Archiv für April, 2013

Nach dem Boston Übungsmanöver und ihren bezahlten Bein-ab-Opfern usw.  schob die prozionistische USrael Presse mal wieder ein getürktes 9/11 Beweismittel nach.

 

 

Es gab keinen Bombenanschlag in Boston!

Die folgenden Informationen basieren auf einer Zusammenstellung von John de Nugent.
Zunächst ein Video über das Ausmaß der Explosion:
Der erste Eindruck spricht dafür, dass hier eine Rauchgranate explodiert ist, keine Bombe. Sehen wir ob wir den Verdacht noch erhärten können. Betrachten wir einige Bilder, die uns die Massenmedien präsentiert haben.

John de Nugent hat es geschafft die Meinung eines Vietnam-Veteranen, der viele Bombenverletzungen gesehen hat zu dem obigen Bild zu befragen. Hier eine kurze Liste, die zeigt, dass dieses Bild keine echte Verletzung zeigen kann:
– Eine solche Verletzung entsteht durch Sprengstoff mit hoher Detonationsgeschwindigkeit, die Bombe in Boston war aber angeblich aus Sprengstoff mit niedriger Detonationsgeschwindigkeit
– Die Verletzung deutet auf eine gerichtete Detonation hin, eine solche fand aber nicht statt
– Auf dem Klamotten gibt es kein Blut, keine angebrannten Stellen usw.
– Das Opfer einer solchen Explosion fällt in einen Schock, was hier nicht der Fall ist. Auch wird das Opfer nicht gegen einen Schock behandelt.
– Ohne sofortige Maßnahme gegen Blutverlust ist das Opfer in maximal 5 Minuten gestorben. Der provisorische Verband reicht nicht aus, um den Blutverlust zu stoppen, trotzdem sehen wir keinen Tropfen Blut aus der Wunde kommen.
– Das Opfer blutet nicht aus den Ohren, hat sich also nicht in einer Bombendruckwelle befunden.
– Das Opfer wird nicht als Erster evakuiert, obwohl er diese Wunden haben soll. (Das werden wir weiter unten noch näher betrachten)
– In diesem Zustand darf der Kopf nicht aufgerichtet werden, der Transport in einem Rohlstuhl wäre fatal für den Blutkreislauf und würde noch schneller zum Tod führen.
– Die Lippen des „Verletzten“ sind pink, was gegen einen Blutverlust spricht:

– Ein anderes Bild zeigt den Verletzten noch am Boden liegend, aber es ist deutlich zu sehen, dass hier falsches Blut verwendet wurde, denn echtes Blut ist nicht so rot:
Definitiv falsches Blut!
FAZIT: Der Verletzte ist ein Darsteller!
 
 
 
Doch wie wurde dieser Betrug erfolgreich inszeniert? Das verraten uns ein paar andere Bilder!
 
 
 
Frame 6
Wir schauen nun verschiedene Frames aus einem Video über den „Bombenanschlag“ an. Im 6.Frame ist der Mann mit der Kapuze (links mittig) damit beschäftigt das falsche Bein zu präparieren. Seine Hände und seine Aufmerksamkeit sind sichtbar darauf gerichtet. Zwischen ihm und dem „Verletzten“ liegt eine Frau. Sie bildet den Sichtschutz, damit das falsche Bein angebracht werden kann. 
 
 
Frame 8
Der 8. Frame: Das falsche Bein ist fertig und der Mann setzt eine Sonnebrille auf (was man ja Sekunden nach einer Explosion macht!). Die Sonnebrille ist ein Signal.
 
 
Frame 9
Der 9.Frame: Der Mann hat die Sonnebrille nun auf und sucht den Blickkontakt mit der Frau, die den Sichtschutz bietet.
 
 
Frame 11
Frame 11: Der Mann mit der Kapuze und die Frau, die als Sichtschutz dient, blicken nun beide in die selbe Richtung und signalisieren damit anscheinend etwas Die Frau hebt ihre Hand als „OK“-Zeichen. Der „Verletzte“ hebt sein präperiertes Bein, aber kein Tropfen Blut ist zu sehen!
 
 
Frame 14
Frame 14: Immer noch sehen wir kein Blut am Bein. Der Mann mit Kapuze verteilt das falsche Blut auf dem Boden. Die Frau hebt nach wie vor die Hand, blickt aber in eine andere Richtung, anscheinend versucht sie weiter die Sicht auf den Mann mit Kapuze zu verdecken.
 
 
Frame 20
Frame 20: Das falsche Blut ist verteilt und nun macht auch der „Verletzte“ die selbe Handgeste wie die Frau (Phase 2 abgeschlossen). Immer noch kein Blut auf dem Bein des „Verletzten“. 
Ein weiteres Bild zeigt uns deutlich, dass es sich hier um Darsteller handelt und nicht um eine echte Explosion:
Ein Bild kurz nach der Explosion
Folgende Dinge fallen bei näherer Betrachtung auf:
– Der Mann in der roten Jacke und dem Baseball-Hut gibt Anweisungen an den Mann im weißen T-Shirt
– Die Frau unten rechts hört sich auch die Anweisungen an, genauso wie der Mann mit der Kapuze, der das falsche Bein präperiert hat
– Schaut euch die relaxte und ruhige Haltung des Mannes mit Kapuze und Sonnenbrille an!
– Die blonde Frau rechts unten hat Risse in der Kleidung, aber die Haut darunter ist komplett unverletzt!
– Rechts am Rand neben der blonden Frau liegt eine Flasche mit falschem Blut!
– Schaut euch den Mann in der gelben Jacke ganz links an! Er schaut ganz ruhig zu und tut nichts! Später hält er die Abschnurbinde bei dem „Beinlosen“.
– Die schwarze Frau, die als Sichtschutz für den Mann mit Hut fungiert hat, bewegt sich nun weg, weil ihre Aufgabe erledigt ist.
– Neben ihr ist eine rothaarige Frau, die sich auf ihren Ellenbogen lehnt. Merkt euch diese Haltung!
Vergelichen wir das Foto mit einem Bild, das eine Minute später gemacht wurde:
 
 
Der Mann mit der Kapuze spielt nun selbst „Verletzter“, Schaut euch die offenen Stellen an seiner Hose an! Keinerlei Verletzung oder Blut auf der Haut! Die rothaarige Frau hat allerdings immer noch die gleiche Haltung wie vor einer Minute, obwohl sie fast in der Blutlache (die viel zu klein ist und viel zu rot) liegt. Die schwarze Frau, die den Sichtschutz gegeben hat, ist nun verschwunden. Es ist eindeutig wer hier Erste Hilfe bräuchte, wenn es sich um eine echte Explosion handeln würde…
Aber die schwarze Frau ist noch nicht ganz fertig mit ihrem Job, schaut mal wo wir sie wieder finden: 
 
 
Da hat diese Frau doch eine Bombenexplosion ohne einen Spritzer Blut an ihrer Kleidung überlebt, konnte wieder aufstehen und aus der Szene laufen und dann so ein Missgeschick! Wo sie sich diese „Verletzungen“ zugezogen hat, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben!
FAZIT: Es gab keinen Bombenanschlag in Boston! Alle Verletzten und Opfer waren Darsteller!
 
 
Ein Opfer gab es aber an diesem Tag wirklich in Boston! Und zwar den angeblichen Attentäter  Tamerlan Tsarnaev!
Tamerlan Tsarnaev, der angebliche Bombenleger wird
nackt und unverletzt verhaftet
In Japan strahlte CNN ein Video aus, das den angeblichen Bombenleger zeigt, wie er nackt und unverletzt von der Polzei verhaftet wird.
Später wird man Tamerlan Tsarnaevs Leiche wiederfinden, mit Verletzungen am ganzen Körper!
 
Auch hatte sein Bruder Dzhokhar Tsarnaev nichts mit einem Bombenanschlag zu tun, denn zum ersten gab es diesen Anschlag gar nicht und zweitens fabrizierte das FBI nachweislich das einzige Foto, das Dzhokhar Tsarnaev in Boston zeigt:
 
 

UPDATES:

U1: Die Beinprothese fällt auf die Straße und wird schnell wieder aufgesetzt

Ich danke an dieser Stelle den Blog-Inhabern von Autarkes Rattelsdorf und wünsche für die Zukunft eine investigative und forensiche Untersuchung und darüberhinaus eine gute Zusammenarbeit.  Ihr packt das auch noch mit der No Plane Theorie. Schüttelt einfach nur zu Unrecht erkorende 9/11 Truther wie Benesch oder Freeman ab.

Vergleich der 1986er „Nuklear-Katastrophe“ von Tschernobyl mit der 2001er thermonuklearen Katastrophe von Manhattan.

 

(Übersetzt vom Englischen ins Deutsche von „Eddie Walla“)

ACHTUNG: Änderungen vorbehalten. Der Film zu diesem Beitrag wird von Buschrapper und MainstreamSmasherTV produziert werden.

 

Ich glaube, dass der Leser, der dieses Buch bis zu diesem Kapitel gelesen hat, sich etwas mehr Wissen aneignen muss, wenn es um Nuklearwaffen, nukleare Zerstörung, „Mini-Atombomben, Strahlungsdosen und andere relevante Dinge geht. Daher glaube ich, dass es nicht schaden würde, wenn wir hier die sogenannte „nukleare Katastrophe“ von 1986 in Tschernobyl mit einer berüchtigten 3-fachen thermonuklearen Katastrophe ohne Anführungszeichen vergleichen, die am 11. September 2001 in Manhattan begann und sich auch wahrscheinlich, zumindest noch Jahre danach fortsetzte. Irgendwo am Anfang dieses Buches habe ich schon erwähnt, dass die vermeintliche „Explosion“ vom nuklearen Reaktor Nr. 4 im Atomkraftwerk von Tschernobyl nicht wirklich eine Explosion eines „Reaktors“ war, sondern die einer „Mini-Atombombe“. Ich denke, dass es für dieses Buch und für den Leser bereichernd wäre, wenn wir uns über dieses wichtige Ereignis etwas unterhalten. Deswegen habe ich mich entschieden, dieses aufklärerische Kapitel hinzuzufügen.

Unglücklicherweise gibt es bis heute keine exakten Daten (um nicht zu sagen, keine glaubwürdigen Informationen), die im Zusammenhang mit der Tschernobyl-Katastrophe frei verfügbar sind, so dass wir keine Wahl haben, als die unehrlichen Daten zu widerlegen, die uns als einzige zur Verfügung stehen. Daher werden wir die offizielle „Verschwörungstheorie“ widerlegen. Das ist auf jeden Fall besser als nichts. Ich denke, die beste Quelle ist in unserem Fall Wikipedia – Wikipedia veröffentlicht unablässig relativ leicht zu verstehende Artikel von offiziell anerkannten Versionen von Ereignissen. Wenn man sich über eine offiziell gebilligte Interpretation eines Ereignisses informieren möchte, kann man dies schlicht und einfach bei Wikipedia nachlesen. Dort bekommt man die offizielle Version detailliert beschrieben und zusätzlich alle benötigten Quellenangaben, die diese offizielle Version stützen. Ich werde hier nicht den gesamten Wikipedia-Artikel zitieren, sondern nur die Teile, die sich nicht mit elementarer Logik decken – das bedeutet, ich gehe nur auf den Unsinn ein, welchen wir hier wiederlegen werden.

Allerdings versuche ich, bevor wir uns dem Wikipedia-Artikel zuwenden, eine eigene Übersicht über die damaligen Ereignisse zu machen, so dass es für den Leser einfacher ist, alle weiteren Informationen im Zusammenhang mit den Ereignissen der 1986er Tschernobyl-Katastrophe zu verstehen. Jedoch muss ich schon im Vorfeld warnen – wie viele andere meiner Behauptungen in diesem Buch, dass diese definitiv „politisch unkorrekt“ sein werden. Dafür werden diese in jeder anderen Hinsicht korrekt sein – sowohl in technischer als auch in logischer.

Die nukleare „Katastrophe“ von Tschernobyl (auch als „Desaster“ benannt) wurde eigentlich aus 2 Gründen geplant, obwohl der 2. Grund auch irgendwie zusätzlich auf dem 1. Grund aufbaut:

1) Tschernobyl war eine weitere von einigen Todesstößen für die bereits geschwächte Sowjetunion, (zusammen mit dem Provozieren der sowjetischen Führung zum Einmarsch der Sowjetarmee nach Afghanistan, dem Korean-Airlines-Flug 007,  der sogenannten „Perestroika“, dem instrumentierten starken Abfall der Ölpreise, der „Anti-Wodka-Kampagne“ und einigen weiteren Schlägen) um ihren vollständigen Zusammenbruch herbeizuführen. Weil „Irgendjemand“ die Sowjetunion einfach hasste.

2) Es war ein geschicktes abgekartetes Spiel, mit der Absicht, die zivile Nutzung der Kernenergie zu diskreditieren, sowohl vor den Augen der leichtgläubigen Öffentlichkeit als auch vor den Augen der leichtgläubigen Politiker. „Irgendjemand“ hasste schlicht Kernreaktoren und wollte diese auslöschen. Nach dem Tschernobyl-Ereignis folgte ein starker Abfall in der Entwicklung der zivilen Nutzung der Kernenergie, welcher zusätzlich zu den enormen wirtschaftlichen Verlusten für die Sowjetunion beitrug, die von dem starken Fall der Ölpreise verursacht wurde, demzufolge trugen diese wirtschaftlichen Verluste wie oben schon beschrieben zum ersten Grund bei.

Obwohl das Tschernobyl-„Desaster“ als Todesstoß die Sowjetunion ganz offensichtlich als primäres Ziel hatte, hätte es fast auch Frankreich einen Todesstoß versetzt, welches davor enorme Mittel im Bereich der Nuklearforschung und in der Entwicklung der friedlichen zivilen Nutzung einsetzte. Das Ergebnis dieses „Desasters“ war, dass Frankreich praktisch fast alle seine bisherigen Kunden aus der „zivilisierten“ Welt verloren hatte. Wenn irgendein Land heute noch danach verlangt, einen französischen Kernreaktor zu kaufen, dann ist es höchstwahrscheinlich ein sogenannter „Schurkenstatt“, etwa Nordkorea oder der Iran, welcher die Kernenergie nur dazu missbrauchen möchte, um waffenfähiges Plutonium für eine Atom-Bombe zu sammeln. Die meisten der sogenannten „zivilisierten“ Länder haben die langfristigen Entwicklungen ihrer Kernkraft-Programme komplett aufgegeben und die meisten der schon existierenden Kernkraftwerke abgebaut.

Die eigentliche „Katastrophe“ spielte sich wie folgt ab: am 26. April 1986 um 01:23:44 Uhr nachts (lokaler Zeit) riss eine enorme Explosion „unerklärlicher“ Art durch das Gebäude, welches den Nuklearreaktor Nr. 4 des Tschernobyl Kernkraftwerkes behauste, nur 110 km (68 Meilen) von Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, entfernt.

Die Kraft der Explosion war wirklich gewaltig: sie schaffte es, ein riesiges Reaktorgehäuse komplett zu zerstören – inklusive des „Wegsprengens“ eines 2.500 Tonnen schweren Betondeckels, welcher eigentlich dafür entworfen wurde, um den Reaktor vor dem Einschlag von sowohl des größten verfügbaren Flugzeuges als auch der größten Artilleriebomben zu schützen. Das Ergebnis der Explosion war die komplette Vernichtung des Reaktors. Seine unteren Teile, inkl. seines fast kompletten Kernbrennstoffes, wurden offenbar in einen Plasmazustand reduziert (diese Tatsache führte zu einem Ende der nuklearen Kettenreaktion im noch verbliebenen Kernbrennstoff), während die oberen Teile (welche hauptsächlich aus Graphitblöcken bestanden) von der Kraft der Explosion weggeblasen wurden und in der unmittelbaren nahen Umgebung des Zerstörten Gebäudes Nr. 4 verteilt wurden.

tr45

Die Reste eines Gebäudes, welches den ehemaligen Reaktor Nr. 4 am Tschernobyl-Kernkraftwerk behauste und von einer mysteriösen Explosion einer unbekannter physikalischer Natur zerstört wurde.

 

Manche dieser Graphitblöcke (welche brennbar waren) wurden auf die Dächer von 2 benachbarten Gebäuden geschleudert, inklusive des Daches eines Nachbargebäudes, welches den Reaktor Nr. 3 behauste, wo sie dann Feuer entzündeten. Als sie das Geräusch der Explosion gehört hatten, sind alle Mitarbeiter der Nachtschicht die im Dienst waren und sich ziemlich entspannt fühlten, sofort aus ihren Kontrollräumen nach draußen gelaufen, um herauszufinden, was passierte. Auch die Nachtschicht des Reaktors Nr. 4 rannte nach draußen um zu sehen, was passiert war, da sie eigentlich keine ungewöhnlichen Vorkommnisse erwarteten. Alle Augenzeugen waren sich einig in ihren Aussagen:

1) Sie sahen, dass das komplette Gebäude, welches den Reaktor Nr. 4 behauste, komplett zerstört wurde (es hörte einfach auf zu existieren);

2) Sie konnten keinen Grund erkennen, warum dies passierte;

3) Sie konnten keine gefährlichen Strahlungswerte feststellen (und man sollte ihnen besser glauben, da sie alle qualifizierte Nuklearingenieure waren, im Gegensatz zu uns, und weil sie ganz offensichtlich Zugriff zu allen benötigten Strahlungsmessgeräten hatten. Also sollte man nicht zweifeln, dass diese sofort damit begonnen hatten, die Höhe der Strahlungswerte zu messen – wenn man bedenkt, dass das alles etwas „ungewöhnlich“ war bei einer gewöhnlichen Vorgehensweise in einem Kernkraftwerk).

Schon bald erreichten 2 Feuerwehrgruppen die Gebäude. Die Feuerwehrleute, die nichts ungewöhnliches erwarteten, stiegen schnell auf die Dächer der 2 Gebäude hoch, wohin die Graphitblöcke durch die Kraft der Explosion hochgeschleudert wurden, und begannen damit, die Feuer zu löschen. Die meisten von ihnen sind später an den Folgen der Verstrahlung gestorben, die von den Graphitblöcken ausging, was bewies, dass diese hoch radioaktiv waren. Manche von denen, die den verstreuten Graphitblöcken nahekamen, und besonders die, die diese Blöcke mit ihren Händen berührten, entwickelten eine ernste Strahlenkrankheit, welche letztendlich zum Tode von manchen von ihnen führte.

Insgesamt sind 47 Menschen wegen des Tschernobyl-„Desasters“ gestorben, aber nicht alle dieser 47 sind aufgrund einer Verstrahlung gestorben – manche von ihnen wurden während verschiedener Maßnahmen getötet, die im Zusammenhang mit dem „Desaster“ durchgeführt wurden – z.B. sind 3 von ihnen ertrunken, als sie versuchten, das Wasserreservoir der Kernanlage anzuzapfen, manche von ihnen sind bei einem Helikopterabsturz verstorben usw. Überdies kann man alle Tode, die auf eine Verstrahlung zurückzuführen sind, auf die Unglücklichen beschränken, die in der Area unmittelbar nach der Explosion auftauchten, und welche nicht genügend über die wirklichen Gefahren informiert wurden, die von diesen verstreuten Graphitblöcken ausgingen. Als am nächsten Tage Spezialisten am Unglücksort angekommen waren, um sich mit dem Unfall zu befassen, gab es keine weiteren Fälle von Strahlenerkrankung mehr.

Insgesamt sind, laut den verfügbaren sowjetischen/russischen Quellen, im Zusammenhang mit dem Tschernobyl-Unfall nur 29 (oder 28) Menschen an Strahlenverseuchung gestorben.  Zum großen Teil waren es die Feuerwehrmänner, die die von den Graphitblöcken verursachten Feuer auf den Dächern der Gebäude gelöscht hatten, die an Strahlenerkrankungen verstorben sind. Die verbliebenen Feuerwehrmänner, die nicht auf die Dächer geklettert waren, litten überhaupt nicht unter Strahlenverseuchung. Die meisten von ihnen sind noch heute am Leben und können zum Thema befragt werden.

Keiner der Nachtschicht-Mitarbeiter des Tschernobyl-Kernkraftwerkes, welche während der Explosion in ihren Kontrollräumen waren, und sofort nach draußen liefen, um zu sehen, was passiert war, entwickelten irgendeine ernsthafte Erkrankung, die auf die Strahlung zurückzuführen wäre, nicht mal einen einzigen Fall von Krebs gibt es. Sie arbeiteten weiter in den verbliebenen 3 Reaktoren des Kraftwerkes, und die meisten von ihnen sind noch heute (2010) gesund und munter. Auch sie stehen heute für Aussagen zur Verfügung.

Allerdings sind einige wenige verantwortungsvolle Männer der Nachtschicht des 4. Reaktors, darunter dem Leiter der Nachtschicht – Alexander Akimov, und der verantwortliche Betreiber Leonid Toptunov, tatsächlich an einer akuten Strahlenerkrankung verstorben. Dieses geschah jedoch nicht, weil sie nicht wie oben erwähnt sofort hinausgingen, um zu sehen, was mit dem Reaktor passiert ist, sondern aus einem vollkommen anderen Grund. Viel später wurden Akimov und seine Männer ABSICHTLICH in die stark verstrahlte Zone in der unmittelbaren Nähe des Reaktors geschickt, was ihren sicheren Tod bedeutete. Sie wurden in den sicheren Tod geschickt, jedoch ohne irgendeinen plausiblen Grund, von einem gewissen Anatoly Diatlov, dem damaligen Chefingenieur des Tschernobyl-Kernkraftwerkes, welcher seltsamerweise genau zum Zeitpunkt des Unfalles ein seltsames Verhalten aufzeigte. Genau für dieses Verbrechen (des Senden von Akimov und seinen Arbeitern in den sicheren Tod, ohne plausiblen Grund) wurde Diatlov später vom obersten Gericht der UdSSR für 10 Jahre Freiheitsentzug verurteilt (dies war die Höchststrafe, die er für dieses Verhalten nach den Gesetzen der UdSSR hätte bekommen können).

Heute gilt Diatlov als „verstorben“ (obwohl es glaubwürdige Zweifel daran gibt, dass dieser „verstorben“ ist). Von ihm gab es auch ein sich selbst entlastendes Buch mit dem Titel „Tschernobyl. Wie es wirklich war.“. Es gibt keinen Grund, dieses Buch ernst zu nehmen, da es voll von Nonsens ist (zumindest sieht der Autor dieser Zeilen keinen Grund, es anders zu sehen). Trotzdem gibt es reichliche Gründe, um zu vermuten, dass Diatlov einer der Täter war, die für die Explosion verantwortlich waren. Weil seine Handlungen am Kontrollelement des 4. Reaktors des Tschernobyl-Kraftwerkes wenige Minuten vor der Explosion mehr als nur verdächtig waren. Es sieht so aus, als ob Diatlov absichtlich alle Aktionen der Mitarbeiter auf einen Zeitpunkt hinaus steuerte, einen bestimmten Zeitpunkt, welchen Diatlov im Voraus kannte, und das bis auf die Sekunde genau.

Der Punkt ist, dass der Reaktor in dieser Nacht laut Zeitplan zur Wartung abgeschaltet werden sollte. Auch Diatlov war für diesen Zeitplan verantwortlich. Es war Diatlov, der plante, diesen bestimmten Reaktor in dieser bestimmten Samstagnacht abzuschalten (obwohl es sinnvoller wäre, die Abschaltung an einem Wochentag während des Tages durchzuführen). Darüber hinaus nutzte Diatlov das Ereignis als Ausrede, um in dieser Nacht vor Ort zu sein (angeblich, um die geplante Abschaltung „zu überwachen“). Als er da war, mischte er sich ganz offenkundig in die Handlungen der Gruppe des Reaktors ein. Er lehnte harsch und ohne ersichtlichen Grund diverse gut begründete Einwände der Techniker ab, um die Abschaltprozedur zu verschieben. Diese Techniker kamen aus einer anderen Stadt, um Messungen an den Geräten des Kernreaktors durchzuführen. Sie baten darum, die Abschaltung nur um ein paar Minuten zu verschieben, da sie etwas Zeit benötigten, um ihre Instrumente justieren zu können – doch Diatlov war seltsam unerbittlich.

Abgesehen davon befiehl Diatlov persönlich dem Leiter der Nachtschicht, Alexander Akimov, den Abschaltknopf zu einem sehr präzise festgelegten Zeitpunkt zu drücken – auf die Sekunde genau, nicht eine davor und nicht eine danach. Und in diesem präzise festgelegten Moment, als Diatlov Akimov befahl, den Knopf zu drücken, war derselbe Moment, als die „mysteriöse“ Explosion nur eine Sekunde später stattfand und so den Reaktor zerstörte. Wenn man das oben erwähnte Buch von Diatlov liest und sich diesem bewusst ist, dann ist es klar, dass Diatlov definitiv wusste, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt, der Stunde null, der Reaktor explodieren würde und er damit dieses wichtige Ereignis nicht hätte verschieben können. Demzufolge ist alles, was Diatlov am Kontrollpanel des Reaktors tat, das sicherstellen, dass der Abschaltknopf des Reaktors genau eine Sekunde vor der geplanten Explosion gedrückt wurde. Und genau das tat er auch. Das ist sehr offensichtlich, wenn man sich diese Tatsache beim Lesen seines Buches vor Augen hält. Und es ist noch viel offensichtlicher, wenn man sich dieses im Kontext mit den Ereignissen vergegenwärtigt.

Darüber hinaus ist es ziemlich klar (sogar nach seiner eigenen Beschreibung in seinem Buch), dass Diatlov den Leiter der Nachtschicht, Alexander Akimov und ein paar seiner Mitarbeiter ganz absichtlich in den sicheren Tod schickte, weil diese gefährliche Augenzeugen waren. Diese hätten in der Untersuchung des Vorfalles definitiv ausgesagt, dass Diatlov offensichtlich alle Handlungen auf einen bestimmten Zeitpunkt hinaus plante, einer bestimmten „Stunde null“, die nur Diatlov selbst im Voraus kannte. Zusätzlich würden sie Aussagen zum technischen Zustand des Reaktors vor der Explosion treffen, und es würde klar werden, dass der Reaktor ganz Grundlos explodierte. Natürlich mussten diese Menschen eliminiert werden, da sie gefährliche Zeugen waren. Also wurden sie von Diatlov, der seine Macht als der hochrangigste Offizielle vor Ort missbrauchte, in den sicheren Tod, in die Zone mit der höchsten Verstrahlung geschickt.

Einen weiteren Grund zu vermuten, dass Diatlov zu den „guten Jungs“ gehörte und tatsächlich  für die Explosion direkt verantwortlich war, ist dieser: Bis heute wurde von keinem Massenmedium (welche, wie man vermuten könnte, alle von den „guten Jungs“ kontrolliert werden), auch nicht im Wikipedia-Artikel, den wir besprechen werden, irgendwelche Vorwürfe an Anatoly Diatlov gerichtet. Sein Name wird heutzutage kaum noch erwähnt. Dies ist besonders seltsam, weil in Übereinstimmung mit dem Ergebnis der offiziellen Untersuchung, als auch in Übereinstimmung mit dem Urteil des obersten Gerichtes der Sowjetunion, war es niemand anderes als Mr. Anatoly Diatlov, der stellvertretende Chefingenieur des Tschernobyl-Kernkraftwerkes, der als Hauptschuldiger genannt wurde. Er wurde aus zwei Gründen als „Hauptschuldiger“ genannt. Aus technischer Sicht vergab er, als hochrangiger Offizieller, Befehle an die Mitarbeiter am Kontrollpanel des Reaktors, die dazu führten, dass die Explosion stattfinden konnte. Aus moralischer Sicht ist er der Hauptschuldige, weil er seine Macht missbrauchte, als er seine Untergebenen ohne jeglichen Grund in den sicheren Tod schickte.

