WAS WOLLEN DIE LINKE?

Veröffentlicht: November 25, 2012 in Uncategorized

 

In Deutschland seit fast 70 Jahren pausenlos wird ein „Kampf gegen die Natsi“ durch Antifa und von Friederich-Ebert-Stiftung bzw. Antonio Amadeu Stiftung gepflegt. Jeden Tag durch Zentralrat der Juden und auch unzähligen Kampfzentren wird jedes Wort über die Vergangenheit unter die Lupe genommen. Die Menschen, die über Vergangenheit reden werden verdächtig Natsi bzw. Neo-Natsi zu sein. Dieses Spiel ist nicht kostenlos. Über 2000 „Historiker“ und sonstigen Holocaust-Spezialisten werden gut dafür bezahlt um das Deutschen Volk nach jedem „Ausrutsch“ zu mahnen.

WAS WOLLEN DIE LINKE?

Ich habe das Wort „Natsi“ nicht fehlerhaft geschrieben, den offizielle Abkürzung „Nazi“ ignoriert der grammatische Regel: in Deutsch schreibt man das Wort national nicht mit dem “Z“ sondern wie im Duden und sonstigen Lexika steht mit dem „T“. Wie kommt man zu „NaZi“? Ganz einfach – das ist ein Produkt der sowjetischen Kommandantur in Berlin, die aber aus russischer Sicht jedoch ohne Vergewaltigung der Grammatik schreiben auch heute noch НАЦИ, den in Rissisch das Wort „national“ schreibt man mit „Z“: «националь». Und was mit dem NaZi. Geht es vielleicht doch um israelische Organisation der NAzional ZIonisten: ציונים הלאומיים?Prof. Dr. Abraham Shifrin [1904-1986] erklärte mir das ganz einfach. NAZI wie sein Kind HOLOCAUST sind dazu da um ganz normale Sachen zu pervertieren: da muss man unterscheiden zwischen jüdisch kompatibler Lesart und Lesart der „Gojim“ [Nicht-Juden]. Was im Israel und sonst unter Juden normal ist wie etwa national, sollte bei Juden gut heißen, aber nicht bei Nicht-Juden. Die Politik der NS-Administration mit Entfernung der Juden aus dem Reich 1938-1944 sei Übel und 70 Jahre Krieg mit Mord und Vertreibung gegen die Stammbevölkerung Palästina ist NORMAL. Auch mit der „Shoah“, der Klagelied der Juden seit Babylonischen Gefangenschaft, konnte man nicht zu viel anfangen – den „Holocaust“ sollte ewigen Haß gegen den Deutschen als Judenmörder sehr viel Geld bringen. Deswegen mußte einen klassischen Begriff durch Holocaust ersetzt werden, denn dies ist voll mit der Massenmord, Gaskammern, Krematorien, KZ [auch falsche Abkürzung nach russischer Art: man darf ja ein Konzentrationslager nur mit KL Abkürzung darstellen].BRD-STIFFTUNGEN MIT “BESORGNIS UM MENSCHENWÜRDE”FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG
FIS genannt, wurde 1925 als politisches Vermächtnis des ersten demokratisch gewählten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert gegründet.
Der Sozialdemokrat Friedrich Ebert mit folgenden Zielen an: „Die politische und gesellschaftliche Bildung von Menschen aus allen Lebensbereichen im Geiste von Demokratie und Pluralismus zu fördern, begabten jungen Menschen unabhängig von den materiellen Möglichkeiten der Eltern durch Stipendien den Zugang zum Hochschulstudium zu ermöglichen, und zur internationalen Verständigung und Zusammenarbeit beizutragen“. 1933 wurde FES, durch NS-Administration verboten und 1947 wiederbegründet als eine „gemeinnützige, private und kulturelle Institution“ die den Ideen und Grundwerten der sozialen Demokratie“ dienen sollte.

FES Insgesamt ca. 700 Mitarbeiter im Bonner und im Berliner Haus. JAHRESETAT: Rund 137 Mio. Euro- vor allem Zuwendungen aus Bundes- und Länderhaushalten. FIS agiert mit rund 3.000 Bildungsveranstaltungen, Diskussionsforen und Fachtagungen und seine Aktivitäten in über 100 Ländern zu spüren sind. 2011 wurden rund 2.700 Studierende und Promovierende, davon etwa 330 aus dem Ausland, gefördert. FES verfügt über eine Spezialbibliothek zum Bereich deutsche und internationale Arbeiterbewegung mit über 880.000 Bänden und auch hat „umfangreichste Sammlung von Materialien zur Geschichte“ der Arbeiterbewegung vor und nach der NS-Zeit.

