen. Keine der beiden Erklärungen kann als „Verschwörungstheorie“ bezeichnet werden – weil beide das „Desaster“ entweder auf die Dummheit der Designer des Kraftwerkes oder auf die Dummheit der Mitarbeiter des Reaktors schieben.

 

Dennoch ist meine, eine „Verschwörerische“ – denn ich schiebe die Schuld auf eine „Mini-Atombombe“. Obwohl meine keine „Theorie“ ist, sondern eine aus praktischer Erfahrung. Vergesst nicht, dass ich ein Offizier im sowjetischen Sonderkontrolldienst war – dessen Hauptaufgabe es war, nukleare Explosionen aufzuspüren. Denkt Ihr nicht, dass einige andere Offiziere aus meinem früheren Dienst ebenfalls in Tschernobyl gewesen sind, um sich selbst ein Bild von den Geschehnissen zu machen? Selbstverständlich war es eine nukleare Explosion, und aus genau diesem Grund waren sie auch da.

 

Oh, und das hätte ich fast vergessen – 3 seismische Posten des Sonderkontrolldienstes, die sich in der Ukraine aufgehalten hatten, haben ebenfalls irgendeine „seltsame“ seismische Aktivität im Zusammenhang mit dem „Unfall“ unter dem Reaktor Nr. 4 des Tschernobyl-Kernkraftwerkes registriert. Die Seismogramme zeigten eine seltsame Spitze mit einer Magnitude mit etwas über 3 auf der Richter-Skala, genau im Moment des „Unfalls“ – was nichts anderes repräsentierte als eine kleine Nuklearexplosion von etwa 0,1 Kilotonnen (100 metrischer Tonnen) im TNT-Äquivalent. Das zeigt, dass die Mini-Atombombe nicht tief genug vergraben wurde, um die volle Magnitude von 3,5 zu erreichen (genau wie im Falle des berüchtigten Oklahoma-Bombenattentats von 1995, welche ebenfalls einen Ausschlag von exakt 3,0 auf der Richter Skala erzeugte, da die Mini-Atombombe von 0,1 Kilotonnen Sprengkraft seicht im Abwasser gegenüber des Gebäudes versteckt wurde, anstatt tief im Untergrund).

 

Die Seismischen Beweise die etwas wahrlich „unerklärliches“ in Verbindung mit der „Nuklearkatastrophe“ von Tschernobyl zeigen, sind heute weit und breit frei verfügbar, sowohl in der Ukraine als auch in Russland. „Seltsamerweise“  klärt der oben genannte Artikel von Wikipedia seine Leser nicht über diese Unerklärlichkeit auf. Oder glaubt Ihr, dass es ein „natürlichen Erdbeben“ war, welches noch nie in diesem Gebiet vorgekommen ist, weder vor, noch nach diesem angeblichen „Unfall“? Und dieses seltsame „natürliche“ Ereignis hat es aus einem seltsamen Zufall heraus, auf die Sekunde genau geschafft, zusammen mit einem seltsamen „Experiment“ zu erfolgen, welches durch die Nachtschicht des Reaktors Nr. 4 durchgeführt wurde? Bei dem offiziell behauptet wurde, dass der Teamleiter angeblich den „AZ-5“-Knopf im Rahmen des angeblichen „Experimentes“ gedrückt hatte, welches die angebliche „Dampfexplosion“ verursachte? Welche genau im selben Moment stattfand wie das unerklärliche „Erdbeben“? Welches seltsamerweise genau unter demselben Reaktor Nr. 4 stattfand?

 

Kann man ernsthaft an solche „Zufälle“ glauben?

 

Oder glaubt Ihr ernsthaft daran, dass dieses seltsame „Erdbeben“ auch durch das angebliche „Experiment“ verursacht wurde, welches durch das Drücken des „AZ-5“-Knopfes ein Teil der Notfallabschaltung des Reaktors gewesen ist?

 

Glaubt es nicht. Es war ein geradezu einfaches Ereignis. Die Mini-Atombombe wurde von den zwei Verrätern (welche als „Tot“ gemeldet wurden, wahrscheinlich aber lebendig und munter in der USA weiterlebten) unter den Reaktor Nr. 4 geschmuggelt, die auf eine Sprengkraft von 0,1 Kilotonnen eingestellt war, kritisch wurde und schließlich im Sinne einer echten „nuklearen Explosion“ und nicht im Sinne einer „Dampfexplosion“ hochging. Dieser „seltsame“ Vorgang verursachte das obengenannte „unerklärliche“ „Erdbeben“ in der Stärke von 3,0 auf der Richter-Skala. Gleichzeitig zerstörte sie den größten Teil des Reaktors (hauptsächlich den unteren Bereich und den größten Teil des Kernbrennstoffes, der in einen Plasmazustand verwandelt wurde), und schoss die höhergelegenen teile des Reaktors durch die Kraft der eigentlichen Explosion nach oben. Während zwei hochrangige Quacksalber verdächtigerweise zu genau diesem Zeitpunkt nur darauf warteten, schnell in Moskau gefunden zu werden, obwohl es eigentlich ein Sonntag war.

 

Den Rest kennt Ihr schon. Natürlich ist es auch möglich, dass Euch die offizielle Erklärung immer noch glaubwürdiger klingt. Denkt aber in so einem Fall an die offiziellen Erklärungen in Bezug auf den Einsturz der „Zwillingstürme“, der angeblich durch Kerosin verursacht wurde, und den Kollaps des WTC-7, welcher angeblich durch Dieselkraftstoff verursacht wurde, die ebenfalls für viele leichtgläubige glaubwürdig klingen. Dieses Buch ist jedoch nicht für diese Leute gedacht. Es ist für diejenigen gedacht, die es vorziehen, ihr eigenes Gehirn zu benutzen.