All dies bringt uns dazu, gründlich über die wahre Rolle von Anatoly Diatlov während des Tschernobyl-Unfalles nachzudenken, aber es sieht so aus, dass bis jetzt niemand diesem Mann und seiner Rolle in den Vorkommnissen die nötige Beachtung schenkte.

*            *           *

Die Tschernobyl-Operation wurde brillant geplant – es war Sonntag, und kein Topbeamter der Regierung stand für irgendeine schnelle Aktion zur Verfügung. Alle unmittelbaren Entscheidungen wurden von irgendeinem mittelrangigen CPSU-Beamten getroffen, der am Sonntag Dienst hatte. Aber das wichtigste war, dass kein toprangiger Nuklearwissenschaftler zur Beratung zur Verfügung stand. An Sonntagen konnte man in Russland damals schlicht und einfach niemanden solches finden. 1986 gab es weder Mobiltelefone (auch keine Pager), und nur wenige hatten Telefone in ihren Datschen.

Trotzdem warteten an diesem Sonntag zwei hochrangige Männer darauf, gefunden zu werden. Sie waren offenbar Komplizen der Täter. Einer von ihnen war der Akademiker Valeri Legasov. Er war eigentlich kein Spezialist für Nuklearreaktoren, sondern ein Chemiker, der in einer besonderen Branche einer Wissenschaft spezialisiert war, die mit der Kernspaltung entfernt verwandt war. Man sollte nicht glauben, dass Legasov irgendwas mit Nuklearreaktoren zu tun hatte, oder mit irgendeiner anderen speziellen wissenschaftlichen Disziplin, die mit der Kernindustrie zu tun hatte. Er war einfach nur ein Chemiker, der so viel über Kernenergie wusste wie jeder andere Chemiker auch. Das Problem ist dennoch, dass kein anderer Hochrangiger Wissenschaftler irgendeiner Art in diesem Moment in Moskau oder irgendwo anders zur Verfügung stand. Während Legasov einfach nur da war. Er wartete nur darauf, „gefunden zu werden“.

Also wurde er „gefunden“ und er selbst meldete sich freiwillig, um die Rettungsvorhaben anzuführen. Legasov wurde damit beauftragt, um als Führer der staatlichen Kommission für Notfälle mit den Konsequenzen des Tschernobyl-„Unfalles“ umzugehen. Seitdem wurde er zur einzigen Autorität im Falle des Tschernobyl-Unfalles und er zog es vor, bis zum Schluss in der kommandierenden Position zu bleiben, bis zum Ende der gesamten, sogenannten „Operation Liquidation“. Er weigerte sich einfach, seine Stellung für einen angemessenen Wissenschaftler abzutreten, und das trotz der vermeintlichen „Gefahren durch Strahlung“. Er wurde viele Male höflich gebeten, seine Position an einen echten Nuklear-Wissenschaftler abzutreten, sowohl unter der Berücksichtigung der „offensichtlichen Strahlungsgefährdung“ (da es offensichtlich für eine einzelne Person sehr gefährlich war, in dieser Area für mehrere Monate zu verbleiben), als auch angesichts seines eigenen nicht zur Sache passendem Status als Wissenschaftler – welcher absolut nichts mit Nuklearreaktoren zu tun hatte, nicht mal mit Nuklearwissenschaften allgemein.

Seltsamerweise weigerte sich Legasov, seine Position aufzugeben – er behauptete, dass „er sich vor der Strahlung nicht fürchtete“, und dass er „bereits alles vor Ort verstanden hätte“ – und es offensichtlich eine gewissen Zeit benötigen würde, bis sich seine Ersatzperson mit der Situation vertraut machen könnte. Dadurch riss Legasov praktisch die Führerschaft über die gesamte Operation an sich, und er nutzte seine erworbene einzigartige Position in einer solch erstaunlich effizienten Weise aus, wie man später sehen wird.

Der Zweite hochrangige Komplize, der darauf wartete, an diesem Sonntag schnell gefunden zu werden, war General Vladimir K. Pikalov – der damalige Befehlshaber der Sowjetischen Chemischen Streitkräfte. Auch er wurde fast sofort gefunden, und sofort wurde auch er, praktisch als Stellvertreter, in dieselbe Kommission integriert. General Pikalov wurde an diesem Sonntagmorgen unheimlich schnell gefunden, selbst wenn man seinen spezifischen und hohen militärischen Rang berücksichtigt. Er wurde einfach zu schnell gefunden, selbst wenn man berücksichtigt, dass er der Befehlshaber der Sowjetischen Chemischen Truppen gewesen ist.

General Pikalov kam an der Anlage des Tschernobyl-Kernkraftwerkes am selben Sonntag vor 11:00 Uhr an. Darüber hinaus wurde er der unantastbare oberste militärische Befehlshaber in der Tschernobyl-Anlage, da man seinen hohen militärischen Rang (3-Sterne General) und seine damalige Position in der sowjetischen Armee (Befehlshaber der Chemietruppen – damals das sowjetische Gegenstück zur üblichen ABC-Einheit) berücksichtigte. Diese beiden erstaunlich schnell gefundenen hochrangigen „Spezialisten“ taten dann praktisch alles nötige, um eine Nuklearhysterie zu gewährleisten, die sehr bald folgen sollte.

Als er den Ort des Desasters erreichte, stellte Legasov als erstes seine „wissenschaftliche“ Meinung dar, dass der angebliche „Kernbrennstoff“ in der Nähe der Explosion verblieben sei und damit „um jeden Preis neutralisiert“ werden müsse. Er schlug der Regierung vor, dass diese Stelle mit enormen Mengen von Blei und Borsäure in Säcken bombardiert werden müsse, welche seiner Meinung nach von Helikoptern heruntergeworfen werden müssten, die über den verblieben Resten des Gebäudes Nr. 4 fliegen würden. Wie lächerlich sein Vorschlag auch war, er wurde akzeptiert, und das nur, weil er als ein „Spezialist“ angesehen wurde und die restlichen Leute nur Laien waren. Es wird geschätzt, dass über ein Fünftel (!) des gesamten sowjetischen strategischen Vorrates an Blei bei diesem lächerlichen Vorhaben verwendet wurde. Später hatte Legasov zudem noch vorgeschlagen, einen enormen schützenden „Sarkophag“ aus Beton über die Reste des Gebäudes Nr. 4 zu bauen, aus Gründen, die aus wissenschaftlicher Sicht schlicht wahnsinnig waren. Und dennoch wurde sein Vorschlag befolgt.

Währenddessen machte General Pikalov seinen Teil des Jobs. Zunächst erklärte er den Soldaten und den Offizieren einer Chemischen Aufklärungstruppe, welche schon vor seinem Eintreffen vor Ort war, und die vorhatte, die Höhe der Radioaktivität zu messen, in etwa dieses: „Ich bin ein alter Mann, und ihr seid noch jung. Ich muss eh bald sterben, also lasst mich die Messungen alleine durchführen, weil ich möchte, dass ihr Männer noch lange lebt. Denn die Höhe der Strahlung scheint zu hoch zu sein, um euch ein langes Leben zu ermöglichen, wenn ihr hier verbleibt.“ General Pikalov war tatsächlich ein alter Mann, geboren in 1924, darüber hinaus war er ein dekorierter Veteran des 2. Weltkrieges, außerdem wurde er im 2. Weltkrieg zwei Male verwundet, und er wurde später zu einem angesehenen und hochrespektierten Befehlshaber. Man sollte nicht daran zweifeln, dass irgendeiner seiner jungen Untergebenen es überhaupt gewagt hätte, irgendein faules Spiel zu vermuten, als der hoch respektierte 3 Sterne-General mit so einem Vorschlag ankam. Man kann einen Helden schlicht und einfach nicht verdächtigen, das ist ein psychologisches Problem, und ganz offensichtlich verhielt er sich auch wie ein Held.

Das erlaubte General Pikalov, ein spezielles Fahrzeug der Chemischen Aufklärungstruppe alleine und nur mit dem Fahrer (welcher als dumm genug erachtet wurde) zu besteigen, um in jede „gefährliche“ Zone im Tschernobyl-Kernkraftwerk zu fahren – um die „gefährlichen“ Strahlungswerte am Ort zu „kartographieren“. Als er zurückkam, brachte er eine Karte mit pflichtbewusst gezeichneten „radioaktiv kontaminierten“ Zonen mit, welche über angebliche Strahlungswerte aussagte, und die in „weniger gefährliche“ Zonen von 14 R/h bis 140 R/h und in „hochgefährliche“ Zonen – von 300 R/h bis 2.300 R/h (“Röntgen pro Stunde”, nicht “Milli-Röntgen pro Stunde”) unterteilt war. Deswegen hatten die Chemischen Truppen, als sie in Tschernobyl eintrafen, überhaupt nichts mehr zu tun, da der „tapfere“ General Pikalov alle „gefährlichen Zonen“ schon erkundet hatte. Darüber hinaus konnten die von ihm zurechtgezeichneten Karten, von keinem unteren Offizier der Chemischen Truppen angezweifelt werden, wie man es erwarten würde, weil es sonst ein respektloses Vorgehen gegen einen hoch respektierten Befehlshaber wäre.

Unglücklicherweise hat das sich Aussetzen von hoch ionisierter Strahlung wenig mit persönlicher Tapferkeit zu tun, oder mit persönlichen Fähigkeiten, oder mit persönlicher Erfahrung, oder mit militärischer Ehre. Dies hat nur mit primitiver Mathematik zu tun, und mit der Fähigkeit, elementare arithmetische Kalkulationen durchzuführen. Wenn man weniger als 50 Röntgen abbekommt, hat das keine sichtbaren Gesundheitsprobleme zur Folge (obwohl es unsichtbare Folgen geben kann, besonders wenn die Dosis bei über 15 Röntgen liegt). Wenn man eine Dosis von mehr als 50 Röntgen erhält, dann würde man sich sofort schlecht fühlen. Bei einer Dosis von über 100 Röntgen könnte man sterben. Wenn man einer Dosis von mehr als 150 Röntgen ausgesetzt ist, dann stirbt man sehr wahrscheinlich. Wenn man eine Dosis von mehr als 200 Röntgen erhält – stirbt man fast sicher. Bei mehr als 250 Röntgen liegt die Sterbewahrscheinlichkeit bei fast 100%. Wenn man mehr als 300 Röntgen abbekommt, dann hat man keine Überlebenschance (es sei denn man erhält eine Knochenmarktransplantation). Kriegt man eine Dosis von über 3.000 Röntgen, fällt man sofort ins Koma und stirbt innerhalb von wenigen Tagen, ohne jemals wieder zu Sinnen zu kommen. Wenn man eine Dosis von 8.000 Röntgen auf einmal erhält, stirbt man unverzüglich.

General Pikalov verbrachte in diesen verschiedenen „kontaminierten Zonen“ gut über eine Stunde, und vermutlich verpasste er sich dabei eine Dosis ionisierter Strahlung zu, die ihn eigentlich 5-6 Male hätte töten müssen. Wenn man die schieren Mengen an Röntgen berücksichtigt, die er während seiner „Aufklärungsmission“ hätte bekommen müssen, dann hätte er in einem Zeitraum von maximal 2-3 Tagen, oder vielleicht sogar schon direkt am Ort sterben müssen. Seltsamerweise starben weder General Pikalov noch sein Fahrer an Strahlenkrankheit. Er war noch gesund genug, um Dummköpfe in der Tschernobyl-Area herum, für eine lange Zeit weiter zu befehligen – mindestens mehrere Monate lang. Daneben diente er weiter als Befehlshaber der Chemietruppen der UdSSR bis 1991. Er starb erst 2003 an Altersschwäche – er schaffte es also, eine weitere Nuklearkatastrophe zu überleben, und diesmal ohne jedes Anführungszeichen – die 9/11-Affäre.

All die oben angeführten Informationen sind leicht zu überprüfen, wenn man zwei Dinge berücksichtigt: die genaue Lebensspanne von General V. K. Pikalov und die genaue Menge an Strahlung, die von ihm bei seiner „heldenhaften“ wie beispiellosen Aufklärungsmission ohne jeden Zeugen gemessen wurde. Jeder, der mit der russischen Sprache vertraut ist, kann den Beweis ganz einfach finden, von dem ich gesprochen habe, indem er das Internet nach den passenden Schlüsselwörtern durchsucht.

Die „Strahlungskarte“, die von General Pikalov ausgeheckt wurde, wurde zur Trumpf-Karte von Legasov, der die Karte mit ihren beispiellosen Werten von vermeintlicher „Radioaktivität“ benutzte, um die sowjetische Regierung davon zu überzeugen, eine sofortige Evakuierung  der nächstgelegenen Stadt Prypjat zu veranlassen – welche hauptsächlich von Menschen bewohnt war, die auf irgendeine Weise mit dem Tschernobyl-Kraftwerk zu tun hatten.

Nach einer gewissen Zeit des Zögerns (welche eigentlich von ein paar vernünftigen Nuklearwissenschaftlern verursacht wurde, die ernsthafte Zweifel an den lächerlichen Behauptungen des Scharlatans Legasov äußerten, um die Regierung vom Gegenteil zu überzeugen), entschloss sich die Regierung, mit der Evakuierung der Stadt zu beginnen. Sie begann um 14:00 Uhr, am 27. April 1986. Ab diesem Moment begann innerhalb der Sowjetunion die nukleare Hysterie.

Währenddessen haben diejenigen, die diesen „Unfall“ auslösten, nicht auf eine Entscheidung der sowjetischen Regierung gewartet. Offenbar wollten sie diese Hysterie nicht nur innerhalb der Sowjetunion auslösen, sondern auch außerhalb von ihr. Darüber hinaus war es ihnen wichtig, die sowjetische Regierung zu diskreditieren, indem man sie beschuldigte, dass sie diese „nukleare Katastrophe“ vor der internationalen Gemeinschaft (als auch vor der eigenen Bevölkerung) angeblich verheimlichte.

Aus diesem Grund wurde ein beispielloser Trick erdacht: einige Arbeiter des Forsmark Kernkraftwerkes in Schweden wurden, als sie in ihrer Schicht abgelöst wurden, „routinemäßig“ auf Strahlungswerte überprüft. Diese seltsame „Routineüberprüfung“ deckte seltsamerweise  einige seltsame „Radionuklide“ an ihnen auf. Zuerst wurde „vermutet“, dass diese radioaktive Kontamination der Arbeiter von einem unbemerkten Leck des Forsmark-Kernkraftwerkes stammte, und es wurde daraufhin eine angebliche „gründliche Überprüfung von möglichen Lecks“ am Forsmark-Gelände „durchgeführt“.

Wie man es aufrichtig erwarten konnte, hatte dieses „gründliche Überprüfen“ zu keinem Aufdecken von irgendwelchen Lecks geführt. Es wurde daher vermutet, dass diese seltsamen „Radionuklide“ von irgendwo anders herkamen. Ein weiteres „überprüfen“ „deckte“ auf, dass diese „Radionuklide“ von „Winden herbeigeweht“ wurden – durch einen Prozess, der allgemein als „Radioaktiver Niederschlag“ bekannt ist. Manche verdächtig, „scharfsinnig“ tuende Menschen deuteten dann das „nukleare Tschernobyl-Desaster“ als die mögliche Quelle für diesen angeblichen „radioaktiven Niederschlag“ in Schweden. Dies passierte trotz des offensichtlichen Fakts, dass das eigentliche „nukleare Desaster“ in Tschernobyl zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht bekanntgegeben wurde. Es war in dem Moment nur der höchsten sowjetischen Führung, den Arbeitern am Kernkraftwerk und natürlich den eigentlichen Tätern an diesem „Desaster“ bekannt. Deswegen stellt sich hier die Frage, wo diese hysterischen Schweden diese Ahnung hatten, dass am Tschernobyl-Kernkraftwerk angeblich etwas falsch gelaufen ist – und bis heute bleibt dies ein Mysterium, welches sich noch niemand zu erklären traute.

Von diesem Punkt an wurde die sowjetische Regierung von den hysterisch agierenden schwedischen Medien beschuldigt, die „Wahrheit“ über diese „nukleare Katastrophe“ zu vertuschen – welche angeblich den „radioaktiven Niederschlag“ bis nach Schweden trug. Eigentlich war die sowjetische Regierung sowieso dabei, diesen Unfall bekanntzugeben, weil diese von Legasov überzeugt wurde, mit der Evakuierung der Stadt Prypjat zu beginnen. Aber nach außen sah es so aus, als ob die sowjetische Regierung „dazu gezwungen wurde“, die „nukleare Katastrophe“ zuzugeben, nachdem die Schweden angesichts des angeblichen „nuklearen Niederschlages“ ihrer nuklearen Hysterie freien Lauf ließen.

Wie man sich denken kann, verbreitete sich die nukleare Hysterie schnell über die schwedischen Landesgrenzen hinweg über ganz Europa, und erreichte sehr bald die Vereinigten Staaten, Kanada und sogar Australien. Viele europäische Staaten begannen plötzlich, „Spuren“ der angeblichen “Radionuklide“ innerhalb ihrer Gebiete zu entdecken, welche alle auf die Ereignisse in Tschernobyl zurückgeführt wurden. Dies wurde noch durch die seltsamen „Offenbarungen“ von General Pikalov stark verschlimmert, welcher „ehrlich“ zugab, dass es wahrscheinlich zwei angebliche „Wirbelstürme“ waren, welche die angeblichen „radioaktiven Wolken“ zunächst nach Deutschland und danach nach Bulgarien brachten.

Um die Leichtgläubigen ganz zu schocken, kam General Pikalov mit einer weiteren unglaublichen Bemerkung an: Er behauptete, dass die Europäer (welche genau, sagte er nicht) eigentlich dankbar sein müssten,  dass in Tschernobyl keine angebliche „thermonukleare“ Explosion stattfand. Denn es kam, so wie er behauptete, einer „thermonuklearen Explosion sehr nahe“ (und damit automatisch andeutend, dass zumindest eine „nukleare“ Explosion tatsächlich stattfand – da es allgemein bekannt ist, dass eine nukleare Explosion eine Voraussetzung für eine thermonukleare Explosion ist). Dann führte er fort, um zu „beweisen“, das angebliche Konzentrationen vom thermonuklearen Brennstoff (wie z.B. schweres Wasser) in den 4 Reaktoren des Tschernobyl-Kernkraftwerkes eine angebliche „thermonukleare Explosion“ entzünden konnten, mit einer davor „noch nie dagewesenen Sprengkraft“. (Ironischerweise hat die ursprüngliche nukleare Explosion, die von General Pikalov in all ihrer Pracht angedeutet wurde, und welche als „Auslöser für eine thermonukleare Explosion“ gedacht war, tatsächlich stattgefunden. Allerdings hat die „mini-nukleare“ Explosion unter dem Reaktor Nr. 4 weder mit der friedlichen Nutzung von Kernenergie, noch mit dem Tschernobyl-Kernkraftwerk etwas zu tun – die „Mini-Atombombe“, die diese Explosion verursachte, wurde von außen in das Kraftwerk gebracht.)

Die öffentliche Hysterie, die all diesen „Offenbarungen“, den „Strahlungswerten“ und anderen Schreckensmeldungen folgte, war tatsächlich so intensiv und so gut vorbereitet, dass unter diesen Umständen praktisch kein Nuklearwissenschaftler es wagen würde, seine bescheidene Meinung zu dem Thema kundzutun. Die meisten Nuklearwissenschaftler zogen es vor, in Sachen Tschernobyl stumm zu bleiben, womit sie den hysterischen Journalisten die Grundlage gaben, um der leichtgläubigen Öffentlichkeit (welche noch hysterischer reagierte als die Schreiberlinge) schnell „Beweise“ zu liefern, dass jeder einzelne Reaktor (und ganz besonders ein sowjetischer), nichts anderes ist, als eine Quelle einer extremen Bedrohung der Menschheit, welche man so schnell wie möglich loswerden müsste.

Es war nicht überraschend, dass es nur die französischen Amtsträger wagten, nach vorne zu treten und überzeugend zu behaupten, dass die sogenannte „Tschernobyl-Katastrophe“ überhaupt keine nachteilige Auswirkung auf Europa haben würde. Französische Nuklearwissenschaftler versuchten sogar Erklärungen anzubieten, dass ein Kernkraftwerk vom Prinzip her gar keine nukleare Explosion hätte auslösen können (und auch keine konventionelle Explosion) – offensichtlich im Glauben, es wäre möglich, den hysterischen Pöbel zur Vernunft zu bringen. Natürlich waren ihren Meinungen, wie man sich denken kann, wie ein Flüstern im Walde… und die gut geplante Nuklearhysterie ging weiter. Praktisch alle europäischen Länder haben es geschafft, wenigstens ein paar angebliche „Radionuklide“ zu „finden“, die auf den „radioaktiven Niederschlag“ zurückzuführen waren, der durch den „Unfall“ in Tschernobyl verursacht wurde. Die Hysterie war nicht zu stoppen. Das gesamte Konzept eines Kernkraftwerkes wurde als „böse“ dargestellt. Und das war genau das, was die Täter der „nuklearen Tschernobyl-Katastrophe“ auch geplant hatten: es war der Anfang des Niederganges der friedlichen Nutzung der Kernenergie, sowie der, der Sowjetunion.

Ich denke, es ist wichtig für den Leser, wenn er die erfolglosen Versuche der französischen Nuklearwissenschaftler, um die Tschernobyl-Hysterie von 1986 zu stoppen, zur Kenntnis nimmt. Es ist wichtig, sich an diese Bemühungen zu erinnern. Später im Text wird es verständlich, warum – wenn ihr seht, wie sich die Franzosen verhalten hatten, als sie auf Manhattans Ground Zero reagiert haben – damit ist die Nuklearkatastrophe des 11.9. gemeint, welche tatsächlich eine Katastrophe war, gänzlich ohne Anführungszeichen.

Man sollte auch nicht daran zweifeln, dass die seltsamen „Radionuklide“ in verschiedenen voneinander isolierten Orten in Europa tatsächlich gefunden wurden und dass diese „Radionuklide“ tatsächlich „echt“ waren. Dennoch mussten diese Radionuklide nicht (wie behauptet) unbedingt „mit dem Wind herbeigeweht“ werden, sondern konnten auch (wie vermutet) per Hand platziert worden sein. Versucht es Euch vorzustellen: man organisiert so eine große Operation – diese beinhaltet eine Zerstörung eines Kernkraftwerkes mit einer Mini-Atombombe, welche sich in einem Hochsicherheitsgelände, tief im gegnerischem Territorium befindet, und man muss zwei hochrangige Verräter engagieren, aus den höchsten militärischen und wissenschaftlichen Rängen des Gegners – die bis dahin strategisch zurückgehalten wurden. Denkt Ihr jetzt, dass es wirklich schwierig wäre, ein paar weniger wichtige Leute zu organisieren, die kleine Mengen der benötigten Radionuklide zu ein paar Orten in Europa bringen? Natürlich nicht. Selbstverständlich brachten ein paar von den „guten Jungs“ die benötigten Radionuklide einfach an die Orte, wo diese benötigt wurden und dann wurden ein paar hysterische Offizielle „ganz zufällig“ an diese Orte gerufen, um herauszufinden, was da los war. Zweifelt nicht daran, dass dies der wahre Grund für den angeblichen „radioaktiven Niederschlag“ gewesen ist, welcher überall dort war, wo sie es behaupteten.

In der Zwischenzeit wurde die „Liquidationsarbeit“ am Tschernobyl-Kernkraftwerk fortgesetzt. Im September (!!!) 1986 wurde dann entdeckt, dass verschiedene Leute dort schon seit dem 2. Tag seit dem Desaster arbeiteten, welche es geschafft haben, insgesamt mindestens 25 Röntgen anzusammeln – der maximalen erlaubten Strahlungsdosis, die von der UdSSR für Kampfbedingungen erlaubt war. Diese Menschen wurden sofort von der Tschernobyl-Anlage weggeschickt und sie durften für mindestens ein paar Jahre auch nicht nur in die Nähe von irgendeiner Quelle von Strahlung kommen. Dennoch gab es nicht viele Arbeiter, die so eine hohe Dosis angesammelt hatten; die Mehrheit der „Liquidatoren“ erhielt nicht mal 10 Röntgen während ihrer gesamten Arbeit, welche in dieser Zone von zwei bis vier und manchmal sogar bis zu sieben Monate hätte dauern können.

Diese Zahlen der tatsächlichen Strahlungsdosis, die von den dort arbeitenden Leuten gesammelt wurde, stehen im Widerspruch zu den enormen „Strahlungswerten“, die General Pikalov angeblich „gemessen“ hatte. Unglücklicherweise hat niemand, was aber auch verständlich ist, weder 1986 noch heute, 2010, seine lächerlichen Behauptungen überprüft. Deswegen sind diese beispiellosen Werte der angeblich gemessenen Strahlung während seiner heldenhaften Aufklärungsmission, welche von 10 über 100 bis zu 1.000 (!) Röntgen reichten, bis heute die offiziell geltenden Werte, die damals gemessen wurden.

Ich vermute, dass es wahrscheinlich in der ersten Phase der Tschernobyl-Inszenierung wenigstens ein paar ehrliche Nuklearwissenschaftler gegeben haben musste, die die lächerlichen Behauptungen der Hauptakteure – Legasov und Pikalov – hinterfragt haben. Allerdings war jeder so geschockt und verwirrt, dass diese Mahnrufe dieser tatsächlichen Wissenschaftler zunächst ignoriert wurden. Legasov und Pikaliov haben so ein finsteres Bild der Vorkommnisse gezeichnet, dass demzufolge jeder ehrliche Offizielle vom Größten Anzunehmenden Unfall ausgehen musste und so auch handelte, anstatt auf die alternativen Meinungen zu hören, die ein „mildes“ Bild zeichneten. Ich denke, aus psychologischer Sicht ist dieses Verhalten gut nachvollziehbar. Später jedoch, als sich die Tschernobyl-Produktion weiter entwickelte, war es schlicht zu spät, um Meinungen zu äußern, die der offiziell anerkannten Version widersprachen (und den exakt gemessenen Zahlen ebenso).

Man kann sich leicht vorstellen warum es so war, wenn man es mit den Ereignissen des 11.9. vergleicht. Was denkst Ihr: ist es für einen Wissenschaftler einfach öffentlich zu behaupten, dass ein Flugzeug aus Aluminium, niemals die enorm dicke, 2-wändige äußere Stahlstruktur der Zwillingstürme, welche 2-mal so dick war wie eine typische Panzerung eines Panzers, hätte penetrieren können? Glaubt mir, das ist nicht einfach. Auch nicht für einen Wissenschaftler. Das ist der Grund, warum es heutzutage noch niemand mal versucht hat, so eine Behauptung im Zusammenhang mit den „Luftattacken“ gegen die Zwillingstürme aufzustellen. Anfangs war jeder einfach in einem zu großen Schockzustand, um das Offensichtliche zu erkennen: dass keine Unterschall-Projektile aus Aluminium (aber auch keine Überschall-Projektile) den Stahl penetrieren konnten. Aber dann, als diese offensichtliche Tatsache zurück in die Köpfe kam, war es schlicht zu spät, um die offiziell aufgestellten Behauptungen zu bestreiten. Ihr könnt Euch bestimmt gut vorstellen, dass es während der Tschernobyl-Produktion im Jahre 1986 genauso gewesen ist – weil die psychologischen Gründe des Schweigens der Professionellen genau die gleichen waren.