Dr. Peter Struck ist der Vorsitzende des FES: „Das Ziel der FES ist es, gemeinsam mit Partnerorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit zur Entwicklung von Leitideen und praktischen Politikoptionen für eine grundlegende Neuausrichtung der Wirtschafts- und Sozialordnungen beizutragen.“ Die Palette der Arbeitsbereichen des FAS ist sehr breit: Neues Leitbild für den gesellschaftlichen Fortschritt, Globale Wirtschaft gestalten, Konflikte bewältigen, Sicherheit schaffen, Gerechtigkeit schaffen, Bürgerschaftliches Engagement und Dialog fördern usw. Doch dabei geht es Erinnerungen an Sozialdemokratie in Weimarer Republik zu pflegen und auch die „Verantwortung der Medien stärken“ bzw. „Strategien gegen Rechtsextremismus aufarbeiten“.

Wie diese Organisation sich finanziert ist ja nicht zu erfahren weder von der Webseite noch von Jahresberichten. Es ist nur bekannt, daß die Bundesregierung, das Löwenanteil der Finanzierung leistet – allerdings mit unseren Steuerzahlungen. Damit FES immer wieder die besonders aggressiven Linken unterstützen kann.

http://library.fes.de/pdf-files/fes/03208/jb-2011.pdf

ANTONIO AMADEU STIFTUNG
[weiter. AAS] wurde 1998 begründet dem Ziel „eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken“. Die Stiftung bekam ihren Namen von Amadeu Antonio Kiova aus Angola, der 1990 von rechten Jugendlichen im brandenburgischen Eberswalde zu Tode geprügelt sein sollte, „weil er eine schwarze Hautfarbe hatte“. Er sollte eines der ersten von „182 Todesopfern rechtsextremer Gewalt“ seit dem Fall der Mauer gewesen.
Die AAS behauptet sich „konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“ zu kämpfen in dem diese Organisation „überall in Deutschland bereits über 580 lokale Initiativen und Projekte in den Bereichen demokratische Jugendkultur, Schule, Opferschutz und Opferhilfe, kommunale Netzwerke sowie Hilfsangebote für Aussteiger aus der Naziszene unterstützt.“
Als Wichtigste Aufgabe der Stiftung ist es, „die Projekte über eine finanzielle Unterstützung hinaus zu ermutigen, Öffentlichkeit für ihre Situation zu schaffen und sie zu vernetzen.“
Die AAS sollte u.a. von der FIS und der Freudenberg Stiftung unterstützt und arbeitet eng mit ihr zusammen. Die Selbstverpflichtung heißt „die Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ in der BRD zu schaffen. „Die Stiftung fördert unkompliziert und verteilt das Geld gezielt dort, wo es am dringendsten benötigt wird“ z.B. an eine „kleine Opferberatungsstelle“, an Jugendliche, die ein „Demokratieprojekt“ an ihrer Schule initiieren, oder an engagierte Menschen, „die interkulturelle Workshops organisieren“. Ihre Förderschwerpunkte sind die Schulen mit der „Alternative Jugendkultur“ und die sog. „kommunale Netzwerke“.
AAS wurde außer Freudenberg Stiftung durch Magazin „Stern“, Bundesministerium für Familie, bzw. mit dem Bundesprogramm “Vielfalt tut gut – Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie” unterstützt. Durch die Kampagne „Mut gegen rechte Gewalt“ erhielt die Stiftung bislang mehr als 1.340.000 Euro. Bei der Auswahl der Projekte arbeiten Stern und Stiftung eng zusammen. Noch dazu unzähligen regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie [RAA] und dem Zentrum Demokratische Kultur [ZDK] – 1997 in Berlin gegründeten ZDK wird von der AAS „maßgeblich gefördert“.
Alle diese und auch nicht hier erwähnten Vereine treiben in der BRD aktive antinationale, anti-deutsche Propaganda und zum großen Teil als Mitarbeiter die Juden und Ausländer anstellen. Sie indoktrinieren die Jugendliche mit zum großen Teil primitiven Argumenten und damit auch befördern sie sobald sie erwachsen.