 

Nun haben wir eine Art komplette Übersicht über das bekommen, was 1986 in Tschernobyl passierte und wie mit diesem Thema umgegangen wurde. Lasst es uns nun mit der nuklearen Katastrophe (um präzise zu sein: „thermonuklearen Katastrophe“) vergleichen, welche 15 Jahre später über dem atlantischen Ozean stattfand – und wie mit diesem Desaster praktisch umgegangen wurde.

 

 

Tschernobyl Manhattans gROUND zERO
Ungefähre Strahlungswerte vor Ort Milli-Röntgen pro Stunde oder weniger Dutzende bis manchmal Hunderte Milli-Röntgen pro Stunde,und über dutzende Röntgen pro Stunde während der ersten paar Tage
Anzahl Toter aufgrund akuter Strahlungserkrankung 29 Keine Daten; wahrscheinlich nicht zu viele; könnten dutzende sein
Anzahl Toter aufgrund chronischer Strahlenkrankheit keine Tausende, aber über die exakten Zahlen wird nicht berichtet
Tod durch Strahlung medizinisch bestätigt ja Nein
Überwachung von sicheren Strahlungsdosen Strikte Überwachung heimliche „Überwachung“
Arbeiter trugen Schutzkleidung, wenn notwendig ja Nur die des FBI
Bevölkerung fachgerecht evakuiert ja Nur teilweise und für eine ungenügende Zeit
Bevölkerung fachgerecht informiert ja Nein
Menschen, die ihre Gesundheit aufgrund möglicher Strahlungsaussetzung riskierten wurden später angemessen medizinisch untersucht ja Ja, aber „heimlich“
Menschen, die potentieller Strahlung ausgesetzt waren, wurden angemessen bezahlt und mit Boni versorgt ja nein
Arbeitern wurde später von offizieller Seite ein früherer Ruhestand gewährt, unabhängig von ihrem eigentlichen Gesundheitszustand Ja nein

 

Jeder ist eingeladen, um seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

 

Zunächst schien es so, als ob der bescheidene Autor dieser Zeilen die einzige Person in dieser Welt war, die es wagte, die dreisteste Lüge des 20. Jahrhunderts offen anzuzweifeln – die sogenannte „nukleare Katastrophe von Tschernobyl“. Und mit dieser Leistung stiegen meine Chancen, die Reputation eines Wahnsinnigen zu erhalten, ziemlich gut. Und das ganz besonders unter den Zombies, welche ihre Gehirne ständig im „ausgeschalteten“ Modus halten und welche alles glauben, was ihnen ihr TV-Gerät sagt oder was sie in den Zeitungen lesen. Um ehrlich zu sein, war ich mit dieser Situation nicht besonders glücklich. Eigentlich kümmert es mich nicht, was Zombies über mich denken, die glauben, dass Aluminium einen Panzer durchdringen oder dass ein Kernkraftwerk explodieren kann. Aber dennoch fühlte ich mich etwas unwohl, alleine in dieser Situation zu sein. Dennoch sind 2010 im Internet erste Artikel aufgetaucht, die die Tschernobyl-Affäre kritisierten, was mich viel glücklicher machte. Und dieses Mal wurden diese Artikel von den echten Fachleuten veröffentlicht. Einer von ihnen wurde von polnischen Wissenschaftlern veröffentlicht (also nicht von Russischen oder Französischen, welche theoretisch gesehen ein Interesse daran gehabt hätten, die friedliche Nutzung der Kernenergie vor dem Anschlag der Freimaurer zu schützen – sondern von den Polnischen, welche überhaupt kein Interesse an der friedlicher Nuklearindustrie haben, und daher auch nicht unter Verdacht geraten können, parteiisch zu sein). Einer von diesen Artikeln, in englischer und spanischer Sprache ist hier[1] verfügbar. Es scheint so, als ob dieser Artikel ursprünglich nur in Spanisch verfügbar war und er erst nachträglich ins Englische übersetzt wurde, daher kommt der wunderbar klingende spanische Titel des Artikels als erstes:

 

Chernobyl – El Fraude Mas Escandalouso del Siglo 20

 

Die englische Übersetzung des Titels und der Artikel des Autors, wie er auf der unten genannten Website angeboten wird:

 

(Hier ein Auszug ins Deutsche übersetzt)

 

Der größte Bluff des 20. Jahrhunderts

Von Marcin Rotkiewicz

In Zusammenarbeit mit Henryk Suchar und Ryszard Kamicski

Polnische wöchentliche Zeitung WPROST, Nr. 2 (14. Januar) 2001

von der Website[2]WONUC

 

Lasst mich ein paar Auszüge zitieren:

 

„…wohingegen der Unfall im Tschernobyl-Kernkraftwerk in Fakt nicht eine der größten Tragödien des 20.Jahrhundert darstellt. Die Explosion hat nicht tausende von Menschen getötet, und sie hat auch nicht für hunderte von Jahren enorme Flächen von Land schwer kontaminiert. Darüber hinaus hatten die Strahlungsdosen, welchen die Bevölkerung von Russland, der Ukraine und Weißrussland ausgesetzt gewesen sind, fast keine Auswirkungen auf ihre Gesundheit gehabt. Diese Menschen sind nicht öfter an Leukämie erkrankt und sie haben auch nicht mehr Kinder mit genetischen Defekten geboren.