Jedenfalls war der gefährlichste Job während der sogenannten „Liquidation“, die Beseitigung und sichere Vergrabung der Graphitblöcke, welche an einigen isolierten Orten, die eigentliche Quelle der radioaktiven Strahlung darstellten. Dies war der einzig wichtige Job, während der Rest eigentlich nichts außer nutzlosen Bemühungen waren, in die aufgrund der lächerlichen Behauptungen der Scharlatane Legasov und Pikalov investiert wurde. Wie wurde der gefährlichste und wichtigste Teil der Aufräumarbeiten durchgeführt? Diese radioaktiven Trümmer wurden von den „Liquidatoren“, welche schwere Schutzkleidung trugen, entfernt. Aufgrund dieser Kleidung wurden sie vom Militär als „Bio-Roboter“ genannt.

Unter Berücksichtigung der sehr strengen sowjetischen Sicherheitsstandards für Strahlung, wurden zunächst alle Strahlungswerte dieser Grafitblöcke korrekt gemessen und es wurden „sichere“ Zeiten aufgestellt, wie lange man diese Blöcke handhaben durfte, basierend auf Standardnormen. Diese Arbeiter durften demnach höchstens nur 40 Sekunden auf einmal auf den Dächern der Gebäude arbeiten, um die strengen Normen des Strahlungsschutzes einzuhalten. Das führte dazu, dass ein Arbeiter, in seiner extrem schweren Schutzkleidung (die so schwer war, dass es schwierig war, sich in ihr zu bewegen) nur die Zeit dazu hatte, zu dem verstrahlten Ort zu gehen (übriggebliebener oberer Teil des Reaktors Nr. 4), dort ein Stück vom radioaktiven Trümmerteil – entweder einen Graphitblock oder irgendein anderes Teil – zu nehmen, dies in irgendeinen Sammelbehälter in der Nähe zu werfen, um dann so schnell wegzulaufen, wie er konnte. Jeder, der diese Aufgabe einmal durchführte, konnte nicht mehr in einer weiteren Säuberungsaktion eingesetzt werden, weil er damit der annähernd maximal erlaubten Dosis an Strahlung schon ausgesetzt war. All diese Menschen, nachdem sie ihre 40-Sekunden-Schicht auf den Dächern ausgeführt hatten, wurden entweder dort eingesetzt, wo sie keinen radioaktiven Gefahren mehr ausgesetzt wurden, oder sie wurden schlicht nach Hause geschickt.

Auf Grund dieser Beobachtungen, kann man sich wohl vorstellen, warum die Feuerwehrmänner, welche sofort nach Eintreffen nach der ersten Explosion auf die Dächer gestiegen sind, um die Feuer zu löschen, an akuter Strahlenerkrankung verstorben sind. Sie sind in dieser so gefährlichen Umgebung für 4 Stunden verblieben, obwohl es trotz schwerer Schutzkleidung höchstens erlaubt war, sich dort für 40 Sekunden aufzuhalten.

Dennoch sind gerade diese Schwierigkeiten nur aufgetreten, weil es nötig war, die hoch radioaktiven Graphit-Trümmer von den Dächern der benachbarten Gebäude zu entfernen. Die auf dem Boden liegenden Trümmer zu entsorgen war weitaus einfacher. Tüftler unter den „Liquidatoren“ haben sich schnell Geräte ausgedacht, die es ermöglichten, mit ferngesteuerten Bulldozern die Trümmer zu entfernen und die verseuchte Erde abzutragen, ohne dass dabei eine Gefährdung für die Gesundheit eines Menschen auftrat. Der größte Teil der darauf folgenden Aufräumarbeiten fand daher tatsächlich durch verschiedene Baustellentaugliche Bagger, Bulldozer und anderen Geräten statt, die in einem „Drohnen-Modus“ ferngesteuert wurden. In weniger als 2 Monaten wurden somit alle Graphit- und alle anderen Trümmer von diesem Ort entfernt. Damit wurde auf diese Weise eben jene Quelle für potentielle gefährliche Strahlung eliminiert.

Dies galt jedoch nicht für die entstandene Hysterie. Sie ging weiter. Sie ging weiter, trotz der Tatsache, dass im Dezember 1986 ein enorm schützender „Sarkophag“ über dem zerstörten Reaktor Nr. 4 errichtet wurde – ganz nach den lächerlichen Forderungen des Scharlatans Legasov.

Eigentlich war das Hauptargument (und eigentlich das einzige Argument) von Legasov, das seine beispiellose Forderungen stützte, eine irrwitzige Behauptung – er behauptete, dass angeblich „nukleare Brennstoffe“ des zerstörten Reaktors die Explosion angeblich „überlebt“ haben, „geschmolzen sind“,  und in diesem „geschmolzenen Zustand angeblich verblieben“ sind, und so angeblich in einer ständigen Kettenreaktion innerhalb sich selbst waren. Egal wie irrsinnig seine Behauptung auch war, sie war die Basis für absolut alle Aktionen, die in Tschernobyl unternommen wurden, um „das Desaster auszulöschen“ (dabei hätte es ausgereicht, die tatsächlich radioaktiven Graphitblöcke zu entfernen und zu begraben, unabhängig von Legasov’s Schauermärchen).

Praktisch alle wissenschaftler hatten Zweifel an den Behauptungen von Legasov, die sich auf die „verbliebenen nuklearen Brennstoffe“ bezogen, aber niemand hatte auf diese gehört, weil es Legasov war, der die Führungsrolle an sich riss und seine verrückten Ideen bei allen Entscheidungsträgern in allen Ebenen durchsetzte – bis hoch zu der sowjetischen Regierung und der Führung der CPSU.

Dennoch, wie man sich denken kann, wurde letztendlich von ein paar Nuklearspezialisten entdeckt, dass doch kein nuklearer Brennstoff am Ort des zerstörten Reaktors verblieben ist. Die „seltsame“ Hypothese von Legasov wurde also endlich effektiv widerlegt. Damit wurde Legasov die Grundlage für all seine Behauptungen und Forderungen entzogen. Dennoch konnte nicht mal diese wichtige Entdeckung nichts an der offiziell geltenden Interpretation der Geschehnisse ändern. Die geltenden Versionen der Geschehnisse sind unglücklicherweise bis heute gültig, trotz des Faktes, dass die irrwitzigen Behauptungen von Legasov letztendlich doch widerlegt wurden. Und das zusammen mit all den lächerlichen Zahlen und unverantwortlichen Behauptungen über die angebliche „radioaktive Kontamination“, welche angeblich durch die sogenannte „nukleare Katastrophe von Tschernobyl“ versursacht wurde, bei der sich der „radioaktive Niederschlag“ über Weißrussland erstreckte und angeblich sogar Norwegen, Italien und Großbritannien erreichte.

Der Autor dieser Zeilen war übrigens zum Zeitpunkt der „1986er Tschernobyl-Katastrophe“ noch kein Offizier, aber ein Militärkadett im letzten Jahr auf einer militärischen Akademie in Leningrad. Da Militärkadetten praktisch gesehen eher mehr als einfache Infanterie-Soldaten gesehen werden, als ausgebildete Offiziere, werden diesen die typischen Fähigkeiten eines Soldaten zugeordnet (so wie Scharfschütze, MG-Schütze, Panzerfaust-Schütze etc.). Meine eigene Spezialität als Soldat war eher seltsam – ich war ein Spezialist für Strahlungsaufklärung, offiziell als „Dosimetrist“ benannt – dessen Aufgabe es war, in einem nuklearen Krieg Strahlungswerte zu messen und zu erkunden.

Da die oben schon erwähnte Hysterie begonnen hatte, und besonders als Behauptungen aufgestellt wurden, das eine angebliche „radioaktive Kontamination“ in Schweden und besonders in Finnland stattfand, die angeblich durch die Ereignisse in Tschernobyl verursacht wurde, wurden alle verfügbaren Dosimetristen in der Gegend um Leningrad unverzüglich damit beauftragt, in verschiedenen Teilen der Stadt nach Radioaktivität zu messen, um herauszufinden, ob die Stadt Leningrad oder ihre Umgebung auf irgendeine Weise davon betroffen waren. Ich durchforstete mit meinem Dosimeter viele Gegenden in Leningrad, aber auch Gegenden außerhalb von Leningrad, bis hoch zu der Grenze zu Finnland, mit dem Auftrag, eine radioaktive Kontamination festzustellen. Ich war jedoch nicht in der Lage, irgendetwas Ungewöhnliches zu finden (und meine restlichen Kollegen ebenfalls nicht). Danach wurde ich auch zu verschiedenen Gelegenheiten geschickt, um verdächtig erhöhte Strahlungswerte bei Lieferungen von Früchten und Gemüse zu messen, die von der Ukraine nach Leningrad verschifft wurden, aber auch hier habe ich niemals etwas ungewöhnliches entdecken können (und ich habe auch niemals gehört, dass irgendein anderer Dosimetrist irgendeine radioaktive Kontamination in irgendeinem Produkt, welches aus der Ukraine kam, feststellen konnte). Dies war nur meine ganz persönliche Erfahrung im Zusammenhang mit dem „Desaster“ von 1986 in Tschernobyl.

Nach Beendigung der Militärakademie in 1987, wurde ich zunächst zum 12. Hauptdirektorat und danach zum Sonderkontrolldienst (dieser Dienst hatte vor allem mit nuklearen Explosionen zu tun) geschickt. Während ich in diesem Dienst war, habe ich mit vielen Offizieren gesprochen, welche ein Jahr zuvor ausgesandt wurden, um mit den Konsequenzen des „Tschernobyl-Desasters“ klar zu kommen. Alle von ihnen haben behauptet, dass es gar keine gefährlichen Strahlungswerte gegeben hätte, nicht mal direkt am Ort des Kernkraftwerkes, auch nicht in dessen Umgebung. Abgesehen davon sind die 3 verbliebenen Reaktoren im normalen Betrieb verblieben, ohne jede weitere Änderungen oder neuen Vorsichtsmaßnahmen – ganz als ob mit dem Reaktor Nr. 4 überhaupt nichts passiert wäre.

All diese Leute, die alle meine Kollegen aus dem Sonderkontrolldienst waren, waren gesund, und haben weder an irgendeiner Form von Strahlenkrankheit oder an einer Form von Krebs gelitten, und das obwohl sich jeder von ihnen in der Area um Tschernobyl für mindestens 4 Monate aufgehalten hatte. Obwohl eine mysteriöse „nukleare Explosion“ den eigentlichen Job in Reaktor Nr. 4 ausführte, waren alle diese Leute ohne Zweifel davon überzeugt, dass es eine nukleare Reaktorexplosion war. Und das ist besonders seltsam, da eigentlich jeder weiß, dass ein Kernkraftwerk überhaupt keine nukleare Explosion auslösen kann – weder absichtlich noch unabsichtlich. Nur eine nukleare Waffe, die speziell für so eine Aufgabe geschaffen wurde, könnte so eine Explosion auslösen. Aber selbst so eine nukleare Waffe kann nicht einfach so unabsichtlich explodieren. Eine nukleare Waffe kann nur dann explodieren, wenn ihr Bediener möchte, dass sie explodiert, um so eine nukleare Explosion auszuführen. Also muss er diese genau zu diesem Zweck zünden. Und genau das ist im Falle von Tschernobyl passiert.

Seltsamerweise hatte der Akademiker Valeri Legasov, welcher niemals mit Kernkraftwerken zu tun hatte, nach dem „Tschernobyl-Desaster“ damit begonnen, das Design des explodierten Kraftwerkes zu kritisieren. Er begann zu behaupten, dass das Design des Kraftwerkes angeblich „einige Fehler“ hatte – so als ob er als Chemiker irgendeine Ahnung von Kernkraftwerken gehabt hätte. Seine unverantwortlichen Schauermärchen wurden breitflächig von den hysterischen Medien verbreitet und kein ehrlicher Nuklearwissenschaftler war in der Lage, diese anzugreifen, da Legasov als „Nationalheld“ galt, welcher ganze 7 Monate in der „gefährlichen“ Zone um Tschernobyl verbrachte, und von welchem geglaubt wurde, dass er „Wissen aus erster Hand“ besaß. Seine Schauermärchen trugen ganz wesentlich dazu bei, dass die friedliche Nutzung der Kernenergie in der UdSSR und auch anderswo zum Untergang geweiht war.

Und wie man sich denken kann, wurde es für ihn unausweichlich, um eines „unerklärlichen“ Todes zu sterben, nachdem seine Arbeit getan war. In derselben Art und Weise, wie die Generäle „Lebed“ und „Rokhlin“ später verstorben sind, nachdem diese die „Wahrheit“ über die angeblich „gestohlenen Koffer-Atombomben“ zugaben, welche angeblich in den Händen von Al-Qaida gelandet waren, und welche zum Jahrestag der Bombenschläge von Hiroshima bei der Zerstörung der US-Botschaften in Kenia und Tansania eingesetzt wurden sowie in manchen anderen Akten des sogenannten „nuklearen Terrorismus“. Und tatsächlich, hat es sich für Legasov gar nicht mal als so schwierig erwiesen, eine gute Ausrede für so einen unerklärlichen „Tod“ zu finden. Und wie man nachvollziehen kann, waren Persönlichkeiten vom Typ Legasov in wissenschaftlichen Kreisen nicht wirklich willkommen, trotz seines Status als „Held von Tschernobyl“. Für wahre Wissenschaftler war Legasov nichts anderes als ein Quacksalber, welcher nebenbei und ganz offensichtlich auf der Gehaltsliste der Feinde der damaligen UdSSR stand. Für jede unvoreingenommene Person war Legasov nur ein Verräter, welcher die damals blühende Kernkraftindustrie töten sollte, und um damit ehrliche Wissenschaftler und Ihre Meinungen zu verunglimpfen. In dieser Zeit hätte ihn praktisch kein würdevoller Wissenschaftler gegrüßt.

Demnach hatte sich Legasov entschieden (oder besser gesagt nicht er, sondern seine Meister), dass der beste Weg, um unter solchen Umständen zu „sterben“, kein Flugzeugabsturz wie im Falle von Gagarin und Lebed wäre, sondern ein einfacher Selbstmord. Also führte Legasov seinen „Selbstmord“ auf die möglichst „glaubwürdige Weise“ durch: er schrieb sein „Testament“ – zum Beispiel sprach er auf ein Tonband seine idiotischen Überlegungen über die angeblichen „Fehler“ in den Konstruktionen von sowjetischen Nuklearreaktoren (als ob es nicht schon ausgereicht hätte, dass seine Schauermärchen zu diesem Thema in Wissenschaftlichen Quellen bereits veröffentlicht und verfügbar waren). Er legte sein Band dorthin, wo es leicht gefunden werden konnte. Am 27. April 1988 (genau am 2. Jahrestag der damaligen „Nuklear-Katastrophe“) platzierte er seine Pistole samt Munition in das Schubfach seines Schreibtisches (so dass Verschwörungstheoretiker genügend Stoff für ihre Spekulationen hatten – denn warum sollte Legasov sich erschießen, anstatt sich zu erhängen?) und täuschte seinen Selbstmord durch „Erhängen“ vor.

Natürlich hatte er ein paar Komplizen, die geholfen haben, seinen „Tod“ amtlich zu bescheinigen, und ihm eine glaubwürdige „Bestattung“ zu ermöglichen. Und es war aus logischer Sicht ziemlich plausibel, dass er sich dazu entschlossen hatte, Selbstmord zu begehen – denn er wurde von anderen sowjetischen Wissenschaftlern ganz offen verachtet. Auf der anderen Seite führte dies zum Aufkommen von vielen Verschwörungstheorien – bei denen Leichtgläubige der Meinung sind, dass er in Wirklichkeit wegen seiner kritischen Äußerungen zu den fehlerhaften Konstruktionen der sowjetischen Kernkraftwerke vom KGB „gehängt“ wurde. (Denn wenn er tatsächlich sich selbst töten wollte, dann hätte er das mit der Pistole in seinem Schreibtisch und nicht durch das Erhängen getan.) Auf jeden Fall hat sein angeblicher „Selbstmord“ zu der Glaubwürdigkeit seiner eigentlich zweifelhaften Behauptungen zu den lächerlichen Behauptungen über die angeblichen „Fehler“ in den sowjetischen Kernkraftwerken beigetragen, und so hat sein angeblicher Selbstmord auch dem eigentlichen Zweck gedient – dem geplanten Untergang der friedlichen Kernindustrie. Der frühere sowjetische Akademiker Valeri Legasov hat also „gute“ Arbeit geleistet. Heute wird vermutet, dass er nun in den USA mit einer neuen Identität lebt, unter dem Schutzmantel des US-„Zeugenschutzprogramms“.

Sein Hauptkomplize, General Pikalov, war offensichtlich weniger skandalträchtig, und es war aufgrund seines Alters wohl keine Option, seinen Wohnsitz zu ändern. Er lebte also einfach weiter in der Sowjetunion und nach ihrem Zusammenbruch, weiter in Russland. Und bis zu seinem Tod beharrte er auf seinen irrwitzigen Behauptungen zu den enorm gemessenen Strahlungswerten, sowie über die nahe Möglichkeit einer angeblichen „thermonuklearen“ Explosion des Tschernobyl-Kernkraftwerkes.

Er behauptete auch weiter, dass er der Hauptantrieb der Kampagne gewesen sei, um das Tschernobyl-Kernkraftwerk komplett zu schließen (eigentlich hat das auch niemand bezweifelt). Pikalov trug darüber hinaus auch wesentlich zur chemischen Abrüstung der Sowjetunion und dem späteren Russland bei – zu der großen Freude seiner Kollegen aus den USA. Trotz seines Teilhabens bei der Abrüstung chemischer Waffen, hat General Pikalov sein Leben nach der Tschernobyl-Zeit als Held in vollen Zügen genossen. Im Gegensatz zu Legasov, welcher eine sehr unangenehme Persönlichkeit war, war General Pikalov eine nette Person und darüber hinaus auch sehr professionell, wenn es um seine Arbeit ging.

Selbst der bescheidene Autor dieser Zeilen hatte persönliche Begegnungen mit ihm und kann bestätigen, dass er tatsächlich eine sehr freundliche Person und ein wahrer Profi in seiner Arbeit war. Ironischerweise hatte eine meiner Begegnungen mit Pikalov tatsächlich mit dem Messen von Strahlungswerten zu tun. Ich war damals zusammen mit ein paar Anderen ein Offizier auf einem entfernten Kommandoposten. Plötzlich hatte unser Geigerzähler seine Lebenszeichen gesendet und er zeigte an, dass etwas mit den Strahlungswerten nicht stimmen konnte (dies passierte an einem komplett anderen Ort und hatte nichts mit Tschernobyl zu tun, sondern mit einer Einlagerungsstelle für Nuklearabfälle eines Kernkraftwerkes in der Nähe). Unser eigentlicher „Chemie-Offizier“ – welcher an dem Tag ebenfalls Dienst hatte – nahm sich ein Dosimeter und machte eine Runde, um die exakten Strahlungswerte aufzunehmen.

Als er zurückkehrte, stand er unter Schock – weil die Werte, die er gerade gemessen hatte, etwa 20 Röntgen pro Stunde betrugen – damit mehr als genug, um alle geheimen Dokumente in unserem Kommandoposten zu verbrennen und er rannte daraufhin so schnell wie möglich weg. Aber da dies alles ziemlich ungewöhnlich war, haben wir uns zunächst entschieden, dies dem verantwortlichen Offizier der Chemischen Streitkräfte zu melden. Innerhalb von 3 Minuten hatte mich General Pikalov (welcher damals noch der Befehlshaber der Chemischen Streitkräfte war) angerufen und seine Zweifel vermeldet, dass die Werte so hoch sind. Er meinte, dass irgendein Idiot die Skala auf seinem Dosimeter falsch eingestellt hätte und so Röntgen mit Milli-Röntgen verwechselte. Tatsächlich ist auch genau das passiert. Unser „Chemiker“ verwechselte Röntgen mit Milli-Röntgen. Dies beweist, dass General Pikalov, abgesehen von allen Vorwürfen, ein ziemlich guter Spezialist auf seinem Feld war. Wenigstens hätte ihm ein Fehler dieser Art nicht unterlaufen können, als er seine beispiellosen „Messungen“ in Tschernobyl unternahm.

Eigentlich war er, im Gegensatz zu vielen anderen sowjetischen Generälen, ein echter Profi. Er wusste genau, was er tat. Und genau aus diesem Grund genoss er ein hohes Ansehen unter sowjetischen Militäroffizieren. Ich habe niemals jemanden ein schlechtes Wort über ihn reden hören. Jeder mochte ihn. Dennoch bleibt der Fakt bestehen: es war niemand anderes als General Pikalov, welcher seinen Teil zur Tschernobyl-Produktion beitrug, zusammen mit dem anderen Schauspieler, dem kürzlich „verstorbenen“ Akademiker Valeri Legasov. Fakten sind hartnäckige Sachen. Die lächerlichen Strahlungswerte von tausenden von Röntgen pro Stunde, die General Pikalov behauptete gemessen zu haben, werden noch heute zitiert. Zusammen mit seinen lächerlichen Behauptungen zu „radioaktiven Niederschlägen in Europa“, und zusammen mit seinen pseudowissenschaftlichen Auffassungen von möglichen natürlichen „thermonuklearen“ Explosionen in Kernkraftwerken…

Trotzdem wurde General Pikalov, vielleicht wegen seiner Leistungen in Tschernobyl, oder vielleicht aufgrund seiner netten Persönlichkeit oder seiner offensichtlichen Professionalität, als Held angesehen. In Wahrheit wurde er zu so einem großen Ausmaß als „Held“ angesehen, dass nach seinem Tod in 2003 eine spezielle „General Pikalov“-Medaille eingeführt wurde, um die Soldaten der russischen Chemischen Streitkräfte für ihre außergewöhnlichen Leistungen im Militärdienst zu würdigen. Die Einführung einer solchen Medaille hob den Namen Pikalov auf dieselbe Ebene wie Suvorov, Kutuzov, Ushakov und Nakhimov – den einzigen vier russischen militärischen Führern (alle aus der Ära vor dem 20. Jahrhundert) nach denen bis zu diesem Moment militärische Auszeichnungen benannt wurden. General Pikalov wurde nun einer von ihnen. Wahrscheinlich hat er diese Ehre „verdient“. Offensichtlich hat er eine gute Arbeit geleistet, sowohl was Chemiewaffen als auch die friedliche Kernindustrie angeht.

Da niemand jemals in der Lage war, eine vernünftige Erklärung dafür anzubieten, wie eine so enorme Explosion aus natürlich physikalischer Sicht zustande gekommen ist, die einen 2.500 Tonnen schweren Verschluss aus Beton wegsprengen konnte, bleibt diese Frage bis zum heutigen Tage ungeklärt. Offensichtlich will niemand ehrlich zugeben, dass dies die Explosion einer „Mini-Atombombe“ gewesen ist, die in das Kraftwerk von einem Verräter geschmuggelt und unter dem Reaktor versteckt wurde. Es gab ein paar schwache Versuche, diese mysteriöse Explosion auf eine angebliche „Dampfexplosion“ des Kühlungssystems des Reaktors zu schieben, aber diese waren nicht mal im Entferntesten plausibel genug. Das Geheimnis der „Nuklearkatastrophe“ von Tschernobyl bleibt offiziell ungelöst.

Dennoch wurde, um die Verschwörungstheorie einer angeblichen „Dampfexplosion“ glaubwürdig zu machen, den Arbeitern des Tschernobyl-Kernkraftwerkes zur damaligen Zeit von einem hochrangigen Funktionär befohlen, „zuzugeben“, dass sie angeblich ein bestimmtes Experiment zur Notfallabschaltung des Reaktors durchführten, was zu der angeblichen „Dampfexplosion“ führte.

Man braucht diese Behauptungen zu den angeblichen „Notfallabschaltungs-Experimenten“ nicht zu glauben, da diese lächerlichen Behauptungen aus einem alten und nicht erfolgreichen Vertuschungsversuch stammen – ähnlich wie bei der angeblichen „Boeing-757“-Attacke auf das Pentagon am 11. September, welche hauptsächlich dafür erfunden wurde, um für die Masse die Attacke durch eine Rakete zu verschleiern.

An diesem Abend gab es jedoch überhaupt kein „Experiment“. An Kraftwerken, welche im Betrieb sind, werden generell keine Experimente durchgeführt. Ich denke, man kann den Gedanken dahinter verstehen. Zudem werden solche Experimente auch nicht am Samstagabend durchgeführt – wenn nur die Nachtschicht, aber nicht die Chefingenieure anwesend sind. Der Reaktor ist einfach auf eine „mysteriöse“ Weise explodiert – eine mysteriöse „Mini-Atombombe“ verursachte die „mysteriöse“ Explosion unter dem Reaktor Nr. 4, die seinen Hauptteil in einen plasma-ähnlichen Zustand verwandelte, und welche seine oberen Bauteile, welche Hauptsächlich aus Graphitblöcken bestanden – auf  die Dächer der 2 benachbarten Gebäude schleuderte.

Dies war eine inoffizielle, und eine offensichtlich „politisch unkorrekte“ Version des Tschernobyl-„Unfalles“.

Nun lasst uns endlich die offizielle und „politisch korrekte“ Version überprüfen, wie sie bei Wikipedia allen zur Verfügung steht. Wie vereinbart, werden wir uns nur mit den wichtigsten Punkten beschäftigen, um sie zu widerlegen, und nicht mit dem gesamten Wikipedia-Artikel – welcher ein gutes Beispiel der klassischen „politisch korrekten“, scheinbar „wahrhaftigen“ und scheinbar „unvoreingenommenen“ antisowjetischen Propaganda darstellt.

(Der Autor dieser Zeilen ist übrigens kein begeisterter Unterstützer des verstorbenen Sowjetregimes. Tatsächlich war er ein großer Kritiker des Regimes, besonders von dem, was noch kurz vor dem Ende in der Sowjetunion existierte. Zum Beispiel habe ich mich während meiner 10 Jahre Dienst in der sowjetischen Armee die ganze Zeit geweigert, in die kommunistische Partei einzutreten, obwohl dies eigentlich eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in der Armee war. Dabei war es gerade in meinem Dienst, und vor allem auf meiner Position, eine verbindliche Pflicht, ein Mitglied der CPSU zu sein. In Fakt, hätte ich meine eigentliche Position gar nicht ausüben dürfen und ich habe sie bloß bekommen, weil eine Ausnahme gemacht wurde – in der Hoffnung, ich würde in die Partei nachträglich eintreten, um die rein formellen Voraussetzungen für das Ausüben meines Dienstes zu erfüllen. Dennoch habe ich mich geweigert, in die CPSU einzutreten, obwohl dies eine Pflicht war – und damit war ich nur Einer von Zwei nicht-kommunistischen Offizieren in der gesamten Abteilung, welche insgesamt aus über 2.000 anerkannten Offizieren bestand. Damit war ich so selten wie 0,01%. Daher bedeutet es nicht, wenn ich sage, etwas wäre „antisowjetisch“, dass ich mich als ehemaliger Bürger der Sowjetunion von dieser Sache persönlich angegriffen fühle, und auch nicht von anderen Meinungen in dieser Sache. Ich bin eigentlich eine sehr objektive Person – im Gegensatz zu skrupellosen Schreiberlingen, die sich wie Parasiten auf verschiedene „Skandalthemen“ stürzen, doch unglücklicherweise nur auf die „heißen“ Themen, die von ihren Meistern genehmigt werden.)

Lasst uns loslegen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Tschernobyl Katastrophe von Tschernobyl. Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie.

