Wer beim Wort Holocaust in der BRD lächelt, wird eingekerkert. Aber ganz Israel lacht über TV-Holo-Witzsendungen

Veröffentlicht: November 27, 2012 in Uncategorized

Wer beim Wort Holocaust in der BRD lächelt, wird eingekerkert. Aber ganz Israel lacht über TV-Holo-Witzsendungen
Wir verlangen die Einhaltung des BRD-Holocaust-Gesetzes auch in Israel

»Internet-Seite von „Pini hagadol“: Witze über den Holocaust?« (Der Spiegel, 14/2006, S. 156

Wie z.B. der jüdische Erfolgsautor Henryk M. Broder veralbert auch sein jüdischer Kollege Maxim Biller Holocaust-Überlebende und verwandelt die Holo-Geschichte oftmals in Lachnummern. Billers Geschichten liegt der unverwechselbare jüdische Humor zugrunde. Sie sind obszön und vulgär. Sein Romanheld Teitelbom z.B. „der beim Sex mit seiner Cousine auf dem Gelände des Holocaust-Mahnmals von einer Stele erschlagen wird, löst damit eine neue Mahnmaldebatte aus, die in der stillen Hoffnung ausklingt, daß ‚dieses verdammte Holocaustding‘ am Ende vielleicht doch wieder abgerissen wird.“ (Der Spiegel, 14/2006, S. 156)

Gil Kopatsch moderiert seine Holocaust-Lachnummern im israelischen Fernsehen stets stilgerecht mit Hakenkreuzarmbinde.

Noch viel Deftigeres bietet der Judenstaat seinem auserwählten Fernsehpublikum zur Unterhaltung an, regelrechte Holocaust-Lachnummern werden in Israel abgezogen! Während BRD-Politiker bei Israelbesuchen immer sofort in die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zum Krokodilstränenvergießen geschleppt werden, lacht ganz Israel über Holo-Witzsendungen im Fernsehen.

Der Spiegel fragt hintertrieben und lüstern: „Darf man über den Holocaust Witze machen?“ Die Antwort gibt das politisch korrekte Magazin selbstverständlich nicht selbst, sondern überläßt sie der Beschreibung einer israelischen Holocaust-Fernseh-Witzsendung mit dem Titel „Pini hagadol“ (Pini der Große). In diesen Lach-Sendungen z.B. „singt Hitler im Duett mit Anne Frank ‚I Got You Babe‘ (Du bist mein, Liebes).“ Doch Gil Kopatsch, der seine Sendungen mit Hakenkreuz Armbinde moderiert, stellt klar, daß die Deutschen weiterhin brutal verfolgt werden müssen, wenn sie nicht 24 Stunden lang in Holo-Andacht versinken. Nach israelischer Auffassung dürfen nur Juden über den Holocaust und somit über die Deutschen lachen, und nur Juden dürfen über die Holocaust-Geschichte Witze reißen, somit über die trauernden Deutschen Witze reißen. Kopatsch sagt: „Ich will nicht, daß Deutsche über den Holocaust lachen. Ich will, daß Juden über den Holocaust lachen.“ (Der Spiegel, 14/2006, S. 156)

Daß sich Juden über die Holo-Geschichte und über die andächtigen Holo-Deutschen köstlich amüsieren, stellte bereits 2004 der Architekt des Berliner Holo-Mahnmals, Peter Eisenman, unter Beweis. Als Kuratoriumsmitglied riß Eisenman „zur Aufheiterung“ wie er sagte, damals schon Holo-Witze. „Eisenman, der selbst Jude ist, hatte dort zur angeblichen Erheiterung einen ‚Witz‘ erzählt. Er sei bei einem Zahnarztbesuch in New York gefragt worden, ob seine – Eisenmans – Goldfüllungen von der Degussa aus den Zähnen ermordeter Juden stammten.“ (Der Spiegel 11/2004, S. 22)

Die neuesten Lachnummern liefern israelische Holocaust-Karikaturisten. Offenbar will Israel mit Holocaust-Witzzeichnungen dem Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb des Iran zuvorkommen und islamischen Künstlern den Wind aus den Segeln der antisemitischen Holocaust-Lachpropaganda nehmen.

Hier eine von zahlreichen israelischen Holocaust-Karikaturen namhafter Künstler. Der Karikaturen-Wettstreit wurde unter dem Titel „Israelischer antisemitischer Karikaturen-Wettbewerb“ von dem israelischen Künstler Amitai Sandy ins Leben gerufen. Bei dem Künstler der hier abgebildeten Holo-Karikatur handelt es sich um Lior Arbel. Seine Witzzeichnung stellt zwei Rabbis vor dem Eintrittskartenverkaufsschalter von Auschwitz dar. Rabbi links sagt: „Glaubst du nicht, daß wir ihnen endlich die Wahrheit sagen sollten?“ Rabbi rechts antwortet: „Nein, uns fehlen immer noch ein paar Millionen Dollar.“ Hundert dieser Karikaturen befinden sich auf Sandy’s israelischer Website <http://boomka.org&gt; und werden künftig in Israel ausgestellt. Wir fordern deshalb die verantwortlichen Politiker der Holo-BRD auf, in Israel vorstellig zu werden und zu verlangen, daß sich die Juden nicht länger über die „Opfer des Holocaust“ und die „trauernden“ Deutschen lustig machen sollen.

 

http://globalfire.tv/nj/06de/juden/lachgasnummer.htm

Advertisements
Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s