 

Das sind die Schlussfolgerungen des aktuellen UNSCEAR[3] (United Nations Scientific Commitee on The Effects of Atomic Radiation – Wissenschaftlicher Ausschuss der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung) Reports, welcher von 142 höchst bedeutenden Experten aus 21 Ländern ausgearbeitet wurde. Aber 15 Jahre nach dem Unfall, ist es deutlich, dass dieses Ereignis hauptsächlich von Umweltorganisationen und Anti-Nuklearen Organisationen für ihre eigenen Zwecke missbraucht wurde.“

„Dank des „Tschernobyl-Desasters“ wurde das Entwicklungsprogramm der Kernenergie um viele Dekaden zurückgeworfen…“

 

„Gemäß den Aussagen der Autoren im UNSCEAR-Report, waren nur 134 Menschen der Kernkraftwerkmitarbeiter und der Mitglieder der Notfallteams sehr hohen Dosen von ionisierender Strahlung ausgesetzt und danach an akuter Strahlungskontamination erkrankt. 28 von ihnen sind an der Strahlung gestorben und 2 an Verbrühung. Das sind die einzigen Todesfälle…“

 

„… die Untersuchungen der Menschen, die bei der Eliminierung der Konsequenzen des Unfalls beteiligt waren, deuten an, dass diese Menschen sogar gesünder gewesen sind als diejenigen, die keinen Strahlungsdosen ausgesetzt waren, behauptet Prof. Zbigniew Jaworowski vom Central Laboratory for Radiological Protection (Zentrallaboratorium für Strahlenschutz), einer der Co-Autoren des Reports, welcher das Land Polen seit 1973 in der UNSCEAR repräsentiert…“

 

„… wie im UNSCEAR-Report angegeben:

„14 Jahre nach dem Unfall in Tschernobyl gibt es keine wissenschaftlichen Beweise, für eine Erhöhung von Krebserkrankungen, eine höhere Sterblichkeitsrate oder für das Auftreten von anderen Erkrankungen, die auf Strahlungskontamination zurückzuführen sind.“ Auf der anderen Seite wurde eine signifikante Erhöhung des Auftretens von psychosomatischen Störungen beobachtet, die sich auf die Atmung, die Verdauung und auf das Nervensystem beziehen. Allerdings wurden diese Störungen nicht durch Strahlung ausgelöst, sondern durch Ängste. Die Menschen haben Angst, dass sie Strahlung ausgesetzt waren oder dass sie auf kontaminiertem Land leben und dass sie deswegen eines Tages eine Krebserkrankung entwickeln werden…“ 

 

„…Tausende von Ukrainischen und Weißrussischen, schwangeren Frauen haben unmittelbar nach dem Unfall entschieden, oder sie wurden von Ärzten dazu überredet, eine Abtreibung durchzuführen. Die Anzahl an Abtreibungen in diesen beiden Republiken der Sowjetunion im Zeitraum von 1986 und 1987 betrug ein Drittel der gesamten Anzahl der Kinder, die im gesamten Osteuropa insgesamt geboren wurden. In manchen Regionen ist die Anzahl der natürlichen Fehlgeburten um 25% angestiegen. Warum? Die Frauen hatten Angst, ein mutiertes Wesen zu gebären. Währenddessen war die Anzahl der Kinder, die mit ernsten Fehlbildungen in der Ukraine geboren wurden, nach dem Unfall nicht angestiegen, wie Dr. Herwig Paretzke des Münchner Instituts für Strahlenschutz behauptet…“

 

„…die Umsiedlungen wurden schnell und in einem großen Ausmaß durchgeführt. Innerhalb von 11 Tagen (zwischen dem 27. April und dem 7. Mai 1986) wurden 116.000 Menschen dazu gezwungen, ihren ständigen Wohnsitz zu verlegen. “Die Entscheidung über die Umsiedelung wurde getroffen, ohne die Meinungen von russischen Wissenschaftlern zu hören, welche vorgeschlagen hatten, den Großteil der Menschen in Frieden zu lassen, die in der Nachbarschaft des Kernkraftwerkes lebten“ sagt Michael Waligyrski, der Leiter des Health Physics Department (Gesundheitsamt für Strahlenschutz) im Onkologie-Zentrum in Warschau. „Die umgesiedelten Menschen sind nicht an tödlichen Strahlendosen verstorben, sondern am hohen Stress. Wir haben auch in Polen während der Flut 1997 solche ähnlichen Stressreaktionen beobachten können. Viele Menschen sind nicht in den Fluten ertrunken, sondern z.B. an einem Herzanfall verstorben“, fügt Waligyrski hinzu. Die Stadt Prypiat und ein großer Teil der geschlossenen 30km-Zone sind tatsächlich bewohnbar! …“

 

„…wie wurde die Tschernobyl-Lüge zum Leben erweckt…

 

…im Mai 1986 berichtete die Amerikanische Presse, dass die Explosion des Reaktors sofort 80 Menschen getötet hätte, dass weitere 2.000 Menschen auf dem Weg zu den Krankenhäusern gestorben wären und dass ihre Körper nicht auf den Friedhöfen, sondern an einem Ort namens Pirogovo, begraben worden wären, wo sich eine Deponie für nukleare Abfälle befindet. Die riesige Schlagzeile der New York Post schüchterte die Leser ein: „Massengrab in Kiew, 15.000 Körper von Bulldozern in Abfallgruben geschoben“, während der National Enquirer ein mutiertes Huhn von 2 Metern Größe beschrieb, welches in den Wäldern in der Nähe von Tschernobyl von Jägern gefunden wurde. Der interessante Punkt ist, dass solche absurden Geschichten von der Presse nicht nur dann veröffentlicht wurden, als die sowjetischen Autoritäten versucht hatten, das Sammeln von zuverlässigen Informationen zu dem Desaster zu unterbinden, sondern auch danach…“

 

“…Tschernobyl, oder die Mystifizierung der internationalen Umweltschützer.