ANMERKUNG: Dies ist ein Artikel von 2008, weil dieses Kapitel ursprünglich im Jahre 2008 geschrieben wurde und daher auf dem damaligen Wikipedia-Artikel basiert. Ich habe 2010 festgestellt, dass der frühere Wikipedia-Artikel aktualisiert wurde und seine aktuellen Inhalte mit denen von 2008 differieren können. Dennoch kann ich auf Anfrage den originalen Artikel von 2008 zur Verfügung stellen, da ich diesen so wie er ist, damals im CHM-Format abgespeichert hatte – welcher exakt den originalen Artikel wiederspiegelt. Wenn Ihr diesen Artikel von 2008 haben möchtet, um ihn für die Überprüfung oder einen anderen Grund zu nutzen, dann zögert nicht, mich deswegen zu kontaktieren.

Ich zitiere (fettgeschriebenes ist von mir markiert); der eigentliche Originaltext ist kursiv und meine Kommentare sind ganz normal formatiert:

„Das Tschernobyl-Desaster war ein Unfall in einem Reaktor des Tschernobyl-Kernkraftwerkes der Sowjetunion (heute die Nord-Ukraine). Dies war der schlimmste nukleare Unfall eines Kernkraftwerkes in der Geschichte und der einzige Fall, der mit der Stufe 7, der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse bewertet wurde. Der Unfall führte zu einer massiven Freisetzung von Radioaktivität in die Umwelt, die einem enormen Energieausstoß folgte, welcher den Reaktor zerstörte…“

„…Zwei Menschen starben bei der auslösenden Dampfexplosion, jedoch wurden die meisten Tode auf den radioaktiven Niederschlag zurückgeführt…“ – Eigentlich wurde niemand bei der Dampfexplosion getötet, außer den beiden Nuklearbombern, welche nun wahrscheinlich in der USA leben – die beiden, die die Mini-Atombombe reingeschmuggelt hatten, mussten logischerweise zu den „Toten“ gelistet werden. Und die „meisten Toten“ wurden nicht dem angeblichen radioaktiven „Niederschlag“ zugeschreiben – sondern  nur den Trümmern des zerstörten Reaktors, also hauptsächlich den Graphitblöcken, die hohe Werte an radioaktiver Strahlung in ihrer unmittelbaren Nähe aussandten (und ganz offensichtlich haben sie die Strahlung nicht über ganz weite Distanzen emittiert).

„Am 26. April um 01:23:44 Uhr Nachts (UTC+3) explodierte Reaktor Nr. 4 am Tschernobyl-Kernkraftwerk in der Nähe von Prypjat in der Ukraine. Weitere Explosionen und die daraus resultierenden Feuer sendeten eine hoch radioaktive Rauchwolke in die Atmosphäre und verteilte radioaktiven Niederschlag über ein großflächiges geographisches Gebiet…“ – Lüge. Es gab keine „weiteren Explosionen“, sondern nur eine. Und das mit dem angeblichen „Niederschlag“ und das „großflächig geographische Gebiet“ kennen wir bereits.

„Vierhundertmal mehr radioaktiver Niederschlag als bei der Atombombe von Hiroshima wurde freigegeben…“ – das ist möglicherweise wahr. Wenn man bedenkt, dass die Explosion in Hiroshima hoch genug über (ground zero) dem Boden des Explosionszentrums stattfand, und somit zu keiner radioaktiven Kontamination führte, und auch zu keinem radioaktiven Niederschlag irgendwo anders. Selbst die kleinste radioaktive Kontamination würde Hiroshima in jedem Fall um das Tausend- oder sogar Millionenfache übertreffen. Deswegen kann man Leichtgläubige auf diese Weise leicht täuschen, ohne sie von technischer Seite überhaupt zu „belügen“. Auf diese Weise kann man ihnen die „Wahrheit“ verkaufen – wie im oberen Beispiel.

„…die Rauchwolke wurde über große Teile der westlichen Sowjetunion, Osteuropa, Westeuropa, Nordeuropa und dem östlichen Teil von Nordamerika verteilt…“ Lüge. Besonders, weil hier sogar Nordamerika erwähnt wird. Jedoch gibt es keinen Zweifel daran, dass der angebliche Niederschlag tatsächlich in Nordamerika „gefunden“ wurde – weil von dort das eigentliche Konzept herkam. Doch das bedeutet nicht, dass die Radionuklide, die hier als „Niederschlag“ verkauft werden, tatsächlich über die Luft nach Nordamerika „getrieben“ wurden, sondern mit den Fahrzeugen der Täter, die die dazu notwendigen Radionuklide in den vorher ausgewählten Orten verstreut haben.

„…große Bereiche der Ukraine, Weißrusslands und von Russland wurden schwer kontaminiert, was zur Evakuierung und Umsiedlung von über 333.600 Menschen führte. Nach Berichten der offiziellen postsowjetischen Daten sind ca. 60% des radioaktiven Niederschlages in Weißrussland gelandet…“ – das stimmt. Dank der Bemühungen von Legasov und Pikalov war das tatsächlich so. Sie haben es geschafft, die sowjetische Regierung mit ihren lächerlichen „Radioaktivitätskarten“ davon zu überzeugen, große Bereiche evakuieren zu lassen. Und die „offiziellen postsowjetischen Daten“, die auf den lächerlichen Schauermärchen der Charlatane Legasov und Pikalov beruhten (besonders weil sich diese nicht komplett mit dem gesunden Menschenverstand decken), wurden zu den Sowjetzeiten nicht ernstgenommen. Trotzdem wurden sie in der Post-Sowjet-Zeit offiziell veröffentlicht, obwohl sie nichts mit der Realität zu tun hatten.

„…der Unfall führte zu gestiegener Sorge, was die Sicherheit der sowjetischen Nuklearindustrie angeht, was zu einer Verlangsamung ihrer Entwicklung über Jahre hinaus führte…“ – und das stimmt vollkommen. Denn genau das war auch geplant.

„…während es dazu führte, dass die Sowjetunion offener mit Geheimnissen umgehen musste…“ – das kann sein. Wer weiß, ob die Sowjetunion jemals offener oder verschlossener mit Staatsgeheimnissen umging? Hat jemand diese „Geheimnistuerei“ davor oder danach gemessen?

„…die heute von Russland unabhängigen Staaten, Ukraine und Weißrussland, wurden durch den Tschernobyl-Unfall mit kontinuierlichen und substanziellen Dekontaminationsbemühungen sowie den Gesundheitskosten belastet…“ Hier gibt es keinen Zweifel darüber, dass dies stimmt. Jeder, der in Tschernobyl gearbeitet hatte, hätte nicht gezögert, um irgendeinen Vorteil zu verlangen, der ihm 1986 versprochen wurde, und niemand würde auf kostenlose medizinische Versorgung durch den Staat verzichten, die jegliche Art von Erkrankung decken würde, die man später entwickeln könnte, ganz unabhängig von der wahren Ursache dieser Erkrankung. Stellt Euch einfach nur vor, wie Ihr in so einer Situation handeln würdet. Würdet Ihr auf so einen offensichtlichen Vorteil verzichten? Niemand würde das. Trotzdem ist der erste Teil der Behauptung oben – also die „kontinuierliche Dekontamination“ – gelogen. Niemand würde heute auch nur einen Cent für irgendeine sinnlose Arbeit ausgeben. Die Zeiten von Legasov und Pikalov sind vorbei. Um überhaupt irgendwelches Geld auszugeben, würde man zunächst nach Radioaktivität messen. Doch es gibt nichts, was man messen könnte.

„…es ist schwierig, die genaue Zahl an Todesfällen zu nennen, die auf die Ereignisse von Tschernobyl zurückzuführen sind, da die Vertuschungsversuche in der Sowjet-Ära es schwierig gemacht hat, die Opfer der Katastrophe nachvollziehen zu können. Die Listen waren nicht vollständig, und sowjetische Behörden haben den Ärzten später verboten, „Strahlungswerte“ an Todesurkunden zu vermerken…“ – selbstverständlich ist es „schwer“, eine genaue Zahl an Todesfällen zu nennen. Denn die Zahl derer, die tatsächlich an Strahlung verstorben sind, beträgt nicht mehr als „29“. Und die gesamte Anzahl an Toten liegt bei nur „47“. Also ungefähr genauso viele Menschen, wie an einem Tag in einer modernen Stadt pro Tag in einem Autounfall sterben. Und selbstverständlich ist es „schwierig Opfer zu finden“ – weil es diese einfach nicht gibt…

Die Listen waren, nebenbei gesagt, doch vollständig. Eine Liste von Personen zu erstellen, war für die damaligen sowjetischen Bürokraten immer eine wichtige Aufgabe, bei welcher sie niemals gescheitert wären. Und was das angebliche „Verbot“ der Ärzte angeht, um die Strahlungswerte auf den Todesurkunden zu vermerken – das ist eine der offensichtlichsten Lügen. Beim jedem Menschen, der an den Folgen einer Strahlenerkrankung verstorben ist, wurde in den Urkunden Folgendes vermerkt: „verstorben an akuter Strahlenerkrankung“. Daran gibt es nichts zu rütteln. Alle 29 Personen, von denen bekannt war, dass sie an akuter Verstrahlung gestorben sind (hauptsächlich die Feuerwehrmänner, die auf die Dächer geklettert sind und den Graphitblöcken zu nahe gekommen waren), wurden in den Krankenhäusern als „Patienten mit akuter Strahlenkrankheit“ registriert, und sie wurden als solche behandelt und bis zu ihrem Tode auch als solche beurkundet. Ihre Liste ist frei verfügbar – daher kann man dieses angebliche „Verbot der Ärzte“ ganz einfach in den Hospitälern oder in Absprache mit den verbliebenen Verwandten widerlegen.

„der 2005er Report, welcher vom Tschernobyl-Forum vorgelegt wurde, geführt von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), zählte 56 direkte Tode (47 Unfallarbeiter und 9 Kinder mit Schilddrüsenkrebs), und es wurde geschätzt, dass es unter den fast 600.000 Menschen, welche den höchsten Strahlendosen ausgesetzt waren, bis zu 4.000 Krebstote gegeben haben könnte…“  – möglich. Allerdings muss man bei der Analyse dieser Behauptung elementare Logik zusammen mit elementarer Mathematik einsetzen.

Zunächst einmal ist die IAEA nicht so „unabhängig“, wie man es vielleicht glauben mag. Offenbar wird sie von irgendwelchen ernsten Leuten kontrolliert und daher singt die IAEA auch nur genau das, was sie auch singen soll.

Hier zum Beispiel: Die IAEA hat keinen Alarm geschlagen, als es um die Ereignisse mitten in New York am „Ground Zero“ ging. Glaubt Ihr etwa, dass sie die 3 unterirdischen thermonuklearen  Explosionen „nicht bemerkt“ hätten, welche die beiden Zwillingstürme und das WTC-7 dem Erdboden gleichgemacht haben? Oder dass sie vor den Ereignissen des 11.9. keine Ahnung über die Bedeutung der Bezeichnung „ground zero“ hatten? Oder dass das Büro der IAEA in New York keinen Geiger-Zähler hatte, der nach dem Kollaps der WTC-Gebäude plötzlich ausschlug? Oder dass die IAEA die massiven Ströme von radioaktiven Dämpfen „nicht bemerkte“, welche von Manhattans ground zero aus für mindestens 4 Monate lang aufgestiegen sind und sogar vom Weltall aus beobachtet werden konnten? Oder dass die IAEA und die WHO nicht wissen, warum die Ersthelfer von ground zero an Leukämie und an anderen durch Radioaktivität verursachten Krebserkrankungen leiden?

Seit nicht so naiv. Im Gegensatz zu Euch wussten die Leute, die für die IAEA arbeiteten, ganz genau was am Ground Zero in Manhattan passierte. Und sie wussten ganz genau, wie viele verschiedene Definitionen der Begriff „ground zero“ vor dem 11.9. in englischen Wörterbüchern hatte. Dennoch waren sie bei den nuklearen Vorkommnissen mitten in New York City am 11.9. mucksmäuschenstill. Das Problem ist, dass die IAEA gar kein echter Nuklear-Wächter ist, wie es Euch die „guten Jungs“ weißmachen wollen. Sie ist ein nuklearer Wachhund aus der Hosentasche. Ich hoffe, Ihr könnt den Unterschied erkennen.

Um auf die obigen Behauptungen zurückzukommen: 4.000 „zusätzliche Krebstote“ unter ca. 600.000 Menschen, die „hohen Dosen“ ausgesetzt waren – was glaubst Ihr, ist das wirklich eine große Zahl? Das bedeutet doch nur, dass von 600 Menschen, die bei den „Liquidationsarbeiten“ mitgemacht haben, nur 4 irgendwann ein Krebsleiden entwickelten. Was glaubt Ihr, wie hoch die Rate an Krebserkrankungen bei „normalen“ Menschen ist, die nicht in Tschernobyl gearbeitet haben, wie hoch ist bei denen die prozentuale Krebsrate? Mache Euch Gedanken darüber.

In jedem Falle muss man die schreckliche Wahrheit verstehen: die Sicherheitsstandards für Strahlung waren in der Sowjetunion extrem hoch, und diese Standards mussten ausnahmslos ständig überwacht werden, und das galt ganz besonders bei so berüchtigten Fällen wie dem sogenannten „Desaster“ von Tschernobyl. Und glaubt mir, diese Standards wurden ordnungsgemäß überwacht: niemand (außer den unglücklichen Feuerwehrmännern) hat jemals eine Strahlungsdosis angesammelt, die 25 Röntgen überstieg (die in Kriegszeiten maximal erlaubt sind). Und nur wenige haben versehentlich eine Dosis angesammelt, die für „Friedenszeiten galt“ – diese hatten am Ende eine Dosis zwischen 12 und 25 Röntgen. Der Großteil der „Liquidatoren“ hat nicht mal 10 Röntgen angesammelt.

Jeder Arbeiter in Tschernobyl hatte sein persönliches Dosimeter und jeder Arbeiter wurde jeden Tag gewissenhaft auf seine erhaltene Strahlendosis überprüft – ohne jede Ausnahme. Während die hochrangigen Scharlatane ihren Teil an der Arbeit getan haben, taten die Mittelrangigen Feldkommandeure ihren – sie haben es schlicht nicht zugelassen, dass irgendjemand seine offiziell erlaubte Strahlungsdosis überschreiten konnte. Darüber hinaus wurde der Großteil der „Liquidatoren“ nach 1986 unter eine überdurchschnittliche medizinische Überwachung gestellt – sie wurden gründlich auf potentielle gesundheitliche Schäden überprüft. In einer obligatorischen Weise mussten sie mindestens einmal im Jahr einen vollen medizinischen Check durchführen lassen. Das ist der Grund, warum die eigentliche Menge an Krebserkrankungen unter ihnen auffallend geringer ist, als bei den anderen Menschen.

Was die 9 „Kinder mit Schilddrüsenkrebs“ anbelangt– welche die armselige Gesamtanzahl an Toten um wenigstens weitere 9 erhöhen sollte – ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese Kinder diesen Krebs als Folge des Tschernobyl-„Unfalles“ bekommen haben. Es wurde Kindern niemals erlaubt, sich in der Nähe von Kernkraftwerken aufzuhalten und ich denke, dass die Gründe dafür offensichtlich sind. Auch nach dem „Unfall“ wurden sie nicht in der Nähe der Reaktoren geduldet. Ich denke, auch das ist naheliegend. Fast 600.000 Erwachsene haben im oder zumindest in der Nähe des Kernkraftwerkes in Tschernobyl nach dem „Unfall“ gearbeitet, und niemand davon hat irgendeine Form von „Schilddrüsenkrebs“ entwickelt. Warum sollten also diese 9 Fälle von Kindern mit Schilddrüsenkrebs mit den Ereignissen von Tschernobyl in Verbindung gebracht werden, ganz besonders, wenn man bedenkt, dass Schilddrüsenkrebs eine Krankheit ist, die allgemein auftritt? Es ist einfach lächerlich wenn man diesen Vorstoß aus logischer Sichtweise betrachtet.

„… obwohl der Zugang zu der Sperrzone von Tschernobyl und manchen anderen Orten weiterhin verboten bleibt, ist der Großteil der betroffenen Orte nun für Besiedlungen und wirtschaftliche Aktivitäten als sicher anzusehen…“ Das ist ganz sicher richtig. Dennoch sind selbst die sogenannte „Sperrzone“ und die „bestimmten Gebiete mit eingeschränktem Zugang“ ebenfalls sicher (und sie waren das auch schon immer). Man kann in Kiew eine Tagestour von jedem ansässigen Tour-Führer kaufen und in diese Zonen als Tourist wagen. Man kann auch einen Dosimeter mit sich nehmen, wenn man das wünscht und dort selbst Messungen durchführen (im Gegensatz zu „Ground Zero“ in Manhattan, wo Dosimeter strikt verboten sind, kümmert es in Tschernobyl niemanden, ob jemand seine Ausrüstung selbst mitbringt und seine eigenen Messungen nach Radioaktivität durchführt). Und Ihr werdet überrascht sein, dass die Strahlungswerte heute genauso hoch sind wie sie 1986 unmittelbar nach dem „Desaster“ gewesen sind – mit anderen Worten: sie sind einfach normal.

Das oben beschriebene war nur eine Einleitung zu dem Hauptartikel. Hier ist der 1. Absatz des eigentlichen Artikels. Versucht, ihn mit OFFENEN Augen zu lesen und macht Euch Gedanken darüber – ob diese lächerlichen Behauptungen aus technischer Sicht her überhaupt stimmen könnten:

„…am 26. April 1986 um 1:23:45 Uhr Nachts erlitt Reaktor Nr. 4 eine massive Energieabweichung mit katastrophaler Wirkung, welche zu einer Dampfexplosion führte, welche die Decke des Reaktors wegriss und dessen Kern offenlegte, und große Mengen von radioaktiven Partikeln und gasförmigen Trümmern verteilte, was dazu führte, dass Luft (Sauerstoff) mit dem Superheißen Kern in Verbindung kommen konnte, welcher aus 1.700 Tonnen brennbarem Graphitmoderator bestand. Dieser brennende Graphitmoderator erhöhte die Emission von radioaktiven Partikeln. Die Radioaktivität wurde von keinem Sicherheitsbehälter irgendeiner Art aufgefangen (im Gegensatz zu Kraftwerken westlicher Bauart hatten sowjetische Kernkraftwerke öfters keine solchen Vorrichtungen) und so wurden radioaktive Partikel durch Winde über internationale Grenzen hinweg getragen. Obwohl ein großer Teil des nuklearen Brennstoffes endgültig im Reaktorkern verschmolz, muss man darauf hinweisen dass es sich bei dem Desaster nicht um eine „Kernschmelze“ im eigentlichen Sinne handelte; das Schmelzen des Brennstoffes hat nicht signifikant zu den radioaktiven Konsequenzen des Unfalles beigetragen, und der Unfall ist nicht durch einen Verlust von Kühlmitteln entstanden…“

Versucht bei dem oberen Text, einfach zwischen den Zeilen zu lesen. Sie geben zu, dass die „Katastrophe“ keine sogenannte „Kernschmelze“ im bekannten Sinne war (also kein „China-Syndrom“). Gleichzeitig geben sie zu, dass der Kernbrennstoff „endgültig geschmolzen ist“. Gleichzeitig geben sie zu, dass das Schmelzen des Brennstoffs keinen wesentlichen Anteil an den radioaktiven Konsequenzen hatte. Darüber hinaus sagen sie, dass der eigentliche Unfall nicht durch einen Verlust von Kühlmitteln entstanden ist. Welche Schlussfolgerungen sollte man aus allen diesen Dingen ziehen? Vor allem, wenn man die „politisch unkorrekten“ Behauptungen von mir berücksichtigt? Die Kernpunkte unserer Überlegungen sind folgende:

1.  Es gab keine Radioaktivität in Tschernobyl. Ob es Euch gefällt oder nicht. Alle Fälle von Strahlenerkrankungen wurden durch die hoch radioaktiven Blöcke aus Graphit verursacht, die überall verstreut wurden. Die Blöcke waren radioaktiv, während das Territorium nicht radioaktiv war. Das bedeutet, dass keine kleineren Partikel vorhanden waren, die das Territorium kontaminieren konnten und „vom Wind weggetragen“ werden konnten, um die „Internationalen Grenzen zu überschreiten“. Ich wette, dass Ihr begriffen habt, dass kein Wind und kein Hurrikane diese Graphit-Blöcke hätte „wegpusten“ können.
2. Der größte Teil des nuklearen Brennstoffes des Reaktorkernes (genauso wie der größte Teil des Reaktors selbst) ist geschmolzen, das ist ein bestätigter Fakt, aber gleichzeitig war es keine allgemein befürchtete „Kernschmelze“.

3. Eine echte „Kernschmelze“ im eigentlichen Sinne kann nur durch einen Mangel an Kühlmitteln erfolgen, was in Tschernobyl nicht der Fall gewesen ist. Und der Artikel bestätigt, dass es nicht zu einem Verlust von Kühlmitteln gekommen ist.

4. Die Schauermärchen, das eine angebliche „Dampfexplosion“ einen Kernreaktor in einem solchen Maße zerstören könnte, wie es in dem Bild oben gezeigt wird, sollte als eine lächerliche Spekulation angesehen werden. Dampf hat schlicht und einfach nicht genügend explosives Potential, um einen solchen davor nie dagewesenen Schaden anzurichten. Könnt Ihr Euch eine „Dampfexplosion“ vorstellen, die 2.500 Tonnen (!) von Beton wegsprengen und ein großes, extrem verstärktes Gebäude komplett zerstören könnte? Welches eigentlich nicht mal von einer TNT-Explosion oder bei einem direkten Einschlag einer Boeing-747 hätte zerstört werden können? Versucht realistisch zu sein, wenn Ihr über eine solche Möglichkeit nachdenkt – dies ist sogar noch lächerlicher als die Behauptung, dass „Kerosin“ in der Lage war, den Stahl der Zwillingstürme in einen flauschigen mikroskopischen Staub zu schmelzen… Abgesehen davon, gab es überhaupt keinen Grund, warum eine angebliche „Dampfexplosion“ überhaupt auftreten sollte, da es überhaupt keinen primären Grund für eine Überhitzung gab, die zu so einer Explosion hätte führen können – und selbst der oben genannte Artikel stellt klar, dass der Unfall nicht durch einen Mangel an Kühlmitteln entstanden ist.

Angesichts dieser Punkte und den oben gemachten Aussagen, können wir ziemlich schnell zu der Schlussfolgerung kommen, dass es sich um nichts anderes hätte handeln können als um eine „Mini-Atombombe“, die den Job ausführte. Es gab eine Explosion und alles was im Radius des Feuerballs gewesen ist, wurde in Plasma verwandelt (welches sich letztendlich in eine Art von Lava oder in vulkanisches Glas wandelte, wie man es erwarten würde); Gleichzeitig wurden alle Kettenreaktionen des verbliebenen Kernbrennstoffes innerhalb des Radius des Feuerballes effektiv unterbunden, und die höhergelegenen Teile des Reaktors wurden durch die Kraft der Explosion schlicht nach oben geschossen. So einfach ist das.

Natürlich hat die Explosion, weil sie so enorm war, das Gebäude, das den Reaktorkern Nr. 4 behauste, fast komplett zerstört. Und da alle Kettenreaktionen innerhalb des Kernbrennstoffes dadurch unterbunden wurden, weil der Kraftstoff in den Plasmazustand wechselte, konnte dieser Brennstoff so zu keinen „radioaktiven Konsequenzen“ beitragen – exakt so, wie es der Artikel oben beschreibt. Alle „radiologischen Folgen“ wurden durch die nach oben geschleuderten Graphitblöcke verursacht, welche in der nahen Umgebung des Gebäudes landeten.

Alles, was wir tun müssen, ist die irrwitzigen Behauptungen über den „Wind“, den „Niederschlag“ und die „internationalen Grenzen“ zu verwerfen. Wenn wir diesen Unsinn erst einmal losgeworden sind, der nichts mit der Realität zu tun hat, dann ist der Rest ziemlich einfach zu verstehen. Ich hoffe, ich habe meine Erklärungen klar genug beschrieben. Es war eine „Mini-Atombombe“, weil es einfach nichts anderes hätte sein können. Es war ohne Zweifel eine nukleare Explosion. Jeder Schwätzer, den Scharlatan Pikalov mit eingeschlossen (welcher Behauptete, dies könnte ein Auslöser einer angeblichen thermonuklearen Explosion sein), hat dies zu der Zeit bestätigt. Deswegen war es eine anerkannte nukleare Explosion. Und das war eigentlich die Hauptursache für die Hysterie… Aber es ist allgemein bekannt, dass ein Kernkraftwerk in technischer Hinsicht keine nukleare Explosion auslösen kann.

Zieht nun Eure eigenen Schlussfolgerungen.

Hier ist ein offizielles „Drama“, dass von der „plebejischen“ (Pöbel/Volks-) Version der „Wahrheit“ herstammt – und von Wikipedia bereitgestellt wurde.

“…Während der Tageszeit des 25. April 1986 war es für den  Reaktor Nr. 4 (51°23′22″N 30°05′56″E) vorgesehen, dass dieser für Wartungszwecke runtergefahren werden sollte, da er sich dem ersten Brennstoff-Zyklus näherte. Es wurde ein Experiment geplant, um die Notfallkühlungsaggregate während des Prozesses des Herunterfahrens zu testen…“

 

„…um 1:23:04 Uhr Nachts hat das Experiment begonnen. Der extrem instabile Zustand des Reaktors war den Mitarbeitern nicht bekannt…“

„…als die Ausgabeleistung des Reaktors sich schnell erhöhte, drückten die Betreiber den AZ-5 („Schnelle Notfallabschaltung 5“) Knopf um 1:23:40 Uhr, welcher einen „SCRAM“ durchführte – ein Abschalten des Reaktors, welche alle Kontrollstäbe, inklusive der manuell bedienbaren Kontrollstäbe einfuhr, welche vorher aus Unachtsamkeit herausgezogen wurden. Es ist unklar, ob es als eine Notfallmaßnahme getan wurde, oder einfach ein Routinevorgang war, der den Reaktor zum Abschluss des Experimentes herunterfuhr (die Abschaltung des Reaktors war zu Routine-Wartungsarbeiten geplant). Der „SCRAM“ könnte befohlen worden sein, um auf den unerwarteten schnellen Anstieg der Ausgabeleistung zu reagieren…“

„…um 1:24 Uhr, 20 Sekunden nachdem der „SCRAM“ eingeleitet wurde, fand die erste Dampfexplosion statt. Sie sprengte den 2.000 Tonnen schweren Deckel vom Reaktor weg, beschädigte das Dach der Reaktorhalle, und katapultierte Fragmente von Materialien… (der Deckel wog übrigens nicht 2.000 metrische Tonnen, sondern 2.500. Auch wenn dies eine kleine Korrektur ist, die viel wichtigeren werden noch kommen).