NETZ GEGEN NAZIS

Ist das größte Portal von „Amadeu Antonio Stiftung“ bzw. „Die Zeit“ versucht das Problem der anderen Meinung in Deutschland durch Hetze gegen alle, die nicht jüdisch-bolschewistisch denken, zu lösen. Allerdings mit ganz primitiven Agitprop für chronischen Geistig kranken. Am Bescheuertsten gehört dabei die Rubrik „10 Sekunden gegen Nazi“ bei dem 35 Prominenten wie u. a. Guido Knopp, Giovanni die Lorenzo, Nikolaus Brender, Marietta Slomka, Nina Ruge, Michael Vesper, Theo Zwanziger, Michael Ballack, Oliver Bierhof, Philip Lahm, Konstantin Wecker, Peter Maffay, Markus Kavka, Wladimir Kaminer.

http://www.netz-gegen-nazis.de/frage/der-honigmann-sagt-1

Die Webseite erlaubt Diskussionen, aber hat in Deutschland ein absoluten Rekord: über 30% Diskussionsbeiträge werden gelöscht, man sperrt aber nicht den registrierten „Mitglieder“ in der Hoffnung diese zu umkehren. Das Motto heißt „KEIN SEX MIT NAZIS!“

MUT GEGEN RECHTE GEWALT

von „Stern“ und ebenfalls „Amadeu Antonio Stiftung“ und „Exit Deutschland“. Als Rechtberater in Sachen der Umgang mit der Nazis sind „Fritz-Bauer Institut“ in Frankfurt, der in 60-er Anfang 70er veranstaltete sog. Auschwitzprozeße in Frankfurt und „die Shoah“. Diese Webseite konzentriert sich auf Morddelikte der sog. „Rechten“ zu denen auch die NPD gehöre. Kein Wort von den Opfern der Gewalt von den Linken und Ausländern in Deutschland: http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/
Nur bei dieser Webseite Kommentare sind nicht verboten und zum Teil geduldet sind, solange um keine Propaganda gehe. Trotzdem: wie auch immer – Einbahnstraße ist Erkennungszeichen solchen Tochtergesellschaften von Antifa.

ANTIFA DEUTSCHLAND

Die älteste Webseite in der BRD, die durch KGB-Zentrale in Ost-Berlin 1968 gegründet und bis 1998 von Moskau finanziert wurde. Damaliger Chef der Propaganda Michel Süssloff (1902-1982), deutschstämmiger Zionistische Waise, behauptete Dortmund soll das Zentrum der Kampf für sozialistisches Deutschland sein, aber das KGB-Chef Andropow (eigentlich Lieberman, 1967-1972 in Amt) meinte dass Frankfurt ist viel wichtiger, denn er zählte nicht auf Werktätige, sondern auf Intellektuelle. Als Königsmacher Süssloff entfernte Lieberman und setzte sich für Umgestaltung BRD zum „sichern Partner der UdSSR“.
Nun Antifa ist gespaltet auf Internationale und patriotische Antifa. Auch damals schon war die Risse zwischen den Stalinisten und Anti-Stalinisten nicht zu übersehen. Der Untergang der „UdSSR“ kann Antifa bisher nicht überwinden und entwickelte sich zur eine Mischung von „legalen Marxisten“, die Gewalt der „Anti-Semiten Stalin“ nicht mehr akzeptieren wollten und Allgemeinen Linken, derer Feind sog. „Faschismus“ und „Nazis“ sein soll. Die Sammelbecken aller Linken von Rosa Luxemburg und Leo Trotzki in der BRD funktionierte doch nur dank Kapitalismus-Theorie und spät entdeckten Neo-Nazis in der BRD: http://www.antifa.de/cms/ Die Antifa schweigt immer noch von der Hinrichtung des Vaters des „Jüdischen Antifaschistischen Komitee“ Itzyk Feffer in der UdSSR in Chabarowsk (1947) zwei Jahre später wurde auch die Judenrepublik Birobidjan „aufgelöst“, aber Befehl ist Befehl: Antifa BRD sollte liebe über den Holocaust reden. Selbstverständlich Antifa will mit keinen diskutieren.