 

Schon von Anfang an, wurde das Desaster von Tschernobyl die Hauptwaffe der Umweltschutzorganisationen in ihrem Feldzug gegen die Kernenergie. Der Unfall und seine ihm angedichteten schrecklichen Konsequenzen wären eine Warnung an alle, die den Plan haben, Kernkraftwerke zu bauen. Diese Kampagne war erfolgreich, und wie! Im deutschen Parlament, welches von den Mitgliedern der Sozialdemokraten und den Grünen dominiert wurde, wurde beschlossen, alle Kernkraftwerke abzuschalten. In Frankreich, welches davor frei von Antinuklearen Phobien war, haben die Ökologen ähnliche Forderungen angesetzt. Inzwischen wurde diesen Umweltaktivisten, die es gewagt haben, diese heftige Schlacht gegen Kernkraftwerke zu führen, seitens der Nuklearlobby vorgeworfen, sie würde von der Öl- und Gasindustrie gefördert, mit der Absicht, bestehende Kernkraftwerke zu schließen und den Bau zukünftiger zu verzögern. „Die ökologische Organisation Greenpeace hat mehr Geld zur Disposition als die Etats mancher afrikanischer Länder. Wo kommt dieses Geld her?“, fragt Lukasz Turski von der National Academy of Sciences Center for Theoretical Physics and College for Sciences (Nationales Wissenschaftszentrum für theoretische Physik und Fachhochschule für Wissenschaft) in Warschau. ”Greenpeace ist eine der aktivsten Organisationen, die gegen die Kernkraft kämpft”, meint Prof. Ziemowid Sujkowski, Direktor des Institutes für Nuklearprobleme in Warschau…“

 

Ich denke, das sollte genügen, um das Wesentliche zu verstehen.

 

Diese hysterisch agierenden sogenannten „Greenpeace“ Organisationen, welche offiziell nicht profit-orientiert arbeiten, aber dennoch seltsamerweise reicher sind als manche afrikanische Länder, könnten den Autoren des oben zitierten Artikels natürlich vorwerfen, sie wären „Befürworter von Kernenergie“, weil das genau ihre Arbeitsweise ist. Aber ratet doch mal, warum diese „Greenpeace“ Organisationen der Regierung der Vereinigten Staaten nicht vorwerfen, dass sie das dreifache thermonukleare Desaster von Manhattan nicht richtig gehandhabt haben?

 

Glaubt ihr, dass die Jungs und Mädels von „Greenpeace“ nicht wissen, was „ground zero“ bedeutet und was diese Bezeichnung vor 9/11 bedeutete?

 

Seit nicht so naiv… Die wissen alles. Die sogenannte „Greenpeace“ hat noch nie für irgendeinen „Frieden“ und auch nicht für irgendetwas „Grünes“ gekämpft (ausgenommen vielleicht für die grünen Scheine mit der ägyptischen Pyramide und dem Auge Satans darauf).

 

All diese „Greenpeaces“ und ähnliche Organisationen wurden nur aus einem Grund gegründet – um Euch letztendlich zu versklaven und um Euch dazu zu zwingen, in einem globalen Konzentrationslager zu leben, wo sogenannte CO2-Steuern von Euch erhoben werden, dazu kommen noch die sogenannten Mehrwertsteuern und Vermögenssteuern (welche heutzutage von vielen als „normal“ angesehen werden), und wo man Euch nicht nur die ehemaligen Rechte nimmt, Euren Kindern selber den Hintern zu versohlen, sondern auch, um überhaupt Eure Kinder selber aufzuziehen. Die „guten Jungs“ werden sich stattdessen um Eure Kinder kümmern und diese aufziehen. Und sie werden Eure Kinder zweckmäßig erziehen…

 

Nach meiner „9/11thology“-Videopräsentation, welche zusammen mit meinen Kommentaren bezüglich des Unfalles von Tschernobyl im Internet auftauchte, begannen mich viele Menschen zu fragen, was ich über das „desaströse“ Öl-Leck im Golf von Mexiko denke, und Präsident Obamas Zögern, mit diesem Leck angemessen umzugehen – speziell was das Benutzen einer unterirdischen nuklearen Explosion auf Basis der sowjetischen Erfahrungen, um dieses Öl-Leck zu verschließen.

 

Meine Antwort: Ich glaube nicht, dass es dieses „desaströse Öl-Leck“ gibt. Nicht, dass das angebliche „Leck“ weniger gefährlich wäre, wie sie es versuchen dem hysterischen Pöbel mühevoll zu erklären. Ich meine, dass es das angebliche Öl-Leck gar nicht gibt. Dies ist einfach nur eine weitere Show – ein neues hysterisches Globalisierungsprojekt.

 

Sie wollen Euch mit der angeblichen Aussicht auf ein „Aussterben“ verängstigen, um Euch dann zu versklaven, nachdem sie Euch „vor dem Aussterben gerettet“ haben. Zuerst werden sie „Euch retten“, und als nächstes zwingen sie Euch, in einem globalen Konzentrationslager zu leben. Dort werden sie Euch einen GPS-Sensor an Eure Ohren nieten, und Ihr werdet dafür dankbar sein. Das ist, was ich meine.

 

Wenn es die primäre Absicht des sogenannten „Desasters“ von Tschernobyl war, den größten damaligen Feind loszuwerden – also die Sowjetunion, dann soll dieses neue „ökologische Öl-Desaster“ von „lebensbedrohlicher Schwere“ den Rest der souveränen Länder loswerden und eine supranationale Diktatur errichten, welche die sogenannten „internationalen Gesetze“ auf der gesamten Welt durchsetzen soll, ohne jede Achtung der früheren Souveränität der früher unabhängigen Staaten.

 

[Die obere Phrase wurde im Juni 2010 geschrieben, zu der Zeit, als die Hysterie durch das angebliche „Öl-Leck“ im mexikanischen Golf verursacht wurde, welches ein Ausmaß einer angeblichen „Ausrottung“ darstellte. Dennoch ist die ganze Affäre um das angebliche „Öl-Leck“ in nur wenigen Monaten wieder ausgestorben, nachdem ich und ein paar andere Informanten mehrere Aussagen machten, welche zeigten dass es überhaupt KEIN LECK gegeben hat und dass diese gesamte Show von den Freimaurern als ein neues Globalisierungsprojekt durchgeführt wurde, und heute redet niemand mehr von einem „lebensauslöschendem Ereignis“.]

 

Nun hat ein weiteres Ereignis eine neue Runde von ähnlich öffentlicher Hysterie eröffnet – das angebliche „Desaster“ von 2011 im Fukushima Dai-Ichi Kernkraftwerk. Und wieder haben viele Menschen angefangen, mich zu fragen, was ich über diese Fukushima-Geschichte denke?