„…eine zweite noch stärkere Explosion fand ungefähr zwei oder drei Sekunden nach der ersten statt…“

 

„…die zweite Explosion wurde durch den Wasserstoff verursacht, welcher entweder durch die überhitzte Dampf-Zirkonium Reaktion produziert wurde, oder durch die Reaktion von Rot-glühendem Graphit mit Dampf, welcher Wasserstoff und Sauerstoff produzierte. Nach den Beobachtern außerhalb des Gebäudes Nr. 4, sind brennende Klumpen an Material und Funken über dem Reaktor in die Luft geschossen worden. Manche von diesen sind auf das Dach der Maschinenhalle gefallen und haben dort Feuer entfacht. Etwa 25% der rot-glühenden Graphitblöcke und überhitztem Material der Brennstoffkanäle wurde ausgestoßen. …Teile der Graphitblöcke und der Treibstoffkanäle wurden aus dem Reaktorgebäude geschleudert. …Als eine Folge der Beschädigungen am Gebäude entstand ein Luftfluss durch den Kern, welcher durch die hohen Temperaturen des Kernes entstand. Die Luft entzündete das heiße Graphit und verursachte so das Graphitfeuer…“

 

„…Trotz der Sicherheitsbestimmungen, wurde brennbares Material (Bitumen) in der Konstruktion des Daches des Reaktorgebäudes und in der Turbinenhalle verwendet. Das ausgestoßene Material entfachte mindestens 5 Feuer am Dach des benachbarten Reaktors Nr. 3, welcher immer noch im Betrieb war. Es war unumgänglich, diese Feuer zu löschen, um so die Kühlsysteme des Reaktors Nr. 3 zu schützen. Innerhalb des Reaktors Nr. 3 wollte Yuri Bagdasarov, Chef der Nachtschicht, diesen unmittelbar herunterfahren, aber der Chefingenieur Fomin hatte dieses nicht erlaubt. Den Beschäftigten wurden Atemschutzmasken und Kaliumjodid-Tabletten gegeben, und sie wurden angewiesen, weiter zu arbeiten. Dennoch machte um 05:00 Uhr, Bagdasarov eine eigene Entscheidung, den Reaktor zu stoppen, und hinterließ nur die Beschäftigten, welche an den Notfallkühlaggregaten arbeiten mussten…“

Stellt Euch vor, wie „böse“ der „Chefingenieur Fomin“ sein musste… Er wollte den Kernreaktor nicht abschalten, obwohl auf dem Dach des Reaktorgebäudes lodernde Feuer wüteten. Glaubt Ihr ernsthaft, dass die gesamte sowjetische friedliche Kernindustrie von solchen bösen Jungs wie Fomin vertreten wurde? Klingt es glaubhaft für Euch, dass solche verrückten Menschen in der Realität tatsächlich existieren könnten? Doch für einen Laien aus dem Westen klingen solche Geschichten offenbar glaubwürdig – sonst müsste sich Wikipedia dafür schämen, dass sie so eine armselige Behauptung veröffentlicht hat.

Bitte achtet darauf, Unklarheiten zu bemerken: es ist immer noch „unklar“, ob das angebliche Drücken des „AZ-5“-Knopfes als Teil des angeblichen „Experimentes“ durchgeführt wurde, oder ob es ein letzter verzweifelter Versuch gewesen war, den Reaktor vor dem „unerwarteten Anstieg der Ausgabeleistung“ zu retten. Zweifelt nicht mal daran, dass dies eine Lüge ist. Der Reaktor explodierte einfach und verschwand auf einmal, und es gab überhaupt keinen Grund, irgendeinen Knopf zu drücken, nachdem er aufhörte zu existieren. Dennoch versuchen alle Kommentatoren im Einklang mit der offiziell verabschiedeten Vertuschung zu gehen, und das bis heute.

Nebenbei gesagt, es gibt eine Alternativerklärung, nämlich, dass der „AZ-5“-Knopf angeblich als Reaktion auf die angebliche „erste Explosion“ gedrückt wurde, aber selbst diese Maßnahme war nicht in der Lage, die angebliche „zweite Explosion“ zu verhindern. Auch diese Theorie ist weit verbreitet. Das Problem ist jedoch, dass es weder eine „zweite Explosion“ noch irgendein angebliches „Experiment“ gab. Der Reaktor „explodierte“ scheinbar ohne jeglichen Grund. Dennoch befahl ein gewisser Anatoly Diatlov, welcher die „Stunde null“ kannte, dem Leiter der Nachtschicht den Abschaltknopf des Reaktors zu drücken, nur eine Sekunde vor der geplanten Explosion (zumindest erscheint es so nach Diatlov’s eigenem Buch, welches auch in englischer Sprache veröffentlicht wurde). Dies ist die „politisch unkorrekte“ Wahrheit…

„…die Strahlungswerte in den am schwersten betroffenen Orten des Reaktors wurden auf 5,6 Röntgen pro Sekunde geschätzt (R/s) (0,056 Grays pro Sekunde, oder Gy/s), was 20.000 Röntgen pro Stunde (R/h) entspricht (200 Gy pro Stunde, oder Gy/h). Die tödliche Dosis liegt bei etwa 500 Röntgen in 5 Stunden (5 Gy in 5 Stunden), so dass in manchen Orten ungeschützte Arbeiter innerhalb von wenigen Minuten fatalen Dosen ausgesetzt waren. Dennoch war ein Dosimeter, welches bis zu 1.000 R/s (10 Gy/s) messen konnte, wegen der Explosion nicht verfügbar, und ein anderes versagte beim Einschalten. Alle verbliebenen Dosimeter waren auf 0,001 R/s (0,00001 Gy/s) limitiert und deshalb konnten die Werte darüber nicht gelesen werden. Demnach konnten die Mitarbeiter des Reaktors sich nur darüber sicher sein, dass die Strahlungswerte irgendwo über 0,001 R/s (3,6 R/h, oder 0,036 Gy/h) lagen, während die wahren Werte in manchen Bereichen weitaus höher waren.

 

Aufgrund der inakkuraten niedrigen Anzeigen hat der Leiter der Reaktorarbeiter Alexander Akimov vermutet, dass der Reaktor intakt war. Die um das Gebäude herumliegenden Beweise aus Stücken von Graphit und Kernbrennstoffen wurden ignoriert, und das Ablesen eines weiteren Dosimeters, welcher gegen 04:30 Uhr Nachts vor Ort gebracht wurde, wurde zurückgewiesen mit der Vermutung, dass dieser Dosimeter kaputt sein müsse. Akimov blieb zusammen mit seiner Mannschaft bis zum frühen Morgen im Reaktorgebäude, mit dem Versuch Wasser in den Reaktor zu pumpen. Niemand von ihnen trug irgendeine Schutzkleidung. Die meisten von ihnen, Akimov eingeschlossen, starben an der Strahlenbelastung innerhalb von drei Wochen…“

Lasst uns über diese Behauptungen nachdenken.

Beachtet zunächst, dass die tödliche Dosis von 500 Röntgen im Einklang mit den US-Standards steht, während in der Sowjetunion eine Dosis von 250 Röntgen als „tödlich“ angesehen wurde.

Wisst Ihr, was mit einem Menschen passiert, wenn er von sagen wir mal von 10.000 Röntgen durchdringender Strahlung getroffen wird, welche von einer Neutronenbombenexplosion ausgelöst wurde (und nebenbei gesagt nur von dieser, denn keine andere nukleare Waffe könnte eine so hohe Menge an durchdringender Strahlung erzeugen)? Diese glückliche Person würde nicht lange leiden müssen. Sie würde sofort sterben – gleich vor Ort. Bevor der Kopf der Person zu Boden fällt, ist diese schon längst tot.

Eine andere glückliche Person, welche von einer Front von 5.000 Röntgen getroffen worden wäre, würde ebenso sofort niedergeschlagen werden und niemals wieder aufstehen. Denn sie würde sofort das Bewusstsein verlieren und dieses niemals wieder zurückerlangen. Und sie würde innerhalb von 2 Stunden sterben, ohne jemals wieder zu Sinnen zu kommen.

Weniger glückliche Personen, welche eine Dosis von sagen wir mal 3.000 Röntgen erhalten, werden zunächst ein paar unwohle Gefühle entwickeln, wie z.B. ein Verlangen zu brechen, Kopfschmerzen und ein paar andere unmittelbar fühlbare Zeichen von Erkrankung. Trotzdem werden sie sich bald für eine Weile „erholen“ – und könnten sogar für ein paar Stunden auf den Beinen bleiben und irgendwelche Arbeiten erledigen, aber sie würden spätestens am nächsten Tag in ein Koma fallen und innerhalb von einem oder zwei Tagen sterben.

Menschen, die einer Dosis von 1.000 Röntgen ausgesetzt sind, würden mehr leiden – sie würden am nächsten oder übernächsten Tag wahrnehmbare Zeichen von Erkrankung zeigen, und sie würden in einem oder zwei weiteren Tagen sterben, aber sie würden dabei alles in vollem Bewusstsein erleben.

Und diejenigen, die nur wenige hundert Röntgen erhalten, würden nur eine klassische, klinische Form einer akuten Strahlenerkrankung entwickeln – sie würden sich am 2. oder 3. Tag schlecht fühlen und am 10. oder 11. Tag sterben. Die wenigen von ihnen, die den 12. Tag überleben, werden nicht sterben, sondern sich langsam erholen – vielleicht innerhalb von ein oder zwei Jahren. Aber es wird nicht viele Überlebende geben – nicht mehr als 10%, oder sogar weniger. Dies hängt vor allem davon ab, wie viele Röntgen sie bekommen haben – 200 oder 250.

Angesichts der oben genannten Daten – was denkt Ihr passiert mit einer Person, welche ohne etwas Verdächtiges zu merken in ein Gebiet kommt mit so hohen Strahlungswerten wie 5,6 Röntgen pro Sekunde (nicht pro Stunde, sondern pro SEKUNDE) – wie es in dem oben zitierten Artikel behauptet wird? Diese nichtsahnende Person würde in nur 15 Minuten über 5.000 Röntgen ansammeln. Wir können vermuten, was als erstes passieren würde und was danach – entweder wird sich diese Person zunächst schlecht fühlen, dann in Übelkeit zusammenbrechen und das Bewusstsein verlieren, oder sie wird als erstes das Bewusstsein verlieren und dann zusammenbrechen.

In diesem Punkt bin ich mir nicht ganz sicher (ich meine, dass ich nicht wirklich sicher bin, ob die Person zunächst das Bewusstsein verliert und dann zusammenbricht oder umgekehrt). Aber ich bin sicher, dass diese Person in jedem Falle in 15 Minuten bewusstlos auf dem Boden liegen würde und damit weiterhin hohe Strahlungsdosen ansammeln würde. Demnach würde diese Person innerhalb von 1 oder 2 Minuten, maximal in 3 Minuten sterben.

Lasst uns ein weiteres Mal die oben genannten Wikipedia-Schauermärchen betrachten.

Es wird behauptet, dass kein Dosimeter verfügbar war, der mehr als 1.000 Röntgen pro Sekunde hätte lesen können, während der verfügbare maximal „3,6 R/h“ anzeigen konnte. Aber da die „wahren Werte“ offenbar höher gewesen sind, wurde dieser Dosimeter nur „innerhalb seiner Skala“ gelesen.

Sind Die da sicher darüber? Alle existierenden Dosimeter waren dafür vorgesehen, dass sie Strahlungswerte lesen konnten, die unter „Kriegsbedingungen“ herrschen – bis zu hunderten Röntgen pro Stunde. Es macht schlicht und einfach keinen Sinn, einen Dosimeter herzustellen, der nicht mehr als 3,6 R/h messen kann. Oder seid Ihr anderer Meinung?

Andererseits macht es keinen Sinn, einen tragbaren Dosimeter herzustellen, welcher innerhalb von Werten wie „hunderten Röntgen pro Sekunde“ misst, wie oben behauptet. Denn man hätte gar keine Chance, so einen tragbaren Dosimeter überhaupt einzusetzen, oder irgendwelches brauchbares Wissen aus den gemessen Werten zu nutzen. Denn man würde einfach vor Ort sterben, ohne überhaupt jemanden mitteilen zu können, welche Strahlungswerte man gerade gemessen hat. Stimmt Ihr dieser Logik zu? Bedenkt, dass 5.000 Röntgen einen bereits bewusstlos machen. Was für einen Sinn macht es demnach für ein menschliches Wesen, um so hohe Werte wie hunderte bis Tausend Röntgen pro Sekunde zu messen?

Natürlich gibt es Dosimeter, die solche Werte wie 1.000 Röntgen pro Sekunde messen können, nur sind diese nicht tragbar. Das sind spezielle Geräte mit ferngesteuerten Sensoren. Das sind stationäre Instrumente, bei denen es nicht vorgesehen ist, dass sie irgendwo „hingebracht“ werden – wie in dem oben genannten Artikel behauptet wird.

Abgesehen davon wird behauptet, dass ein professioneller Nuklearspezialist, welcher der Leiter der Nachtschicht gewesen ist, zu naiv gewesen war, um eine professionelle Messung der Strahlungswerte vorzunehmen. Seid Ihr  ernsthaft der Meinung, dass jemand, der ein Diplom in Nuklearphysik hat (was eine Grundvoraussetzung für eine Arbeit in einem Kernkraftwerk ist, geschweige denn um zum Leiter einer Schicht aufzusteigen), in einem so hohen Maße ignorant sein konnte, wie es im zweiten Teil des oben zitierten Artikel behauptet wurde?

Und konnte der Leiter der Schicht überhaupt „vermuten“, dass der Kernreaktor angeblich „intakt“ war, obwohl er mit seinen eigenen Augen all den Schaden gesehen hatte, wie er auf dem Foto ganz oben gezeigt wird? Und würde er tatsächlich „vermuten“, dass der Reaktor angeblich „intakt“ sei, wenn man bedenkt, dass in seinem Kontrollraum alle Sensoren des Kraftwerkes zusammenliefen und wo ihn Instrumente über jeden Zustand des Kraftwerkes informierten? Glaubt Ihr nicht, dass all die Instrumente in seinem Kontrollraum ihm nicht zeigen würden, dass der Reaktor nicht mehr existierte?

Wenn man all dies bedenkt, denkt Ihr nicht, dass man diese Informationen „in milder Weise“ als „unwahr“ bezeichnen könnte?

Der Wikipedia-Artikel geht weiter:

„…Nachdem die erhöhten Strahlungswerte am Forsmark Kernkraftwerk in Schweden Alarm ausgelöst hatten, gab die Sowjetunion zu, dass ein Unfall passiert war, aber dennoch versuchte, das Ausmaß des Desasters zu vertuschen. Anstatt die Evakuierung der Stadt Prypjat voranzutreiben, wurde die folgende Nachricht über das Lokalradio gesendet: „Im Tschernobyl-Kernkraftwerk ist ein Unfall passiert. Einer der atomaren Reaktoren wurde beschädigt. Den Betroffenen wird Hilfe geleistet und eine staatliche Untersuchungskommission wurde gegründet.“ Diese Nachricht erweckte den Eindruck, dass jeder Schaden und die Strahlungswerte eingegrenzt wurden, obwohl dies nicht der Fall war…“  – kein Kommentar hierzu.

„…Die staatliche Untersuchungskommission, die den Unfall untersuchen sollte und von Valeri Legasov geleitet wurde, erreichte Tschernobyl am Abend des 26. April. Zu dieser Zeit waren schon 2 Menschen tot und 52 in Krankenhäuser eingewiesen. In der Nacht vom 26. auf den 27. April – mehr als 24 Stunden nach der Explosion – musste die Kommission, angesichts der reichhaltigen Beweise, bestehend aus den extrem hohen Strahlungswerten und einer Anzahl von Fällen der Aussetzung von Radioaktivität, die Zerstörung des Reaktors eingestehen und die Evakuierung der nahegelegenen Stadt Prypjat anordnen…“

Wenn man sich das Foto weiter oben anschaut und die wahren Einzelheiten der Zerstörung berücksichtigt, glaubt Ihr, dass es angemessen wäre, noch Aussagen zu machen wie „sie mussten die Zerstörung des Reaktors einräumen“, oder wäre es nicht etwas seltsam, sich so auszudrücken, wenn man die Beweislage berücksichtigt – ein total zerstörtes Gebäude, und ein nicht mehr existierender Reaktor, der in diesem Gebäude hauste? Aber diese „guten Jungs“, welche diese Hysterie entfachten, dachten sich, dass diese Ausdrucksweise gerade richtig wäre – um dem Klischeebild der damaligen bösen Sowjetunion zu entsprechen, welche „gezwungen werden musste, es zuzugeben“ oder, milde ausgedrückt, „einräumen musste“.

„…an den Auswirkungen des Unfalles litten 237 Menschen an akuter Strahlenerkrankung, von denen in den ersten 3 Monaten 31 verstorben sind. Die meisten von ihnen waren Feuerwehrmänner und Rettungsarbeiter, welche die Katastrophe unter Kontrolle bringen wollten, und dabei nicht wussten, wie gefährlich es war, sich der Radioaktivität (des Rauches) auszusetzen (um zur Diskussion über die wichtigeren Isotope beim radioaktiven Niederschlag zu gelangen, siehe Spaltprodukt)…“ – möglicherweise.

Achtet hier jedoch auf den indirekt, gerissenen Betrug: man kann überhaupt nicht an einer akuten Strahlungserkrankung sterben, wenn man den 32. Tag überlebt. Man kann sich nur erholen. (Jedoch ist das nicht wie im Falle einer chronischen Strahlenerkrankung – wie bei einer endemischen in „Ground Zero“ in Manhattan – wo dort mit der Zeit immer mehr und mehr Patienten sterben.) Es ist bekannt, dass innerhalb eines Monats 29 Menschen an akuter Strahlungserkrankung verstorben sind, die beiden anderen sind vermutlich an anderen Ursachen verstorben, was insgesamt 31 macht. Doch der obere Artikel hinterlässt bei einem Laien den Eindruck, dass „alleine in den ersten 3 Monaten“ 31 Menschen gestorben sind, und dass der Rest später sterben würde. Und das ist eine Lüge. Sie würden sich erholen.

Darüber hinaus ist es sehr zweifelhalt, dass wie behauptet „237“ Menschen an akuter Strahlenverseuchung gelitten haben. Das ist sehr unwahrscheinlich. Es ist möglich, dass diese 237 Menschen als Vorsichtsmaßnahme zur Überwachung in Krankenhäuser gebracht wurden, weil bei ihnen vermutet wurde, dass sie kurz nach dem „Unfall“ Radioaktivität ausgesetzt waren, bevor eine strenge Kontrolle der Strahlungswerte am Unfallort eingerichtet wurde.

Vergesst nicht, dass keiner der Feuerwehrmänner, welcher die Feuer in dieser Nacht gelöscht hatte, seinen eigenen Dosimeter hatte. Demzufolge war es für die Ärzte nicht möglich festzustellen, ob sie Strahlung ausgesetzt waren oder nicht, und daher war es schlicht vernünftig, jeden zur Überwachung in ein Krankenhaus einzuweisen – ein Grund zur Vorsichtsmaßnahme.

Das bedeutet jedoch nicht, dass alle ins Krankenhaus eingewiesenen tatsächlich an akuter Strahlenverseuchung erkrankt sind – wenn man alles aus logischer und mathematischer Sicht bewertet. Man kann seine eigenen Kalkulationen aufstellen. Nehmen wir an, dass 237 Menschen an akuter  Strahlenverseuchung in unterschiedlichen Schweregraden erkrankt sind, und dass von diesen 31 verstorben sind. Dann kann man logischerweise erwarten, dass von den 236 verbliebenen Patienten wenigstens 110-115 dabei gewesen sind, die an einer mittelschweren Strahlenerkrankung litten, und der Rest wahrscheinlich an milderen Formen. Es ist allgemein bekannt, dass 50% derer, die an einer mäßigen Strahlenerkrankung leiden, am 30. oder 31. Tag der Erkrankung sterben. Also kann man der Logik nach wenigstens 50 bis 60 Tote (wenigstens 30) erwarten, zusätzlich zu den ersten 31.

Nichtsdestotrotz gab es keine weiteren Toten. Und zwar deshalb, weil  die Fälle von Strahlenerkrankungen in Tschernobyl sehr spezifisch waren. Diejenigen, die eine lange Zeit in der Nähe der hochradioaktiven Graphitblöcke verbracht hatten, haben eine tödliche Dosis an Radioaktivität abbekommen. Der Rest dagegen war keiner radioaktiven Dosis ausgesetzt, die hoch genug war, um überhaupt eine Strahlenkrankheit zu verursachen. Und wenn die radioaktive Kontamination des Geländes überhaupt so wäre, wie es behauptet wird, dann würde das Bild ganz anders aussehen: denn dann gäbe es ganz viele Fälle von schweren, mittleren und leichten Strahlenerkrankungen – und den genauen Zustand der Patienten hätte man dann genau darauf zurückführen können, dass sie an bestimmten Orten gewesen sind und in einer bestimmten Distanz zum Hypozentrum des Desasters entfernt waren – was typisch für jede nukleare Explosion und den radioaktiven Niederschlag wäre, der durch diese versursacht worden wäre. Doch in Tschernobyl war dies nicht der Fall.

„…die meisten einheimischen Tiere  wurden aus der Sperrzone evakuiert, jedoch sind Pferde, welche auf einer Insel am Prypjat-Fluss in 6 km Abstand zum Kernkraft zurückgelassen worden sind, verstorben, weil ihre Schilddrüsen durch Strahlungsdosen von 150-200 Sv (Sievert) zerstört wurden. Einige Nutztiere sind auf der gleichen Insel verstorben, und diejenigen, die überlebt hatten, sind infolge der Schäden an der Schilddrüse verkrüppelt. Die nächste Generation jedoch schien normal zu sein…“ – lasst uns diese Schauermärchen überprüfen.

Ein Sv (Sievert) gleicht 100 Rem, oder grob 100 Röntgen. Das bedeutet, dass die armen Pferde insgesamt 1.500 – 2.000 Röntgen angesammelt haben – da sie nur 6 km von dem Kraftwerk entfernt waren. Während menschliche Wesen, welche direkt am Unglücksort von den letzten Tagen des Aprils bis zum September gearbeitet haben, gerade mal so 25 Röntgen ansammeln konnten (und das gilt nicht für alle menschliche Wesen – sondern nur für einige wenige, während der Rest keine signifikante Dosen erhalten hatte). Klingt das glaubwürdig? Und klingt es glaubwürdig, dass manche andere Tiere „auf der gleichen Insel“ angeblich in der Lage gewesen sind zu „überleben“, und darüber hinaus, sogar noch in der Lage waren, sich fortzupflanzen – trotz der enormen Dosen von tausenden Röntgen, welche die Pferde getötet haben, und das trotz ihrer angeblichen Schäden an den Schilddrüsen? Seit ehrlich mit Euch selbst, wenn Ihr diese Information beurteilt.

„Als das Wasserbecken weg war, sank die Wahrscheinlichkeit, dass die Kernschmelze eine mächtige Dampfexplosion auslösen konnte. Jedoch würde der geschmolzene Kern nun das Grundwasser unter dem Reaktor erreichen. Um diese Wahrscheinlichkeit zu verhindern, wurde beschlossen, die Erde unter dem Reaktor einzufrieren, was gleichzeitig auch die Fundamente stabilisieren würde. Unter Benutzung von Ölbohrgeräten wurde ab dem 4. Mai flüssiger Stickstoff in die Erde eingeführt. Es wurde geschätzt, dass jeden Tag 25 Tonnen an flüssigem Stickstoff nötig waren, um die Erde bei -100°C gefroren zu halten.“ – zweifelt noch nicht einmal daran, dass das stimmt. Dies war ein weiterer verrückter Vorschlag des Scharlatans Legasov, basierend auf seiner absurden Behauptung, dass es angebliche „Reste von Kernbrennstoffen“ geben würde, die sich angeblich „durch die Erde hindurch schmelzen würden“. Diese Behauptungen haben sich später als komplett falsch erwiesen und waren aus wissenschaftlicher Sicht total unbegründet.

„Viele der Fahrzeuge der „Liquidatoren“ wurden bis heute in den Feldern der Tschernobyl-Umgebung parkend zurückgelassen. Die meisten von ihnen geben auch 20 Jahre nach dem Desaster noch Dosen von 10-30 R/h (0,1-0,3 Gy/h) ab.“ – dies ist eine mögliche „Wahrheit“.

Diese Fahrzeuge wurden von den „Liquidatoren“ ausschließlich in einem „Drohnen“-Modus  verwendet (diese Tatsache wird in dem Artikel verdächtigerweise ausgelassen), um die hoch-radioaktiven Trümmer des Reaktors vom Boden zu entfernen. Die ferngesteuerten Bulldozer wurden dazu benutzt, die auf dem Boden verteilten Graphitblöcke aufzusammeln (aber auch die, die von den „Bio-Robotern“ von den Dächern der Anlage heruntergeworfen wurden). Selbstverständlich wurden die Geräte, die in die Nähe der radioaktiven Trümmer kamen, oder diese berührten, bis zu einem gewissen Grad verstrahlt. Darüber hinaus sind Geräte keine Lebewesen, daher hat bei diesen niemand auf maximale Strahlungswerte während ihrer Einsätze achten müssen. Es ist daher gut möglich, dass diese Fahrzeuge tatsächlich so viel Strahlung ausgesetzt waren, dass diese nun auf Jahre hinaus Dosen von 10-30 Röntgen emittieren würden.

Dennoch ist es nicht angemessen, wenn die Schreiberlinge des Wikipedia-Artikels, Naivlingen solche „grimmigen“ Aussagen als „wahrhafte“ Tatsachen verkaufen.

Zunächst einmal hat die oben genannte induzierte Radioaktivität absolut nichts mit einer radioaktiven Kontamination zu tun, welche dem unbedarften Leser „ehrlich“ impliziert wird, welcher nach Einschätzung der Schreiberlinge überhaupt keine Ahnung von Radioaktivität hat, und welcher die Unterschiede zwischen „ionisierender penetrierender Strahlung“, „induzierter ionisierender Strahlung“, „radioaktivem Staub/Dampf“ und dem extrem furchtbaren „radioaktiven Niederschlag“ nicht kennt.

Die hohen Werte der induzierten Radioaktivität von 10-30 Röntgen pro Stunde an den Teilen der verlassenen ferngesteuerten Maschinen, welche der Wikipedia-Artikel so „ehrlich“ erwähnt, hat nur mit den am Boden verstreuten Graphitblöcken zu tun. Ich rede von genau denselben Blöcken, welche ohne jede Ausnahme für all die akuten Fälle von Strahlenerkrankungen verantwortlich waren, die unter den nichtsahnenden Feuerwehrmännern vorgefallen sind. Sie konnte nur entstehen, weil diese ferngesteuerten Geräte in direkten Kontakt mit den Blöcken gekommen waren, als sie diese von dem Boden aufsammelten.

Zweitens können diese Fahrzeuge, die tatsächlich solche hohen Werte von induzierter Strahlung emittieren, die tatsächlichen Strahlen nicht so weit aussenden, wie bei einer Atombombe. Sie emittieren diese gefährlichen Strahlen nur in unmittelbarer Nähe – in einer Distanz, die sogar niedriger ist, als die Maschinen ursprünglich selbst mit den Graphitblöcken gewesen sind. Diese Werte kann man nur dann messen, wenn man das Dosimeter mit dem Sensor unmittelbar an die Maschinen hält und diese damit berührt. Und wenn man 10 Meter entfernt steht, dann wird man gar nichts messen, da es sich nicht um eine penetrierende Strahlung handelt, wie im Falle einer typischen atmosphärischen Nuklearexplosion. Es ist eine induzierte Strahlung, welche niemals weit weg von ihrer Quelle strahlt.

Trotzdem erklären die schamlosen Schreiberlinge, welche diesen Wikipedia-Artikel fabriziert haben, dieses spezielle technische Detail dem ahnungslosen Leser nicht, da sie diesem absichtlich Angst einflössen möchten.

Ich zitiere weiter aus demselben Artikel:

„…mögliche Gründe für das Desaster.