SOZIALE –NETZWERKE-GEGEN-NAZIS

Auf der Startseite findet man interessanter nicht politisch korrekten Spruch: „Gegen Rassismus, Antisemitismus, b>Antiziganismus/b>, Verschwörungstheorien. Netzwerke sprechen von der „Zigeuner“. Ist das ein Zeichen der Liberalität? Schön wär’s! Dia appellieren an „Userinnen und User“ gegen die Nazis im Internet zu kämpfen, aber selbst wissen doch nicht wie: http://www.soziale-netzwerke-gegen-nazis.de/
Joachim Wolff schreibt: „Ich weiß nicht, was Nazis sein sollen, getroffen habe ich noch keinen“. Also es geht um virtuellen Nazis. So treiben Sie sog. „Digitale Lichterkette“: http://www.facebook.com/pages/Kein-Facebook-f%C3%BCr-Nazis-NPD-Seite-l%C3%B6schen/120727301285953 Dieses Netzwerk ist auch ein Teil der Amadeu Antonio Stiftung und Netz gegen Nazi angekettet.

KEIN BOCK AUF NAZIS

Für diese Webseite sollten Arge Musiker gegen rechts. Das ist die einzige anti-„Nazi“ Webseite, die behauptet: „In vielen Gebieten der BRD, vor allem – aber nicht nur – in den neuen Ländern, dominieren rechte Jugendliche die Straßen und Jugendclubs.“: http://keinbockaufnazis.de/

ANTI-NAZI „NO-GO-AREA IN FRANKFURT“

Ist mir gut bekannt – gegenüber des Hauses, wo ich wohne in der Leuchte Str. (Bergen-Enkheim) organisiert sie Ihre Demos und Blockaden und jedesmal die Polizei mußte die Jugendlichen, die mit dem Plakat „Ich liebe mein Land“ schützen – nur einmal es ist mir gelungen mit dem Chef Aaron zu sprechen. Ein wilder Jude mit Einstein-Frisur behauptet ein Retter der BRD zu sein und trägt dabei immer wieder Israels Flagge. Ich habe ihn gefragt warum hat er Angst vor den Bürger, die ihr Land lieben. „Das ist ein typischer Faschismus“ – war die Antwort.
Die Webseite hat Frühwarnung-und-Mobilisierung-System: So schon im August verkünden Sie die nächste Aktion gegen die Faschos, wie sie Deutschen nennen: „Wie aus dem Frankfurter Ordnungsamt zu hören ist, liegt eine Demo-Anmeldung der NPD Hessen für den 1. Mai 2013 vor. Sie soll an der EZB beginnen. Die Route ist noch nicht bekannt. Als Anmelder wurde Daniel Knebel nicht dementiert. Es sollen 500 Faschos angekündigt sein. Wir können den Nazis gleich hier versprechen: daraus wird nichts werden. Selbst wenn sie sich, wie letztes Jahr in Gießen, pro Nase von 30 PolizistInnen eskortieren lassen.“ http://antinazi.wordpress.com/

LAUT GEGEN NAZIS

von „Jüdische Zeitung“ und deutsche Branchen von internationale Musik Konzerne wie SONY, WARNER MUSIC, FANTA, LOGSDALE usw. Auch bei dieser Webseite geht es um Aktionen für das rote Milieu in Raum Hamburg unter Flaggschiff FC Stankt-Pauli. Dieses Aktionsportal offensichtlich hat eine Angst vor Diskussionen: http://www.lautgegennazis.de/

AKTION ZIVIL-COURAGE

In Pirma (Sächsische Schweiz) ist aktivste Kommandozentrum in Sachsen, der mobilisiert etwa 30 durch die Sächsische Regierung linken Organisationen und hauptsächlich „betreut“ die Jugendlichen. Sie hat nach dem Muster der Mutterorganisation „Antonio-Amadeu-Stiftung“ für eine „Zivilcourage“ einer Jagd auf Natsi und Neo-Natsi erklärt.
In ihrer letzte WARNUNG vor wachsendem Judenhaß vom 31.08.2012: „Nach dem Überfall auf den 53-jährigen Rabbiner in Berlin werden einmal mehr Warnungen vor einem wachsenden Antisemitismus laut. „Es gibt in letzter Zeit mehr körperliche Attacken gegen Juden als in den vergangenen Jahren – vor allem in Ballungsgebieten und Großstädten“, sagte die Vorsitzende der AAS, Anetta Kahane. Ähnlich äußerten sich auch Politiker und jüdische Deutsche. Noch sind die Täter auf freiem Fuß.“ http://www.aktion-zivilcourage.de/Start.42/