 

Meine Antwort ist dieselbe: Das sogenannte „Desaster von Fukushima“ ist ein neues Globalisierungsprojekt der Freimaurer. Es gab dort überhaupt keinen Unfall. Es gab dort keine Dampfexplosion. Es gab dort keine Explosion einer „Mini-Atombombe“. Es gab dort keine Strahlung. Es gibt nur einen Zaun, der um das Gebiet aufgestellt wurde – so dass niemand diese Akteure auf frischer Tat erwischen kann. Die gesamte Affäre in Fukushima wurde inszeniert und sie existiert nur in Form von gefälschten Videos und gefälschten Fotos (und in Form von meisterhaft inszenierter Hysterie in den Massen- und den Alternativen Medien).

 

Abgesehen davon müsst Ihr Euch an eines immer erinnern: Diese Typen, die die neue Weltordnung und das globale Konzentrationslager auf diesem Planeten vorantreiben, hassen die Kernindustrie. Mit ihrer Inszenierung der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 haben sie es nicht geschafft, die gesamte Kernindustrie komplett auszulöschen. Während die hysterischen „Greenpeace-Aktivisten“ in Deutschland und in ein paar weiteren Ländern es geschafft haben, dass die existierenden Kraftwerke abgeschaltet werden, haben die nuklearen Kraftwerke in Ländern wie Korea, Frankreich, UdSSR und vielen anderen überlebt. Dennoch hoffen diese Typen von der Neuen Weltordnung aufrecht, dass sie mit der Fukushima-Affäre der Kernindustrie den letzten Schuss geben können. Die sogenannten „guten Jungs“ müssen die Kernkraftwerke dieser Welt dringend loswerden. Und das weil Kernkraftwerke zu viele Länder unabhängig machen, und die Kernenergie daher als Hindernis zum Weg der sogenannten „Globalisierung“ steht.

 

 

 

 

Unten: Die beiden Helden von Tschernobyl: Legasov und Pikalov. Die Menschheit muss ihre Helden in Erinnerung behalten…

 

 

36e6a-2

 

 

 

Viele Menschen haben mich auch gefragt, ob die beiden Hauptdarsteller in der Tschernobyl-Affäre – Legasov und Pikalov – wie vermutet, tatsächlich CIA-Agenten sind. Nun, ich werde darauf antworten. Nein. Sie waren keine CIA-Agenten. Sie wurden von den Freimaurern beauftragt, welche weitaus mächtiger sind als die CIA. Und welche beides hassen – die frühere Sowjetunion als auch die friedliche Kernindustrie. Und welche Eure Freiheit hassen und Euch vor der „Auslöschung retten“ möchten, um Euch zu einem Sklaven in einem globalen Konzentrationslager zu machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über den Autor:

 

dak

 

Dimitri A. Khalezov ist ein früherer sowjetischer Staatsbürger und ehemaliger Offizier der sogenannten „Militäreinheit 46179“, auch bekannt als „Sonderkontrolldienst“ des 12. Hauptdirektorats des sowjetischen Verteidigungsministeriums.

 

 

 

Der Sonderkontrolldienst, auch als atomarer Geheimdienst (später „nuklearer“ Geheimdienst) der Sowjetunion bekannt, war eine geheime Militäreinheit, die zuständig war für das Aufspüren atomarer, von Sowjetfeinden durchgeführter Sprengungen (darunter auch unterirdische Atomtests); auch die Einhaltung der verschiedenen internationalen Abkommen zu Atomwaffentests und Kernexplosionen zu friedlichen Zwecken unterlag ihrer Kontrolle. Nach dem 11. September untersuchte Khalezov die Geschehnisse akribisch und wies nach, dass die Zwillingstürme des World Trade Center wie auch das Gebäude 7 durch drei unterirdische thermonukleare Explosionen zum Einsturz gebracht worden waren – was der Einsturzstelle den Namen „ground zero“ verlieh. Darüber hinaus bezeugt er, dass er schon während seiner Zeit als Soldat beim sowjetischen Sonderkontrolldienst in den 1980er Jahren vom „Notfallsystem zur atomaren Zerstörung“ wusste, das in die Zwillingstürme integriert worden war.


 

 

 

Endnoten:

 

[1]http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ciencia_uranium25.htm#Chernobyl_-_The_Biggest_Bluff_of_The_20th_Century

 

2http://www.wonuc.org/

 

3http://en.wikipedia.org/wiki/UNSCEAR  (deutsch: http://de.wikipedia.org/wiki/UNSCEAR)

 

 

———————————————————————————————————————————

 

 

 

Dann möchte ich Euch über einen weiteren skandalösen Artikel informieren, den ich verfasst habe – bei dem es um den sogenannten „Bio-Terrorismus“ geht, nämlich die berüchtigten „Milzbrand-Briefe“, die unmittelbar nach dem 11. September von angeblichen “Moslemischen Terroristen” versendet wurden. Der Artikel kann von hier heruntergeladen werden:

 

http://www.911-truth.net/911_Anthrax_Attacks_Dimitri_Khalezov_German.doc

http://www.911-truth.net/911_Anthrax_Attacks_Dimitri_Khalezov_German.pdf

 

Bitte lest auch unbedingt den Artikel über den nuklearen Abriss des WTC und die Aluminium-Flugzeuge, welche den Stahl des WTC penetrieren konnten, der doppelt so dick, wie die Panzerung eines Panzers war:

 

http://www.911-truth.net/11th_of_September-the_Third_Truth_NEXUS_magazine_German.doc  http://www.911-truth.net/11th_of_September-the_Third_Truth_NEXUS_magazine_German.pdf

 

 

 

BITTE LESEN:

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

es war gar nicht einfach – diese Forschungsarbeit zu machen und die dazugehörige Videopräsentation zu erstellen. Außerdem hat es mehrere Jahre gedauert Beweise zu sammeln und es hat mehrere Jahre gedauert um gegen verschiedene Geheimdienste zu kämpfen, die dieser Arbeit in der einen oder anderen Weise entgegenstanden. Gar nichts davon war Billig…

 

Zu all diesen Dingen kommt noch hinzu, dass es beträchtliche Kosten erfordert, um das Material Heutzutage zu vertreiben und um es in verschiedene Sprachen zu übersetzen.