 

Es gibt zwei offiziell anerkannte Theorien über die Hauptursache für den Unfall: die erste, „Betreiberfehler-Theorie“, wurde im August 1986 veröffentlicht und hatte die Absicht, ausschließlich den Betreibern des Kraftwerkes die Schuld an dem Unfall zu geben. Diese haben die Betriebsabläufe des Kraftwerkes verletzt und waren den vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen gegenüber dem RMBK-Design ignorant gewesen…

 

…die zweite „Theorie über die fehlerhafte Konstruktion“ wurde von Valeri Legasov vorgeschlagen und 1991 veröffentlicht, welche die Unfallursache der fehlerhaften Konstruktion des RBMK Kraftwerkes zuschreibt, ganz besonders den Kontrollstäben…“

Ich denke, das sollte genügen. Beachtet bitte, dass es sogar bis heute, 2008, also gut über 22 Jahre nach dem Tschernobyl-„Desaster“, immer noch keine von offizieller Seite aufgestellte Theorie über den wahren Hergang des „Unfalls“ gibt. Zwar brachte die sowjetische Regierung offizielle „Erklärungen“ auf, jedoch nicht eine, sondern zwei. Und sie schämen sich noch nicht mal, beide ganz offen als „Theorien“ zu benennen. Und dennoch haben die Theorien der Regierung keinen Wert außer, dass sie von offizieller Seite sind  – was deren Position gegenüber den angeblichen Ursachen der „unerklärlichen“ Explosion eines Nuklearreaktors zeigt, bei welchem es bekannt ist, dass er gar nicht explodieren kann, sondern im schlimmsten Falle nur schmelzen kann…

Wie Ihr euch Denken könnt, haben wir bei all den oberen Überlegungen die beiden „Theorien“ der Regierung effektiv widerlegt, ohne einen Stein stehen zu lassen. Keine der beiden Erklärungen kann als „Verschwörungstheorie“ bezeichnet werden – weil beide das „Desaster“ entweder auf die Dummheit der Designer des Kraftwerkes oder auf die Dummheit der Mitarbeiter des Reaktors schieben.

Dennoch ist meine, eine „Verschwörerische“ – denn ich schiebe die Schuld auf eine „Mini-Atombombe“. Obwohl meine keine „Theorie“ ist, sondern eine aus praktischer Erfahrung. Vergesst nicht, dass ich ein Offizier im sowjetischen Sonderkontrolldienst war – dessen Hauptaufgabe es war, nukleare Explosionen aufzuspüren. Denkt Ihr nicht, dass einige andere Offiziere aus meinem früheren Dienst ebenfalls in Tschernobyl gewesen sind, um sich selbst ein Bild von den Geschehnissen zu machen? Selbstverständlich war es eine nukleare Explosion, und aus genau diesem Grund waren sie auch da.

Oh, und das hätte ich fast vergessen – 3 seismische Posten des Sonderkontrolldienstes, die sich in der Ukraine aufgehalten hatten, haben ebenfalls irgendeine „seltsame“ seismische Aktivität im Zusammenhang mit dem „Unfall“ unter dem Reaktor Nr. 4 des Tschernobyl-Kernkraftwerkes registriert. Die Seismogramme zeigten eine seltsame Spitze mit einer Magnitude mit etwas über 3 auf der Richter-Skala, genau im Moment des „Unfalls“ – was nichts anderes repräsentierte als eine kleine Nuklearexplosion von etwa 0,1 Kilotonnen (100 metrischer Tonnen) im TNT-Äquivalent. Das zeigt, dass die Mini-Atombombe nicht tief genug vergraben wurde, um die volle Magnitude von 3,5 zu erreichen (genau wie im Falle des berüchtigten Oklahoma-Bombenattentats von 1995, welche ebenfalls einen Ausschlag von exakt 3,0 auf der Richter Skala erzeugte, da die Mini-Atombombe von 0,1 Kilotonnen Sprengkraft seicht im Abwasser gegenüber des Gebäudes versteckt wurde, anstatt tief im Untergrund).

Die Seismischen Beweise die etwas wahrlich „unerklärliches“ in Verbindung mit der „Nuklearkatastrophe“ von Tschernobyl zeigen, sind heute weit und breit frei verfügbar, sowohl in der Ukraine als auch in Russland. „Seltsamerweise“  klärt der oben genannte Artikel von Wikipedia seine Leser nicht über diese Unerklärlichkeit auf. Oder glaubt Ihr, dass es ein „natürlichen Erdbeben“ war, welches noch nie in diesem Gebiet vorgekommen ist, weder vor, noch nach diesem angeblichen „Unfall“? Und dieses seltsame „natürliche“ Ereignis hat es aus einem seltsamen Zufall heraus, auf die Sekunde genau geschafft, zusammen mit einem seltsamen „Experiment“ zu erfolgen, welches durch die Nachtschicht des Reaktors Nr. 4 durchgeführt wurde? Bei dem offiziell behauptet wurde, dass der Teamleiter angeblich den „AZ-5“-Knopf im Rahmen des angeblichen „Experimentes“ gedrückt hatte, welches die angebliche „Dampfexplosion“ verursachte? Welche genau im selben Moment stattfand wie das unerklärliche „Erdbeben“? Welches seltsamerweise genau unter demselben Reaktor Nr. 4 stattfand?

Kann man ernsthaft an solche „Zufälle“ glauben?

Oder glaubt Ihr ernsthaft daran, dass dieses seltsame „Erdbeben“ auch durch das angebliche „Experiment“ verursacht wurde, welches durch das Drücken des „AZ-5“-Knopfes ein Teil der Notfallabschaltung des Reaktors gewesen ist?

Glaubt es nicht. Es war ein geradezu einfaches Ereignis. Die Mini-Atombombe wurde von den zwei Verrätern (welche als „Tot“ gemeldet wurden, wahrscheinlich aber lebendig und munter in der USA weiterlebten) unter den Reaktor Nr. 4 geschmuggelt, die auf eine Sprengkraft von 0,1 Kilotonnen eingestellt war, kritisch wurde und schließlich im Sinne einer echten „nuklearen Explosion“ und nicht im Sinne einer „Dampfexplosion“ hochging. Dieser „seltsame“ Vorgang verursachte das obengenannte „unerklärliche“ „Erdbeben“ in der Stärke von 3,0 auf der Richter-Skala. Gleichzeitig zerstörte sie den größten Teil des Reaktors (hauptsächlich den unteren Bereich und den größten Teil des Kernbrennstoffes, der in einen Plasmazustand verwandelt wurde), und schoss die höhergelegenen teile des Reaktors durch die Kraft der eigentlichen Explosion nach oben. Während zwei hochrangige Quacksalber verdächtigerweise zu genau diesem Zeitpunkt nur darauf warteten, schnell in Moskau gefunden zu werden, obwohl es eigentlich ein Sonntag war.

Den Rest kennt Ihr schon. Natürlich ist es auch möglich, dass Euch die offizielle Erklärung immer noch glaubwürdiger klingt. Denkt aber in so einem Fall an die offiziellen Erklärungen in Bezug auf den Einsturz der „Zwillingstürme“, der angeblich durch Kerosin verursacht wurde, und den Kollaps des WTC-7, welcher angeblich durch Dieselkraftstoff verursacht wurde, die ebenfalls für viele leichtgläubige glaubwürdig klingen. Dieses Buch ist jedoch nicht für diese Leute gedacht. Es ist für diejenigen gedacht, die es vorziehen, ihr eigenes Gehirn zu benutzen.

Nun haben wir eine Art komplette Übersicht über das bekommen, was 1986 in Tschernobyl passierte und wie mit diesem Thema umgegangen wurde. Lasst es uns nun mit der nuklearen Katastrophe (um präzise zu sein: „thermonuklearen Katastrophe“) vergleichen, welche 15 Jahre später über dem atlantischen Ozean stattfand – und wie mit diesem Desaster praktisch umgegangen wurde.

Tschernobyl

Manhattans gROUND zERO

Ungefähre Strahlungswerte vor Ort Milli-Röntgen pro Stunde oder weniger Von Zehn bis manchmal Hunderten Milli-Röntgen pro Stunde,und über Zehn Röntgen pro Stunde während der ersten paar Tage
Anzahl Toter aufgrund akuter Strahlungserkrankung 29 Keine Daten; wahrscheinlich nicht zu viele; könnten 10 sein
Anzahl Toter aufgrund chronischer Strahlenkrankheit keine Tausende, aber über die exakten Zahlen wird nicht berichtet
Tod durch Strahlung medizinisch bestätigt ja Nein
Überwachung von sicheren Strahlungsdosen Strikte Überwachung heimliche „Überwachung“
Arbeiter trugen Schutzkleidung, wenn notwendig ja Nur die des FBI
Bevölkerung fachgerecht evakuiert ja Nur teilweise und für eine ungenügende Zeit
Bevölkerung fachgerecht informiert ja Nein
Menschen, die ihre Gesundheit aufgrund möglicher Strahlungsaussetzung riskierten wurden später angemessen medizinisch untersucht ja Ja, aber „heimlich“
Menschen, die potentieller Strahlung ausgesetzt waren, wurden angemessen bezahlt und mit Boni versorgt ja nein
Arbeitern wurde später von offizieller Seite ein früherer Ruhestand gewährt, unabhängig von ihrem eigentlichen Gesundheitszustand Ja nein

Jeder ist eingeladen, um seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Zunächst schien es so, als ob der bescheidene Autor dieser Zeilen die einzige Person in dieser Welt war, die es wagte, die dreisteste Lüge des 20. Jahrhunderts offen anzuzweifeln – die sogenannte „nukleare Katastrophe von Tschernobyl“. Und mit dieser Leistung stiegen meine Chancen, die Reputation eines Wahnsinnigen zu erhalten, ziemlich gut. Und das ganz besonders unter den Zombies, welche ihre Gehirne ständig im „ausgeschalteten“ Modus halten und welche alles glauben, was ihnen ihr TV-Gerät sagt oder was sie in den Zeitungen lesen. Um ehrlich zu sein, war ich mit dieser Situation nicht besonders glücklich. Eigentlich kümmert es mich nicht, was Zombies über mich denken, die glauben, dass Aluminium einen Panzer durchdringen oder dass ein Kernkraftwerk explodieren kann. Aber dennoch fühlte ich mich etwas unwohl, alleine in dieser Situation zu sein. Dennoch sind 2010 im Internet erste Artikel aufgetaucht, die die Tschernobyl-Affäre kritisierten, was mich viel glücklicher machte. Und dieses Mal wurden diese Artikel von den echten Fachleuten veröffentlicht. Einer von ihnen wurde von polnischen Wissenschaftlern veröffentlicht (also nicht von Russischen oder Französischen, welche theoretisch gesehen ein Interesse daran gehabt hätten, die friedliche Nutzung der Kernenergie vor dem Anschlag der Freimaurer zu schützen – sondern von den Polnischen, welche überhaupt kein Interesse an der friedlicher Nuklearindustrie haben, und daher auch nicht unter Verdacht geraten können, parteiisch zu sein). Einer von diesen Artikeln, in englischer und spanischer Sprache ist hier[1] verfügbar. Es scheint so, als ob dieser Artikel ursprünglich nur in Spanisch verfügbar war und er erst nachträglich ins Englische übersetzt wurde, daher kommt der wunderbar klingende spanische Titel des Artikels als erstes:

Chernobyl – El Fraude Mas Escandalouso del Siglo 20

 

Die englische Übersetzung des Titels und der Artikel des Autors, wie er auf der oben genannten Website angeboten wird:

(Hier ein Auszug ins Deutsche übersetzt)

Die größte Bluff des 20.Jahrhunderts

Von Marcin Rotkiewicz

In Zusammenarbeit mit Henryk Suchar und Ryszard Kamicski

Polnische wöchentliche Zeitung WPROST, Nr. 2 (14. Januar) 2001

von der Website[2] WONUC

 

Lasst mich ein paar Auszüge zitieren:

„…wohingegen der Unfall im Tschernobyl-Kernkraftwerk in Fakt nicht eine der größten Tragödien des 20.Jahrhundert darstellt. Die Explosion hat nicht tausende von Menschen getötet, und sie hat auch nicht für hunderte von Jahren enorme Flächen von Land schwer kontaminiert. Darüber hinaus hatten die Strahlungsdosen, welchen die Bevölkerung von Russland, der Ukraine und Weißrussland ausgesetzt gewesen sind, fast keine Auswirkungen auf ihre Gesundheit gehabt. Diese Menschen sind nicht öfter an Leukämie erkrankt und sie haben auch nicht mehr Kinder mit genetischen Defekten geboren.

 

Das sind die Schlussfolgerungen des aktuellen UNSCEAR[3] (United Nations Scientific Commitee on The Effects of Atomic Radiation – Wissenschaftlicher Ausschuss der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung) Reports, welcher von 142 höchst bedeutenden Experten aus 21 Ländern ausgearbeitet wurde. Aber 15 Jahre nach dem Unfall, ist es deutlich, dass dieses Ereignis hauptsächlich von Umweltorganisationen und Anti-Nuklearen Organisationen für ihre eigenen Zwecke missbraucht wurde.“

„Dank des „Tschernobyl-Desasters“ wurde das Entwicklungsprogramm der Kernenergie um viele Dekaden zurückgeworfen…“

 

„Gemäß den Aussagen der Autoren im UNSCEAR-Report, waren nur 134 Menschen der Kernkraftwerkmitarbeiter und der Mitglieder der Notfallteams sehr hohen Dosen von ionisierender Strahlung ausgesetzt und danach an akuter Strahlungskontamination erkrankt. 28 von ihnen sind an der Strahlung gestorben und 2 an Verbrühung. Das sind die einzigen Todesfälle…“

[1] http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ciencia_uranium25.htm#Chernobyl_-_The_Biggest_Bluff_of_The_20th_Century

[1] http://www.wonuc.org/

[1] http://en.wikipedia.org/wiki/UNSCEAR

„… die Untersuchungen der Menschen, die bei der Eliminierung der Konsequenzen des Unfalls beteiligt waren, deuten an, dass diese Menschen sogar gesünder gewesen sind als diejenigen, die keinen Strahlungsdosen ausgesetzt waren, behauptet Prof. Zbigniew Jaworowski vom Central Laboratory for Radiological Protection (Zentrallaboratorium für Strahlenschutz), einer der Co-Autoren des Reports, welcher das Land Polen seit 1973 in der UNSCEAR repräsentiert…“

„… wie im UNSCEAR-Report angegeben:

„14 Jahre nach dem Unfall in Tschernobyl gibt es keine wissenschaftlichen Beweise, für eine Erhöhung von Krebserkrankungen, eine höhere Sterblichkeitsrate oder für das Auftreten von anderen Erkrankungen, die auf Strahlungskontamination zurückzuführen sind.“ Auf der anderen Seite wurde eine signifikante Erhöhung des Auftretens von psychosomatischen Störungen beobachtet, die sich auf die Atmung, die Verdauung und auf das Nervensystem beziehen. Allerdings wurden diese Störungen nicht durch Strahlung ausgelöst, sondern durch Ängste. Die Menschen haben Angst, dass sie Strahlung ausgesetzt waren oder dass sie auf kontaminiertem Land leben und dass sie deswegen eines Tages eine Krebserkrankung entwickeln werden…“ 

„…Tausende von Ukrainischen und Weißrussischen, schwangeren Frauen haben unmittelbar nach dem Unfall entschieden, oder sie wurden von Ärzten dazu überredet, eine Abtreibung durchzuführen. Die Anzahl an Abtreibungen in diesen beiden Republiken der Sowjetunion im Zeitraum von 1986 und 1987 betrug ein Drittel der gesamten Anzahl der Kinder, die im gesamten Osteuropa insgesamt geboren wurden. In manchen Regionen ist die Anzahl der natürlichen Fehlgeburten um 25% angestiegen. Warum? Die Frauen hatten Angst, ein mutiertes Wesen zu gebären. Währenddessen war die Anzahl der Kinder, die mit ernsten Fehlbildungen in der Ukraine geboren wurden, nach dem Unfall nicht angestiegen, wie Dr. Herwig Paretzke des Münchner Instituts für Strahlenschutz behauptet…“

 

„…die Umsiedlungen wurden schnell und in einem großen Ausmaß durchgeführt. Innerhalb von 11 Tagen (zwischen dem 27. April und dem 7. Mai 1986) wurden 116.000 Menschen dazu gezwungen, ihren ständigen Wohnsitz zu verlegen. “Die Entscheidung über die Umsiedelung wurde getroffen, ohne die Meinungen von russischen Wissenschaftlern zu hören, welche vorgeschlagen hatten, den Großteil der Menschen in Frieden zu lassen, die in der Nachbarschaft des Kernkraftwerkes lebten“ sagt Michael Waligyrski, der Leiter des Health Physics Department (Gesundheitsamt für Strahlenschutz) im Onkologie-Zentrum in Warschau. „Die umgesiedelten Menschen sind nicht an tödlichen Strahlendosen verstorben, sondern am hohen Stress. Wir haben auch in Polen während der Flut 1997 solche ähnlichen Stressreaktionen beobachten können. Viele Menschen sind nicht in den Fluten ertrunken, sondern z.B. an einem Herzanfall verstorben“, fügt Waligyrski hinzu. Die Stadt Prypiat und ein großer Teil der geschlossenen 30km-Zone sind tatsächlich bewohnbar! …“

 

„…wie wurde die Tschernobyl-Lüge zum Leben erweckt…

…im Mai 1986 berichtete die Amerikanische Presse, dass die Explosion des Reaktors sofort 80 Menschen getötet hätte, dass weitere 2.000 Menschen auf dem Weg zu den Krankenhäusern gestorben wären und dass ihre Körper nicht auf den Friedhöfen, sondern an einem Ort namens Pirogovo, begraben worden wären, wo sich eine Deponie für nukleare Abfälle befindet. Die riesige Schlagzeile der New York Post schüchterte die Leser ein: „Massengrab in Kiew, 15.000 Körper von Bulldozern in Abfallgruben geschoben“, während der National Enquirer ein mutiertes Huhn von 2 Metern Größe beschrieb, welches in den Wäldern in der Nähe von Tschernobyl von Jägern gefunden wurde. Der interessante Punkt ist, dass solche absurden Geschichten von der Presse nicht nur dann veröffentlicht wurden, als die sowjetischen Autoritäten versucht hatten, das Sammeln von zuverlässigen Informationen zu dem Desaster zu unterbinden, sondern auch danach…“

 

“…Tschernobyl, oder die Mystifizierung der internationalen Umweltschützer.

Schon von Anfang an, wurde das Desaster von Tschernobyl die Hauptwaffe der Umweltschutzorganisationen in ihrem Feldzug gegen die Kernenergie. Der Unfall und seine ihm angedichteten schrecklichen Konsequenzen wären eine Warnung an alle, die den Plan haben, Kernkraftwerke zu bauen. Diese Kampagne war erfolgreich, und wie! Im deutschen Parlament, welches von den Mitgliedern der Sozialdemokraten und den Grünen dominiert wurde, wurde beschlossen, alle Kernkraftwerke abzuschalten. In Frankreich, welches davor frei von Antinuklearen Phobien war, haben die Ökologen ähnliche Forderungen angesetzt. Inzwischen wurde diesen Umweltaktivisten, die es gewagt haben, diese heftige Schlacht gegen Kernkraftwerke zu führen, seitens der Nuklearlobby vorgeworfen, sie würde von der Öl- und Gasindustrie gefördert, mit der Absicht, bestehende Kernkraftwerke zu schließen und den Bau zukünftiger zu verzögern. „Die ökologische Organisation Greenpeace hat mehr Geld zur Disposition als die Etats mancher afrikanischer Länder. Wo kommt dieses Geld her?“, fragt Lukasz Turski von der National Academy of Sciences Center for Theoretical Physics and College for Sciences (Nationales Wissenschaftszentrum für theoretische Physik und Fachhochschule für Wissenschaft) in Warschau. ”Greenpeace ist eine der aktivsten Organisationen, die gegen die Kernkraft kämpft”, meint Prof. Ziemowid Sujkowski, Direktor des Institutes für Nuklearprobleme in Warschau…“

Ich denke, das sollte genügen, um das Wesentliche zu verstehen.

Diese hysterisch agierenden sogenannten „Greenpeace“ Organisationen, welche offiziell nicht profit-orientiert arbeiten, aber dennoch seltsamerweise reicher sind als manche afrikanische Länder, könnten den Autoren des oben zitierten Artikels natürlich vorwerfen, sie wären „Befürworter von Kernenergie“, weil das genau ihre Arbeitsweise ist. Aber ratet doch mal, warum diese „Greenpeace“ Organisationen der Regierung der Vereinigten Staaten nicht vorwerfen, dass sie das dreifache thermonukleare Desaster von Manhattan nicht richtig gehandhabt haben?

Glaubt ihr, dass die Jungs und Mädels von „Greenpeace“ nicht wissen, was „ground zero“ bedeutet und was diese Bezeichnung vor 9/11 bedeutete?

Seit nicht so naiv… Die wissen alles. Die sogenannte „Greenpeace“ hat noch nie für irgendeinen „Frieden“ und auch nicht für irgendetwas „Grünes“ gekämpft (ausgenommen vielleicht für die grünen Scheine mit der ägyptischen Pyramide und dem Auge Satans darauf).

All diese „Greenpeaces“ und ähnliche Organisationen wurden nur aus einem Grund gegründet – um Euch letztendlich zu versklaven und um Euch dazu zu zwingen, in einem globalen Konzentrationslager zu leben, wo sogenannte CO2-Steuern von Euch erhoben werden, dazu kommen noch die sogenannten Mehrwertsteuern und Vermögenssteuern (welche heutzutage von vielen als „normal“ angesehen werden), und wo man Euch nicht nur die ehemaligen Rechte nimmt, Euren Kindern selber den Hintern zu versohlen, sondern auch, um überhaupt Eure Kinder selber aufzuziehen. Die „guten Jungs“ werden sich stattdessen um Eure Kinder kümmern und diese aufziehen. Und sie werden Eure Kinder zweckmäßig erziehen…

Nach meiner „9/11thology“-Videopräsentation, welche zusammen mit meinen Kommentaren bezüglich des Unfalles von Tschernobyl im Internet auftauchte, begannen mich viele Menschen zu fragen, was ich über das „desaströse“ Öl-Leck im Golf von Mexiko denke, und Präsident Obamas Zögern, mit diesem Leck angemessen umzugehen – speziell was das Benutzen einer unterirdischen nuklearen Explosion auf Basis der sowjetischen Erfahrungen, um dieses Öl-Leck zu verschließen.

Meine Antwort: Ich glaube nicht, dass es dieses „desaströse Öl-Leck“ gibt. Nicht, dass das angebliche „Leck“ weniger gefährlich wäre, wie sie es versuchen dem hysterischen Pöbel mühevoll zu erklären. Ich meine, dass es das angebliche Öl-Leck gar nicht gibt. Dies ist einfach nur eine weitere Show – ein neues hysterisches Globalisierungsprojekt.

Sie wollen Euch mit der angeblichen Aussicht auf ein „Aussterben“ verängstigen, um Euch dann zu versklaven, nachdem sie Euch „vor dem Aussterben gerettet“ haben. Zuerst werden sie „Euch retten“, und als nächstes zwingen sie Euch, in einem globalen Konzentrationslager zu leben. Dort werden sie Euch einen GPS-Sensor an Eure Ohren nieten, und Ihr werdet dafür dankbar sein. Das ist, was ich meine.

Wenn es die primäre Absicht des sogenannten „Desasters“ von Tschernobyl war, den größten damaligen Feind loszuwerden – also die Sowjetunion, dann soll dieses neue „ökologische Öl-Desaster“ von „lebensbedrohlicher Schwere“ den Rest der souveränen Länder loswerden und eine supranationale Diktatur errichten, welche die sogenannten „internationalen Gesetze“ auf der gesamten Welt durchsetzen soll, ohne jede Achtung der früheren Souveränität der früher unabhängigen Staaten.

[Die obere Phrase wurde im Juni 2010 geschrieben, zu der Zeit, als die Hysterie durch das angebliche „Öl-Leck“ im mexikanischen Golf verursacht wurde, welches ein Ausmaß einer angeblichen „Ausrottung“ darstellte. Dennoch ist die ganze Affäre um das angebliche „Öl-Leck“ in nur wenigen Monaten wieder ausgestorben, nachdem ich und ein paar andere Informanten mehrere Aussagen machten, welche zeigten dass es überhaupt KEIN LECK gegeben hat und dass diese gesamte Show von den Freimaurern als ein neues Globalisierungsprojekt durchgeführt wurde, und heute redet niemand mehr von einem „lebensauslöschendem Ereignis“.]

Nun hat ein weiteres Ereignis eine neue Runde von ähnlich öffentlicher Hysterie eröffnet – das angebliche „Desaster“ von 2011 im Fukushima Dai-Ichi Kernkraftwerk. Und wieder haben viele Menschen angefangen, mich zu fragen, was ich über diese Fukushima-Geschichte denke?

Meine Antwort ist dieselbe: Das sogenannte „Desaster von Fukushima“ ist ein neues Globalisierungsprojekt der Freimaurer. Es gab dort überhaupt keinen Unfall. Es gab dort keine Dampfexplosion. Es gab dort keine Explosion einer „Mini-Atombombe“. Es gab dort keine Strahlung. Es gibt nur einen Zaun, der um das Gebiet aufgestellt wurde – so dass niemand diese Akteure auf frischer Tat erwischen kann. Die gesamte Affäre in Fukushima wurde inszeniert und sie existiert nur in Form von gefälschten Videos und gefälschten Fotos (und in Form von meisterhaft inszenierter Hysterie in den Massen- und den Alternativen Medien).

Abgesehen davon müsst Ihr Euch an eines immer erinnern: Diese Typen, die die neue Weltordnung und das globale Konzentrationslager auf diesem Planeten vorantreiben, hassen die Kernindustrie. Mit ihrer Inszenierung der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 haben sie es nicht geschafft, die gesamte Kernindustrie komplett auszulöschen. Während die hysterischen „Greenpeace-Aktivisten“ in Deutschland und in ein paar weiteren Ländern es geschafft haben, dass die existierenden Kraftwerke abgeschaltet werden, haben die nuklearen Kraftwerke in Ländern wie Korea, Frankreich, UdSSR und vielen anderen überlebt. Dennoch hoffen diese Typen von der Neuen Weltordnung aufrecht, dass sie mit der Fukushima-Affäre der Kernindustrie den letzten Schuss geben können. Die sogenannten „guten Jungs“ müssen die Kernkraftwerke dieser Welt dringend loswerden. Und das weil Kernkraftwerke zu viele Länder unabhängig machen, und die Kernenergie daher als Hindernis zum Weg der sogenannten „Globalisierung“ steht.

Unten: Die beiden Helden von Tschernobyl: Legasov und Pikalov. Die Menschheit muss ihre Helden in Erinnerung behalten…

bb4

Akademiker Valeri Legasov                                                 General Vladimir Pikalov

 

Viele Menschen haben mich auch gefragt, ob die beiden Hauptdarsteller in der Tschernobyl-Affäre – Legasov und Pikalov – wie vermutet, tatsächlich CIA-Agenten sind. Nun, ich werde darauf antworten. Nein. Sie waren keine CIA-Agenten. Sie wurden von den Freimaurern beauftragt, welche weitaus mächtiger sind als die CIA. Und welche beides hassen – die frühere Sowjetunion als auch die friedliche Kernindustrie. Und welche Eure Freiheit hassen und Euch vor der „Auslöschung retten“ möchten, um Euch zu einem Sklaven in einem globalen Konzentrationslager zu machen.

 

 

 

Über den Autor:

attachment12

Dimitri A. Khalezov ist ein früherer sowjetischer Staatsbürger und ehemaliger Offizier der sogenannten „Militäreinheit 46179“, auch bekannt als „Sonderkontrolldienst“ des 12. Hauptdirektorats des sowjetischen Verteidigungsministeriums.

