Forschung: Aktivierung der Zirbeldrüse (Teil 20) – Israel verbannt alle Fluoride

Veröffentlicht: November 16, 2013 in Uncategorized

Israel verbannt alle Fluoride

Fluorid, Israel, Wasser vergiften, TrinkwasserIsrael geht mit gutem Beispiel voran und die Regierung hat die Verordnung gestellt, dass bis zum Jahr 2014 sämtliche Fluoride im Trinkwasser verboten werden. Eine lange Liste von Städten und Ländern wurde der Regierung vorgelegt, die darauf bestanden haben, dass das Wasser künftig fluoridfrei bleiben sollte. Dieses Verlangen basiert auf den neuesten Ergebnissen, dass die Beimengung von Fluorid im Trinkwasser vielmehr Krankheiten auslöst als es tatsächlich die Zähne schützt. Auch wurde die Dosis in vielen Ländern, aufgrund der Annahme, es wirke heilend, so hoch angesetzt, dass die Nahrungsmittelindustrie ebenfalls Fluorid in ihre Produkte mischte wie in Salz, Milch, Zahnpasta und andere. Somit wurde das Volk stets überdosiert und bewirkte diverse Krankheitssymptome, die daraufhin von Ärzten jahrzehntelang fehlinterpretiert wurden. Der israelische Gesundheitsminister Yael German hat aus diesem Grund kürzlich das Fluoridverbot ausgesprochen.

 

Es ist ungewiss, wie viele Milliarden Tabletten in der Annahme verschrieben wurden, auf diese Weise unzählige Krankheiten zu neutralisieren und dabei davon ausgegangen wurde, es läge am Alter oder vielleicht an dem einen oder anderen Virus, eventuell an Stress oder andere psychologische Probleme. Ärzte können nur Symptome behandeln, weil Ursachenforschung nicht zu ihrem Spezialgebiet gehört. Darum können Ursachen nur schwer erkannt werden. Doch trotz dieser Tatsache ist kaum nachzuvollziehen, wie es das durch die Industrie beigemengte Fluorid geschafft hat, so lange in seiner Schädlichkeit unentdeckt bleiben konnte. Mehr noch, denn selbst heute gibt es noch viele Länder, die noch immer Fluorid in Wasser oder Nahrungsmittel beimengen. Es ist streng genommen eine globale Massenzwangsmedikation und nicht einmal ausschreibungspflichtig. Deutschlands Trinkwasser wird glücklicherweise nicht fluoridisiert, doch dafür Salz, Zahnpasta und diverse Mineralwasser, die nicht einmal dahingehend ausgezeichnet werden. Salze und Wasser mit Fluorid werden irrtümlicherweise sogar als Heilmittel angepriesen, je mehr Fluorid enthalten ist, desto heilender kann es nur sein. Ironischerweise wird hier grundlegend etwas verwechselt und primär als Marketingstrategie eingesetzt. Wie dieses Marketing nun einmal funktioniert, gewinnen solche Fluoridbomben auch noch Preise und werden von der Presse gelobt.

Doch nicht nur Israel hat nun diesen Schritt des Fluoridverbots unternommen, sondern auch einige Länderbereiche in Australien wie Portland Oregon, Windsor und Ontario. In Indien hingegen existieren die größten Probleme im Kampf gegen die nachteilige Wirkung des Fluorids, da die Regierung dieses Landes davon ausging, je mehr von dem heilenden Zeug, desto besser. Somit ist der Zusatz an Fluorid in Indien ausgesprochen hoch. Das Verbot für Fluorid in Israel kann dem irischen Naturwissenschaftler Declan Waugh zu verdanken. Er entdeckte einen Zusammenhang zwischen dem Entstehen von Asthma und Fluorid. Irland hatte im letzten Jahrzehnt eine Zunahme an Asthmakranken von fast 500%. Bei jedem fünften handelte es sich um Teenager zwischen 10 und 12 Jahren. Irland gilt als das Land mit den häufigsten Asthmakranken. Solche hohen Werte wurden ausschließlich in Ländern festgestellt, die ihr Wasser fluoridisiert haben. Waugh sagt hierzu: “Naturwissenschaftliche Studien haben eindeutig gezeigt, dass Fluorid ein pro-inflammatorisches Mittel für sämtliche Entzündungskrankheiten darstellt, nicht nur für Asthma.”

Noch im November 2012 hat der ehemalige Gesundheitsminister Israels namens Ehud Leshem ein Gerichtsverfahren gegen den Staat durchgeführt, um die Regierung zu zwingen, mit der umstrittenen Politik gegen die Fluoridisierung aufzuhören. Mittlerweile hat er sich überzeugen lassen, dass die Fluoridisierung eingestellt werden sollte.

Somit ist eine der größten Verschwörungstheorien über die Vergiftung von Wasser nun mehr als völlig zutreffend bestätigt worden. Doch sicherlich wird man kaum etwas darüber in der Großpresse finden können. Diese wird primär von jenen Stellen gefördert, die ein Interesse daran besitzen könnten, das Milliardengeschäft mit dem Fluorid möglichst lange aufrechtzuerhalten. Was einmal früher als investigativer Journalismus bezeichnet wurde, gilt heutzutage als Verschwörungstheorie. Dummerweise hat sich wieder einmal eine der “Verschwörungstheorien” bewahrheitet und der Fluoridskandal wird zusehend bekannter. Hierbei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass die Aufklärung in diesem Punkt sicherlich nicht der Großpresse zu verdanken ist, sondern den vielen Bloggern und unabhängigen Videokünstlern im Internet weltweit.

.

Quellen:
HotPress:
http://www.hotpress.com/archive/10088277.html
collective-evolution:
http://www.collective-evolution.com/2013/09/18/israel-bans-water-fluoridation-by-2014/
Live Science:
http://www.livescience.com/38796-israel-outlaws-water-fluoridation.html
Wikipedia:
http://en.wikipedia.org/wiki/Fluoridation_by_country

 

 

http://www.matrixblogger.de/?p=6220

Advertisements
Kommentare
  1. Getraude Günzelbaumweizengerstenmalzhausen sagt:

    Nur als Anmerkung, aber nicht falsch Verstehen, ich vermeide auch Flourid

    Es gibt viele natürliche Quellen, die enthalten recht viel Flourid, z.B. 0,5 mg / Liter

    Also mehr als man mit der Zahnpasta aufnimmt

    ich weiß nicht, ob die Menscheit überlebt hätte, wenn es „flouridgiftige“ Quellen gegeben hätte, die aber nicht offensichtlich giftig sind. d.h. die Menschen hätten es bewußt nicht merken können, daß sie sich vergiften.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s