 

Als Ergebnis aller Bemühungen, habt Ihr schließlich die Wahrheit über das komplizierteste und das unglaublichste Ereignis des 21. Jahrhunderts erfahren – den 11. September. Es ist unwahrscheinlich, dass man irgendetwas anderes mit der Wichtigkeit dieses Wissens vergleichen könnte, welches Ihr für umsonst bekommen habt.

 

Jedenfalls war es für Euch für umsonst, nicht für mich und meine Helfer. Wir müssen noch immer aus unseren eigenen Taschen zahlen, um diese Information an Euch zu bringen.

 

Wenn Ihr Eure Dankbarkeit zeigen wollt oder unsere Bemühungen unterstützen wollt, oder Beides, Bitte macht das mit einer Spende. Geldmittel werden dringend benötigt, um die Dinge am Laufen zu halten. Wenn Ihr an uns spendet, dann könnt Ihr sicher sein, dass Ihr die echte Wahrheit unterstützt.

 

Ihr könnt auf meinen/unseren Webseiten, die am Ende des Artikels erwähnt werden, die Einzelheiten über das Spenden aufrufen [Bitte beachtet, dass der Zugriff auf einige Webseiten in Eurem Land durch Kontrollbehörden geblockt werden könnten und dass man diese Webseiten in einigen Ländern nur durch einen Proxy erreichen kann].

 

Oder Ihr könnt Geld (in jeder Währung), direkt an dieses Bankkonto in Bangkok, Thailand, überweisen.

 

================================================

Begünstigte Bank: Krung Thai Bank Public Company Limited

 

SWIFT Code :  KRTHTHBK

 

BIC code:  wird von Thailändischen Banken nicht verwendet (wenn es wirklich notwendig ist, dann kann es durch den SWIFT Code ersetzt werden)

 

BANKLEITZAHL:  007895

 

Filiale (Zweiganstalt): Yannawa branch

 

ADDRESSE:  Krung Thai Bank Public Company Limited, Yannawa branch,

1674/3 Charoen Krung Road, Yannawa, Sathon, Bangkok, 10120, Thailand.

Telephone +66(0)2211-0156, +66(0)2211-0-2211-3300

 

Name des Begünstigten:         MR. DMITRI KHALEZOV

DiMITRI

[Bitte seit Euch im Klaren, dass mein Vorname in diesem Fall nicht „Dimitri“ lautet, sondern „Dmitri“ ohne das zweite „i“ und dass der mittlere Name nicht verwendet wird.]

 

Kontonummer des Begünstigten:   010-0-47535-3

 

IBAN No:  wird von Thailändischen Banken nicht verwendet (wenn es wirklich notwendig ist, dann kann es durch„TH0100475353“ersetzt werden, doch es ist besser, dieses zu vermeiden)

====================================================

Sollte das oben erwähnte Konto von den Behörden geschlossen werden, so könnt Ihr neuste Informationen, bezüglich anderer Bankkonten die für eine Spende benutzt werden könnten, auf den Webseiten www.911thology.com oder www.911thology.cofinden oder Ihr könnt Dimitri Khalezov persönlich für eben diesen Grund kontaktieren.

 

Für diejenigen, die den Online-Spenden nicht trauen und es lieber vorziehen einen Scheck/Check zu senden, können das an folgende Postanschrift tun:

 

Mr. Dmitri Khalezov  [Bitte beachtet, dass der Name “Dmitri” ohne das zweite “i” geschrieben wird.]

P.O. Box 36

Yannawa

Bangkok

Thailand 10120

 

Alternativ können die Spenden auch mit dem „Western Union“-System gesendet werden, direkt an:

 

Mr. Dmitri Khalezov, Bangkok, Thailand.

 

[Bitte seit Euch im Klaren, dass mein Vorname in diesem Fall nicht „Dimitri“ lautet, sondern „Dmitri“ ohne das zweite „i“ und dass der mittlere Name nicht verwendet wird; und beachtet auch, dass der Vor- und Nachname nicht getauscht werden darf, sonst wird der Western Union Anbieter diese Überweisung zurückweisen.]

 

Sollte die Western Union aus irgendwelchen Gründen meine Adresse verlangen, hier ist sie:

Dmitri Khalezov, 333, Soi 40, Phahonyothin Rd, Senanikom, Chatuechak,

Bangkok 10900, Thailand.(Bitte sendet mir keine Briefe an diese Adresse, weil sie möglicherweise verloren gehen werden, sendet mir die Briefe stattdessen an die P.O. Box 36, die oben erwähnt wurde.)

 

Nachdem der Western Union Transfer genutzt wurde, sendet mir bitte sicherheitsweise eine SMS mit den folgenden Daten in Bezug auf den Western Union Transfer:

 

-MTCN (Money Transfer Control Number) Geldtransferkontrollnummer;

-der Name des Senders (der Volle Name);

-der Name des Landes, von wo das Geld gesendet wurde;

-Art der Währung;

-der gesendete Geldbetrag;

 

– an diese Mobiltelefonnummer in Bangkok: +66812492233, und bitte sendet dieselben Informationen auch noch einmal an diese E-Mail Adresse: donate(AT)911thology.com

 

Wenn Ihr Bitcoins senden wollt, dann könnt Ihr sie an die folgende Geldbörse senden: 1L4VE5ED5k1RS56i9wg4QDE3ehurHFNz3F

 

Alternativ können die Spenden durch das „WebMoney“-System (http://www.webmoney.ru/eng/) an eine der Webmoney-„Geldbörsen“ von Dimitri Khalezov gesendet werden:

 

Z285632610819  (US-Dollar)

E266344985402  (Euros)

R384502243216  (Russische Rubel)

U327130392143  (Ukrainische Hrywnjas)

 

(Bitte benutzt keine Bestätigungs- oder Berechtigungsauswahlmöglichkeit (Option), wenn Ihr eine Spende mit dem Webmoney-System wünscht und bitte spezifiziert eine solche Überweisung NICHT als „Spende“, sondern lediglich als „Zahlung für das Buch“ oder „Zahlung für das Video.“)

 

Ihr könnt mich auch kontaktieren, wenn Ihr irgendwelche anderen Ideen in Bezug auf die Unterstützung oder Angebote zur Zusammenarbeit habt.