 Der Sonderkontrolldienst, auch als atomarer Geheimdienst (später „nuklearer“ Geheimdienst) der Sowjetunion bekannt, war eine geheime Militäreinheit, die zuständig war für das Aufspüren atomarer, von Sowjetfeinden durchgeführter Sprengungen (darunter auch unterirdische Atomtests); auch die Einhaltung der verschiedenen internationalen Abkommen zu Atomwaffentests und Kernexplosionen zu friedlichen Zwecken unterlag ihrer Kontrolle. Nach dem 11. September untersuchte Khalezov die Geschehnisse akribisch und wies nach, dass die Zwillingstürme des World Trade Center wie auch das Gebäude 7 durch drei unterirdische thermonukleare Explosionen zum Einsturz gebracht worden waren – was der Einsturzstelle den Namen „ground zero“ verlieh. Darüber hinaus bezeugt er, dass er schon während seiner Zeit als Soldat beim sowjetischen Sonderkontrolldienst in den 1980er Jahren vom „Notfallsystem zur atomaren Zerstörung“ wusste, das in die Zwillingstürme integriert worden war.

 

BITTE LESEN:

Sehr geehrte Damen und Herren,

es war gar nicht einfach – diese Forschungsarbeit zu machen und die dazugehörige Videopräsentation zu erstellen. Außerdem hat es mehrere Jahre gedauert Beweise zu sammeln und es hat mehrere Jahre gedauert um gegen verschiedene Geheimdienste zu kämpfen, die dieser Arbeit in der einen oder anderen Weise entgegenstanden. Gar nichts davon war Billig…

Zu all diesen Dingen kommt noch hinzu, dass es beträchtliche Kosten erfordert, um das Material Heutzutage zu vertreiben und um es in verschiedene Sprachen zu übersetzen.

Als Ergebnis unserer Bemühungen, habt Ihr schließlich die Wahrheit über das komplizierteste und das unglaublichste Ereignis des 21. Jahrhunderts erfahren – den 11. September. Es ist unwahrscheinlich, dass man irgendetwas anderes mit der Wichtigkeit dieses Wissens vergleichen könnte, welches Ihr für umsonst bekommen habt.

Jedenfalls war es für Euch für umsonst, nicht für uns. Wir müssen immer noch aus unseren eigenen Taschen zahlen, um diese Information an Euch zu bringen.

Wenn Ihr Eure Dankbarkeit zeigen wollt oder unsere Bemühungen unterstützen wollt, oder Beides, Bitte macht das mit einer  Spende. Geldmittel werden dringend benötigt, um die Dinge am Laufen zu halten. Wenn Ihr an uns spendet, dann könnt Ihr sicher sein, dass Ihr die echte Wahrheit unterstützt.

Ihr könnt auf unseren Webseiten, die am Ende des Artikels erwähnt werden, die Einzelheiten über das Spenden aufrufen [Bitte beachtet, dass der Zugriff auf einige Webseiten in Eurem Land durch Kontrollbehörden geblockt werden könnten und dass man diese Webseiten in einigen Ländern nur durch einen Proxy erreichen kann].

Oder Ihr könnt Geld (in jeder Währung), direkt an dieses Bankkonto in Bangkok, Thailand, überweisen.

================================================

Begünstigte Bank: Krung Thai Bank Public Company Limited

SWIFT Code :  KRTHTHBK

BANKLEITZAHL:  007895

Filiale (Zweiganstalt): Phahonyothin 39 branch

ADDRESSE:  Krung Thai Bank Public Company Limited, Phahonyothin 39 branch,

1905/5-9 Phahonyothin Road, Ladyao, Chatuchak, Bangkok, 10900, Thailand.

Tel. (662) 208-4585 bis 90

Fax. (662) 255-9397

Name des Begünstigten:         MR. DMITRI KHALEZOV

[Bitte seit Euch im Klaren, dass mein Vorname in diesem Fall nicht „Dimitri“ lautet, sondern „Dmitri“ ohne das zweite „i“ und dass der mittlere Name nicht verwendet wird.]

Kontonummer des Begünstigten:   039-0-36139-9

====================================================

Sollte das oben erwähnte Konto von den Behörden geschlossen werden, so könnt Ihr neuste Informationen, bezüglich anderer Bankkonten die für eine Spende benutzt werden könnten, auf den Webseiten www.911thology.com oder www.911thology.cn finden oder Ihr könnt Dimitri Khalezov persönlich für eben diesen Grund kontaktieren.

Alternativ können die Spenden durch das „Webmoney“ System ( http://www.webmoney.ru/eng/ ) an eine der Webmoney  „Geldbörsen“ von Dimitri Khalezov gesendet werden:

Z285632610819  (US-Dollar)

E266344985402  (Euros)

R384502243216  (Russische Rubel)

U327130392143  (Ukrainische Hrywnjas)

(Bitte benutzt keine Bestätigungs- oder Berechtigungsauswahlmöglichkeit (Option), wenn Ihr eine Spende mit dem Webmoney-System wünscht und bitte spezifiziert eine solche Überweisung NICHT als „Spende“, sondern lediglich als „Zahlung für das Buch“ oder „Zahlung für das Video.“)

Für diejenigen, die den Online-Spenden nicht trauen und es lieber vorziehen einen Scheck/Check zu senden, können das an folgende Postanschrift tun:

Mr. Dmitri Khalezov  [Bitte beachtet, dass der Name “Dmitri” ohne das zweite “i” geschrieben wird.]

P.O. Box 36

Yannawa

Bangkok

Thailand 10120

Alternativ können die Spenden auch mit dem „Western Union“ System gesendet werden, direkt an:

Mr. Dmitri Khalezov, Bangkok, Thailand.

[Bitte seit Euch im Klaren, dass mein Vorname in diesem Fall nicht „Dimitri“ lautet, sondern „Dmitri“ ohne das zweite „i“ und dass der mittlere Name nicht verwendet wird; und beachtet auch, dass der Vor- und Nachname nicht getauscht werden darf, sonst wird der Western Union Anbieter diese Überweisung zurückweisen.]

Nachdem der Western Union Transfer genutzt wurde, bitte sendet eine SMS mit den folgenden Daten in Bezug auf den Western Union Transfer:

-MTCN (Money Transfer Control Number) Geldtransferkontrollnummer;

-der Name des Senders (der Volle Name);

-der Name des Landes, von wo das Geld gesendet wurde;

-Art der Währung;

-der gesendete Geldbetrag;

– an diese Mobiltelefonnummer in Bangkok: +66812492233, und bitte sendet dieselben Informationen noch einmal an diese E-Mail Adresse: donate@911thology.com

Ihr könnt Dimitri Khalezov auch kontaktieren, wenn Ihr irgendwelche anderen Ideen in Bezug auf die Unterstützung oder Angebote zur Zusammenarbeit habt.

Seine Telefonnummern in Bangkok, Thailand:       +6681-2492233     und     +6627-76810444

081-2492233                      027-76810444

Geeignete Zeit zum Kontakt durch ein Telefon: zwischen 08:00 Uhr und 21:00 Uhr Bangkoker Zeit (+7GMT/UTC).

Bitte beachtet, dass die Mobiltelefonnummern +6685-1230760 und +6681-1333644, die auf den Webseiten von Dimitri Khalezov zu sehen sind und als Kontaktnummern angegeben sind, immer noch funktionieren, doch jetzt sind sie nur für die private Nutzung reserviert.

Weitere Kontaktmöglichkeiten kann man hier finden:

www.dkhalezov.com

oder hier:

www.911thology.com

oder hier:

www.911thology.cn

Neben den Spenden, werden auch einige Freiwillige gebraucht, die helfen können, Kopien zu erstellen und die Wahrheit über den 11.9. weiter zu verteilen. Es werden auch Freiwillige benötigt, die helfen können, diese Materialien in andere Sprachen zu übersetzen, vorzugsweise ins Arabische, Persische, Türkische wie auch Französische, Spanische, Deutsche, Japanische und Chinesische. Die Übersetzungen in andere Sprachen wären auch sehr nützlich. Bitte kontaktiert trotzdem Dimitri Khalezov, bevor Ihr bestimmte Übersetzungen macht, damit überprüft werden kann, ob bestimmte Materialien nicht schon bereits in einer Sprache vorhanden sind.

Solltet Ihr das verlangen haben, mit Geldmitteln oder eigenen Bemühungen den Vertrieb oder die Übersetzung dieser Materialien zu unterstützen, bitte kontaktiert uns. Kontaktdaten können immer auf www.dkhalezov.com oder www.911thology.com oder www.911thology.cn gefunden werden. [Bitte beachtet, dass der Zugriff auf einige Webseiten in Eurem Land durch Kontrollbehörden geblockt werden könnten und dass man diese Webseiten in einigen Ländern nur durch einen Proxy erreichen kann].

In sensiblen Fällen kann vorzugsweise eine verschlüsselte Form der Kommunikation mit dem CipherWall Netzwerk verwendet werden. Bitte seht auf www.dkhalezov.com (Kontaktseite) nach, um mehr Einzelheiten über die Nutzung des Programms zu erfahren.

Danke im Voraus für die Spenden.

Wir werden Euch auch sehr dankbar sein, wenn Ihr uns helft diese Materialien weiter zu verteilen. Erstellt Kopien und versendet sie an andere. Ladet sie ins Internet hoch und brennt diese auf DVDs. Sendet sie an Eure Senatoren, sendet sie an die Helfer von Ground Zero, sendet sie an diejenigen, die Büros um Ground Zero herum mieten und an diejenigen, die Büros im Sears Tower (heute Willis Tower in Chicago) mieten, sendet sie an Eure Freunde, sendet sie an Eure Bekannten und sendet sie einfach an jeden. Drängt andere dazu, dass selbe zu tun, damit es an mehr Leute gesendet wird. Die Leute müssen die Wahrheit wissen. Wenn jeder US-Bürger erfährt, was mit dem WTC passierte, dann wird die US-Regierung keine andere Wahl haben, als die Wahrheit zuzugeben und um schließlich diejenigen zu bestrafen, die wirklich für den 11.9. verantwortlich waren. Vielleicht werdet Ihr sogar die Möglichkeit haben, einige Eurer ehemaligen Zivilen Freiheiten zurück zu verlangen, die Euch als Ergebnis des 11.9. und des Krieges gegen den sogenannten „Terror“ weggenommen wurden.

Sendet diese Materialien an mehr Leute und Ihr werdet viele Rückmeldungen vom Volk von dieser Art erleben:

phone911

11.9. – Von innen ausgeführt! – WTCs nuklear zerstört!

Endnoten:

[1] http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ciencia_uranium25.htm#Chernobyl_-_The_Biggest_Bluff_of_The_20th_Century

2 http://www.wonuc.org/

3 http://en.wikipedia.org/wiki/UNSCEAR

 

 

Weiterführende Links:

Neuste Informationen (inklusive der letzten veröffentlichten Materialien, Kontaktinformationen des Autors und Informationen über Spenden) [Bitte beachtet, dass der Zugriff auf einige Webseiten in Eurem Land durch Kontrollbehörden geblockt werden könnten und dass man diese Webseiten in einigen Ländern nur durch einen Proxy erreichen kann]:

http://www.dkhalezov.com         http://www.911thology.com        http://www.911thology.cn               http://www.911thology.co.th            http://www.911thology.org          http://www.911thology.net          http://www.911thology.info            http://www.911thology.biz          http://www.911thology.ru

Hintergrundinformationen: http://www.dimitri-khalezov-video.com

Download der Videos und anderer Dateien: http://911-truth.net

YouTube Kanal:  http://www.youtube.com/user/DimitriKhalezov

So klagt man verbürgte Grundrechte ein!

Veröffentlicht: April 21, 2013 in Uncategorized

Wie erwehre ich mich gegen Kriminelle im öffentlichen Dienst?

Kriminelle sind Personen die gegen Gesetze verstoßen! Aber welche Gesetze gelten hier eigentlich? Weil die BRD kein Rechtsstaat ist darf sie ausländische Staatsbürger nicht nach „BRD-Recht“ be- und verurteilen. Ausländische Staatsbürger echter Staaten werden von BRD-Gerichten deshalb gemäß „Herkunftslandprinzip“ entsprechend den Gesetzen ihres Herkunftslandes be- und verurteilt.

Aber welche Gesetze gelten für Inländer?

Auf deutschem Land (Deutschland) gibt es zur Zeit im juristischen Sinn keinen „Rechtstaat“. Denn ein „Rechtstaat“ besteht aus einem Gebiet auf dem Menschen leben die sich „in freier Selbstbestimmung“ eine Verfassung, ein Regelwerk gegeben haben nach dem sie ihr Zusammenleben im Inneren und nach Außen regeln wollen. Dies ist zur Zeit auf deutschem Land (Deutschland) nicht der Fall und es war in der gesamten deutschen Geschichte auch nur sehr kurzzeitig der Fall. Und zwar beginnend mit der Weimarer Reichsverfassung bis zu den (Selbst-)Ermächtigungsgesetzen der NaZis die sinngemäß von „BRD-Demokraten“ – entgegen dem Verbot der nationalsozialistischen Wiederbetätigung – bis heute angewendet werden.

Schwarz-Rot-Gold sind die Farben der Weimarer Republik. Die (Selbst-)Ermächtigungsgesetze der NaZis werden von Stasi-Demokraten – wenn auch mehrfach umformuliert – sinngemäß bis heute angewendet. Zu den undemokratischen (Selbst-)Ermächtigungsgesetzen gehören alle Gesetze die „freie Bürger“ z.B. zu Zwangsmitgliedschaften bei IHK, HWK, Rundfunkgebührenzwang, Schornsteinfegerbekehrungszwang, Zwang zu „zugelassenen“ Anwälten und zu „zugelassenen“ Parteien wie in der DDR zwingen! Aber auch Gesetze, Verordnungen, Verwaltungsmaßnahmen, Behördenentscheidungen usw. die Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit, Religionsfreiheit, die Freiheit von Forschung und Lehre, der Kunst einschränken.

Eingeschränkt wurden die Grundrechte von den Besatzungsmächten lediglich durch das Verbot der nationalsozialistischen Wiederbetätigung!

Auf deutschem Land (Deutschland) gibt es zur Zeit keinen „Rechtstaat“ denn das Grundgesetz – auf dem die BRD als Organisation zur Verwaltung, Vergewaltigung, Umerziehung und Ausbeutung der Deutschen aufbaut wurde nicht von Deutschen in „freier Selbstbestimmg“ beschlossen.

Das Grundgesetz „für“ die „Bundesrepublik Deutschland“ wurde zwar von Deutschen wie Carlo Schmid (SPD) formuliert, es wurde aber von den Besetzungsmächten als Besatzungsstatut, als „Allgemeine Geschäftsbedingungen“ zur Gründung der NICHT- Regierungorganisation „BRD“ genehmigt und eben nicht von Deutschen „in freier Selbstbestimmung“ beschlossen!

Auf deutschem Land (Deutschland) wird niemals mehr ein souveräner, unabhängiger deutscher Staat sein dürfen! Dafür haben 1945 die Besatzungsmächte gesorgt und zwar weil niemals mehr mit „Ermächtigungsgesetzen“ ein zweiter Hitler an die Macht kommen soll. Die Besatzungsmächte haben den West-Deutschen das Grundgesetz verordnet damit sie „Demokratie“ lernen! Das heißt damit sie sich in bunte „zugelassenen“ Parteien spalten die, Divide et Impera, (teile und herrsche) gegeneinander ausgespielt werden können. Demokratie bedeutet Recht ständig neu zu erstreiten!

Die BRD wurde – ähnlich der „demokratischen“ Regierung im Irak – als nicht staatliche Organisation zur (teilweisen Selbst-)Verwaltung im Westteil des heutigen Germanenreservats als „parlamentarische Republik der Länder“ von den Besatzungsmächten erschaffen. Denn „Deutschland“ war und ist bekanntlich „handlungsunfühig“.

Deshalb gibt es auf deutschem Land (Deutschland) auch kein Staatsrecht, keine Staatsverträge, Staatsangehörigkeit, Rundfunkgebühren-Staatsverträge, keine Staatsangehörigkeit, Staatsbürger, Staatsanwälte, Staatsaufsicht, Staatssekretäre, usw. usw., mehr!

Zu den Besatzungsmächten gehörte auch die Sowjet Union. Diese hat bei der so genannten Wiedervereinigung „ihre“ DDR aufgelöst. ( Auferstanden aus Ruinen.., ORDO AB CHAO, Hammer und Zirkel auf der DDR-Flagge sind wie das Hakenkreuz Symbole kryptojüdischer StaSi-Freimaurer.. ) Im Prinzip das Gleiche haben die Besatzungsmächte Westdeutschlands getan indem sie den Geltungsbereich „ihres“ Besatzungsstatuts „Grundgesetz“ als allgemeine Geschäftsbedingungen und Gründungsurkunde der BRD, das Gerichtsverfassungsgesetz (§ 15 GVG), das Ordnungswidrigkeitengesetz aufgehoben haben!

Im Grundgesetz, auf dem die gesamte BRD aufbaut(e), steht immer noch:

Artikel 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Artikel 79
(1) Das Grundgesetz kann nur durch ein Gesetz geändert werden, das den Wortlaut des Grundgesetzes ausdrücklich ändert oder ergänzt. Bei völkerrechtlichen Verträgen, die eine Friedensregelung, die Vorbereitung einer Friedensregelung oder den Abbau einer besatzungsrechtlichen Ordnung zum Gegenstand haben

Artikel 120
(1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten

Artikel 133
Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.

Wie könnte das „deutsche Volk“, das mit dem Personal der BRD, mit – von BRD-Juristen konstruierten – juristischen Person und mit den „Staatsbürgern“ des „Deutschen Reiches“ nur teil identisch ist, in „freier Entscheidung“ eine neue Verfassung beschließen? Wer gehört zum deutschen Volke? Wer könnte sich bei einer Abstimmung über eine neue deutsche Verfassung als zugehörig zum deutschen Volke ausweisen?

Völkerrechtlich soll das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 bis heute bestehen. Außerdem sollen alle Personen die auf dem Gebiet des deutschen Reiches geboren wurden Staatsbürger des Deutschen Reichs sein. Diese Definition schließt weite Teile des heutigen Polen ein. Gehören z.B. heutige Bewohner des ehemaligen Ost-Preußen zum „deutschen Volk“?

Der Tag an dem vom „deutschen Volke“ – soweit es das deutsche Volk nach über tausend Jahren christlich-jüdischer Besatzer-Gehirnwäsche, unzähligen Kriegen, Inquisition, Weltkriegen usw. überhaupt noch gibt – in freier Selbstbestimmung eine Verfassung beschlossen wird dürfte für die Mehrheit des Restes vom deutschen Volk kaum vorstellbar sein!

Jede Gemeinschaft braucht Regeln nach der sie ihr Zusammenleben regelt wenn sie nicht in Chaos und Anarchie versinken und sich die Regeln von der organisierten Kriminalität, Sekten, Freimaurern, Geisteskranken die sich für Auserwählte halten.. diktieren lassen will!

Früher gab es auf deutschem Land (Deutschland) römisches Besatzer-Kirchenrecht. Jeder hatte die Religion die ihm von seinem Landesfürsten diktiert wurde anzunehmen. Deshalb gibt es heute noch Regionen die katholisch geprägt sind und Regionen die evangelisch geprägt sind!

Aus dieser Bevormundung haben sich die Deutschen mit der Weimarer Verfassung befreit. Dann haben sie Hitler zum Kanzler gewählt der mit seinen Ermächtigungsgesetzen die gerade eingeführte Demokratie der Weimarer Republik wieder aufgehoben und die National-Sozialistische Ideologie zur Staatsreligion erklärt hat!

Auf deutschem Land (Deutschland) gibt es zur Zeit keinen Rechtstaat der nach außen souveränen handeln kann. Es gibt aber eine auf der Basis des Grundgesetzes organisierte „parlamentarische Republik der Länder“ als Selbstverwaltung im Germanenreservats. Die „parlamentarische Republik der Länder“ BRD baut auf dem Besatzer-Grundgesetz auf in dem steht:

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Die „Staatsreligion“ der BRD ist also nicht mehr das römische Besatzer-Kirchenrecht, die Ideologie des Nationalsozialismus oder sonstige religiöse oder ideologische Weltanschauungen, die alle zum Ziel haben alle anderen die nicht zur eigenen Gruppe gehören zu bekehren oder zu vernichten, sondern die „internationalen Menschenrechte“!

Wem nützen (Grund-)Gesetze und Verfassungen wenn sich noch nicht einmal Richter und Polizisten daran halten?

Obwohl das Bekenntnis zu „internationalen Menschenrechten“ gleich zu Beginn als erstes im Grundgesetz steht halten es heutige StaSi-Demokraten und BRD-Behördenmitarbeiter nicht für nötig Menschenrechtsverletzungen – die sie wie Kommunisten in China täglich selbst begehen – strafrechtlich zu verfolgen!

Ursache dafür ist nicht mangelnde Bildung oder „Dummheit“ der Behördenmitarbeiter sondern mangelnde Bildung und „Dummheit“ der „Behördenkunden“ die immer noch glauben dass sie in einem Rechtsstaat mit staatsbürgerlichen Rechten leben würden.

Tatsächlich wurde der „Staat“, Sozialvericherungen, Finanzämter, Parteien, Verwaltungen, Behörden, Polizei, Gewerkschaften, Gerichte… längst durch organisierte kriminelle, staatsfeindliche Sekten, Logen, Stasi-Seilschaften, Geheimdienste des Weltkonzerns – mit dem Ziel der vollständigen Übernahme der gesamten Staatsmacht und der gesamten Steuereinnahmen -intelligent unterwandert und übernommen!

Historisch gesehen spielen bei der Unterwanderung von Staaten Freimaurer eine besondere Rolle. Denn diese fühlen sich gemäß biblischer Prophezeiung als auserwählte Gottes berufen alle „Völker zuvertilgen“ (5.Mose-Kapitel 7), alle Völker ähnlich den Nazis mit „schwarzer Magie“ und Satanismus zu einer „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse nach dem Vorbild der antiken Ägypter“ (Zitat des EU-Begründers und Karlspreisträgers Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi) zu vermischen und dem entsprechend zu versklaven!

Die kriminelle Freimaurerideologie ist unvereinbar mit Menschenrechten und dem Grundgesetz!). Die Drahtzieher hinter fast allen Kriegen, Revolutionen, einem Holocaust nach dem anderen waren Freimaurer!

Das Grundgesetzes, das Gerichtsverfassungsgesetz, das Ordnungswidrigkeitengesetz wurden durch Änderungen faktisch unwirksam gemacht. Die Besatzungsmächte haben mit der Wiedervereinigung (die tatsächlich keine ist) „ihre juristische Personen“ BRD zwar nicht aufgelöst, ihr aber den Geltungsbereich entzogen.

Trotzdem sollte bis zum Tag an dem das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung eine neue Verfassung verabschiedet am Grundgesetz festgehalten werden weil andernfalls nur noch das Unrecht des Stärkeren, das Unrecht der besser Organisierten herrscht.

Kriminelle organisieren sich zur organisierten Kriminalität! Wann organisieren die Deutschen ihren eigenen Staat um Kriminelle zu verhaften?

Grundgesetzwidrige Abzocke, Betrug durch Vortäuschung „amtlicher Rechtmäßogkeit“ in Verbindung mit Mobbing, Psychoterror und/oder sinngemäßer Anwendung von NaZi-(Selbst)-Ermächtigungsgesetzen durch inSeilschaften, Sekten, Logen, Parteien, Anwaltsvereinen oder auch „Geheimdiensten“ organisierte Politiker, Polizisten, Juristen, Schornsteinfeger, Richter und andere geheim organisierte Kriminelle des Weltkonzerns in der Verwaltungsorganisation BRD-GmbH braucht sich keiner gefallen lassen!

Kriminelle in der öffentlichen Verwaltung wissen dass sie kriminell handeln. Deshalb haben sie Angst vor Öffentlichkeit. Deshalb wollen sie sich nicht ausweisen! Deshalb unterschreiben sie ihre Urteile, Entscheidungen, Verfügungen, Bußgeldbescheide, Steuerbescheide, Pfändungsaufträge. usw. oft nicht in gesetzlich vorgeschriebener Form so daß wie beim Mauerschützen- oder Holocaustbefehl nicht mit „ladungsfähiger Adresse“nachvollziehbar ist wer die Maßnahme zu verantworten hat.

Damit sie diesen Rechtsgrundsatz verstehen und endlich nicht mehr glauben, dass der Satz „Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist daher ohne Unterschrift gültig“ rechtmäßig ist, hier die rechtlichen Grundlagen:

Die rechtlich zwingenden Grundlagen für die Schriftformvorschriften finden Sie im § 126 BGB.

Zur Schriftform gehört grundsätzlich die eigenhändige Unterschrift (vgl. z.B. Urteil vom 6. Dezember 1988 BVerwG 9 C 40.87 BVerwGE 81, 32 ; Beschluss vom 27. Januar 2003 BVerwG 1 B 92.02 NJW 2003, 1544). Zwar hat der Gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes entschieden, dass bei Übermittlung bestimmender Schriftsätze auf elektronischem Wege dem gesetzlichen Schriftformerfordernis unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne eigenhändige Unterschrift genüge getan ist (Beschluss vom 5. April 2000 GmS-OBG 1/98 Buchholz 310 § 81 VwGO Nr. 15); dies gilt aber nur in den Fällen, in denen aus technischen Gründen die Beifügung einer eigenhändigen Unterschrift unmöglich ist und nicht für die durch normale Briefpost übermittelten Schriftsätze, deren Unterzeichnung möglich und zumutbar ist (vgl. BFH, Urteil vom 10. Juli 2002 VII B 6/02 BFH/NV 2002, 1597; Beschluss vom 27. Januar 2003 BVerwG 1 B 92.02 a.a.O.).

Das bedeutet, dass ohne Unterschrift nichts rechtskräftig ist! Unterschriften unter Urteilen wie „gez. Müller, Justizangestellte“ und dazu ein unlesbarer Krakel sind rechtsunwirksam weil Müller auch der Hausmeister als Justizangestellter sein kann und nicht „ladungsfähig“ nachvollzogen werden kann wer das Urteil tatsächlich erlassen hat! Solche Urteilsentwürfe oder Scheinurteile werden von kriminellen Polizisten und Gerichtsvollziehern trotzdem vollstreckt und dass obwohl für Richter die Schriftformerfordernisse in noch verschärfterer Form gelten:

Gemäß § 275 (2) StPO ist ein Urteil oder Beschluß vom mitwirkenden bzw. verantwortlichem Richter zu unterschreiben. Im Zivilrecht gilt alternativ der § 315 ZPO.

Die kommentierte Fassung der Prozeßordnung sagt eindeutig: Unterschriften von Richtern müssen stets mit dem Namen oder zumindest so wiedergegeben werden, daß über ihre Identität kein Zweifel aufkommen kann. Denn für den Zustellempfänger muß nachprüfbar sein, ob die Richter, die an der Entscheidung mitgewirkt haben, das Urteil auch unterschrieben haben. Deshalb genügt insoweit die Angabe „gez. Unterschrift“ nicht. (vgl. RGZ 159,25,26, BGH, Beschlüsse v. 14.07.1965 – VII ZB 6 & 65 = Vers.R 1965, 1075, v. 15.04.1970 – VIII ZB 1/70 = VersR 1970, 623, v. 08.06.1972 – III ZB 7/72 = VersR 1972, 975, Urt. v. 26.10.1972 – VII ZR 63/72 = VersR 1973, 87)

In keinem Fall darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden! (Art. 19 Abs. 2 GG oder auch hier Art. 19 Abs. 1 GG). Alle Gesetz, Verordnungen oder Satzungen müssen Art. 80 Abs. 1 und Art. 129 GG immer einhalten was aber von allen Landtagen (Gesetzgebung) nicht gemacht wird um Bürger abzocken, Gewalt auszuüben und in der NAZIonistischen „Neuen Weltordnung“ gemäß biblischer Prophetie zu Gunsten „Auserwählter“ (= Angehörige bestimmer Geheim-Sekten wie z.B. Freimaurer…) total zu versklaven.