NÜRNBERGER BÜNDNIS NAZISTOPP

In Nürnberg ansässige Bündnis versucht durch alarmierende Nachrichten durch wissenswerten Erklärungen zu rechtfertigen: „Die neu erschienene Broschüre des Moses Mendelsohn Zentrums an der Universität Potsdam reagiert in seiner Entgegnung auf das NPD-Schulungsmaterial zunächst mit kurzen Abrissen zu Geschichte, öffentlichem Auftreten und Sprache der NPD. Dann werden auf etwa 35 Seiten die ‚Argumente‘ der NPD-Handreichung kurz beschrieben und widerlegt. Besonders beim Thema ‚Wirtschafts- und Sozialpolitik‘ geht das jedoch ordentlich in die Hose“.
Beispiel: “Globalisierung ist jedoch nicht rückgängig zu machen; sie sozial gerecht zu gestalten und Lohndumping und Billigkonkurrenz zurückzudrängen, funktioniert in erster Linie durch die Angleichung der Lebensverhältnisse in den europäischen Gesellschaften. Die NPD hingegen setzt auf nationalistischen Egoismus und schafft damit neues Konfliktpotenzial.”
Unterstützt diese Webseite wird durch FIS und will unbedingt alle kritische Stimmen, die in Kopf „Nationales“ haben verbieten. Keine Diskussionen. http://www.nazistopp-nuernberg.de/

ENDSTATION RECHTS

ist ein Projekt der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD Mecklenburg-Vorpommern. Diese mehr antipatriotische Webseite verbreitet falsche Informationen und zwar aus Sicht einer tiefst indoktrinierten, von der BRD Regierung akzeptierten bolschewistischen Propaganda. http://www.endstation-rechts.de/
Bei Impressum es nichts über die Zwecke des Portal zu finden ist – außer Hinweis auf Inhaltlich Verantwortlicher (ViSdP): Marcus Unbenannt und Projektleiter: Julian Barlen, MdL in Schwerin. Dennoch unter Menüpunkt „Wettbewerb“ findet man Folgendes:
Ziel: „Junge Menschen dazu zu bringen, sich in die Lage einer/s Immigrantin/en bzw. eines Flüchtlings zu versetzen (z.B. wenn man neu in ein fremdes Land kommt, wenn man seine Heimat verlassen muss oder wenn man in einem fremden Land lebt und aufwächst) oder mit der Kamera in der Hand die „Vielfalt in Rostock“ entdecken.“

Aufruf: „Sicher hast du schon mal davon geträumt, mit einem anderen Menschen das Leben zu tauschen. Doch hast du dir auch schon einmal vorgestellt, als Asylbewerber/in in einem fremden Land zu leben? Kannst du dir vorstellen, selber in diese Situation zu kommen? Kannst du dir vorstellen, auf welche Irr- und Umwege du wohl gelangen könntest?

Viele Fragen, auf die du womöglich eine kreative Antwort hast! Also mach mit! Vielleicht hast du es selbst schon erlebt, kennst jemanden der es erlebt hat und möchtest darüber berichten oder du stellst dir vor wie es ist. Dann greif zum Füller oder hau in die Tasten oder entdecke die Stadt neu, finde ausdrucksstarke Motive, drück auf den Auslöser und fange die Vielfalt Rostocks ein!“
Das ist sozusagen das Leitmotiv aller linken Singarten gegen Deutschland. Gleiche Propaganda, gleicher Stil und gleiche Pestilenz der Reanimatoren des jüdischen Bolschewismus.
Zwar die Redaktion in Rostock zuläßt Kommentare, aber nicht von solchen Menschen wie ich, weil ich nicht daran gewöhnt fremde Lieder zu singen bin.