 

Meine Telefonnummern in Bangkok, Thailand ist:        +6681-2492233     und     +6681-4403337

081-2492233                    081-4403337

 

Geeignete Zeit zum Kontakt durch ein Telefon: zwischen 08:00 Uhr und 21:00 Uhr Bangkoker Zeit

(+7 GMT/UTC).

 

Bitte beachtet, dass die Mobiltelefonnummern +6685-1230760 und +6681-1333644, die auf den Webseiten von Dimitri Khalezov zu sehen sind und als Kontaktnummern angegeben sind, immer noch funktionieren, doch jetzt sind sie nur für die private Nutzung reserviert.

 

Weitere Kontaktmöglichkeiten kann man hier finden:

 

www.dkhalezov.com

 

oder hier:

 

www.911thology.com

 

oder hier:

 

www.911thology.co

 

Neben den Spenden, werden auch einige Freiwillige gebraucht, die helfen können, Kopien zu erstellen und die Wahrheit über den 11.9. weiter zu verteilen. Es werden auch Freiwillige benötigt, die helfen können, diese Materialien in andere Sprachen zu übersetzen, vorzugsweise ins Persische, Arabische, Türkische wie auch Französische, Spanische, Deutsche, Japanische und Chinesische. Die Übersetzungen in andere Sprachen wären auch sehr nützlich. Bitte kontaktiert mich trotzdem, bevor Ihr bestimmte Übersetzungen macht, damit überprüft werden kann, ob bestimmte Materialien nicht schon bereits in einer Sprache vorhanden sind.

 

Solltet Ihr das verlangen haben, mit Geldmitteln oder eigenen Bemühungen den Vertrieb oder die Übersetzung dieser Materialien zu unterstützen, bitte kontaktiert mich. Kontaktdaten können immer auf www.dkhalezov.com oder www.911thology.com oder www.911thology.co gefunden werden. [Bitte beachtet, dass der Zugriff auf einige Webseiten in Eurem Land durch Kontrollbehörden geblockt werden könnten und dass man diese Webseiten in einigen Ländern nur durch einen Proxy erreichen kann].

 

In sensiblen Fällen kann vorzugsweise eine verschlüsselte Form der Kommunikation mit dem CipherWall Netzwerk verwendet werden. Bitte seht auf www.dkhalezov.com (Kontaktseite) nach, um mehr Einzelheiten über die Nutzung des Programms zu erfahren.

 

Danke im Voraus für die Spenden.

 

Ich werde Euch auch sehr dankbar sein, wenn Ihr mir helft diese Materialien weiter zu verteilen. Erstellt Kopien und versendet sie an andere. Ladet sie ins Internet hoch und brennt diese auf DVDs. Sendet sie an Eure Senatoren, sendet sie an die Helfer von Ground Zero, sendet sie an diejenigen, die Büros um Ground Zero herum mieten und an diejenigen, die Büros im Sears Tower (heute Willis Tower in Chicago) mieten, sendet sie an Eure Freunde, sendet sie an Eure Bekannten und sendet sie einfach an jeden. Drängt andere dazu, dass selbe zu tun, damit es an mehr Leute gesendet wird. Die Leute müssen die Wahrheit wissen. Wenn jeder US-Bürger erfährt, was mit dem WTC passierte, dann wird die US-Regierung keine andere Wahl haben, als die Wahrheit zuzugeben und um schließlich diejenigen zu bestrafen, die wirklich für den 11.9. verantwortlich waren. Vielleicht werdet Ihr sogar die Möglichkeit haben, einige Eurer ehemaligen Zivilen Freiheiten zurück zu verlangen, die Euch als Ergebnis des 11.9. und des Krieges gegen den sogenannten „Terror“ weggenommen wurden.

 

Sendet diese Materialien an mehr Leute und Ihr werdet viele Rückmeldungen vom Volk von dieser Art erleben:

 

ea70d-2f

11.9. – Von innen ausgeführt! – WTCs nuklear zerstört!

 

Weiterführende Links:

 

Neuste Informationen (inklusive der letzten veröffentlichten Materialien, Kontaktinformationen des Autors und Informationen über Spenden) [Bitte beachtet, dass der Zugriff auf einige Webseiten in Eurem Land durch Kontrollbehörden geblockt werden könnten und dass man diese Webseiten in einigen Ländern nur durch einen Proxy erreichen kann]:

http://www.dkhalezov.com               http://www.911thology.com          http://www.911thology.co                              http://www.911thology.org               http://www.911thology.net            http://www.911thology.info           http://www.911thology.biz                http://www.911thology.ru              http://www.911thology.de             http://www.911thology.fr                   http://www.911thology.es             http://www.911thology.it

http://www.911thology-arabic.com   http://www.911thology-farsi.com   http://www.911thology.pl

http://www.911thology-turkish.com  http://www.911thology-thai.com

Download der Videos und anderer Dateien: http://www.911-truth.net

 

YouTube Kanal:  http://www.youtube.com/user/DimitriKhalezov

 

Ich freue mich auch, jeden darüber zu informieren, dass die Vollversion meines Buches jetzt in englischer Sprache verfügbar ist. Download-Links können auf der folgenden Seite gefunden werden: http://www.911thology.com

 

[1]http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ciencia_uranium25.htm#Chernobyl_-_The_Biggest_Bluff_of_The_20th_Century

[2] http://www.wonuc.org/

[3] http://en.wikipedia.org/wiki/UNSCEAR(deutsch:http://de.wikipedia.org/wiki/UNSCEAR)

 

 

 

 11. September – Die dritte Wahrheit – Extended Edition – Recut 

Montagsdemo 12. 05. 2014 – was lief da wirklich ab?