Beispiele grundgesetzwidriger (Schein-) Gesetze, Verordnungen und Verträge:

  • Nieders. Rundfunkgebühren-Staatsverträgen, (rechtswidrig lt. BVerfG, 1 BvR 830/06)
  • Nieders. Sicherheits- und Ordnungs-Gesetz (NSOG)
  • Nieders. Schornsteinfeger-Gesetz (SchfG) und der Nds. KÜO – (Minister Hirche!)
  • Nieders. öffentl.-rechtl. Körperschaften (der Zwangsmitgliedschaft! – Betrug!)
  • Nieders. Gemeinde-Ordnung
  • Nieders. Glücksspiel- Staatsverträge
  • Nieders. Staatsverträge mit Banken und dem Kreditwesen (Verletzung der EMRK),
  • Nieders. Justiz- und Gerichtswesen, Finanzen usw. (Gängelband/Richter!)
  • Nieders. neu in Oldenburg-Stadt eine „Sperrstunden-Verordnung“ wie im Krieg

Und neu: Nieders. Verordnung über die sachliche Zuständigkeit für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten die Geschwindigkeitsmessungen durch Gemeindebehörde vorsieht.

OWiG § 5 Räumliche Geltung:

Wenn das Gesetz nichts anderes bestimmt, können nur Ordnungswidrigkeiten geahndet werden, die im (nirgendwo definierten) räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes oder außerhalb dieses Geltungsbereichs auf einem Schiff oder in einem Luftfahrzeug begangen werden….

Absolutes Novum beim bundesrepublikanischen „OWiG“ ist, daß die mit dem Gesetz in Konflikt gekommenen Personen (hier: „Betroffene“, ansonsten: Täter, Angeschuldigte, Angeklagte, etc.) nicht als (rechtsfähige) Natürliche Personen vorausgesetzt werden, wie das bei BGB, StGB, GVG, etc. (noch?) der Fall ist (also das offene Eingeständnis, daß es in der BRD keineNatürlichen Personen gemäß BGB § 1 gibt!), sondern, daß hier die Natürliche Person D e u t s c h, Michel „gesetzlich“ dazu gezwungen wird, sich unerlaubt mit ihrem von der Verwaltung im Rechtsschein kreierten Doubel, der juristischen Person DEUTSCH, MICHEL zu identifizieren und mit unerlaubter Vertretungsmacht für dieses zur Kenntnis zu nehmen und Geld“Buße“ zu bezahlen oder in „Erzwingungshaft“ einzusitzen.

 

Nirgendwo offenbart der „Gesetzgeber“ in der BRD seine ganze abenteuerliche Rechtskonstruktion zur Errichtung der unsichtbaren Sklaverei deutlicher als beim „OWiG“, wo er, unter dem Vorwand:

  • „… darum genügt es dem „OWiG“ nicht, dass nur die Organe oder Vertreter wegen der von ihnen begangenen Ordnungswidrigkeit oder Straftat geahndet werden. …“

unverblümt und dreist, unter Androhung von Übeln, rechtswidrig und rechtsfehlerhaft die unerlaubte Vertretungsmacht der Natürlichen Person D e u t s c h, Michel für die juristische Person DEUTSCH, MICHEL „gesetzlich“ verordnet. Gesetz über Ordnungswidrigkeiten OWiG (Beck-Texte im dtv, 19. Auflage, 2006)

Alles dies ist in anderen Ländern ebenso! Man hat alles kopiert bzw. abgeschrieben – wie in der Politik so üblich (a la zu Guttenberg)! Landes-Minister (Landtag) sind die wirklichen Schwerverbrecher an der verfassungsmäßigen Ordnung verbürgter Rechte der BRD

So klagt man verbürgte Grundrechte ein!

Nach Grundgesetz des Artikels 19 Abs. 4 Satz 1 darf es öffentliche Gewalt in der parlamentarischen Republik Deutschland nicht geben!.

Gesetze, Verordnungen oder Satzungen, die etwas anderes ausweisen oder bestimmen gehen auf rechtswidrige Abreden organisierter Seilschaften hinter Politikern, Landes- oder Bundes-Ministern, Landräten usw. zurück die sich wie Nazis oder Kriminelle selbst dazu „ermächtigt“ gegen das Grundgesetz zu verstoßen (siehe Art. 9 Abs. 3 Satz 2 GG oder die verbürgten Freiheitsrechte des Art. 2 Abs. 1 GG, – Gesetze, Verordnungen, Satzungen, dürfen die verfassungsmäßige Ordnung nicht ignorieren)!

Bürger könnten grundgesetzwidrige Gesetze, Verordnungen oder Satzungen usw. eigentlich ignorieren wenn nicht die Richter der BRD am Gängelband der Besoldung und Beförderung der jeweiligen Landes-Ministerien hängen würden (s. Rundfunk- Gebühren- Staatsverträge) und wenn es eine echte Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Legislative und Judikative geben würde wie sie Schülern in der Schule vorgelogen wird!

Wir werden mit Landesgesetzen konfrontiert die alle nicht verfassungskonform sind und übergeordnetem Bundes- und EU-Recht widersprechen.

Nach Art. 19 Abs. 4 GG besteht in solchen Fällen aber effektiver Rechtsschutz gegen alle Willkürmaßnahmen! Denn nach Art. 17 GG kann jeder auf Kosten der „Staatskasse“ (§ 34a BVerfGG) bei Gericht die Prüfung der Rechtmäßigkeit von Verwaltungsakten, Zwangsgebührenbescheiden, Ordnungsgeldern….. beantragen! Denn es geht hier um „Staatsrecht“! (Art. 34 GG Haftung). Vor Gericht hat jeder Anspruch auf rechtliches Gehör für die verbürgten Grundrechte (Art. 103 GG). Richter sind durch Treueeide auf die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland (§ 38 DRiG) und aufgrund ihrer „Prüfungskompetenz“ verpflichtet Verletzungen der verbürgten Grundrechte zu prüfen.

Gesetzgeber, Gerichte, Verwaltungen, Polizei und ALLE anderen sind nach Art. 1 Abs. 3 GG verpflichtet die verbürgten Grundrechte (Art. 1 bis 18 GG) zu gewährleisten.

Im Fall von Grundrechtsverletzungen sollte also bei Gericht kostenlos Prüfung gemäß Art. 19 Abs. 4 GG beantragt werden. Und zwar schon allein deshalb damit Grundrechtsverletzungen aktenkundig werden und der Betroffene ein Aktenzeichen erhält.

Auch wenn die BRD Menschenrechtsverletzungen z.Z. nicht verfolgt kann das Aktenzeichen evt. zu einem späteren Zeitpunkt zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen gegen privat haftende BRD-Behördenmitarbeiter sehr wichtig sein.

Gemäß Art. 20 Abs. 3 GG sowie nach Abs. 4, kann gegen jeden, der es unternimmt diese Ordnung zu beseitigen Widerstand geleistet werden wenn andere Abhilfe – auf dem Rechtsweg – nicht möglich ist. Abhilfe auf dem Rechtsweg scheint zur Zeit nur über dass „Deutsche Amt“ möglich zu sein. http://deutsches-amt.de/

Wer die Freiheit (Art. 2), das Eigentum (Art. 14) – wie Schornsteinfeger, Polizei und Behörden – zum Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung missbraucht, verwirkt diese Grundrechte (siehe Art. 18 GG)! Er kann die Grundrecht für sich selbst nicht mehr in Anspruch nehmen. (Vgl. Auge um Auge – Zahn um Zahn)

Kriminelle Politiker, Richter, Polizisten, Behörden, Banken und Schornsteinfeger sind die wahren Verbrecher am demokratischen Rechtsstaat!. Sie gehören wegen dem Straftatbestand des Hochverrates ( § 81 StGB) an den Pranger, in Haft und gemäß BRD-Recht in Privat-Haftung genommen!

Die Macht und Gewalt die sie bisher – durch Lügen und vorsätzliche Täuschung legitimiert – ausübten ist gemäß Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (Art. 5, Art. 8, Art. 13 und Art. 17 EMRK) unwürdig, verletzend, verachtend, gehört sofort unterbunden und hoch bestraft!

http://www.natuerlicheperson.de/

Unsere Richter sind unser Unglück
-Pfusch in der Justiz-

Kriminelle sind Personen, die gegen Gesetze verstoßen!

Die BRD wurde am 17.07.1990 von den Alliierten durch Streichung des Artikels 23 des GG juristisch aufgelöst (BGBI. 1990, Teil 2 S. 885, 890 vom 23.09.1990).

Durch Streichung des Artikels 23 des „Grundgesetzes“ wurde die gesamte BRD aufgelöst.

Die Alliierten haben aber nicht nur IHR „Grundgesetz“ aufgehoben sondern durch Streichung des § 15 GVG auch IHR Gerichtsverfassungsgesetz.

Hintergründe über die Auflösung der BRD finden Sie im Internet mit dem Stichwort „Die Jahrhundertlüge“.

Weil die BRD aufgelöst wurde, gibt es in der BRD KEINE staatliche Richter!Richterhammer-verschwommen

Weil die BRD kein Staat ist, gibt es in der BRD gar keine Beamte!
Alle sog. Beamten und Angestellten des „öffentlichen Diensten“ handeln und haften als Privatpersonen!

Alle sog. Politiker, Beamten und Angestellten des „öffentlichen Dienstes“ bilden eine „Verschwörung“, die IHR RECHT über deutsche Untertanen zu herrschen NUR aus nicht niedergeschriebenen „Gewohnheitsrecht“ ableitet.

Diese „Verschwörung“ wurde von den Medien das „kriminelle System Kohl“genannt, weil die über „Parteispenden“ geschmierten Akteure des „System Kohl“ verhindert haben, dass die Deutschen nach der „Wiedervereinigung“ in freier Selbstbestimmung über eine neue Verfassung und andere Gesetze selbst entscheiden.

Die BRD, das GG und somit alle BRD Gesetze wurden aufgehoben. Es wurden aber bis heute keine neue Verfassung, keine neuen Gesetze auf Basis einer neuen Verfassung verabschiedet!

Das bedeutet, dass Richter als Privatpersonen nicht gemäß gültigen Gesetzen, sondern nach Lust und Laune, bzw. gemäß Anleitung von OBEN urteilen!

Sog. Richter wissen, dass sie keine staatlich gestellten Richter sind. Deshalb unterschreiben viele sog. Richter ihre Urteile nicht!

In jedem Rechtsstaat werden Gerichtsurteile erst durch Unterschrift des zuständigen „staatlichen“ Richters wirksam.

Urteile ohne rechtswirksame Richterunterschrift gelten in Rechtsstaaten als „Entwurf“.

Die rechtlich zwingenden Grundlagen für die Schriftformvorschriften finden Sie auch noch in § 126 BGB der aufgelösten BRD.

Kriminelle sind Personen, die gegen Gesetze verstoßen!

Zur Schriftform gehört grundsätzlich die eigenhändige Unterschrift (vgl. z.B. Urteil vom 06.12.1988 BVerwG 9 C 40.87 BVerwG 81,32; Beschluss vom 27.01.2003 BVerwG 1 B 92.02 NJW 2003, 1554).

Für Richter gelten die Schriftformerfordernisse in noch verschärfterer Form: Gemäß §275 (2) StPO ist ein Urteil oder Beschluss vom Mitwirkenden bzw. verantwortlichen Richter zu unterschreiben.
Im Zivilrecht gilt alternativ der Paragraf 315 ZPO.

Die kommentierte Fassung der Prozessordnung sagt eindeutig: Unterschriften von Richtern müssen stets so wiedergegeben werden, dass über ihre Identität kein Zweifel aufkommen kann.
Denn für den Zustellempfänger muss nachprüfbar sein, ob die Richter, die an der Entscheidung mitgewirkt haben, dass Urteil auch unterschrieben haben.

Deshalb genügt insoweit die Angabe „gez. Unterschrift“ nicht. (vgl. RGZ 159,25,26, BGH, Beschlüsse v. 14.07.1965 – VII ZB 6&65 = Vers.R 1965, 1075, v. 15.04.1970 – VIII ZB 1/70 = Vers.R 1970, 623, v. 08.06.1972 – III ZB 7/72 = VersR 1972, 975, Urt. v. 26.10.1972 – VII ZR 63/72 = VersR 1973, 87)

Der Grund für die fehlenden Unterschriften der tatsächlich Verantwortlichen ist in der fehlenden Staatshaftung zu finden. Jeder sog. Beamte haftet danach persönlich und mit seinem Privatvermögen nach § 839 BGB (Staatshaftung gelöscht 1982).

Obwohl Richter Urteile sehr oft nicht unterschreiben, obwohl nicht unterschriebene Urteile nicht rechtswirksam sind, werden diese von Polizei, Finanzämtern und anderen privatisierten Scheinbehörden wie z.B. den Job – Centers vollstreckt!

Urteilsentwürfe ohne lesbare Richterunterschrift sind wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig. (BVerwGE 17, 192 = DVBI 1964, 147)

Diese Praxis ist, wie geheime Gerichtsverhandlungen, typisch für Terror – Diktaturen aller Art!

Spätestens an einem solchen Punkt, indem man sich gegen rechtswidrig handelnde „staatliche Institutionen“ zur Wehr setzen muss, ist es an der Zeit über das Widerstandsrecht (Artikel 20 Abs. 4 GG) nachzudenken.

Das Widerstandsrecht ist allgemein ein naturrechtlich bzw. durch ein positives Gesetz statuiertes Recht jedes Menschen, sich unter bestimmten Bedingungen gegen staatliche Gesetze oder Maßnahmen auflehnen zu dürfen bzw. ihnen den Gehorsam zu verweigern.

In der BRD garantiert Artikel 20 Abs. 4 des GG das Recht eines jeden, gegen jeden Widerstand zu leisten, der es unternimmt, in den Absatz 1-3 niedergelegte Verfassungsordnung (Demokratieprinzip, Sozialstaatsprinzip, Rechtsstaatsprinzip, Volkssouveränität, Gewaltenteilung, Verfassungs- und Gesetzesbindung der drei Gewalten, Republikprinzip, freiheitlich demokratische Grundordnung) zu beseitigen, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Das Widerstandsrecht umfasst sowohl passiven Widerstand durch Gehorsamsverweigerung als auch aktiven Widerstand durch Gewalt, steht aber unter absoluten Subsidiaritätsvorbehalt durch die im gleichen Satz genannte Voraussetzung, dass andere Abhilfe nicht möglich ist.

Wenn also von der staatlichen Gewalt kein wirksamer Widerstand gegen die Beseitigung der Verfassungsordnung mehr zu erwarten ist und alle von der Rechtsordnung vorgesehenen Rechtsbehelfe keine Aussicht auf Erfolg bieten.

Zitat aus „Das legalisierte Widerstandsrecht“, Verlag Gehlen, Bad Homburg 1968: „Wenn etwa die zuständigen Organe generell dahin versagen, dem freien Individuum Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten, so verwirken sie den Gehorsamkeitsanspruch gegenüber ihren Untertanen und der Widerstandsfall tritt ein!

„Der Rechtsstaat garantiert dem Einzelnen effektiven Rechtsschutz…“ Die Friedenspflicht des Bürgers und das Verbot der Selbsthilfe bestehen aber nur soweit, wie der effektive staatliche Rechtsschutz reicht. Das Selbsthilferecht des Bürgers lebt deshalb in Grenzfällen auf, in denen ausnahmsweise keine gerichtliche Hilfe erreichbar und die vorläufige Hinnahme einer Rechtsverletzung durch Staatsorgane unzumutbar ist.“

Lassen Sie sich nicht von denen ihr Recht stehlen, die das RECHT mit Füssen treten – leisten auch Sie Widerstand!!!

http://www.youtube.com/watch?v=iramjpMI5TQ Teil 1

http://www.youtube.com/watch?v=7CoAILtVTbY Teil 2

http://www.youtube.com/watch?v=fR6J7A3vS2Y Teil 3

http://www.youtube.com/watch?v=JGTVOCfV1jU Teil 4

Immer mehr Bürger machen Bekanntschaft mit einer Justiz, die nicht meht zum Recht verhilft. Warum soll man sich Körperverletzungen durch Ärzte in Form unnötiger Operationen gefallen lassen und sich zusätzlich noch für eine Studie missbrauchen lassen?   Warum soll ich mich von Ärzten überdosieren und reanimieren lassen, ohne dass diese sich verantworten müssen? Warum soll ich mich sogar noch anzeigen lassen, weil ich mich dagegen wehre? Warum werden nicht sie, sondern ich angeklagt? Wieso erhalte ich kein rechtliches Gehör und keinen Strafantrag, damit ich mich gegen diese Schweinerei verteidigen kann? Warum werde ich schuldunfähig gesprochen, ohne Schuld zu haben und die wahren Täter werden geschützt? Wieso habe ich einen Eintrag im BZRG und nicht die Täter? Wieso wird in einer fingierten und nicht beweisbaren Tat das Opfer zum Täter gemacht und rechtliches Gehör verweigert? Welche Unrechtssprechung ist denn das? Hier findet eine Rechtsbeugung statt, die seinesgleichen sucht. 1000 en von Bürgern erging und ergeht es ähnlich, derFall Gustl Mollath ist einer von vielen.

Widersetzt Euch diesem Terror!

http://arsenalinjustitia.wordpress.com/2013/04/19/pfusch-in-der-justiz-unsere-richter-sind-unser-ungluck/

The Techniques of Holocaust Denial

Veröffentlicht: April 20, 2013 in Uncategorized

The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Deceit & Misrepresentation
The Techniques of Holocaust Denial

The World Almanac Gambit

Editor: Ken McVay
Authors: Annie Alpert, John Morris In August of 1997, an author identifying himself as Bob Djurdjevic, the founder of „Truth in Media,“ included the following paragraph in a letter to The Arizona Republic:

„The World Almanac for 1940 gives the world’s Jewish population as 15,319,359. The World Almanac for 1949 puts the number of Jews in the world at 15,713,638.

„If the World Almanac figures are correct, „the world’s Jewish population did not decrease in the war decade, but showed a small increase.“

The 1949 figure offered by Mr. Djurdjevic was, as you’re about to see, an outright lie, as was the conclusion drawn.

When citing the World Almanac as a source for data „proving“ that there was no Jewish population decline during World War II, Holocaust deniers are simply propagating one of the standard denier myths that has recurred regularly for more than a decade.

The problem has nothing whatever to do with rates of population increase or anything like that. It has to do with how frequently the World Almanac’s sources had access to fresh estimates of religious populations.

Whoever first started propagating World Almanac figures neglected to mention that all figures before
1949 were from 1938 estimates. Since the year of etimate is given at the top of the chart it is difficult to believe that the originator did not intentionally mean to decieve by negelecting this key piece of information.

I have posted the following correction several times:

The University of Alberta library has the World Almanac issues for the pertinent period for 1941, 1944, 1947, 1948, and 1949. The figures listed for total world Jewish population are as follows:

1941 15,748,091
1944 15,192,089
1947 15,688,259
1948 15,688,259
1949 11,266,600

Now you may be wondering what happened to all those Jews in 1948-49. No fresh estimates were made between 1938 and 1947. The figures listed for 1941, 1947, and 1948 are identified as estimates made in 1938. The source for the estimate for 1944 is not given, and the numbers are listed differently than in other years. In 1944, the numbers are given as a part of a list of various world religions rather than standing on their own with a country-by-country breakdown as in the other years.

Only in 1949 are postwar estimates employed, the figures given are for estimates made in 1948. A year or two lag seems to be common for various other population estimates given by the World Almanac.

The difference between the 1938 and 1948 figures is thus 4,481,491.

In 1949, however, the World Almanac gives a revised 1939 population of 16,643,120 giving a difference of between 1938 and 1947 of 5,376,520. Where the extra population between 1938 and 1939 came from is not cited, though one might speculate that it was based upon the Nazi estimates made in 1942 for the Wannsee Conference.

Despite the apparent exactness of the numbers listed, the World Almanac warns that all numbers listed are estimates.

The World Almanac estimates figured prominently in another instance of the Gambit when the New York Times published inflated estimates of the post-war Jewish population in 1948, and early deniers used the story to dismiss claims of 6 million Jewish deaths. i

The Times later explained that their data had come from the 1948 World Almanac in this letter to Morris Kominsky from the author of the piece:

„Dear Mr. Kominsky,
„Thank you for your letter of inquiry of January 6.
„The world Jewish population figures printed in this
story came from the 1948 edition of the World Almanac.
Later we checked it with the American Jewish Committee and
other sources and said in the correction, as I noted to you
in my previous letter, that the authorities agree that
Hitler’s wholesale massacre of Jews during the war reduced
the Jewish population to perhaps 12 million today (2/26/48).
„If Mr. Freedman met with me I do not remember it.
The problem is of course, that you are talking about events
that took place 19 years ago. I see hundreds of people per
year, many of them only for a few minutes so I could not
swear that I did not see Mr. Freedman but if I did it made
no impression either upon me or upon my assistant.
„I do not know what Mr. Freedman means by examination
of documents but to my knowledge we had no particular
documents bearing on the issue in question.
„I hope this answers your questions; if there is
anything else you wish to know please do not hesitate to
write again.
„Sincerely, Hanson W. Baldwin (Military Editor)“

For the complete story, see this article from Annie Alpert, posted in 1996.

http://www.nizkor.org/features/denial-of-science/worldalmanac.html

Brief des Dr. Hamer und die Staatssimulation

Veröffentlicht: April 17, 2013 in Uncategorized

 

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11

* Seite 2

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11

* Seite 3

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11* Seite 4

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11* Seite 5

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11

* Seite 6

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11

* Seite 7

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11

* Seite 8

Microsoft Word - An das Landgericht Hamburg_2013-04-11

2013-04-11-Hamer_an_Landgericht Hamburg

 

Gelesen auf http://derhonigmannsagt.wordpress.com/

Jude Cohn-Bendit brüstet sich im Fernsehen mit Kinderschändungen

Daniel Cohn-Bendit, der Hosenschlitz-Jude, 1982 im französischen Fernsehen: „Die Sexualität eines Kindes ist etwas phantastisches, wenn ein Kind von fünf Jahren beginnt, sich auszuziehen.“

„Die perversen LINKEN ließen möglicherweise sogar ihre Kinder von Daniel Cohn-Bendit schänden, weil er Jude und dekadent ist. Juden, Dekadenz und Kinderschändungen waren nicht nur damals das politisch-korrekte Anti-Nazi-Wahrzeichen der kranken Linken, sondern ist es weithin auch heute noch,“ sagte kürzlich ein ehemaliger Ortsvorsitzender der SPD im Stuttgarter Raum. Anders ist es nicht zu erklären, dass Hosenschlitz-Bendit eine der höchsten BRD-Ehrungen zuteil wird, die das System zu vergeben hat. Von Merkel wurde die Verleihung des Theodor-Heuss-Preises übrigens vorgeschlagen.

Im April 1982 gab Daniel Cohn-Bendit in der französischen TV-Senderung „Apostrophes“ zum Besten, wie sexuell aufregend der Umgang mit einem vier bis fünfjährigen Kind ist. Obendrein warb er für die Vernichtung der Jugend durch Drogensucht. In dieser Sendung sagte Cohn-Bendit unter dem lachenden Beifall der Lobby-Moderatoren: „Die Sexualität eines Kindes ist etwas phantastisches, wenn ein Kind von fünf Jahren beginnt, sich auszuziehen. Ich wasche ihnen den Poppo ab, ich kitzle sie.“

Die Franzosen haben Cohn-Bendit dann die Bürgerrechte aberkannt. Macht nichts, denn die BRD ehrt ihn ja mit dem Theodor Heuss Preis. Kinderschändung durch einen Promi-Juden gilt in der BRD für viele Dekadente als etwas Heiliges, so wie die Erzählung vom lieben St. Holokaust, weil viele Juden den Heiligen Holokaust eben so innig lieben, wie wir von Ruth Klüger erfahren haben: „I love the Holocaust“, sagen sie im Taumel der Holo-Liebesgefühle. Warum auch nicht, bringt ja was ein.

Cohn-Bendit erhält TheodorHeuss Preis

Stuttgart (dpa/lsw) – Die Theodor Heuss Stiftung ehrt den Grünen-Politiker und Publizisten Daniel Cohn-Bendit für seine Bereitschaft, «immer wieder auf Veränderungen einzugehen». Der 67 Jahre alte Europaabgeordnete besteche als Ideengeber, teilte die Stiftung am Mittwoch in Stuttgart mit. Es gelinge ihm, «stets neue Wege in der Demokratie zu beschreiten». Cohn-Bendit erhält den 48. Theodor Heuss Preis am 20. April im Stuttgarter Schloss. Die Festrede wird der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, halten. Zu der Veranstaltung wird auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) erwartet. Die Auszeichnung, nach dem ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss benannt, ist nicht dotiert. Sie wird seit 1965 an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise für die Gesellschaft und die Demokratie einsetzen. Neben dem Hauptpreis vergibt die Stiftung Medaillen, meist an Nichtregierungsorganisationen. In diesem Jahr würdigt sie die Arbeit von Finance Watch, eine Gruppe, die die Lobbyarbeit des Finanz- und Bankensektors kritisch unter die Lupe nimmt. Weitere Preisträger sind die Sprecherin des Chaos Computer Clubs, Constanze Kurz, sowie die Initiative Bürgerhaushalt Berlin-Lichtenberg

Quelle: Welt.de, 24.01.13

Und hier spricht Hosenschlitz-Bendit persönlich:
Daniel Cohn-Bendit: Ich hatte Lust

Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. … Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet.
Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Wenn sie dar- auf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt.
Da hat man mich der „Perversion“ beschuldigt. Unter Bezug auf den Erlass gegen „Extremisten im Staatsdienst“ gab es eine Anfrage an die Stadtverordnetenversammlung, ob ich von der Stadtverwaltung bezahlt würde. Ich hatte glücklicherweise einen direkten Vertrag mit der Elternvereinigung, sonst wäre ich entlassen worden.
Die antiautoritäre Bewegung hat in Deutschland am stärksten in der Kinder¬erziehung eingeschlagen. Die Kommunebewegung war mit der Entstehung der antiautoritären Kinderläden verbunden. Reich und Marx waren die theoretischen Grund¬pfeiler der Bewegung in Deutschland. Weniger Freud, denn Freud hat die Sexualität objektiv untersucht, während Reich den Kampf für die Sexualität verkörpert, vor allem für die Sexualität der Jugendlichen.
Eines der Probleme im Kindergarten war, dass die Liberalen die Existenz der Sexualität allenfalls anerkannten, während wir versucht haben, sie zu entwickeln und uns so zu verhalten, dass es den Kindern möglich war, ihre Sexualität zu verwirklichen.

EMMA 3/2001 , Auszug aus: Daniel Cohn-Bendit, „Der große Basar“ (Trikont Verlag, 1975)

http://globalfire.tv/nj/13de/juden/theodor-heuss-preis_fuer_hosenschlitz-bendit.htm