FAZIT

Was eigentlich wollen die Linken noch nach Raub und Mord an den Deutschen 1945 dank der der Allianz zwischen „bolschewistischen“ und „kapitalistischen“ Juden und folgenden Repressalien, Knechtschaft und Überfremdung unseres Landes noch von der Generation der Deutschen der Fall der Mauer 1989? Wer organisiert das permanente „Schuldbekenntnis“ und tatsächlich bedroht die Jugendlichen dieses Landes?

Sind sie wirklich nur die nützlichen Idioten von Linken, die auf dem Holocaust mit seinem Anti-Faschismus prostituieren? Oder sind sie selbst die Opfer der Propaganda? Der Bolschewismus zwar in seiner äußerst blöden und primitiven Form ist nur scheinbar tot und die seine Toten greifen den Lebendigen an – wie André Glücksmann in seinem Roman „La Cuisinière et le Mangeur d’Hommes, réflexions sur L’état, le marxisme et les camps de concentration [1975], zu Deutsch: „Köchin und Menschenfresser“ behauptet.

Bei etwa über 300 Webseiten dieser Art meist erlauben aber keine Diskussionen und in ihrer antipatriotischen Aufklärung. In keine Land der Welt sowas möglich – aber in der BRD, die immer noch nach 1945 ist eine nicht-souveräne Gebilde der Alliierten, noch nie mit dem Widerstand der „Volksvertreter“ rechnen kann. Denn „Opfer-Status“ genießen nur die Holocaustüberlebenden und die arroganten Asylanten, die nun schönen Job in zahlreichen Gremien der Bundesregierung ausüben und auch hochbezahlt sind, wie etwa Dr. Karamba Diaby [50, SPD] der Vorsitzende des „Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates“:
http://www.news4press.com/WIE-KNACKT-MAN-EINE-KOKOSNUSS_593438.html

Es sieht so aus in der BRD, wo sogar die Dissidenten nicht begreifen wollen, daß diese Zeit mal Ende hat. Es ist auffällig, daß intellektuelle in Deutschland bis zur winzigen Ausnahme sind bereit das Deutschland aufgeben und nun schwärmen über die EUdSSR. Die Stifter von „Gegen des Vergessens“ zu dem gehören auch o.g. und nicht genannten über 30 weiteren Stiftungen bezahlen nun an heutigen Judas nicht nur 30 Silberlinge, wie vor zwei Tausend Jahren, sondern Milliarden. Denn damals es ging nur um eine Person Jesus Christus, der getötet werden sollte – nun um ein Volk.

Der Täter von damals „Judas Eskariot war der Verräter des Erlösers und damit der ultimative Schurke des Christentums“ Ernest Renan [1823-1892], der Autor von „Jesu Leben“ zehn Jahre vor seinem Tod in Paris eine Rede gehalten Was ist eine Nation? In der Rede in Sorbonne sagte er:
„Die Nation ist eine große Solidargemeinschaft, die durch das Gefühl für die Opfer gebildet wird, die erbracht wurden und die man noch zu erbringen bereit ist. Sie setzt eine Vergangenheit voraus und lässt sich dennoch in der Gegenwart durch ein greifbares Faktum zusammenfassen: die Zufriedenheit und den klar ausgedrückten Willen, das gemeinsame Leben fortzusetzen. Die Existenz einer Nation ist ein tägliches Plebiszit, wie die Existenz des Individuums eine ständige Bekräftigung des Lebens ist.“
Er fügte dazu: „…schreckliche Einfalt des semitischen Geistes das menschliche Gehirn zum Schrumpfen bringe und es jeder höheren geistigen Leistung gegenüber verschließe.“

Es war im Jahre 1882 gesagt und beides ist auch heute brandaktuell: eigentlich eine Paraphrase nach Johann Wolfgang von Goethe. Am den Tag ein Volk das begreift wird er wieder frei.

http://www.stiftung-mercator.de/startseite.html

http://piraten-offenburg.de/2012/04/piratenpartei-unterstutzt-anti-nazi-demo-in-rheinau/

Konsequenter gegen Nazi-Hetz-Webseite vorgehen

http://www.nazis-raus-aus-dem-internet.de/

http://www.ndh.net/home/welling/seite4.html

Bildnachweis: Gedenktafel befindet sich am Eingangspfeiler zum Grundstück der Eberswalderstr. 24a. Foto privat vom Hao Xi, 2011

Jurij Below

http://www.news4press.com/Mitteilung_687285.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s