 

In den Tagen vor der Montagsdemo wurde durch die Mainstream-Medien der Glaube geschürt, dass sich dort sogenannte „Neurechte“ bzw. „Verschwörungstheoretiker“ und Montagsdemo-Heiko-Schrang„braune Esoteriker“ versammeln. Diese Begriffe wurden mit Bedacht verwandt, da sie speziell dazu angelegt wurden, um negative Assoziationen auf emotionaler Ebene in der Bevölkerung hervorzurufen.

Da mittlerweile Personen den Friedensnobelpreis erhalten, die Kriege vorantreiben, werden Begrifflichkeiten ad absurdum geführt. So werden mittlerweile Freiheitskämpfer zu Aufständischen bzw. Terroristen und Aggressoren zur Friedenstruppe oder zur Koalition der Willigen (siehe Zweiter Irakkrieg).

Mein Eindruck und meine Erfahrungen vor Ort waren die, dass Menschen aus allen Bevölkerungsschichten an der Mahnwache für Frieden und Freiheit teilnahmen. Eins verband sie, dass sie erkannt haben, dass die Politiker nach dem Motto agieren: Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht und die Medien ebenfalls nicht die Interessen der Menschen vertreten, sondern die der Großkonzerne. Das Prinzip diffamiere, spalte und herrsche scheint bei ihnen nicht mehr zu fruchten.

Ich sprach in meiner Rede davon, dass es so gut wie unmöglich sei, einen Apfel mit bloßen Händen zu zerbrechen. Sollte der Apfel jedoch in zwei Hälften geteilt sein, dann ist es ein leichtes ihn zu zerbrechen. Und genau das ist das Ziel der sogenannten „Eliten“. Durch die Medien wird Zwietracht gesät, arm gegen reich – links gegen rechts – jung gegen alt etc. Wenn wir aber begreifen, dass uns alle mehr verbindet, als uns trennt, dann sind wir wie der Apfel, den man schwer zerstören kann.

Dadurch verrückt man sich aus der Masse und gilt schnell als ver-rückt und wer verrückt ist, muss bekämpft werden. Immer mehr Menschen erwachen momentan aus dem Traum, der Unwissenheit heißt und erkennen, dass ein Großteil von ihrem Weltbild, welches ihnen durch Medien und Politik eingeredet wurde, nicht der Realität entspricht.

Speziell das Wort „Verschwörungstheoretiker“ wird gerne von Establishment und den Mainstream-Medien als Keule benutzt, um gegen die vorzugehen, die an ihren Fundamenten rütteln. Tatsache ist, dass sich Personen oder Gruppen im Geheimen treffen, wie beispielsweise die Bilderberger, die maßgeblich die Weltpolitik beeinflussen und (wie durch Zufall) die Teilnehmer in kürzester Zeit einen rasanten Karriereaufstieg erleben. (siehe auch: Bilderberger – Treffen mit Folgen) In der Regel werden dort Entscheidungen getroffen, die sich zum Unwohle der Menschen und zum Wohle der Teilnehmer (Banken, Medien, Politiker und Wirtschaft) auswirken. Wenn das unter Verschwörungstheoretiker verstanden wird: „Ja, dann bin ich ein Verschwörungstheoretiker!“

Was Horst Seehofer ja in seiner Formulierung: „Diejenigen, die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden“ indirekt bestätigte. Was nicht anderes bedeutet: Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten.

Wie Qualitätsjournalismus abläuft, musste ich unmittelbar nach meiner Rede erfahren. Durch Journalisten von Spiegel-TV wurde ich auf eine suggestiv penetrante Art angesprochen, die versucht hatten, nach dem beschriebenen Muster mich zu diffamieren. Nach ca. 2 Minuten brach ich das Interview ab.

Die Initiatoren der Montagsdemo haben zumindest eines schon erreicht, dass inzwischen in 50 Städten in Deutschland die Menschen auf die Straße gehen. Wie im Film „Matrix“ entscheiden sich immer mehr für die rote Pille, die Realität, statt die blaue Pille zu schlucken.

Die größte Chance für alle, die eine Veränderung unseres Systems wollen, liegt im Internet und der Vernetzung untereinander. Wir müssen aufhören, zu hoffen und zu warten, dass der Mainstream darüber berichtet und so mehr Menschen der Bewegung beitreten. Aus diesem Grund ist es wichtig, z.B. meinen Redebeitrag bei der Montagsdemo (Buchautor Heiko Schrang auf dem Potsdamer Platz 12.05.2014) mit den Menschen zu teilen, die sich nicht unter den ca. 2.000 Besuchern befanden.

Eindrücke von der Montagsdemo am 12.05.2014

Beste Grüße

Heiko Schrang

Der bekannte Schauspieler Horst Janson hat das Hörbuch gesprochen, für das Buch, an welches sich kein Verlag traute.

Das Buch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ ist jetzt auch als eBookZum Shop erhältlich.

Liebe Leser,
das Thema geht uns alle an. Helfen Sie uns diesen Artikel weiter zu verbreiten, damit möglichst viele Menschen informiert werden. Bitte verlinken / teilen Sie diesen Artikel auf facebook oder Google+ mit Ihren Freunden oder leiten Sie den Artikel per Email an Freunde und Bekannte weiter. Vielen Dank!

Quelle:http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/196/montagsdemo-12052014-was-lief-da-wirklich-ab.php

(…)

 

Hier geht es zum Buch:

Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen

die Jahrhundertlüge

 

Die Headline des Artikels ist von mir, denn was die BILD kann, kann ich besser.

 

Gesehen auf dem Honigmann Blog.